Wikimedia Chapters Planet

July 20, 2016

Wikimedia France

Premier edit-a-thon pour le Groupe d’Utilisateurs basque

Logo officiel du groupe

Logo officiel du groupe

Dans le cadre de Donostia-San Sebastian, capitale européenne de la culture 2016, une partie des contributeurs basques a organisé un edit-a-thon le 9 juillet dernier sur la Zuloaga Plaza. Au sein du mouvement Wikimédia, un user group est un groupe de contributeurs, officiellement reconnu comme  membre du mouvement Wikimedia, par un organe appelé l’Affiliation Committee. Le groupe d’utilisateurs Wikimedia en basque a été reconnu à ce titre, en janvier 2016. Wikimédia France ayant été invitée à participer à l’événement, Kvardek_du, Lyokoï et Rémy Gerbet se sont donc rendus à Donostia. Les participants étaient logés dans une résidence universitaire sur le campus de l’Université du Pays Basque.

 

Message de Katherine Maher CC-By-SA Xenophon75

Message de Katherine Maher CC-By-SA Xenophon75

L’edit-a-thon débuta à 11 h avec la présentation officielle du groupe. Pour l’occasion, Katherine Maher, nouvelle Directrice Exécutive de la Wikimedia Foundation a adressé un message vidéo aux participants. Son allocution fut suivie d’une présentation de l’exposition 1516-2016 : Traités de Paix présente dans différents musées du Pays Basque, les Wikimédiens ont pu débuter la séance de contribution en s’appuyant sur une liste d’article concernant des œuvres d’art à traduire dans différentes langues. Des livres sur Donostia et des commentaires des œuvres en plusieurs langues étaient mis à disposition pour les participants. Après une visite commentée d’une partie de l’exposition au Musée San Telmo sur le thème de la paix, et le déjeuner, la séance de contribution se poursuivit jusque dans l’après-midi.

S’ensuivirent ensuite plusieurs présentations d’actions GLAM (acronyme pour Galeries, Libraries, Archives & Museums, l’équivalent des institutions culturelles et patrimoniales en France) menées par les différents groupes de Wikimédiens dont l’Amicale Wikipédia, Wikimédia Espagne, le groupe Basque et Wikimédia France. Pour cette dernière, c’est Kvardek_du qui a présenté aux participants les partenariats menés avec le Festival d’Avignon (dont la 70e édition se tenait ce week-end), l’Université Pierre et Marie Curie ou encore le Musée de Bretagne, sans oublier le projet Art et Féminisme. Lyokoï a quant à lui présenté le projet Langues de France tandis que Rémy a complété avec une introduction à l’outil d’enregistrement Lingua Libre.

Présentation à Donostiapedia, CC-By-SA - Xenophon75 Présentation de l’exposition 1516-2016 : Traités de Paix présente dans différents musées du Pays Basque CC-By-2.0 - Donostia/San Sebastian 2016 Kakémono en basque, Xenophon75 - CC-By-SA

Plusieurs rencontres informelles se sont tenues dans la continuité de cette intervention. Tout d’abord, avec Klara Ceberio, membre du Digital Language Diversity Project, dont Wikimédia France fait partie, avec Lyokoï comme représentant et conseiller du projet, financé par l’agence Erasmus +.  Lors de cette discussion, plusieurs points ont été abordées concernant l’enquête européenne sur les pratiques linguistiques qui sera lancée en septembre ainsi que sur les actions menées depuis un an par Wikimédia France pour soutenir le développement des versions linguistiques de Wikipédia en langues minoritaires. Ces différentes actions seront à nouveau présenté devant l’ensemble des partenaires du projet européen en octobre prochain.  Une autre rencontre s’est tenue avec des membres de l’Amicale Wikipédia afin d’avoir un échange d’expérience mais aussi d’aboutir à une collaboration renforcée entre l’Amicale et Wikimédia France autour de la contribution orale via Lingua Libre.

À 20 h, les derniers participants se retrouvèrent à la maison de la Rioja pour poursuivre les échanges autour de tapas, tortillas et autres spécialités locales. Cette rencontre en appelle d’autres et les membres des différents groupes de Wikimédiens sont d’ores et déjà tous d’accord pour renouveler cette expérience au plus vite !

 

by Rémy Gerbet at July 20, 2016 07:54 AM

July 13, 2016

Wikimedia Czech Republic

Ten náš děda, to je wikipedista

Autorem rozhovoru je David Klempíř.

„Dcera se se mnou chlubí sousedům – ten náš děda, to je wikipedista,“ říká s úsměvem Karel Jurák. Osmdesátiletý odborník na výrobu elektroniky stále překládá technické normy, přispívá do specializovaných časopisů a příležitostně přednáší. Nyní věnuje část svého času i psaní a rozšiřování hesel na české Wikipedii. Pomohl program „Senioři píší Wikipedii“ a setkání s jeho ambasadorem, profesorem Janem Sokolem.

Pane Juráku, používal jste Wikipedii jako čtenář?
Ano. Občas píšu překlady norem, články nebo přednášky. Když jsem si nějakým termínem nebyl jistý, přes Google jsem se většinou dostal na anglickou Wikipedii. Jako překladatel musíte znát význam slova v kontextu. Na to je Wikipedie ideální. Když hledám příslušná témata na anglické verzi encyklopedie, dívám se pochopitelně, zda je o nich něco obdobného napsaného i v češtině.

Takže když jste nenašel potřebné heslo, rozhodl jste se ho napsat?
Navštívil jsem každoroční Wikikonferenci, protože jsemchtěl vědět něco bližšího o tom, jak to celé funguje. Součástí konference byl specializovaný „dýchánek“ Senioři píší Wikipedii, kde jsem poznal i pana profesora Sokola. Pochytil jsem, že bych mohl začít sám aktivně přispívat. Asi měsíc poté jsem se přihlásil na příslušný kurz v prostorách Městské knihovny v Praze.

Splnil kurz vaše očekávání?
Určitě to všem účastníkům pomohlo. Osobně jsem ocenil, že součástí bylo také skenování obrázků. Z rodinných zásob jsem donesl pracovní knížku z druhé světové války a obratem jsem vytvořil wikistránku. Na Wikimedia Commons jsem našel, že v kategorii „Záplavy na Berounce 2002“ mají okolní obce bohatou fotogalerii ze záplav, ale Zadní Třebáň ne. Tak jsem se zároveň naučil, jak se na Wikimedia nahrávají fotky a potom zapracují do wikistránky.

Píšete a upravujete převážně „technická“ hesla. Postupujete podle nějakého systému?
Edituji, o co „zakopnu“. Wikipedie není moje hlavní činnost. Když uvidím vhodné téma, tak to upravím. Narazil jsem na jinak hezké wikičlánky s obrázky, které měly jen anglický popis. Tak jsem je na kurzu přeložil, to byla taková rozcvička na vektorovou grafiku.

Překládáte z cizích jazyků, nebo ze skript či učebnic?
Také překládám, ano. Ale je to složitější. Kdysi jsem překládal terminologickou normu MicroElectroMechanical Systems (MEMS) a teď se mi do rukou dostala její inovace. Říkal jsem si, že je to dobré téma. Anglicky psané heslo existuje, tak nyní doplním příslušné heslo (MEMS) v češtině. Musím ale ještě upřesnit zdroje, tedy anglické verze hesla a příslušnou normu.

Jaký je pocit upravovat hesla ve Wikipedii?
Mám, v podstatě možná naivní, představu, že člověk by měl stále dělat něco užitečného. Ale jak jsem již říkal, nežiji pouze Wikipedií. Rád se realizuji rozumnou činností. Píši články do odborného časopisu, překládám normy a občas přednáším na seminářích, např. Zásady ochrany elektronických součástek a sestav před elektrostatickým výbojem při výrobě a servisu elektroniky atd.

Co vám na Wikipedii chybí?
Chybí mi důkladnější práce se souvisejícími články. Ocenil bych přímé odkazy na cizojazyčné verze, zejména na anglickou. Interwiki ne vždy přesně odpovídá. Také jsem příznivcem obrázků, schémat a fotografií, zkrátka obrazové přílohy. Vydají za tisíce slov. Články by měly mít vždy obrázek.

Co říká vašemu novému koníčku okolí?
Dcera se se mnou chlubí, ale je to všechno míněno v dobrém. Mé okolí i já to bereme sportovně.

Kurz senioři píší Wikipedii v Brně. Od Marek Blahuš (Vlastní dílo) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], prostřednictvím Wikimedia Commons

Kurz senioři píší Wikipedii v Brně.
Od Marek Blahuš (Vlastní dílo) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], prostřednictvím Wikimedia Commons


 

by Gabriela Boková at July 13, 2016 08:35 AM

July 09, 2016

Wikimedia Hungary

Wikimánia 2016

A Wikimánia egy évente megrendezett programsorozat, amely a Wikipédiát és társprojektjeit ünnepli konferenciákkal, megbeszélésekkel, találkozókkal, gyakorlásokkal és egy hackatlonnal. Önkéntes szerkesztők százai gyűlnek össze, hogy beszélgessenek és tanuljanak projektekről, megközelítésekről és problémákról. 2016-ban június 24-26. között zajlott a rendezvény Esino Larióban, fő szervező az olasz és a svájci Wikimédia Egyesület volt. Három napon át hat helyszínen folytak az előadások, tréningek és az azonos érdeklődésű Wikipédiákat összefogó csoporttalálkozók, amelyeken öt magyar Wikipédia szerkesztő is részt  vett.

Az első napot Jimmy Wales nyitotta meg beszédével, majd Esino Lario polgármestere üdvözölte a résztvevőket. A több napos esemény programjai között felmerültek



  • jogi témák:
  • Wikipédia és a nemzetközi jog 
  • a magánélethez való jog és a Wikipédia cikkeinek egymáshoz való viszonya 
  • a 2015-ös év során a Wikipédia ellen indított nagyobb jogi perek



  • szerkesztési témák:
  • fizetett szerkesztők 
  • Közép-Kelet Európai találkozók szervezése 
  • nemzetközi szócikkíró versenyek



  • technikai témák: 
  • wikidata 
  • mobil interfész 
  • régi térképek georeferenciálása a Wikimedia Commonson


A számos hasonló program mellett a résztvevőket várták a Wikimédia Alapítvánnyal, wikistatisztikákkal, oktatási programokkal kapcsolatos előadások, és persze kirándulás, szociális programok, koncertek, közös tánctanulás...

A mindössze 700 lakosú olasz hegyi faluban megrendezett eseményen a magyar résztvevő szerint a szervezés tökéletes volt mind az utaztatás, szállás, mind a szakmai és szociális programok tekintetében. 

by RepliCarter (noreply@blogger.com) at July 09, 2016 10:51 PM

July 07, 2016

Wikimedia Germany

Wikimedia:Woche 27/2016

Der israelische Fernsehsender Channel 2 läd Videos auf Commons, WMUK veröffentlicht seinen Jahresbericht 2015-16 und WMDE den Jahreskompass für das kommende Jahr. Diese und weitere Themen finden sich in der Wikimedia:Woche 27/2017.

Foundation und Organisationen

Informationen zu Teamstrukturen des Community Engagement-Bereichs der Wikimedia Foundation

Maggie Dennis, Interim-Leiterin des Bereichs Community Engagement der Wikimedia Foundation, hat auf der Mailingliste Wikimedia-l einen Kurzabriss über die aktuellen Teamstrukturen gegeben. Der Bereich, der praktisch alle direkt Community-relevanten Programme ausführt, war vor gut 1 1/2 Jahren gegründet worden.

WMDE veröffentlicht Jahreskompass 2017

Der Jahreskompass von Wikimedia Deutschland für das Jahr 2017 wurde veröffentlicht. Darin festgelegt sind die drei Handlungsfelder „Freiwillige unterstützen, gewinnen und halten“, „Wikidata ausbauen und MediaWiki weiterentwickeln“ und „Rahmenbedinungen für Freies Wissen stärken“.

WMUK veröffentlicht Jahresbericht 2015-16

Das britische Wikimedia-Chapter, Wikimedia UK, hat im Vorfeld der nächsten Mitgliederversammlung am 9. Juli, seinen Jahres- und Finanzbericht 2015-16 veröffentlicht. Unter anderem werden Highlights aus den zahlreichen Wikipedian-in-Residence-Programms beleuchtet sowie die Pläne für das kommende Geschäftsjahr mit den drei Schwerpunkten Community, Partnerships und Advocacy beschrieben.

Neues Projektförderungsprogramm der WMF

Im Rahmen der neuen Struktur der Förderprogramme der Wikimedia Foundation, ersetzt seit 1. Juli das sogennante „Project Grant Program“ die bisherigen Förderprogramme „Individual Engagement Grants“ (IEG) und „Project & Event Grants“ (PEG). Das neue Programm hat zwei Einreichungsrunden, die erste ist zwischen dem 1. Juli und 2. August.

Projekte und Initiativen

Video-Spende des israelischen Fernsehsenders Channel 2

Wikimedia Israel hat angekündigt, im Rahmen einer Partnerschaft zwischen dem Chapter und dem israelischen Fernsehsender Channel 2, zahlreiche Videos auf Wikimedia Commons zu laden. Die ersten 30 – darunter Videoaufnahmen der Unterzeichnung der Osloer Verträge, jüdischer Feiertage sowie israelischer Persönlichkeiten – sind bereits hochgeladen.

Itzik Edri, Pressesprecher und Vorsitzender von Wikimedia Israel, hat dazu auch einen Blogbeitrag im Movement-Blog verfasst:

Wikimania-Video der Wikimedia Foundation

Victor Grigas, Fotograf und Filmer der Wii, hat ein Kurzvideo der Wikimania 2016 erstellt.

Nepalesische Gewinner des Wiki-Loves-Earth-Wettbewerbs

Die Gewinner der nepalesischen Edition des Naturfotowettbewerbs Wiki Loves Earth sind gekürt worden. Das Gewinnerfoto zeigt eine Yak-Herde vor den Hügel der Everest-Kette.

Call for Papers: Wikipedia Symposium

Das „interdisziplinäre Symposium Rechtsquelle Wikipedia? Praxis – Fiktion – Standards“ möchte das Wechselverhältnis zwischen den Phänomenen Wikipedia und Recht in den Blick nehmen. Eingeladen sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus unterschiedlichen Fachrichtungen. Einreichungen können spätestens bis zum 15. September 2016 an wikisymp@fernuni-hagen.de geschickt werden.

Wikidata:Status updates/2016 07 02

Was in der vergangenen Woche rund um Wikidata geschah, findet sich in den aktuellen Wikidata:Status updates.

Neues aus der OSM-Welt #310

Die aktuelle Zusammenfassung aus der Open-Streetmap-Welt „weekly 309“ berichtet über Neues aus dem Zeitraum vom 21. bis 27. Juni.

Rückblick auf internationales GLAM-Treffen

Barbara Fischer berichtete über Erkenntnisse aus dem internationalen Treffen der GLAM-Koordinatoren auf der Wikimania 2016.

Wikidata auf der GPN16

Vom 26. bis zum 29. Mai fand in Karlsruhe die Gulaschprogrammiernacht (GPN), eine Veranstaltung des Entropia e.V. (CCC Karlsruhe) statt, zu der sowohl Mitarbeitende von Wikimedia Deutschland angereist waren, als auch Stipendiaten aus der Community.

Technik

Tech News issue #27

Die vergangene Ausgabe der „Tech News“ berichtet über die letzten Ereignisse aus der Technik-Community.

Diskussion

Nutzung von Wikidata-Kurzbeschreibungen in der Wikipedia-App

Wikidata-Kurzbeschreibungen werden in mobilen Wikipedia-Anwendungen genutzt.

Presse, Blogs und Websites

Eine ausführliche Übersicht zu Presseberichten ist über den Wikipedia-Pressespiegel zu finden.

Interview mit Jimmy Wales

Auf forbes.at erschien ein Interview mit Jimmy Wales.

Wikipedianer aus Glücksburg im Porträt

Auf shz.de erschien ein Beitrag über den Wikipedianer Jens Durst aus Glücksburg im Kreis Schleswig-Flensburg.

Termine

Eine ausführliche Übersicht aller Treffen rund um die deutschsprachige Wikipedia ist dort zu finden:

7.7.: Offenes Editieren Stuttgart

Die Stadtbibliothek Stuttgart am Mailänder Platz heißt die Wikipedianer und interessierte Neulinge herzlich willkommen. An jedem 2. Freitag im Monat findet ein Workshop für Offenes Editieren statt.

9.7.: Editieren im Erlebbaren Archiv

Wie schreibe ich in der Wikipedia? Ziel der in Berlin statt findenden Workshops ist es, Künstler*innen, Autor*innen und Lai*innen aller Generationen an die Arbeit für die Wikipedia heranzuführen, um so den Anteil von Autor*innen in der Community sowie die Sichtbarkeit relevanter Künstler*innen, Institutionen, Theoretiker*innen und feministischer Perspektiven in der Kunst zu stärken.

10.7.: Wikipedia-Sprechstunde Berlin

Wikipedia-Sprechstunde im Nachbarschaftsladen Buttmannstraße 16, Berlin-Gesundbrunnen (U Pankstraße): Die Sprechstunden sind kein Kurs, sondern ein offenes Format, in dem erfahrene Wikipedia-Autorinnen und -Autoren jedermann für Fragen rund um Wikipedia zur Verfügung stehen, Tipps und Hilfestellung für interessierte Neuautoren geben usw. Die Veranstaltungen sind öffentlich und richten sich an alle Interessierte. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

11.7.: OK Lab Berlin

Jede Woche treffen sich im Rahmen von Codefor.de in ganz Deutschland „Code for Germany“ Teams – die „Open Knowledge Labs“ (OK Labs), um gemeinsam an nützlichen Anwendungen und Visualisierungen rund um offene Daten zu arbeiten und um digitale Werkzeuge für Bürger und Bürgerinnen zu entwerfen. Das Open Knowledge Lab Berlin trifft sich jede Woche (zur Zeit immer montags um 19.00 Uhr) bei Wikimedia Deutschland, Tempelhofer Ufer 23-24, 10963 Berlin. Während dem Treffen arbeiten Ehrenamtliche gemeinsam an Projekten, tauschen sich zu Themen rund um Civic Tech, Open Data und aus aktuellem Anlass auch zu Refugees aus, organisieren themenspezifische Abende mit Gästen und sind generell Ansprechpersonen für alle Interessierten.

11.7.: Wikipedia-Sprechstunde Berlin

Wikipedia-Sprechstunde in der Schiller-Bibliothek in Berlin-Wedding (U Leopoldplatz): Die Sprechstunden sind kein Kurs, sondern ein offenes Format, in dem erfahrene Wikipedia-Autorinnen und -Autoren jedermann für Fragen rund um Wikipedia zur Verfügung stehen, Tipps und Hilfestellung für interessierte Neuautoren geben usw. Die Veranstaltungen sind öffentlich und richten sich an alle Interessierte. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

12.7.: Bremenpedia vor Ort

„BremenpediA vor Ort“ versteht sich als Anlaufadresse in Bremen-Lesum für alle Fragen rund um das freie Online-Lexikon Wikipedia und die freie Medien-Datenbank Wikimedia Commons. Die Veranstaltungsreihe findet zwischen 15.00 und 17.00 Uhr im Heimathaus Lesum, dem Domizil des Heimat- und Verschönerungsvereins Bremen-Lesum e. V. (HVL) statt.

13.7.: Filmfrauen-Workshop Berlin

Editieren in der Wikipedia und ihren Schwesterprojekten rund um Frauenfilmthemen, -biographien und -fachkompetenz mit Frauen in und aus Film und Fernsehen, Interessierten und unterstützenden Wikipedians. 18.00-21.00 Uhr, Wikimedia Deutschland, Tempelhofer Ufer 23-24, 10963 Berlin

14.7.: Offenes Editieren Berlin

Das Offene Editieren findet immer am zweiten und am letzten Donnerstag eines Monats am Tempelhofer Ufer 23-24 im Raum „Mosaik“ statt. Es ist eine unverbindliche Gelegenheit zum Austauschen von Tipps und Tricks. Willkommen sind einerseits erfahrene Wikipedianer_innen mit Spaß am Erklären im direkten Kontakt, real life und von Mensch zu Mensch, und andererseits Wikipedianer_innen mit ersten Erfahrungen und Fragen zu allen erdenklichen Aspekten der Wikipedia.


Dieser gemeinschaftlich von Projektaktiven und Wikimedia Deutschland erstellte Newsletter soll Faszinierendes, Amüsierendes und Anregendes aus der deutschsprachigen wie internationalen Wikimedia-Welt nahe bringen und zum Weiterlesen anregen.

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden.

Wenn du Wünsche zur Woche im Allgemeinen oder Anregungen zur Abdeckung spezieller Themen hast, melde dich gerne in den Kommentaren. Auch kannst du gerne jederzeit selbst Einträge verfassen. Einträge für die kommende Ausgabe können bereits jetzt dort eingetragen werden: https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wikimedia:Woche/N%C3%A4chste_Woche

Allen Mitwirkenden gilt hier wie gewohnt besonderer Dank.

by Nicolas Rueck at July 07, 2016 01:03 PM

July 04, 2016

Wikimedia Norway

Wikimania 2016

Skrevet av Telaneo, Trym Erik Lunde Arnesen

By Telaneo (Own work) [CC0], via Wikimedia Commons

By Telaneo (Own work) [CC0], via Wikimedia Commons

Fra 24. til 26. juni ble Wikimania 2016, den tolvte Wikimania-konferansen, avholdt i Esino Lario; en koselig liten fjellby to timer nord for Milano. I år var Wikimania noe virkelig annet sammenlignet med det det har vært før, siden alle de tidligere konferansene har vært i storbyer som Mexico By, Hong Kong, London og Berlin. Men denne gangen utgjorde de besøkende wikimedianerne over 70 % av befolkningen i byen.

Byen hadde blitt betydelig ombygd for å imøtekomme mer enn tusen besøkende wikimedianere i alle aldre. Fiber hadde blitt lagt inn for å legge til rette for arbeidet for fri kunnskap. Mye av byen var dekket av trådløst nettverk av samme grunn. Strømnettet ble bygd om til moderne standarder for å håndtere overfloden av folk i de få dagene vi var der. Det samme skjedde med mange av bygningene i byen, som museet og skolen.

Fra Norge kom det fem stykker. Blant oss var Hogne, administrator på nynorsk Wikipedia, og Telaneo, Wikipedia på bokmål og riksmål sin yngste administrator.

Før konferansens skikkelige start, var det to dager med førkonferanse for de som hadde muligheten til å komme tidlig. I disse dagene var det blant annet diskusjoner som School of Rock(ing) EU Copyright, hvor det var prat om hvordan man lette på opphavsrett i Europa, slik at flere bilder og lignende kan falle i det fri, og kan dermed brukes på Wikipedia. Et av hovedtemaene der var panoramafrihet, og hvordan flere land i Europa enda sliter med dette. I tillegg arrangerte Chris Schilling fra Wikimedia Foundation Idealab Mixer og IdeaLab Workshop, hvor det var mulighet for å lufte ideene sine angående Wikimedia og alle prosjektene.

Konferansen startet skikkelig 24. juni med en åpningsseremoni med Jimmy Wales, fyren som var med å starte det hele. Etter det var dagene fylt med konferanser, workshops og diskusjoner helt opp til avslutningen, blant annet Wikipedia and International Law presentert av Tobias Lutzi, som konkluderte med at Wikipedia og dets søsterprosjekter ikke er immun mot internasjonalt lov; Content Translation holdt av Amir E. Aharoni, hvor mange nye artikler ble lagt med Wikipedias innholdsoversettelesverktøy; og Images and NPOV: A Shaky Relationship presentert av Johan Jönsson, hvor vi fant ut av at bilder også kan ha et ikke-nøytralt ståsted, i tillegg til at noen ganger er det faktisk bedre å ikke ha et bilde i en artikkel.

Konferansen ble avsluttet av Jimmy Wales, ordføreren i Esino Lario, ett orkester, ett gruppebilde av alle wikimedianerne og byfolket, og god mat og god prat før vi alle måtte dra hjem igjen.

By Niccolò Caranti (Own work) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons

By Niccolò Caranti (Own work) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons

by Astrid Carlsen at July 04, 2016 09:54 AM

Wikimedia France

Wiki loves archaeology

Journées nationales de l’archéologie au musée Saint-­Raymond de Toulouse

Le musée Saint-Raymond, musée des antiques de Toulouse, est le musée archéologique de la ville situé dans l’ancien collège Saint-Raymond à proximité de la basilique Saint-Sernin. Il offre aux visiteurs une riche collection de sculptures et d’objets issus de fouilles réalisées à Toulouse et dans la région. Il développe une politique dynamique et audacieuse d’action culturelle favorisant l’expérience participative des publics comme dans l’exposition présentée actuellement « Archéo. Une expo à creuser ! »

Christelle Molinié (membre des projets GLAM) travaille à la bibliothèque de Toulouse où elle assure, entre autres choses, des formations à la publication sur Wikipédia à destination des usagers et de ses collègues. Dans le cadre de ses précédentes fonctions au musée des Augustins, elle a participé à un projet de valorisation des collections via les projets Wikimédia. Elle est intimement convaincue de l’intérêt pour les institutions culturelles d’investir les projets Wikimédia pour accomplir leur mission fondamentale de service public autour de la médiation du patrimoine dans un esprit d’ouverture et de partage.


 

L’atelier co-­organisé par le groupe local de Wikimédia et le musée Saint-Raymond a affiché complet ce samedi 18 juin après­ midi et on était probablement bien mieux à Tolosa en narbonnaise qu’à Narbonne­-Plage !

13 contributeurs accompagnés de deux membres de l’équipe de la conservation se sont retrouvés à la bibliothèque du musée pour enrichir les plateformes Wikimédia à partir des ressources documentaires mises à disposition autour des thèmes de l’archéologie, du musée et de ses collections. Cet atelier s’est tenu dans le cadre des Journées nationales de l’archéologie (17-­19 juin) qui ont pour objectif de promouvoir la diffusion des connaissances autour de l’archéologie auprès des publics, une ambition partagée par les projets Wikimédia.

La préparation en amont

On peut saluer l’implication particulière de l’équipe du musée dans la préparation de l’événement qui avait élaboré une proposition de thèmes à traiter et assuré la sélection bibliographique et documentaire correspondantes.

Une communication forte et bien relayée a par ailleurs été assurée via le site Internet, les réseaux sociaux et le programme des JNA.

Le Jour J

Le groupe de contributeurs a bénéficié d’une visite préalable du musée avec un accent mis sur les objets proposés à la publication. Très rapidement les rôles se sont répartis entre les photographes, les rédacteurs et les formateurs auprès des néo-­contributeurs. Les deux membres du musée ont assuré un support scientifique très utile durant tout l’atelier pour répondre aux demandes ponctuelles complémentaires.

Certains ont travaillé à l’amélioration et l’enrichissement d’articles Wikipédia comme celui portant sur le musée Saint ­Raymond et d’autres ont créé des articles sur des œuvres phares de la collection. Les photographes ont réalisé des prises de vue dans les salles venant enrichir les campagnes photos déjà réalisées par des Wikimédiens à l’occasion d’expositions temporaires comme L’Image et le pouvoir en 2012.

Tout cela s’est déroulé dans un climat très convivial et dans le plaisir de la découverte, du partage et de l’échange.

Atelier au musée Saint-Raymond Photographe : Pierre-Selim

Atelier au musée Saint-Raymond
Photographe : Pierre-Selim

Et après ?

Le travail reste à poursuivre car les 4 heures d’atelier sont très vite passées.

Les articles ébauchés sur des pages brouillon seront publiés sur Wikipédia et les photos traitées et versées sur Wikimedia Commons dans les semaines venir. Une réflexion doit être menée sur la catégorisation des images et chaque œuvre photographié sera référencée sur Wikidata à partir des données d’inventaire fournies par le musée.

Le MSR nous invite déjà à renouveler l’expérience. Il encourage les photographes à poursuivre les prises de vues étant lui même un utilisateur régulier de Wikimedia Commons pour illustrer ses propres publications.

Il nous a été précisé que la bibliothèque était en libre accès toute l’année avec des ressources documentaires accessibles sur simple demande auprès de la conservation. Ce type d’événement est également l’occasion de faire connaître l’existence des fonds de bibliothèques et de musées bien trop souvent confidentielles mais pourtant complémentaires à l’offre des bibliothèques municipales et universitaires.

Les ressources Wikimedia disponibles seront signalées aux participants à Muséomix qui se tiendra au MSR en novembre prochain. Cet atelier Wikipédia constituant une bonne entrée en matière avant le lancement dans une aventure participative à plus grande échelle.

En guise de conclusion nous pouvons citer Romain qui, en en repartant vers Montpellier dont il était venu spécialement pour l’occasion, a lancé héroïquement : « Veni, vidi, wiki ! »

by Christelle Molinié at July 04, 2016 09:04 AM

July 01, 2016

Wikimedia Germany

Perspektivwechsel

 

Erkenntnisse aus dem internationalen Treffen der GLAM-Koordinatoren auf der Wikimania 2016

Rechts spielende Bambini, links lebhafte Fußballfans beim Achtelfinale der EM und dazwischen fast 20 hochkonzentrierte GLAM*-Koordinatoren der Wikimedia Bewegung. Wir befinden uns circa 900 Meter über dem Meeresspiegel in einer kleinen Bergstadt in der Lombardei (Italien). Für eine knappe Woche lebten mehr als 2000 Menschen in Esino Lario. Denn dort auf der Wikimania versammelten sich ca 1200 Mitglieder der weltweiten Wikimedia-Bewegung, um sich über neueste Trends auszutauschen und innovative Projekte vorzustellen. Aus Schweden, Estland, Finnland und England. Aus Spanien, Baskenland, Frankreich, Deutschland, Belgien, Niederlande, Schweiz, und vermutlich habe ich auch noch einige Länder in der Aufzählung vergessen, kamen viele derjenigen, die sich beruflich oder ehrenamtlich damit beschäftigen, für mehr #wikiGLAM in den Wikimedia-Projekten zu sorgen. Denn natürlich sind Gemälde, Archivalien, museale Objekte und Bücher – genauer ihre digitalen Derivate – von großer Bedeutung für alle Wikimedia-Projekte. Via Wikimedia-Commons sollen Bilder aus den GLAM-Sammlungen Wikipedia-Einträge veranschaulichen und attraktiver gestalten. Daten zum kulturellen Erbe aus den Museen und Archiven sollen Wikidata-Einträge vervollständigen. Buchscanns werden für den Ausbau von Wikisource gebraucht. Freiwillige und Funktionäre fackeln nicht lange, wenn eine Museumstür sich ihnen öffnet. Wir wissen, was wir wollen.

In einer Pariser Galerie: Der Wunsch sich das Schöne anzueignen. Photo von Valfex [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Die Blickrichtung tauschen

Aber nach circa fünf Jahren GLAM-Arbeit ist es Zeit sich zu fragen, wie können wir besser werden? Wie kann es uns gelingen, noch besser zusammenzuarbeiten? Wie können wir besser miteinander lernen? Es ist ein guter Moment diese Fragen zu stellen. Denn erst vor Kurzem hat die Trägerin aller Wikimedia-Projekte, die Wikimedia Foundation, Alex Stinson als Wiki-GLAM-Strategen eingestellt. Er wird uns in Zukunft dabei unterstützen und antreiben, Antworten auf die obigen Fragen zu finden.

Doch schon zwischen Bambini und Fußball wurde mir eines in Esino Lario ganz deutlich. Wir brauchen einen Perspektivwechsel. Und während ich noch die letzten Krümmel der Wikimania-Kekse genieße, möchte ich diesen Wechsel kurz skizzieren. Wir müssen uns in Zukunft noch stärker an den Bedarfen der GLAM-Institutionen orientieren. Nur so werden wir erreichen, was wir wollen. Da wir ja genau wissen, was wir brauchen, suchen wir nach den Möglichkeiten es zu bekommen. Denn wer gibt nicht gern, wenn er dabei gewinnt? Seit den Pionierzeiten von Wikipedia hat sich die Welt ein Stück weit verändert. Vielen Museumsdirektorinnen und Archivleitern, führenden Bibliothekarinnen und Kuratoren ist inzwischen klarer, die digitale Welt ist keine Parallele zur Realität, sondern ein Teil von ihr geworden. Sie wissen, dass ihre Besucher und vor allem ihr Nicht-Publikum jährlich mehr Zeit mit mobilen Computern verbringt und erwartet, im Netz möglichst personalisierte Angebote zu finden, die es weiter nutzen kann. Die Welt fände in der hohlen Hand Platz.** Ein Bild von der württembergischen Krone per Snapchat verändern, kommentieren und raus in den Orbit der digitalen Freundschaften schicken, eine App herunterladen, die mir beim Spaziergang durch Berlin, die Standorte zu Hans Baluscheks Gemälden anzeigt natürlich mit einer Ansicht des jeweiligen Gemäldes. Eine One-Minute-Skulptur von Erwin Wurm auf Twitter teilen, ein Foto vom Besuch einer Pariser Galerie oder Bilder einer Modeausstellung in einen Blogpost einbinden können. Das sind heute nicht nur für digital natives selbstverständliche Handlungen, wenn auch, wie wir gesehen haben, nicht immer als legal angesehene. Aber soll man solche Nachnutzungen überhaupt ermöglichen? Und wie macht man das? Noch herrschen Fragezeichen und Unsicherheit in den GLAM-Institutionen. Doch es beginnt ein Umdenken. Jahrhunderte lang war der Vermittlungsauftrag insbesondere von Museen durch das Zur-Schau-Stellen der Objekte erfüllt. Es ging immer nur um die Frage, wer Zugang erhält. Erst war es nur der Fürst und seine Gäste, dann das erlauchte Publikum und schließlich der Bürger und zahlende Tourist. Heute bietet das Internet ein noch größeres Schaufenster als alle GLAM-Ausstellungsflächen zusammengenommen. Den Zugang gestalten – so auch der Titel der GLAM-Konferenz, die Wikimedia Deutschland seit Jahren aktiv als Partner unterstützt – wird zunächst so verstanden: Man zeigt seine Schätze weiterhin hinter Glas –  hinter dem Glas des Bildschirms. Doch jetzt steht im GLAM-Bereich der Paradigmenwechsel an, der Interaktion ermöglicht. Und dabei ist unsere Hilfe gefragt.

Wikipedia ist keine Sackgasse

In Esino Lario im Kreis der Kollegen auf der Wikimania wurde mir klar, unsere Aufgabe wird es künftig noch stärker sein, in den GLAM-Einrichtungen für die Vorteile der Nachnutzung zu werben. Wikipedia ist inzwischen eine anerkannte Größe und wird als ein weiteres hübsches Schaufenster betrachtet, in das man gern Abbildungen der eigenen Sammlungsstücke stellt. Die Zusammenarbeit von Wikimedia und GLAM erfasst erfreulicherweise immer größere Kreise. Immer öfter werde ich daher selbst von Freiwilligen der Wikimedia-Bewegung gefragt, warum wir denn nicht unsere Zusammenarbeit mit den GLAM-Einrichtungen erheblich dadurch erleichtern könnten, indem wir auch Medienmaterial erlaubten, das nur nicht-kommerziell verwendet werden darf. Wikipedia ist schließlich ein gemeinnütziges Projekt. Bestimmt würden wir dann schnell große Mengen an digitalisiertem Kulturgut in Wikimedia Commons transferieren können. Doch die Integration der Digitalisate in Wikipedia-Artikel ist keine Sackgasse der Nachnutzung. Gerade weil Wikipedia so gut vernetzt ist, werden Inhalte der Wikipedia über Suchmaschinen leicht gefunden. Dort kann man sie sich anschauen und könnte es dabei belassen. Das Außerordentliche an Wikipedia ist jedoch, dass die hier gezeigten Medien unter einer Lizenz im Medienarchiv Wikimedia Commons abgelegt werden, die die Nachnutzung über Wikipedia hinaus ermöglicht. Deshalb bestehen wir auf Freien Lizenzen.  Mit der Verbindung zu Wikidata wird die Nachnutzung künftig sogar noch leichter werden. Wikimedia Commons wird leichter auch von Algorithmen durchsuchbar und Inhalte können über eine Programmierschnittstelle auch als Datensets heruntergeladen werden. Rohstoff für neue Anwendungen. Wikipedia ist daher ein Portal durch das man hindurch tritt. Kein Schaufenster, sondern ein Umschlagplatz für Wissen. Es verschleißt sich nicht durch den Gebrauch wie die analogen Kunstobjekte es täten, sondern es vermehrt sich, indem Menschen ihm ihre eigenen Gedanken hinzufügen können. Für die Zusammenarbeit mit GLAM-Einrichtungen bedeutet das, wir müssen herausfinden, wie wir ihnen helfen können, ihre digitalisierten Schätze begreifbar im Wortsinn zu machen.

Taggen, der erste Schritt zum strukturierten Wissen

Erste Angebote haben wir in den letzten Jahren für dieses “Begreifbar machen” entwickelt. Jetzt wollen wir zumindest auf europäischer Ebene unsere Angebotsvielfalt strukturieren. Wer macht was zu Rechtsfragen? Wikimedia Deutschland bietet zum Beispiel einen spielerischen Workshop zu Freien Lizenzen an. Wie geht man technische Hürden an? Wikimedia Schweden hilft GLAM-Einrichtungen konkret beim Massenupload auf Wikimedia-Commons. Wie bindet man GLAM-Mitarbeiter in die Wikimedia-Projekte aktiv ein? Wikimedia in Katalonien hat ein Kooperationsprogramm für Bibliothekare entwickelt. Und für die Frage Wie schafft man Begegnungsräume für Freiwillige und Mitarbeiter aus GLAM-Institutionen? organisiert man in Frankreich gern Fotosafaris. Als einen ersten konkreten Schritt haben die in Esino Lario anwesenden  GLAM-Koordinatoren sich auf einen Vorschlag von Wikimedia Deutschland hin geeinigt, künftig in dem monatlichen internationalen GLAM-Newsletter die Berichte mit Tags zu kategorisieren: Arbeiten mit Freiwilligen, Arbeiten mit Freien Inhalten, Arbeiten mit Freien Lizenzen und Informationsveranstaltungen. Ich glaube, wenn es gelingt, unser Wissen und unsere Erfahrung aus der Zusammenarbeit mit GLAM-Institutionen besser zu teilen, dann wird es uns auch besser gelingen, die Menschen in den Museen, Kunstsammlungen, Archiven und Bibliotheken für den Perspektivwechsel zu gewinnen. Sichtbar machen war gestern – Nutzen können ist die Zukunft.

Weiterführende Links:

Fußnoten

GLAM ist das englische Akronym für Galleries, Libraries, Archives & Museums. Und steht international für  Interaktionen der Kultur- und Gedächtnisinstitutionen in der digitalen Welt.
**  Anders ausgedrückt, was nicht im Netz ist, droht mangels Wahrnehmung zu verschwinden. erst aus dem Bewusstsein, dann gar aus dem Sein.

by Barbara Fischer at July 01, 2016 07:26 PM

Wikidata auf der GPN16

Vom 26. bis zum 29. Mai fand in Karlsruhe die Gulaschprogrammiernacht (GPN),  eine Veranstaltung des Entropia e.V. (CCC Karlsruhe) statt, zu der sowohl Mitarbeitende von Wikimedia Deutschland angereist waren, als auch Stipendiaten aus der Community. Einer der von Wikimedia Deutschland geförderten Freiwilligen, Benutzer:Gorlingor, hat über die vier Tage Spaß am Gerät bei der Hackercommunity einen kleinen Bericht für uns geschrieben.

Was ist die GPN?

Die Gulaschprogrammiernacht findet einmal im Jahr für vier Tage in Karlsruhe statt. Dort treffen sich etwa 500 Teilnehmende, um sich über verschiedene Themen auszutauschen – schwerpunktmäßig Informationstechnik –, um an eigenen Projekten zu arbeiten, um Leute zu treffen und um Spaß zu haben. Die meisten Besucherinnen und Besucher kommen aus persönlichem Interesse zu der Veranstaltung, was sich natürlich positiv auf die Atmosphäre auswirkt: Es geht dort sehr entspannt zu.

Wer bin ich?

Ich bin Jakob. In der deutschsprachigen Wikipedia hinterlasse ich als Gorlingor seit einigen Jahren meine kleinen Spuren. Als Programmierer und überzeugter Freund freier Software verbringe ich meine Freizeit aber gelegentlich auch damit, Code zu Open-Source-Projekten beizusteuern.

Was haben wir dort gemacht?

Jetzt hatte ich die Gelegenheit, drei Mitarbeitende des Entwicklungsteams für Wikidata mit zur GPN16 zu begleiten, wo sie an ihrem Tisch für Interessierte ansprechbar waren und einen Vortrag über den Query Service von Wikidata gehalten haben – für Programmiererinnen und Programmierer eine ziemlich coole Schnittstelle, weil man damit komplexe und spannende Anfragen an die Wissensdatenbank stellen kann. Zum Beispiel: Zeige mir alle Haustiere, deren Besitzerinnen oder Besitzer ein Amt bekleidet haben. Wie es aussieht, sind Hunde die beliebteren Begleiter.

Während die anderen regulär gearbeitet haben, solange der Tisch nicht besucht wurde, habe ich Fotos für den Blogeintrag geschossen, die Gelegenheit genutzt, schon mal ein paar Profis neben mir sitzen zu haben, und einen Patch für MediaWiki angefangen und nebenbei die WMDE-Mitarbeitenden kennengelernt.

Was kam an Feedback?

Im Laufe der Veranstaltung haben wir unterschiedliche Leute aus der technischen Community getroffen und dabei kamen verschiedene Fragen zustande: zur Technik, zu den Daten und ihrer Herkunft und zur Zielsetzung von Wikidata.

Eine Person hat zum Beispiel nachgefragt, ob Wikidata es ermöglichen wolle, mittels natürlicher Sprache Anfragen zu stellen. Es gibt den Webdienst askplatypus, der genau das erlauben soll. Der ist zwar noch nicht perfekt und erkennt nicht immer, was man mit einer Suche gemeint hat, allerdings ist die digitale Verarbeitung natürlicher Sprache auch kein leichtes Unterfangen. Wikidata selbst stellt dabei bloß die Programmier-Schnittstelle und die Daten zur Verfügung.

Jemand hat gefragt, ob jeder Mensch, der in Wikidata eingetragen ist, auch als Mensch markiert ist. Nein. In Wikidata wird nicht erzwungen, dass bestimmte Aussagen vorhanden sind. Es gibt aber viele Möglichkeiten, wie (halb-)automatisch solche fehlenden Informationen ergänzt werden können, etwa das Wikidata-Spiel von Magnus Manske.

Eine weitere Frage, die aufkam, war, ob es ein Limit für Anfragen gibt. Noch ist keines technisch implementiert, aber bei intensiver Nutzung empfiehlt es sich möglicherweise, eine eigene Wikidata-Instanz zu betreiben, um die Überlastung der Wikimedia-Server zu vermeiden. Bevor man massenhaft Anfragen versendet, sollte man auf jeden Fall im IRC-Channel nachfragen.

Was habe ich auf der GPN gelernt?

  1. Es gibt als Veranstalter nichts Sinnvolleres, als selbst Teil der Community zu sein. Das ist für die GPN der Entropia e. V., also der Karlsruher Chaos Computer Club. Auf diese Weise ist es perfekt, denn die Veranstalterinnen und Veranstalter wissen ziemlich genau, was die Leute wollen, denn sie gehören ja selbst dazu. Ein kurzer Vergleich: Zeitgleich zur GPN fand in Berlin die ‹Tincon › statt. Deren Veranstalterinnen und Veranstalter gehörten nicht zur Zielgruppe, und was daraus geworden ist, kann man im Internet nachlesen …
  2. Emoji sind die Muttersprache der Präsentationsfolien. Freitag haben wir uns einen Vortrag über das Axolotl-Protokoll angehört, das unter anderem in WhatsApp für die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verwendet wird. Zuerst war ich ein wenig misstrauisch, denn … Die Folien bestanden fast ausschließlich aus Emojis. Anfangs hielt ich es für Spielerei, aber man kann einem Vortrag sehr leicht folgen, wenn die wiederkehrenden Elemente des Vortrags (hier: Alice und Bob, private und öffentliche Schlüssel …) in Bildchenform statt bloß als Text auf der Leinwand erscheinen.
  3. Gulasch ist kein Fleischgericht. Man kann natürlich Fleisch reintun, aber ohne funktioniert es ebenso: Es macht satt und schmeckt gut.

Fazit

Abschließend kann ich nur sagen, dass die GPN eine sehr schöne Veranstaltung war. Sogar das Wetter war (fast) wie bestellt! Und ich denke, dass wir dort viele auf das Projekt aufmerksam machen konnten, die vielleicht sonst nur am Rande mal von Wikidata gehört haben.

by Jens Ohlig at July 01, 2016 02:43 PM

Wikimedia France

Plaidoyer pour enseigner Wikipédia

Ce billet, sous licence CC-BY-NC-SA, premier d’une série sur l’enseignement de Wikipédia à l’Université, fut initialement publié le 14/06/2016 sur le blog http://www.boiteaoutils.info par Alexandre Hocquet (Professeur des Universités à l’Université de Lorraine, appartenant au laboratoire de philosophie et d’histoire des sciences « Archives Henri Poincaré » dont le domaine est les STS, ou plus spécifiquement les Software Studies, et sa méthode l’analyse de conversations en fil).

Wikipédia est (ou devrait être) un objet extraordinaire à enseigner : tout le monde connaît Wikipédia, et presque tout le monde connaît mal Wikipédia. Cela devrait être la situation idéale pour un enseignant : intéresser les étudiants avec quelque chose qu’ils connaissent, les surprendre en leur montrant qu’ils peuvent y découvrir beaucoup de choses.

CC-By-SA Lane Hartwell

CC-By-SA Lane Hartwell

Malheureusement, mes propositions d’enseigner Wikipédia restent souvent lettre morte auprès des collègues qui font les maquettes pédagogiques. Je propose un cours à toutes les formations et tous les niveaux : enseigner Wikipédia est transversal et peut être fructueux du L1 au doctorat. Un des principaux malentendus est que « enseigner Wikipédia » est vu par les collègues comme une formation courte : au mieux « apprendre à l’utiliser », au pire « apprendre à s’en méfier ». Pourtant, il y a dans Wikipédia de quoi apprendre pendant tout un semestre. Tout d’abord, plonger dans Wikipédia demande de s’y faire petit à petit (voir les expériences pédagogiques de Lionel Barbe, ou le Wikimooc l’expérience massive d’enseignement par les wikipédiens eux mêmes). Surtout, Wikipédia est un objet d’étude sans égal du point de vue de la pertinence pour tout un tas d’aspects différents, pour moi qui voudrait enseigner mon domaine de recherche : les STS, ou, dit autrement, les relations entre sciences et sociétés.

Émilien Ruiz a développé en quoi Wikipédia est utile pour l’enseignement de la critique des sources. En tant qu’historien, je rejoins Émilien sur ce sujet : Wikipédia est un outil qui permet de distinguer ce qui est une bonne source selon Wikipédia et de le comparer à ce qu’est une source selon l’école méthodologique, l’école des Annales, la microhistoire, la ou encore la sociologie des épreuves : c’est un vrai cours d’histoire de la critique des sources, par la pratique.

L’enseignement de l’analyse critique est à la mode en ce moment, particulièrement dans l’injonction ministérielle à se méfier « des théories du complot », à peine différente de l’injonction ministérielle à se méfier « d’Internet » d’il y a quelques années. Pour l’école, pour l’université et pour la presse, ce qui vient d’Internet est suspect a priori et Wikipédia est le « usual suspect » dans les entreprises de décrédibilisation de la part de ces trois institutions. Pourtant Wikipédia est un laboratoire très intéresant pour tester une « analyse critique des médias ». Plonger dans Wikipédia permet de se mettre à l’épreuve d’une communauté de pairs plutôt que d’une voix magistrale. Intervenir dans Wikipédia, c’est soumettre sa production (ou tout simplement son avis) aux mécanismes de recherche de consensus, de la vérifiabilité, de la neutralité de point de vue (des notions wikipédiennes qui elles mêmes demandent à être déconstruites mais cela demande du temps d’enseignement pour le faire).

Ces notions épistémologiques ne sont pas seulement celles d’un mode de production de connaissance bien particulier, elles sont aussi liées (et se façonnent mutuellement) avec l’infrastructure technique et logicielle de Wikipédia (qu’est ce que le wiki et d’où vient-il ? Que sont les bots et comment travaillent-ils ?), l’infrastructure juridique et politique (quel est le rôle de la Wikimedia Foundation, en quoi la production est elle liée aux licences ?). Les licences utilisées dans Wikipédia, et Wikipédia elle même, sont aussi un projet politique lié au monde du libre, aux « creative commons », et plus généralement aux « communs ». Enseigner Wikipédia c’est aussi enseigner un projet politique particulier et nouveau : c’est le seul « commun » à avoir réussi à exister à grande échelle, et les politiques du libre ne sont pas seulement un projet, ce sont aussi une mise en oeuvre, dans lesquelles la notion de forking est primordiale (le forking, en tant qu’action politique, est l’équivalent d’un schisme. Il est à la fois une garantie de démocratie et une menca de division). De manière plus générale, Wikipédia est un des rares exemples à grande échelle d’un projet qui se veut « Open » et qui est obligé chaque jour par la pratique de définir ce qui est « Open » et ce qui ne l’est pas, parfois avec violence. Wikipédia est donc une étude de cas essentielle pour comprendre les « politiques de l’Open« , au delà d’un washing politique ou d’une vision militante, une critique de l’Open.

Enfin, Wikipédia est aussi une communauté et ce projet politique est aussi un projet d’organisation communautaire par les principes, les règles, les protocoles et la technique. L’organisation des débats, les règles de recherche de consensus, les procédures de vote s’y inventent. Wikipédia est une excellente étude de cas pour enseigner la « culture numérique » par l’exemple. Wikipédia permet de comprendre en quoi des projets techniques, des projets politiques, des projets épistémologiques (les trois mélangés) liés au monde du libre, au monde du software, au monde des « algorithmes » transpose ces notions dans un monde accessible au grand public. En ce sens, j’ai la conviction qu’il est bien plus utile pour comprendre ce monde, pour acquérir une « littératie numérique » de plonger dans les entrailles de Wikipédia que « d’apprendre à coder ».

by Mathieu Denel at July 01, 2016 09:14 AM

June 30, 2016

Wikimedia Germany

Die Schwerpunkte von Wikimedia Deutschland für 2017 stehen fest – Partizipationsphase folgt

Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung haben Präsidium, Mitglieder und Mitarbeitende in intensiven Gesprächen die Schwerpunkte der Vereinsarbeit aus dem Jahr 2016 reflektiert. Die Ergebnisse hat das Präsidium auf einer Klausurtagung am 18./19. Juni 2016 gemeinsam mit dem geschäftsführenden Vorstand und den Führungskräften von Wikimedia Deutschland ausgewertet und beraten.

Im Ergebnis haben wir im neuen Jahreskompass für 2017 drei Handlungsfelder festgelegt, die gleichgewichtet nebeneinanderstehen sollen. Diesen Handlungsfeldern haben wir insgesamt fünf Schwerpunkte zugeordnet und ebenfalls gewichtet. Ihr findet den neuen Jahreskompass mit den Schwerpunkten für 2017 ab sofort online im Meta-Wiki.

Die Geschäftsstelle ist nun aufgerufen, konkrete Ziele, Erfolgskriterien und Maßnahmen für die Schwerpunkte zu entwickeln. In diesem Schritt möchten wir die Wikimedia-Communitys und alle anderen, die sich für Freies Wissen engagieren, eng mit einbeziehen und werden daher zwischen dem 12. Juli und dem 5. August verschiedene Beteiligungsformate anbieten. Über die genauen Formate und Termine werden wir dann am 12. Juli informieren.

Ich freue mich auf Feedback zum neuen Jahreskompass und die weitere gemeinsame Arbeit an den Zielen, Indikatoren und Maßnahmen!

by Tim Moritz Hector at June 30, 2016 03:41 PM

Wikimedia France

Open Content Culturel – conférence à la Gaîté Lyrique

Les enjeux

La valorisation et la diffusion des collections est une préoccupation ancienne des institutions culturelles (musées, galeries, bibliothèques, etc.). Cependant, répondre à ce besoin nécessite des moyens humains et financiers dont elles ne disposent pas toujours.

C’est de ce constat qu’est née la RMN (Réunion des Musées Nationaux). Elle a acquis le statut d’établissement public à caractère industriel et commercial (EPIC) par décret, le 14 novembre 1990. L’établissement est doté aujourd’hui de trois nouvelles missions : l’accueil du public, l’organisation d’expositions temporaires et la diffusion culturelle autour des expositions et des collections permanentes de 34 musées nationaux.

De par ces missions, elle se trouve en situation de monopole pour la commercialisation des reproductions des œuvres, et ce, quelque soit le support (beaux livres, posters, cartes postales, etc.).

Cet état de fait convenait à toutes les parties, jusqu’à ce que la révolution numérique vienne rebattre les cartes, et introduire un nouvel acteur dans le « jeu », à savoir le grand public.

En effet, celui-ci, avide d’informations et de partage, est au cœur même de la mutation en marche. Il consulte massivement Internet pour obtenir des contenus culturels et s’inscrit dans des processus collaboratifs et de partage pour améliorer l’accès à l’information.

Cet investissement est notamment possible grâce aux dispositions légales permettant un “domaine public” qui comprend des oeuvres qui sont la propriété de tous. Europeana¹ a publié en 2010 la charte du domaine public dont l’un des principes essentiels est le suivant :

Ce qui fait partie du domaine public doit rester dans le domaine public. Le contrôle exclusif des œuvres du domaine public ne peut pas être rétabli en réclamant des droits exclusifs sur les reproductions techniques des œuvres ou en utilisant des mesures techniques ou contractuelles pour limiter l’accès aux reproductions techniques de ces œuvres. Les œuvres qui font partie du domaine public sous leur forme analogique continuent de faire partie du domaine public une fois qu’elles ont été numérisées.”

Ce nouveau contexte rend la RMN désuète et contraint les institutions culturelles à (re)considérer l’outil numérique, notamment du point de vue économique, et tout particulièrement concernant leurs collections relevant de ce domaine public.

Toutefois, une forme d’instinct de survie, ou d’appât du gain (voir des deux), conduit la RMN à maintenir la main mise sur la diffusion des œuvres détenues par les musées, qui ont signé avec elle. Ils ne sont ainsi plus libres de décider de leurs politiques en matière d’Open Data, et ce, même si ce modèle économique n’est clairement plus viable.

Cette absurdité est possible au motif que les principaux établissements publics culturels sont soumis à un régime dérogatoire (loi 78-753 sur les données publiques et son article 11 sur les données culturelles) : ils restent libres d’ouvrir ou non leurs données, une conséquence de la fameuse exception culturelle française. Cette privatisation du domaine public conduit à de nombreuses aberrations.

Quelques exemples :

  • les historiens des estampes font leurs recherches sur des ressources françaises, dans des lieux culturels français, mais ils privilégient des ouvrages étrangers (librement réutilisables) lorsqu’il s’agit d’illustrer leurs publications.
  • Les étudiants (thésards) en histoire de l’art ne peuvent pas publier leurs recherches, seuls ceux qui ont les moyens de payer les droits de reproduction le peuvent.
  • Les professeurs de l’Ecole du Louvre, pour pouvoir illuster leurs cours devraient payer à la RMN des droits qui leur coûteraient dix fois plus cher que ce que leur rapportent leur cours.

 

Les atouts de l’ouverture des contenus culturels

 

Pour les établissements culturels déjà, nous pouvons lister plusieurs pistes :

– l’opportunité de développer de nouveaux produits ou services autour des données publiques culturelles,

– la possibilité de créer une médiation entre les institutions et l’émergence d’un nouveau type d’entreprenariat,

– la création de modèles économiques innovants pour les institutions qui vont générer des moyens supplémentaires et qui vont représenter un levier de croissance pour l’industrie culturelle française.

Pour les pouvoirs publics ensuite, des perspectives enthousiasmantes se dessinent :

– l’impulsion de nouvelles dynamiques dans le secteur du tourisme culturel,

– la modernisation et la dynamisation de l’action publique et l’occasion de repenser le service public,

– la transparence économique.

 

Un exemple, le cas du Rijksmuseum au Pays-Bas

 

Europeana a travaillé avec ce musée depuis 2011 pour rendre les collections d’oeuvres d’art appartenant au domaine public disponibles, en ligne et sans restrictions. Cela a donné lieu à plus de 150 000 images en haute résolution visualisables, téléchargeables, remixables, copiables et utilisables. Dans le cas du Rijksmuseum, seuls 8 000 objets sur 1 000 000 sont accessibles aux visiteurs. En rendant ces images disponibles sans restrictions, leurs portées se sont étendues de façon exponentielle.

Quels ont été les motifs de cette stratégie employée par le musée ?

– Faire le pari que libérer du contenu de qualité va aiguiser l’intérêt du public, et les inciter à venir sur place, plutôt que mettre en danger les revenus potentiels de l’institution.

– Lutter contre la prolifération des représentations numériques non officielles de célèbres peintures sur le web. (Comme les images proviennent d’une source fiable, les bonnes copies numériques ont été rapidement adoptées par les plates-formes de diffusion de savoir en ligne comme Wikipédia, ce qui fait baisser dans le même temps la popularité de représentations non officielles ou de mauvaise qualité.)

– Atteindre les utilisateurs : à ce jour 6 499 images provenant du Rijksmuseum ont été téléversées sur Wikimedia Commons. 2 175 d’entre elles sont actuellement utilisées dans divers articles de Wikipedia. Ces images ont été vues plus de 10 millions de fois. La visibilité est donc accrue pour les oeuvres de l’institution et pour l’institution elle-même.

– Augmenter leurs sources de revenus : le Rijksmuseum a, comme la plupart des musées, une banque d’images où se vendent des copies numériques des images. Lorsque fin 2011, ils ont commencé à libérer des images, ils ont proposé deux tailles à la vente. L’image de qualité moyenne (au format JPG, de 4500x4500px, à ± 2MB) est disponible gratuitement en téléchargement à partir de leur site web, sans aucune restriction. Lorsque l’utilisateur clique sur le bouton de téléchargement, une fenêtre s’ouvre et demande à l’utilisateur de créditer le Rijksmuseum lors de l’utilisation du fichier. Pour de la très haute résolution, 40€ sont demandés. En 2010, quand aucune photo n’était disponible dans des conditions ouvertes, il y avait effectivement moins de revenus qu’en 2011, lorsque le premier jeu a été mis à la disposition. Il est encore plus intéressant de voir qu’en 2012, il y a une augmentation significative des ventes. Cela montre que libérer des images de qualité moyenne au public en 2011 a permis d’avoir un modèle économique viable, et a, en fait, augmenté les ventes d’images.

Le coût des recherches et de la mise à disposition de demandes individuelles d’oeuvres peu connues coûte parfois plus cher que le revenu qui en découle. Du coup, le Rijksmuseum a persévéré dans sa démarche de rendre disponible en résolution suffisante le plus d’oeuvres possibles, et a ainsi choisi de recentrer le travail de ses agents sur la recherche de fonds auprès de fondations artistiques, de manière à numériser de nouvelles collections.

La renommée acquise pour avoir libéré du contenu sans restrictions semble aussi avoir facilité l’obtention de ces subventions. Le Rijksmuseum a ainsi été invité à participer à de nombreuses conférences pour expliquer sa démarche, ce qui a attiré l’attention des médias et de nouveaux publics.

¹ Europeana est une bibliothèque numérique européenne lancée en novembre 2008 par la Commission européenne. Elle est une mise en commun des ressources (livres, matériel audiovisuel, photographies, documents d’archives, etc.) numériques des bibliothèques nationales des 27 États membres. Source Wikipédia

by Nathalie Martin at June 30, 2016 01:28 PM

Wikimedia Germany

Wikimedia:Woche 26/2016

In der Wikimedia:Woche 26/2016 ist die Vorstellung der neuen Geschäftsführerin der Wikimedia Foundation zu finden. Auch das Board of Trustees hat einen neuen Vorsitzenden. Außerdem zu lesen gibt es mehrere Berichte über die vergangene Wikimania in Italien und für alle die gleich ihren Besuch auf der nächsten Konferenz planen möchten: Die Anmeldung für die WikiCon 2016 hat begonnen.

Foundation und Organisationen

Katherine Maher neue Geschäftsführerin der WMF

Wie Jimmy Wales auf der Wikimania in Esino Lario bekannt gab, ist Katherine Maher neue Geschäftsführerin der Wikimedia Foundation. Katherine war nach dem Rücktritt von Lila Tretikov bereits als Interimsgeschäftsführerin für die WMF tätig gewesen.

Christophe Henner neuer Vorsitzender des Board of Trustees

Christophe Henner, ehemaliger Geschäftsführer von Wikimedia Frankreich, und Nataliia Tymkiv, Vizepräsidentin und Schatzmeisterin von Wikimedia Ukraine, nehmen für Patricio Lorente und Frieda Brioschi die Plätze der von den Wikimedia-Organisationen vorgeschlagenen Sitze im Board of Trustees der Wikimedia Foundation ein. Christophe Henner wurde zudem zum neuen Vorsitzenden des Boards gewählt, seine Stellvertreterin ist María Sefidari, Mitbegründerin von Wikimedia Spanien.

Zudem hat Christophe in einer weiteren Mail die drei Prioritäten des Boards of Trustees benannt: Verbesserung der internen Prozesse des Boards, ein neuer Strategieprozess für alle Anspruchsgruppen des Movements sowie die volle Unterstützung der neuen Geschäftsführerin Katherine Maher (s. o.).

Wikimania fand in Esino Lario statt

Nach der Wikimania 2016 in dem italienischen Ort Esino Lario, gibt es erste Berichte und Aufzeichnungen.

Neuer Jahresplan der Wikimedia Foundation für Geschäftsjahr 201−17 beschlossen

Das Board of Trustees der Wikimedia Foundation hat den neuen Jahresplan für die Stiftung beschlossen.

Delphine Ménard neue Mitarbeiterin im Community-Resources-Team der WMF

Katy Love, Leiterin der Förderabteilung der Wikimedia Foundation („Community Resources“) hat bekanntgegeben, dass die langjährige Wikimedianerin Delphine Ménard eingestellt wurde. Delphine, unter anderem auch ehemaliges Mitglied des Vorstands/Präsidiums von Wikimedia Deutschland und ehemalige Chapter-Koordinatorin der WMF, wird sich vor allem um die sog. Jahresplanförderungen (Annual Plan Grants) für Wikimedia-Organisationen kümmern.

Wikimedia-Spendenverteilungskomitee such neue Mitglieder

Das Funds Dissemination Committee (FDC, zu Deutsch in etwa „Spendenverteilungskomitee“) sucht zwei neue Mitglieder. Eigenbewerbungen sind möglich, die zwei zu vergebenden Positionen werden vom Board of Trustees ernannt.

Projekte und Initiativen

Anmeldung für WikiCon gestartet, Programmbeitragsfrist verlängert

Vom 16. bis 18. September findet in Kornwestheim bei Stuttgart die diesjährige WikiCon statt. Die Anmeldung ist jetzt gestartet. Außerdem wurde Abgabefrist für Programmbeiträge bis zum 15. Juli verlängert.

Ergebnis zu Abstimmung über Mond-Projekt steht fest

Die Wikipedia-Community sprach sich dafür aus, eine Sammlung ausgezeichneter Artikel aus verschiedenen Sprachversionen auf den Mond zu schicken.

Wikidata:Status updates/2016 06 25

Was in der vergangenen Woche rund um Wikidata geschah, findet sich in den aktuellen Wikidata:Status updates.

Neues aus der OSM-Welt #309

Die aktuelle Zusammenfassung aus der Open-Streetmap-Welt „weekly 309“ berichtet über Neues aus dem Zeitraum vom 14. bis 20. Juni.

Technik

Tech News issue #26

Die vergangene Ausgabe der „Tech News“ berichtet über die letzten Ereignisse aus der Technik-Community.

Politik und Recht

„Happy Birthday“ nach jahrelangem Rechtsstreit gemeinfrei

Dokumentarfilmer klagten in Kalifornien erfolgreich gegen den Anspruch der Plattenfirma Warner auf Rechte des Liedes „Happy Birthday“. Warner wird Einnahmen in Höhe von 14 Millionen US-Dollar zurückzahlen.

Im Maschinenraum von Brüssel – Nachbetrachtung zum Wikimedia-Salon

Im WMDE-Blog ist ein Rückblick zum Wikimedia-Salon „Liquid Lobbying. Welche neuen Formen der Interessenvertretung erobern Brüssel“ zu lesen. Dort ist auch die Videoaufzeichnung der Diskussion zu finden.

Amazon und US-Bildungsministerium starten Initiativen für OER

Wie netzpolitik.org berichtet, haben Amazon und das US-Bildungsministerium miteinander verschränkte Initiativen für offen lizenzierte Bildungsunterlagen gestartet.

Presse, Blogs und Websites

Eine ausführliche Übersicht zu Presseberichten ist über den Wikipedia-Pressespiegel zu finden.

golem.de thematisiert Mobbing in der Wikipedia

Auf golem.de werden in einem ausführlichen Artikel problematische Umgangsformen in der Wikipedia thematisiert. Der Beitrag ist auch als Audio-Version verfügbar.

Termine

Eine ausführliche Übersicht aller Treffen rund um die deutschsprachige Wikipedia ist dort zu finden:

3.7.: Wikipedia-Sprechstunde Berlin

Wikipedia-Sprechstunde im Nachbarschaftsladen Buttmannstraße 16, Berlin-Gesundbrunnen (U Pankstraße): Die Sprechstunden sind kein Kurs, sondern ein offenes Format, in dem erfahrene Wikipedia-Autorinnen und -Autoren jedermann für Fragen rund um Wikipedia zur Verfügung stehen, Tipps und Hilfestellung für interessierte Neuautoren geben usw. Die Veranstaltungen sind öffentlich und richten sich an alle Interessierte. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

4.7.: OK Lab Berlin

Jede Woche treffen sich im Rahmen von Codefor.de in ganz Deutschland „Code for Germany“ Teams – die „Open Knowledge Labs“ (OK Labs), um gemeinsam an nützlichen Anwendungen und Visualisierungen rund um offene Daten zu arbeiten und um digitale Werkzeuge für Bürger und Bürgerinnen zu entwerfen. Das Open Knowledge Lab Berlin trifft sich jede Woche (zurzeit immer montags um 19.00 Uhr) bei Wikimedia Deutschland, Tempelhofer Ufer 23–24, 10963 Berlin. Während des Treffens arbeiten Ehrenamtliche gemeinsam an Projekten, tauschen sich zu Themen rund um Civic Tech, Open Data und aus aktuellem Anlass auch zu Refugees aus, organisieren themenspezifische Abende mit Gästen und sind generell Ansprechpersonen für alle Interessierten.

4.7.: Wikipedia-Sprechstunde Berlin

Wikipedia-Sprechstunde in der Schiller-Bibliothek in Berlin-Wedding (U Leopoldplatz): Die Sprechstunden sind kein Kurs, sondern ein offenes Format, in dem erfahrene Wikipedia-Autorinnen und -Autoren jedermann für Fragen rund um Wikipedia zur Verfügung stehen, Tipps und Hilfestellung für interessierte Neuautoren geben usw. Die Veranstaltungen sind öffentlich und richten sich an alle Interessierte. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

6.7.: WomenEdit Berlin

WomenEdit ist ein Netzwerk von Wikipedianerinnen. Jeden ersten Mittwoch im Monat findet in der Geschäftsstelle von Wikimedia Deutschland von 18.00 bis 21.00 Uhr ein Treffen statt. Neu-Autorinnen sind willkommen.

7.7.: Wikipedia Sprechstunde Bibliothek Hamburg

Jeweils am 1. Donnerstag des Monats bietet die Hamburger Wikipedia-Community von 16.00 bis 18.00 Uhr eine regelmäßige öffentliche Sprechstunde an.


Dieser gemeinschaftlich von Projektaktiven und Wikimedia Deutschland erstellte Newsletter soll Faszinierendes, Amüsierendes und Anregendes aus der deutschsprachigen wie internationalen Wikimedia-Welt nahe bringen und zum Weiterlesen anregen.

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden.

Wenn du Wünsche zur Woche im Allgemeinen oder Anregungen zur Abdeckung spezieller Themen hast, melde dich gerne in den Kommentaren. Auch kannst du gerne jederzeit selbst Einträge verfassen. Einträge für die kommende Ausgabe können bereits jetzt dort eingetragen werden: https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wikimedia:Woche/N%C3%A4chste_Woche

Allen Mitwirkenden gilt hier wie gewohnt besonderer Dank.

by Martin Rulsch at June 30, 2016 12:35 PM

June 29, 2016

Wikimedia France

Day 3: Ce n’est qu’un au revoir

C’est sous une chaleur écrasante que s’est déroulée la troisième et dernière journée de la Wikimania 2016 à Esino Lario. Au programme de ce dimanche 26 juin, questions et réponses à la nouvelle directrice exécutive de la Wikimedia Foundation ainsi que conférences et discussions autour de l’héritage culturel dans le monde par les wikimédiens.

Katherine Maher, nouvelle directrice exécutive de la Wikimédia Foundation a répondu à une série de questions de la part des wikimédiens afin d’évoquer la vision future du mouvement ainsi que la stratégie de la Fondation. Puis c’est un focus sur la Wikimedia Foundation qui a été opéré afin de préciser les différents services et missions que cette dernière propose pour le mouvement.

Séance de questions et réponses avec Katherine Maher, Directrice Exécutive Wikimédia Foundation (Niccolò Caranti - CC BY-SA 4.0). Questions posées par les Wikimédiens à Katherine Maher (Niccolò Caranti - CC BY-SA 4.0).

 

Dans l’après-midi, c’est Jean-Frédéric Berthelot, secrétaire adjoint du conseil d’administration de Wikimédia France, et Philip Kopetzky, membre du conseil d’administration de Wikimédia Autriche, qui ont présenté le projet Wiki Loves Monuments et les évolutions futures de ce projet.

Puis, en fin d’après-midi a eu lieu la traditionnelle cérémonie de clôture de la Wikimania 2016. Ce fut l’occasion de remercier les habitants du village d’Esino Lario ainsi que les organisateurs de cette Wikimania pour leur accueil chaleureux et leur organisation minutieuse. Ce fut aussi l’occasion d’annoncer que la Wikimania 2017 sera notamment organisée par WikiFranca et aura lieu à Montréal au Canada !

Cérémonie de clôture de la Wikimania 2016 avec les élus locaux et Jimmy Wales (Martina Corà - CC BY-SA 4.0). Annonce de la Wikimania 2017 à Montréal par Marc-André Pelletier (Martina Corà - CC BY-SA 4.0).

 

Comme chaque année, la Wikimania permet un rassemblement de toute la communauté internationale des wikimédiens qui est finalisée par une belle photo de groupe. Aucun doute que cette 12ème édition restera gravée dans les mémoires.

Photo de groupe à la cérémonie de clôture de la Wikimania 2016  (Niccolò Caranti - CC BY-SA 4.0).

 

by Chloé Masson at June 29, 2016 02:58 PM

Wikimedia Germany

Im Maschinenraum von Brüssel. Wikimedia-Salon „Liquid Lobbying“.

Während sich La Mannschaft in Frankreich warm lief, kamen am Abend des 16.6. Podiumsgäste in der Berliner Geschäftsstelle von Wikimedia Deutschland zum ABC des Freien Wissens” zusammen, die sonst in der Disziplin des Lobbying in Brüssel antreten.

Tun sich im vernetzten Zeitalter neue, transparente Wege zur Einflussnahme durch zivilgesellschaftliche Bewegungen auf? Oder bleiben letztlich trotz neuer Möglichkeiten die alten Entscheidungs- und Gesetzgebungsprozesse bestehen? Vertreter von Transparency International, Bitkom e. V. und der Wikimedia EU Policy Group diskutierten über neue Formen und ethische Grenzen der Interessenvertretung.


Liquid Lobbying – Und alles fließt?

Im Unterschied zu klassischem Lobbying der Vergangenheit nutzen immer mehr und immer größere Interessengruppen Plattformen im Internet als politische Informations- und Mobilisierungskanäle. Mit dem Begriff Liquid Lobbying ist die Strategie gemeint, diese neuen Kanäle für kollaboratives und transparentes Lobbying im Sinne des Freien Wissens zu nutzen. Dimitar Dimitrov, der seit 2013 als Wikimedia-Interessenvertreter in Brüssel arbeitet, erklärte, wie das genau in der Praxis funktioniert.

Drei wesentliche Akteursgruppen sollen möglichst eng zusammenarbeiten: Die Community bzw. die Interessensgruppe, die ehrenamtlichen Aktivistinnen und Aktivisten, die diese repräsentieren, und die hauptamtlichen Lobbyisten. Dabei entsteht, und das ist das Novum, seit einigen Jahren eine Arbeitstruktur, die sowohl permanent als auch absichtlich flexibel bleiben soll.

Wendy the Weasel, Maskottchen der Wikimedia EU Policy Group

Je nach Situation spricht Dimitrov entweder als Einzelperson mit einer Abgeordneten, mal haben einige Aktivisten kurzfristig Zeit, sich zu engagieren, 2015 unterstützten Tausende Communitymitglieder den Erhalt der Panoramafreiheit durch einen Offenen Brief an die Mitglieder des Europäischen Parlaments. Die Konstellation derer, die sprechen, ist also nicht fest, sondern flüssig; sie ändert sich je nach Situation und Bedarf.

Öffentlich sichtbar und für alle Interessierten zugänglich ist diese Arbeitsstruktur auf der Webseite der EU Policy Group, informell auch „W.E.A.S.E.L – Wikimedia European Action System For Enthusiastic Lobbying“ genannt. Das dazugehörige Maskottchen Wendy the Weasel macht seit Gründung der Gruppe Karriere auf dem Brüssler Politparkett, zu verfolgen auf der entsprechenden Commons-Seite.

Qualitative Veränderungen sind die Herausforderung im Lobbying

Relativ einfach ist für Lobbyisten, darin war sich das Podium einig, Menschen zu mobilisieren, um eine solide Vetofähigkeit herzustellen und Dinge zu stoppen. Etwa, einen existierenden Gesetzesvorschlag zu verhindern. Joachim Bühler von Bitkom e. V. bestätigte aus seiner Erfahrung, dass Protest immer leicht auszudrücken und dadurch auch quantitativ recht einfach zu erzielen ist.

Viel schwieriger dagegen sind qualitativ positive Veränderungen durch Lobbying durchzusetzen. Wirksames Lobbying in dieser Hinsicht, so Bühler, habe immernoch mit persönlicher Überzeugungskraft von Menschen und Vertrauensbildung durch Dialog zu tun. Auch Daniel Freund von Transparency International EU sieht die größte Herausforderung des Lobbying darin, als Organisation selbst ein Anliegen effektiv auf die Agenda zu heben und daraus einen politischen Vorgang zu machen.

Wie kann Chancengleichheit der Interessen hergestellt werden?

Daniel Freund, Transparency International, und Dr. Joachim Bühler, Bitkom e. V., auf dem Podium

Daniel Freund untersucht in Brüssel die Situation der unzähligen Verbände und der mehr als 2.000 NGOs, die vor Ort aktiv sind. Anhand von Zahlen veranschaulichte er ein gravierendes Ungleichgewicht der Repräsentanz von Interessengruppen: 75% der Treffen hoher Hierarchieebenen der Europäischen Kommission finden mit Unternehmensverbänden und Industrievertretern statt, 18% mit NGOs, der Rest mit Think Tanks, Universitäten und anderen. In der Digital- oder Finanzwirtschaft liegt das Verhältnis sogar bei ca. 90% zu 10%. Es gibt also einen offensichtlichen Bedarf, eine größere Balance der Interessenvertretung innerhalb der entstandenen, hoch professionalisierten Lobbybranche in Brüssel herzustellen.

Jan Philipp Albrecht, innen- und justizpolitischer Sprecher der Grünen Europafraktion, plädiert in diesem Zusammenhang für eine Neudefinition des ethischen Rahmens für Lobbying. Interessenvertretung soll vor allem das Schließen von Informationslücken statt das Durchdrücken von Einzelinteressen zum Ziel haben. Projekte wie LobbyPlag helfen dabei, Lobbyaktivitäten nachvollziehbar und transparent zu machen.

Für Konzepte wie Liquid Lobbying sieht Albrecht gute Möglicheiten, wenn es den Vertreterinnen gelinge, die dahinter stehende Relevanz zu vermitteln. Nur wenn deutlich wird, dass es sich bei zivilgesellschaftlichen Bewegungen um wirklich repräsentative Gruppen handelt, würden auch ihre Interessen stärker gehört. Dafür fordert er, dass etwa die Europäische Kommission solche Projekte auch finanziell stärker fördern sollte. Statt darauf zu hoffen, dass dringende Anliegen sie schon erreichen, sollten EU-Institutionen ihre Holschuld gegenüber der Allgemeinheit erfüllen und verschiedene Interessengruppen gezielt in Entscheidungsprozesse mit einbeziehen.

Die nächste Veranstaltung aus der Reihe „Das ABC des Freien Wissens“ findet im September 2016 unter dem Titel „M=Macht der Daten – Daten der Macht“ statt. Verteileraufnahme, Anregungen und Kritik gern unter salon@wikimedia.de

 

by Lilli Iliev at June 29, 2016 01:36 PM

June 26, 2016

Wikimedia France

Day 2 : Journée pluvieuse mais fructueuse à la Wikimania 2016

C’est sous une pluie diluvienne qu’ont démarré les conférences, rencontres et ateliers de cette deuxième journée à Esino Lario. Rien n’a pu néanmoins doucher l’enthousiasme des wikimédiens français. Ils ont en effet animé une conférence sur l’importance qu’a pris en France le projet Wiktionnaire, dont nous avions publié l’extraordinaire odyssée il y a quelques articles… Très attendus et largement soutenus par les francophones, c’est avec beaucoup d’énergie que Noé Gasparini, Lucas Lévêque et Benoît Prieur ont détaillé l’engouement qu’il y a eu autour du développement de ce projet en France et ses retombées positives, notamment dans les médias.

27836454301_2b3f090fb3_q

Sebastiaan ter Burg (CC-BY-2.0)

En fin de journée, s’est tenu un meeting réunissant les directeurs exécutifs des chapitres Wikimédia,  auquel Nathalie Martin a participé pendant qu’une autre réunion se tenait avec l’ensemble des présidents des organisations affiliées au mouvement, à laquelle Emeric Vallespi  à participé, afin d’aborder divers sujets liés à l’amélioration des échanges de bonnes pratiques entre les chapitres et dans le mouvement, et à la rencontre avec la nouvelle Directrice Exécutive de la Wikimedia Foundation. Enfin, dans la continuité du travail entrepris suite à la Wikimania 2015 à Mexico, Anne-Laure Prévost a participé à la réunion du groupe de travail ‘Partnerships and Resource Development’ afin d’enrichir l’espace dédié aux récits d’expérience et aux bonnes pratiques des chapitres en terme de partenariats.

Katherine Maher assiste au meeting des Directeurs Executifs et Présidents des chapitres Wikimédia imania 2016 Esino Lario - Niccolò Caranti (CC BY-SA 4.0 ) Le meeting des Directeurs Exécutifs et Présidents des chapitres Wikimédia 2016 Esino Lario - Sebastiaan ter Burg (CC-BY-2.0)

 

Cette journée s’est conclue par un concert sur la place principale du village. On se retrouve encore demain pour faire le point sur le troisième  et dernier jour de cette Wikimania 2016.

by Chloé Masson at June 26, 2016 01:50 PM

June 25, 2016

Wikimedia Norway

Wikimania 2016

Written by Gustavo Góngora Goloubintseff

Wikimania_lightpainting_01

By Ter-burg (Own work) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons

The twelfth edition of the most popular event that gathers Wikimedians from all around the globe has officially started today, 24th June 2016, in Esino Lario (Italy). Wikimania normally takes place in big cities such as Buenos Aires, Hong Kong, London and Mexico DF. However, this edition will always be remembered as the one in which a tiny medieval town of barely 700 people in the middle of the northern Alps worked hard for and by the sake of free knowledge.

Local people, primary and secondary school students, retired men and youngsters, all joined forces to assist newcomers and make them feel at home. Music, traditional cuisine and cultural events – such as guided tours around town – were offered by the organization with great enthusiasm and commitment. One can find wikicookies, wiki t-shirts and locals – kids and adults alike – making a big effort to overcome language barriers and be at the visitors’ disposal with a great sense of professionalism, friendship and a deep conviction in what they are doing. Yes, they deserve such an honor. This town has a story to tell and has become part of the young, yet fruitful history, of the Wikimedia movement.

Esino Lario is more than a small town in the northern Italian region of Lombardy. The town doubled its population from 700 up to 1,500 people in less than three days. For over 72 hours English replaced Italian as the most widely spoken language in town. The opening ceremony, which took place at the Gym palace at 10:30 am, was marked by the international political agenda. Jimmy Wales, co-founder of Wikipedia, briefly mentioned the UK decision of leaving the EU and the American presidential nominee Donald Trump as two examples of how fear and hatred create walls. Wikipedia is more important than ever in a world where walls are a sad reality, and free knowledge seems to be the only way out towards tolerance, cultural bridges and bonds, and convergence. Wikipedia must be ‘a drive for change’, Wales says. He also promoted an anti-harassment campaign to stand for all the values Wikimedia sister projects share and defend. Cooperation is essential for the success of the project. Anyone failing to fall into this description is not a Wikimedian, according to Wales. He finally welcomed Katherine Maher as the new CEO of Wikimedia Foundation. ‘She knows that people come before technology’, he concluded.

Two important presentations were at the core of the event. ‘Found in Translation’ and ‘That Was the Year That Was’ were largely discussed at the local Theatre. Andrew Lih and William Beutler asked for a major involvement. The former has done some research on paid editing and COI (conflict of interest) across the top 25 Wikipedias according to the number of articles. He needs volunteers from Norway in order to fill in a survey which, hopefully, will provide him with a good insight into the no.wiki and nn.wiki situation regarding cases of paid editing. As for the latter, Beutler talked about the ping pong effect and how the UK has a more flexible law for freedom of panorama, whereas countries such as Italy and France are way more conservative. He contacted the European Comission and put some pressure on the EU in order to get more freedom. Beutler calls for local action, carried out by weasels (aka volunteers), and teamwork at the European level. He also talked about the law in Belgium and how the legal limbo is moving towards a more open and structured policy that allows freedom of panorama.

The day ended with a country music festival downtown and many gastronomic offers at local restaurants, pubs and at the tent.

 

 

by Gustavo Góngora Goloubintseff at June 25, 2016 08:52 AM

Wikimedia France

Day 1: un démarrage sur les chapeaux de roues pour Wikimania 2016 !

C’est à Esino Lario près du lac de Côme en Italie que la 12e édition de Wikimania se déroule. Des annonces et rencontres pimentées ont été à l’ordre du jour.

Après deux jours de pré-conférence, notamment technique avec la tenue du traditionnel hackathon, ce jeudi 24 juin a vu le lancement de la Wikimania 2016. À cette occasion, Jimmy Wales, fondateur de Wikipédia, a pris la parole pour annoncer l’élection de Christophe Henner, ancien président de Wikimédia France, comme membre et président du conseil d’administration de la Wikimédia Foundation pour une durée de 3 ans. À la suite de son intérim, Katherine Maher a été nommée directrice exécutive de la Wikimedia Foundation. Ces annonces officielles ont été suivies d’une inspirante présentation de l’impact positif de la Wikimania 2016 sur Esino Lario, par Catherine de Senarclens, membre du conseil municipal du village. Jimmy Wales s’est d’ailleurs vu remettre les « clefs du changement » par le maire de la ville pour clore cette séance.

Les Wikimédiens au travail durant le Hackathon Pietro Pensa remet la clef du changement à Jimmy Wales

Du “coolest project” aux enjeux de la confidentialité comme frein à l’accès à la connaissance, c’est un programme riche qui est proposé aux 1000 wikimédiens accueillis par les habitants d’Esino Lario. C’était aussi l’occasion pour tous les francophones de se retrouver lors du Meetup de fin de journée et d’échanger sur les projets en cours et à venir. À ce titre, un zoom sur la première Wikiconvention Francophone, qui se déroulera du 19 au 21 août à Paris, a été fait par Pierre-Yves Beaudouin (les inscriptions sont ouvertes, pour rappel !).

Les Wikimédiens francophones pris en photo par Pierre-Selim (CC-BY-SA 4.0)

Les Wikimédiens francophones pris en photo par Pierre-Selim (CC-BY-SA 4.0)

Rendez-vous demain pour un nouveau point autour de la deuxième journée
à Esino Lario ! Vous pouvez aussi suivre le fil twitter #Wikimania2016 et le compte @WikimaniaEsino pour plus d’informations.

Crédits photo galerie : Niccolò Caranti – CC-BY-SA 4.0

by Anne-Laure Prévost at June 25, 2016 08:37 AM

June 23, 2016

Wikimedia Germany

Wikimedia:Woche 25/2016

Während in der italienischen Gemeinde Esino Lario die diesjährige Wikimania startet, kommt hier die Ausgabe 25/2016 der Wikimedia:Woche. Darin geht es unter anderem um eine neue User Group, Neuigkeiten zum Jahreskompass von Wikimedia Deutschland und um die Gerichtsentscheidung zum Streit zwischen Wikimedia und den Reiss-Engelhorn-Museen. Über Beteiligung freuen sich sowohl die Organisatoren des Fotowettbewerbs „Wiki Loves Earth“ bei der Vorauswahl der im vergangenen Monat eingereichten Bilder, als auch die Aktiven um das kürzlich gestartete Projekt „Wiki Loves Pride“.

Foundation und Organisationen

„Wikiversity Journal“ als neue User Group anerkannt

Das „Wikiversity Journal“ bereitet Wikimedia-Inhalte aus dem Wissenschaftsbereich in Form eines Magazins auf und wurde am 1. Juni als neue User Group anerkannt.

Präsidium von WMDE beschließt Jahreskompass

Das Präsidium von Wikimedia Deutschland hat auf seiner Klausurtagung den Jahreskompass für 2017 verabschiedet. Die Veröffentlichung ist für die kommenden Tage geplant.

Projekte und Initiativen

Statistik zum Gender Gap erstellt

Asaf Bartov hat eine Statistik zum Gender Gap in der Wikipedia erstellt und dabei interessante Unterschiede in den verschiedenen Sprachversionen festgestellt.

Wiki Loves Pride 2016 gestartet

Die internationale Kampagne „Wiki Loves Pride“ ist für das Jahr 2016 gestartet. Ziel ist der Ausbau des in den Wikimedia-Projekten unterrepräsentierten Themenbereichs LGBT (Lesben, Gays, Bisesuelle und Transgender).

Wikidata:Status updates/2016 06 18

Was in der vergangenen Woche rund um Wikidata geschah, findet sich in den aktuellen Wikidata:Status updates.

8 Studenten mit Wikimedia-Projekten am Summer of Code beteiligt

Acht Studenten beteiligen sich mit der Arbeit an Wikimedia-Projekten am diesjährigen „Summer of Code“. Der „Summer of Code“ ist ein jährlich von Google vergebenes Programmierstipendium für Open-Source-Projekte.

Rückblick auf Kunstaktion „Print Wikipedia“

Conrad Nutschan schrieb einen Gastbeitrag für den Blog von Wikimedia Deutschland über die Ausstellung „Print Wikipedia“ des Künstlers Michael Mandiberg.

Zwei Tage im Textilmuseum auf GLAM on Tour

Geolina163 und Barbara Fischer berichten über die vergangene GLAM-on-Tour-Station im Textilmuseum in Ratingen bei Düsseldorf.

Neues aus der OSM-Welt #308

Die aktuelle Zusammenfassung aus der Open-Streetmap-Welt „weekly 308“ berichtet über Neues aus dem Zeitraum vom 7. bis 13. Juni.

Vorauswahl für Wiki-Loves-Earth-Gewinner noch bis Sonntag

Noch bis Sonntag läuft die Vorauswahl für die Gewinner des diesjährigen Fotowettbewerbs „Wiki Loves Earth“ (WLE). Mitmachen kann jeder, der in der Wikipedia stimmberechtigt ist oder sich in den vergangenen Jahren nachweislich an WLE beteiligt hat.

Erste WikiConvention für französisschprachige Wikimedia-Projekte findet in Paris statt

In Paris findet vom 19. bis 20. August die erste internationale Konferenz für das französischsprachige Wikiversum statt.

Technik

Notifications für iOS-App in Planung

Das Mobile Apps Team der Wikimedia Foundation möchte die iOS-Wikipedia-App um Notifications (Benachrichtigungsmöglichkeiten) erweitern und ist dabei auf der Suche nach Anregungen.

Tech News issue #25

Die vergangene Ausgabe der „Tech News“ berichtet über die letzten Ereignisse aus der Technik-Community.

Politik und Recht

Wikimedia Foundation verliert Rechtsstreit mit Reiss-Engelhorn-Museen

Im Rechtsstreit um die Frage ob Reproduktionen gemeinfreier Werke wiederrum urheberrechtlich geschützt sein können, hat das Landgericht Berlin einer Klage der Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen gegen die Wikimedia Foundation stattgegeben.

Belgisches Parlament stimmt für Panorama-Freiheit

Das belgische Parlament sprach sich in der Mehrheit für die Einführung der Panoramafreiheit in Belgien aus. Damit wird es zukünftig endlich möglich sein, Gebäude oder Kunst im öffentlichen Raum ohne besonderere Genehmigung des Urhebers bildlich wiederzugeben.

Astrologin verliert Rechtsstreit gegen Wikimedia Foundation

Die schweizerisch-französische Astrologin Elizabeth Teissier verlor einen Rechtsstreit vor dem Cour d’appel de Paris gegen die Wikimedia Foundation. Teissier hatte auf eine Änderung ihres Wikipedia-Artikels geklagt, da dieser rufschädigende Informationen enthalte.

WMF an Diskussion des Copyright Office beteiligt

Die Wikimedia Foundation war an sieben Diskussionsrunden des United States Copyright Office beteiligt und berichtete über die Hintergründe und ihre Beiträge.

Video-Interviews zu Lobbying in Brüssel online

Auf dem WMDE-Youtube-Kanal sind kurze Video-Interviews zu Lobbying auf EU-Ebene mit Jan Philipp Albrecht (innen- und justizpolitischer Sprecher der Grünen Europafraktion), Joachim Bühler (Bitkom e.V.), Dimitar Dimitrov (Wikimedian in Brüssel) und Daniel Freund (Transparency International) abrufbar. Sie sind im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Das ABC des Freien Wissens“ entstanden.

Presse, Blogs und Websites

Eine ausführliche Übersicht zu Presseberichten ist über den Wikipedia-Pressespiegel zu finden.

Zitate aus Wikipedia ohne Quellenangabe

tagesanzeiger.ch berichtet über das neue Buch von Roger Schawinski, indem er sich ohne Quellenangabe aus der Wikipedia bedient haben soll.

2 Artikel über Wikipedia-Community in München

Gleich zwei Artikel erschienen auf sueddeutsche.de über die Wikipedia-Community in München und über deren neue Räumlichkeit.

Termine

Eine ausführliche Übersicht aller Treffen rund um die deutschsprachige Wikipedia ist dort zu finden:

25.6.: Digital Refugee Lab

In einem Workshop der Open Knowledge Foundation werden drei Projekte Berliner Hilfsinitiativen und Netzwerke, Geflüchtete und Menschen mit entsprechenden Fähigkeiten im Bereich Design, Web und Programmierung eingeladen. Die Workshops dienen dem gegenseitigen Kennenlernen, dem Identifizieren von Problemstellungen und dem Entwickeln von Prototypen. Im Fokus der Arbeit der Labs steht nutzer- und problemorientiertes Vorgehen, sowie die Weiterentwicklung und die Bündelung von bereits existierenden Tech-Projekten. Gefördert wird das Projekt von der Bundeszentrale für politische Bildung. Ort: Wikimedia, Tempelhofer Ufer 23-24, 10963 Berlin, 9-18 Uhr

26.6.: Wikipedia-Sprechstunde Berlin

Wikipedia-Sprechstunde im Nachbarschaftsladen Buttmannstraße 16, Berlin-Gesundbrunnen (U Pankstraße): Die Sprechstunden sind kein Kurs, sondern ein offenes Format, in dem erfahrene Wikipedia-Autorinnen und -Autoren jedermann für Fragen rund um Wikipedia zur Verfügung stehen, Tipps und Hilfestellung für interessierte Neuautoren geben usw. Die Veranstaltungen sind öffentlich und richten sich an alle Interessierte. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

27.6.: Wikipedia-Sprechstunde Berlin

Wikipedia-Sprechstunde in der Schiller-Bibliothek in Berlin-Wedding (U Leopoldplatz): Die Sprechstunden sind kein Kurs, sondern ein offenes Format, in dem erfahrene Wikipedia-Autorinnen und -Autoren jedermann für Fragen rund um Wikipedia zur Verfügung stehen, Tipps und Hilfestellung für interessierte Neuautoren geben usw. Die Veranstaltungen sind öffentlich und richten sich an alle Interessierte. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

27.6.: OK Lab Berlin

Jede Woche treffen sich im Rahmen von Codefor.de in ganz Deutschland „Code for Germany“ Teams – die „Open Knowledge Labs“ (OK Labs), um gemeinsam an nützlichen Anwendungen und Visualisierungen rund um offene Daten zu arbeiten und um digitale Werkzeuge für Bürger und Bürgerinnen zu entwerfen. Das Open Knowledge Lab Berlin trifft sich jede Woche (zur Zeit immer montags um 19.00 Uhr) bei Wikimedia Deutschland, Tempelhofer Ufer 23-24, 10963 Berlin. Während dem Treffen arbeiten Ehrenamtliche gemeinsam an Projekten, tauschen sich zu Themen rund um Civic Tech, Open Data und aus aktuellem Anlass auch zu Refugees aus, organisieren themenspezifische Abende mit Gästen und sind generell Ansprechpersonen für alle Interessierten.

28.6.: Bremenpedia vor Ort

„BremenpediA vor Ort“ versteht sich als Anlaufadresse in Bremen-Lesum für alle Fragen rund um das freie Online-Lexikon Wikipedia und die freie Medien-Datenbank Wikimedia Commons. Die Veranstaltungsreihe findet zwischen 15.00 und 17.00 Uhr im Heimathaus Lesum, dem Domizil des Heimat- und Verschönerungsvereins Bremen-Lesum e. V. (HVL) statt.

29.6.: Einführung für Frauen in Film und Fernsehen

Wie schreibe ich einen Artikel in Wikipedia? Wie schreibe ich über Filme von Frauen, Filmemacherinnen, Regisseurinnen, Frauen-Filmthemen, Kamerafrauen, Film-Editorinnen, Schauspielerinnen, Kostümbildnerinnen, Szenenbildnerinnen usw.? … und zu Filmthemen im Allgemeinen. Warum eine Einführung ausdrücklich für Frauen? Weil nur ca. 10 % der Wikipedia-Autoren weiblich sind. Das ist zu wenig. Die Veranstaltung findet parallel zum Filmfest München statt. 10.00–18.00 Uhr im WikiMUC, Angertorstraße 3, 80469 München

30.6.: Offenes Editieren Berlin

Das Offene Editieren findet immer am letzten Donnerstag des Monats statt. Es ist eine unverbindliche Gelegenheit zum Austauschen von Tipps und Tricks. Willkommen sind einerseits erfahrene Wikipedianer_innen mit Spaß am Erklären im direkten Kontakt, real life und von Mensch zu Mensch, und andererseits Wikipedianer_innen mit ersten Erfahrungen und Fragen zu allen erdenklichen Aspekten der Wikipedia.


Dieser gemeinschaftlich von Projektaktiven und Wikimedia Deutschland erstellte Newsletter soll Faszinierendes, Amüsierendes und Anregendes aus der deutschsprachigen wie internationalen Wikimedia-Welt nahe bringen und zum Weiterlesen anregen.

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden.

Wenn du Wünsche zur Woche im Allgemeinen oder Anregungen zur Abdeckung spezieller Themen hast, melde dich gerne in den Kommentaren. Auch kannst du gerne jederzeit selbst Einträge verfassen. Einträge für die kommende Ausgabe können bereits jetzt dort eingetragen werden: https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wikimedia:Woche/N%C3%A4chste_Woche

Allen Mitwirkenden gilt hier wie gewohnt besonderer Dank.

by Nicolas Rueck at June 23, 2016 12:35 PM

June 21, 2016

Wikimedia France

Privatisation du domaine public : avec la loi création, on a touché le fond !

 

 

domaine public plus si public

 

Mercredi dernier a eu lieu la Commission Mixte Paritaire dans le cadre du projet de loi relatif à la liberté de la création, à l’architecture et au patrimoine, les parlementaires ont frappé particulièrement fort avec deux mesures notablement absurdes et scandaleuses.

La première concerne la privatisation de l’image des domaines nationaux qui a été entérinée. Nous vous expliquions cette affaire, en détails, dans un précédent article de blog. Demain, Wikipédia va donc se retrouver privée d’illustrations pour des articles emblématiques de l’histoire et de la culture française tels que : le Château de Chambord, le Château de Versailles, le Château de Saint Germain en Laye… Alors même que ces bâtiments sont tombés dans le Domaine public, les parlementaires ont créé un droit inédit pour leurs gestionnaires, afin de susciter de nouveaux revenus liés à l’utilisation des images.

La deuxième mesure concerne la mise en place d’une redevance obligatoire liée à l’indexation des moteurs de recherche. Ces derniers vont devoir payer pour avoir le droit d’indexer des photos et illustrations et les présenter dans les résultats. Voici l’objectif affiché mais ce qui est intéressant c’est la stratégie déployée pour y parvenir !

Toutes les images qui vont être publiées sur le web (réseaux sociaux, blog ou site personnel, forums, etc) vont être automatiquement mises en gestion auprès des différentes sociétés d’ayants-droit. Cette affiliation d’autorité ne permettant pas d’identifier les auteurs, ni le statut juridique des contenus, les sommes vont êtres versées directement par les moteurs de recherche à ces sociétés de perception et de répartition des droits, sans que les auteurs touchent quoi que ce soit.

 

C’est tout simplement une spoliation des œuvres réalisées, avec la complicité de l’Assemblée Nationale et du Sénat, qui au-delà de l’aspect du gain illégitime pose d’autres questions :

– les licences Creative Commons sont tout simplement niées donc rendues inopérantes,

– les images illicites vont générer des revenus similaires aux images licites.

 

On se demande vraiment comment les parlementaires ont pu cautionner à la fois ce non-respect du droit des auteurs et à la fois ce mépris éhonté de la légalité d’une image.

Ces régressions sont d’autant plus douloureuses qu’au même moment, nos voisins belges ont su faire preuve de plus de discernement en adoptant le jeudi 16 juin dernier la liberté de panorama, sans restriction commerciale. Ils viennent grossir les rangs des pays européens qui s’engagent en faveur du partage de la connaissance et d’un droit correspondant à la réalité des usages.

Pendant ce temps-là la France, quant à elle, n’a jamais fait autant d’efforts pour privatiser les biens communs…

 

by Nathalie Martin at June 21, 2016 02:38 PM

La Wikimania se met au vert…

Log_Wikimania_Esino_Lario_landscape

Connaissez-vous Esino Lario ? C’est un petit village de 761 habitants, situé à 12 kilomètres au-dessus du lac de Côme et à 100 kilomètres de Milan, dans la province de Lecco en Lombardie. Cet endroit diffère en tous points des lieux d’accueil des précédentes Wikimania, qui se sont tenues depuis 2005 au cœur de mégapoles mondiales telles que Hong-Kong, Washington, Londres, Alexandrie ou encore Mexico. Cette année, une équipe de plus de 35 bénévoles, avec le soutien de Wikimedia Italie, s’est mis en tête de permettre à plus de 1000 contributeurs aux projets Wikimedia venant du monde entier d’avoir pour terrain de jeu et lieu de retrouvailles un village tout entier.

Un challenge et une épopée qui partent d’un questionnement : que représente la Wikimania pour ses participants ? L’objectif de cet événement est-il de rassembler le plus grand nombre de personnes possible ? L’organisation d’une telle conférence est-elle durable pour les pays qui l’accueillent ? Quelles traces de son passage, au-delà d’un événement éphémère ? Wikimania Esino Lario 2016 a pour vocation de remettre en question un format bien rodé et d’embarquer les participants à travers une expérience au grand air, au cœur des montagnes italiennes. Une occasion d’offrir à la communauté des wikimédiens une occasion unique d’intensifier ses échanges et de vivre au rythme des habitants qui l’accueillera.  Et surtout, un objectif de pérennité : un développement territorial pour ce village, qui perdurera après la grand-messe des contributeurs à Wikipédia.

Panoramica_di_Esino_Lario B2014_03_19_Esino_2047_Il_lago_dal_Belvedere Esino_Lario_screenshot_Open_Street_Map.tiff

Plus qu’un rassemblement,  un projet de développement à fort impact

Pour pouvoir satisfaire aux exigences d’un rassemblement tel que la Wikimania, c’est un projet de développement territorial qui a vu le jour en 2014, de manière à disposer d’assez de temps pour rendre le village apte à l’accueil des participants. Les aménagements prévus ont été conçus pour être pérenne et apporter au village d’Esino Lario et ses habitants, des infrastructures durables qui auront un impact sur leur quotidien. En premier lieu, une connexion wi-fi disponible dans toute la ville et l’installation de la fibre optique dans 7 bâtiments publics, mais aussi : la réhabilitation de la salle de sport municipal afin qu’elle soit accessible à tous, la rénovation de l’ancien cinéma local en une salle polyvalente, la création d’une salle multimédia et la réhabilitation du musée de la ville dans un nouveau bâtiment, la rénovation des équipements sportifs en extérieurs et la création d’un nouveau parking. Derniers travaux, et non des moindres : la rénovation de la seule et unique route menant à Esino Lario, qui n’avait pas été faite depuis plus de 40 ans.

800px-Esino_Lario_May_2016_14 800px-Esno4Wkmana_jul_2014_Cassnam_019

Pour réussir un tel exploit et mener un projet de cette envergure, les équipes bénévoles mobilisées sont allées à la recherche de soutiens financiers : ils ont obtenu 200 000 € de la part de la Fondation Wikimedia, 190 000 € de la Fondation Cariplo, 500 000 € de la région de Lombardie, sans compter les nombreux sponsors locaux et le soutien du conseil municipal.

Wikimédia France se rendra à Esino Lario la semaine prochaine, pour une expérience qui promet d’être unique en son genre : nous vous tiendrons informés de la suite de nos aventures sur ce blog !

 

 

by Anne-Laure Prévost at June 21, 2016 12:05 PM

Wikimedia Germany

Erklärung zum Fall Reiss-Engelhorn-Museen [Update]

Der folgende Text ist eine Erklärung der Wikimedia Foundation und Wikimedia Deutschland hinsichtlich des Verfahrens der Reiss-Engelhorn-Museen gegen die Wikimedia Foundation (WMF) und gegen Wikimedia Deutschland. Der Anlass dieses Schreibens ist es, der Wikimedia-Commons-Community dabei zu helfen, die juristischen Hintergründe nach diesem ersten Urteil besser zu verstehen und sie bei der Entscheidungsfindung im Umgang mit Fotos der betreffenden Gemälde zu unterstützen.

[Update: Text war zunächst ohne Redigat online gegangen, welches um 17:56 nachgeholt wurde]

 

Liebe Community,

Das Landgericht Berlin hat entschieden. (Bild von 1902, gemeinfrei)

leider haben wir schlechte Nachrichten zu verkünden. Das Landgericht Berlin hat der Klage der Reiss-Engelhorn-Museen (REM), Mannheim gegen die Wikimedia Foundation stattgegeben. Ein zentraler Bestandteil des Prozesses war die Aufforderung, mehrere Bilder von Wikimedia Commons zu löschen, die von einem bei den Museen beschäftigten Fotografen stammen und später in Commons hochgeladen und als gemeinfrei gekennzeichnet wurden (am bekanntesten im Fall eines Porträts Richard Wagners). Die Klage argumentierte, dass die Fotografien durch einen Hausfotografen entstanden seien und daher ein Unterlassungsanspruch der Museen hinsichtlich der Veröffentlichung dieser Fotos bestehe, obwohl es sich hierbei um sehr originalgetreue Repro-Fotografien gemeinfreier Werke handelt.

Dieser Argumentation setzten wir entgegen, dass es sich um – wegen des gemeinfreien Status‘ der abfotografierten Gemälde ohne Erlaubnis zulässige – Vervielfältigungen und nicht um urheberrechtlich schutzfähige Lichtbildwerke handelt, weil das Abfotografieren auf möglichst geringe Abweichungen vom Original abzielt und daher gerade kein Spielraum für irgendeine Individualität bleibt, die einen urheberrechtlichen Werkschutz rechtfertigen könnte. Des weiteren führten wir an, dass die Museen ihren Besuchern das Aufnehmen von Fotos verbieten, gleichzeitig aber einen Urheberrechtsanspruch auf ihre eigenen Reproduktionen erheben. Dies stelle einen Widerspruch zum öffentlichen Auftrag der Institutionen und einen Versuch dar, das bereits abgelaufene Urheberrecht an den Originalen faktisch zu erneuern. Das Gericht aber entschied, dass die Fotos des Museumsfotografen unabhängig vom Motiv nach dem deutschen Urheberrecht zumindest als Lichtbilder geschützt seien, und daher das Gemeinfreisein der Vorlage unerheblich sei. 

Wir sind davon überzeugt, dass das Gericht eine falsche Entscheidung gefällt und nicht berücksichtigt hat, welch langfristigen Schaden dieses Urteil für den Zugang zu gemeinfreien Werken darstellt, insbesondere in einer Welt, in der Menschen ihre Kultur zunehmend digital entdecken und erleben. Daher hat die Wikimedia Foundation sich dazu entschieden, beim Kammergericht Berlin Rechtsmittel einzulegen. In letzter Instanz könnte es in diesem Prozess zu einer Revision durch den Bundesgerichtshof (BGH) kommen, sollten das Kammergericht oder das BGH dieser weiteren Prüfungsstufe zustimmen.

Es gibt jedoch auch gute Nachrichten: Die Klage gegen Wikimedia Deutschland, die neben der Wikimedia Foundation im selben Fall verklagt worden war, wurde abgewiesen. Das Gericht begründete dies (wie andere Gerichte zuvor) damit, dass Wikimedia Deutschland rechtlich nicht für die Inhalte auf Wikimedia Commons verantwortlich ist.

In Hinblick auf die Bilder selbst ist die WMF aus zwei Gründen weiterhin der festen Überzeugung, im Recht zu sein. Zum einen ist die WMF überzeugt, dass das Landgericht Berlin sich mit seinem Urteil und der Begründung geirrt hat und für Repro-Fotografien nichts anderes gelten kann als für sonstige Vervielfältigungen. Zum anderen ist die WMF der Auffassung, dass selbst wenn die Bilder in Deutschland einem urheberrechtlichen Schutz unterliegen, sie in den USA dennoch weiterhin als gemeinfrei gelten. Die Begründung hierfür lässt sich auf der PD-Art Seite nachlesen. Entsprechend glauben wir, dass die Entscheidung, ob die betroffenen Bilder weiterhin in Commons verbleiben sollen, in der Community liegt. Wie auch immer sich die Community in diesem Fall entscheiden wird, wird die WMF sie darin unterstützen.

by John Weitzmann at June 21, 2016 08:57 AM