Wikimedia Chapters Planet

October 19, 2014

Wikimedia Foundation

First GLAM collaboration in Canada with BAnQ

The Bibliothèque et Archives nationales du Québec (BAnQ) and Wikimedia Canada are announcing a pilot project to upload public domain images from the Conrad Poirier collection at BAnQ Vieux-Montréal. Freelance photographer Conrad Poirier (1921-1968) [...]

by wikimediablog at October 19, 2014 05:14 AM (feed) Subscribe to Wikimedia Foundation

October 18, 2014

Wikimedia Czech Republic

Máte nápad? Zorganizujte zajímavou Wiki akci v naší kanceláři

Jedna z akcí v kanceláři - workshop s novinářem.

Jedna z akcí v kanceláři – workshop s novinářem.

Naše pobočka Wikimedia byla založena už v roce 2008, ale skutečnou kancelář – v dobře dostupném místě na Praze 10 – má až od letošního roku. Účelem naší kanceláře však rozhodně není skladování šanonů či posezení nad fakturami. Chceme vytvořit místo, které pulzuje životem, kde se setkávají členové i naši hosté, a pumpuje se krev do žil dobrovolnickému úsilí, na němž je naše pobočka postavena.

A ačkoliv už v kanceláři řada akcí proběhla, většinou to bylo na nás jako na členech sdružení Wikimedia. Už jsme tam měli workshopy, přednášky, pracovní setkání, diskuze i editatony. Jsme rádi, že zázemí kanceláře máme a bohatě ho využíváme i pro pravidelná setkání komunity českých wikipedistů nebo třeba pro schůze rady spolku. Myslíme si ale, že takové místo má mnohem větší potenciál – česká komunita wikipedistů se totiž tak málo zná, a přitom mají navzájem velmi podobné zájmy. A třeba nás některé typy akcí ještě vůbec nenapadly.

Je to tedy na vás, milí wikipedisté a wikimediáni. Máte-li zajímavý nápad na akci v naší kanceláři, napište nám. Všem nejen vyjdeme vstříc, ale i pomůžeme s zajíštěním celé akce. Máme i finanční prostředky na některé typy akcí, takže se nás nebojte zeptat.

by Vojtěch Dostál at October 18, 2014 03:39 PM (feed) Subscribe to Wikimedia Czech Republic

Wikimedia Norway

#wikinobel på Nobels Fredssenter

Foto: David Castor

Nobels Fredssenter i Oslo. Foto: David Castor

10. oktober offentliggjør Den norske Nobelkomiteen hvem som vinner årets fredspris. Det er en dag med ekstra stor aktivitet på Nobels Fredssenter i Oslo.

I den forbindelse arrangerte Wikimedia Norge i samarbeid med fredssenteret en edit-a-thon hvor deltakerne opprettet og oppdaterte artikler om vinnerne og relaterte emner på Wikipedia.

Edit-a-thon på Nobels Fredssenter. Til venstre en journalist fra NRK. Foto: Astrid Carlsen

Edit-a-thon på Nobels Fredssenter. Til venstre en journalist fra NRK. Foto: Astrid Carlsen


Vi møtte opp en times tid før annonseringen klokken 11 og fikk en spennende omvisning av Nina Koren. Da det nærmet seg tid for det avgjørende øyeblikk, var vi med inn i gullhallen hvor det var direkteoverføring fra Nobelinstituttet på Drammensveien på en TV-skjerm.

Vinnerne av årets Nobels fredspris ble Malala Yousafzai fra Pakistan og Kailash Satyarthi fra India. Tilbake på plassene våre på kafe Alfred satte vi i gang med å sjekke om vi hadde artikler om dem på Wikipedia på bokmål og nynorsk og skrive! Samtidig mens vi var i Oslo var en annen wikipedianer i Trondheim og vi kommuniserte med han via Skype.

Det er morsomt å delta på et slikt arrangement og her på Nobels Fredssenter var alt lagt til rette for oss; eget avlukke i kafeen, vi ble servert deilig mat og det kom stadig folk innom for å slå av en prat. Tusen takk til Bente Erichsen og alle hennes medarbeidere!

Les også: How the #wikinobel Nobel Peace Prize collaboration came to be

by Anne-Sophie Ofrim at October 18, 2014 02:48 PM (feed) Subscribe to Wikimedia Norway

October 17, 2014

Wikimedia grant reports

Wikimedia Ukraine

Знаменна подія в історії блогу

Учора ввечері (за Грінвічем), перевів блог «Вікімедіа Україна» на офіційну адресу ГО «Вікімедіа Україна» wm-ua at wikimedia.org. Відтепер, особи які мають доступ для відправлення листів з цієї адреси, мають повний доступ до управління блогом. Сподіваюся, що блог залишиться вільним для публікації на ньому інформації всіма бажаючими членами ГО «Вікімедіа Україна». Відчуваю полегкість від того, що відтепер головна […]

by Юрій Пероганич at October 17, 2014 11:45 AM (feed) Subscribe to Wikimedia Ukraine

Wikimedia Sweden

Vinnare i Då och Nu 2014!

Nu är juryn klar och här är vinnarna i Då och Nu, fototävlingen som har gått ut på att återfotografera en gammal bild som finns att hitta i Europeana. Tävlingen pågick 25 maj till 10 september och man kunde delta från hela landet. Följande kommer att ställas ut på Västerbottens museum. Till vänster visas den valda […]

by Jan Ainali at October 17, 2014 11:36 AM (feed) Subscribe to Wikimedia Sweden

October 16, 2014

Wikimedia Germany

Wikimedia:Woche 33/2014

Hier kommt die 33. Ausgabe der Wikimedia:Woche im Jahr 2014. Dieser herstliche Newsletter wird gemeinschaftlich von Projektaktiven und Wikimedia Deutschland erstellt, serviert in kleinen Häppchen Aktuelles und Brisantes aus der internationalen Wikimedia-Welt und möchte zum Weiterlesen anregen.

Die Woche entsteht in einem offenen Redaktionsprozess: Wenn du über die internationalen Kanäle auf Links oder Storys stößt, die für die lokale Arbeit der deutschsprachigen Community von Relevanz sein können, hinterlasse einen Hinweis in der nächsten Woche! Du kannst entweder selber einen Teaser-Text vorbereiten, oder einfach nur einen Link setzen, den wir dann vor Versand mit einer Zusammenfassung dekorieren.

Wenn du Wünsche zur Woche im Allgemeinen oder Anregungen zur Abdeckung spezieller Themen hast, melde dich gerne in den Kommentaren. Allen Mitwirkenden gilt hier wie gewohnt besonderer Dank.

Viel Vergnügen beim Lesen!

Wikimedia:Woche 33/2014

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden. Die Wikipedia-Version der Ausgabe findet sich unter https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wikimedia:Woche/161014

Foundation und Organisationen

Neuer Geschäftsführer von Wikimedia Serbien

Wie Filip Maljkovic auf wikimedia-l berichtet, hat Wikimedia Serbien einen neuen Geschäftsführer eingestellt. Ivan Nikčević ist Informatiker und hat in den letzten Jahren vor allem in der Medienbranche gearbeitet. Sein Vorgänger, Mile Kiš, hatte die Organisation im Juli verlassen.

Wikimedia Deutschland sucht einen Geschäftsführenden Vorstand (w/m)

Die Übergangskommission hat die Ausschreibung für die Stelle des Geschäftsführenden Vorstandes veröffentlicht. Bewerbungsschluss ist der 28. November 2014, Bewerbungen sind direkt an den Dienstleister Talents4Good zu senden.

Individual Engagement Grants: Diskussion der Anträge bis 20. Oktober 2014

Bis zum 20. Oktober können die eingereichten Förderanträge für die Individual Engagement Grants (in etwa „Einzelförderungen“) der Wikimedia Foundation noch kommentiert werden:

Fundraising Report 2013/14

Megan Hernández, Leiterin der Online Fundraising-Abteilung der Wikimedia Foundation, hat den Fundraising-Bericht für das Geschäftsjahr 2013/2014 veröffentlicht.

Neuer Vorstand von Wikimedia Frankreich

Auf der Assemblée Générale (Mitgliederversammlung) wählten die Mitglieder von Wikimedia Frankreich ihren neuen Conseil d’Administration (Vorstand). Christophe Henner (user:schiste) ist seitdem Vorsitzender des französischen Chapters.

Geschäftsprüfung der Wikimedia Foundation

Garfield Byrd, Leiter der Finanzabteilung der Wikimedia Foundation, hat den diesjährigen Bericht der jährlich stattfindende Wirtschaftsprüfung durch KPMG veröffentlicht. Zusätzlich gibt es ein Dokument mit den häufigsten Fragen und Antworten dazu (FAQ).

Office-Hour-Protokoll mit Damon Sicore

Protokoll der Office Hour mit dem neuen Director of Engineering der WMF, Damon Sicore. Hier beantwortet Sicore Fragen zu seiner Vorstellung der Zukunft technischer Innovation im Hause Wikimedia. Im Nebenschauplatz lässt sich die Kommunikationskultur der WMF-Angestellten gut beobachten.

Letters of Intent für zweite Runde der Förderungen durch das FDC

Winifred Olliff erinnert daran, dass bis zum 1. November die sog. „Letters of Intent“ (in etwa: Interessensbekundungen) der Organisationen veröffentlicht werden müssen, die sich für die zweite Runde der Jahresplanförderungen durch das FDC interessieren.

Wiki Education Foundation zieht in ein Büro und berichtet ausführlich

Die Wiki Education Foundation, die Ausgründung für den Bildungsbereich der Wikimedia Foundation, hat einen ausführlichen Bericht über die Aktivitäten im Monat September veröffentlicht. Eigentlich werde in der Wikimedia:Woche keine Monatsbericht verlinkt, dieser hier ist durch seine Ausführlichkeit und insbesondere durch die Vorstellung des Büros und des Personals durchaus von Interesse.

Projekte und Initiativen

Umfrage zum „Gender Gap“

Im Rahmen des von der Wikimedia Foundation und der University of Washigton geförderten Forschungsprojektes „Women and Wikipedia“ haben die Projektverantwortlichen eine Umfrage zum Thema der geringe(re)n Teilnahme von Frauen in der Wikipedia (allgemeinen als „Gender Gap“ bezeichnet) veröffentlicht. Jede und jeder ist herzlich zur Teilnahme eingeladen.

Panoramafreiheit und Freie Lizenzen in Russland

Wie bereits mehrfach berichtet, ist es u.a. der Lobbyarbeit des russischen Wikimedia-Chapters zu verdanken, dass es seit jüngster Zeit eine Panoramafreiheit in Russland gibt. Zudem wurden Freie Lizenzen rechtlich anerkannt. Rubin16 hat dazu noch mal einen Blogbeitrag im Movement-Blog geschrieben.

OTRS-Team sucht neue Administratoren

Das OTRS-Team (auch bekannt als Wikimedia Volunteer Response Team) sucht 1-2 neue Administratorinnen und Administratoren. Interessierte können sich bis zum 24. Oktober bewerben.

Wieso jeder Bibliothekar und Bibliothekarin in der Wikipedia editieren sollte?

Olivia Trono, Mitarbeiterin der Kantons- und Universitätsbibliothek Lausanne, hat in einem Blogbeitrag beschrieben, wieso sie denkt, dass jeder Bibliothekar und jede Bibliothekarin schon von Berufs wegen in der Wikipedia mitarbeiten sollte. Sie merkt insbesondere die Vorteile des VisualEditors an.

„Die Tour de France geht weiter“: Regionale Wikimedia-Gruppen in Frankreich

Im Blog von Wikimedia Frankreich berichtet Pierre-Antoine Le Page über Aktivitäten in den zwei französische Regionen Nord-Pas-de-Calais und Provence-Alpes-Côtes d’Azur, denn Ziel des französischen Wikimedia-Chapters ist es, auch in der Fläche mehr Aktivitäten zu veranstalten. In Lille (NPC) fand ein Treffen lokaler Wikimedianerinnen und Wikimedianer statt, in Marseille, Saint-Rémy-de-Provence und Arles (PACA) führte Le Page Gespräche mit Institutionen über mögliche Kooperationen.

Technik

Neue Version der Wikipedia-Android-App

Die Wikimedia Foundation hat eine neue Version der Wikipedia-App für Android-Geräte herausgebracht. Neu sind unter anderem das „Nearby“-Feature, das georeferenzierte Artikel aus der Umgebung anzeigt, ein verbessertes Inhaltsverzeichnis, schnellerer Seitenaufbau, etc. Mit dem Update verlangt die App nun auch erstmals eine Rechtefreigabe für den Standort des Gerätes – laut Mobile-Team ausschließlich für die „Nearby“-Funktion.

HipHop Virtual Machine: Die beste Erfindung seit der Brotschneidemaschine

Die Signpost hat User:Legotkm über die Verbesserungen an der Performance der Wikimedia-Seiten durch die neue „HipHop Virtual Machine“ (HHVM, die Woche berichtete) interviewt. HHVM ist ein neuer PHP-Compiler, der den MediaWiki-Programmcode deutlich schneller ausführen soll.

Aktueller Stand des „Structured Data“-Projektes

Fabrice Florin hat auf der Multimedia-Mailingliste einige Informationen zum aktuellen Stand des Projektes „Strukturierte Daten für Wikimedia Commons auf der Grundlage von Wikidata“ veröffentlicht, nachdem letzte Woche ein sog. „Bootcamp“ mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Wikimedia Foundation, Wikimedia Deutschland und interessierten Freiwilligen in Berlin stattgefunden hatte. Jens Ohlig hat dazu auch einen Beitrag im Wikimedia Deutschland-Blog veröffentlicht.

„Experten-Beobachtungsliste“ als neuer Standard

James Forrester hat die Experten-Einstellungen „Alle, und nicht nur die aktuellsten Änderungen in der Beobachtungsliste anzeigen“ (extendwatchlist) sowie „Änderungen auf ‘Letzte Änderungen’ und der Beobachtungsliste nach Seite gruppieren“ (usenewrc) nach über zweijähriger Diskussion trotz ungelöster technischer Probleme für alle neuen Benutzer der MediaWiki-Software zum Standard erklärt. Obwohl der Titel des Bugs nach wie vor nur „Letzte Änderungen“ erwähnt, betrifft der Eingriff auch alle Beobachtungslisten aller Benutzer.

Diskussion

Neuer Anlauf für Wikimedia Conference 2015

Asaf Bartov, Angestellter der Wikimedia Foundation in der Grantmaking-Abteilung, hat einen neuen Versuch gestartet, über Inhalte und Ziele der Veranstaltung zu diskutieren. Er schlägt zudem vor, den bisher einzigen Bewerber für die Ausrichtung der Konferenz, Wikimedia Schweiz, per Akklamation anzuerkennen.

Presse und Websites

Drei großen Urherebechtsproblematiken für Wikipedia

Michelle Paulson und Stephen LaPorte, beide angestellt in der Rechtsabteilung der Wikimedia Foundation, berichtet auf Cilip.org.uk mit welchen Urhebereitsproblematiken die Wikipedia [und ihre Schwesterprojekte] zu kämpfen haben.

„Why I’m Giving Wikipedia 6 Bucks a Month“

Emily Dreyfuss berichtet auf Wired.com, wieso sie es für notwendig hält Wikipedia monatlich Geld zu spenden.

„Wikidata: A Free Collaborative Knowledgebase“

Denny Vrandečić und Markus Krötzsch haben gemeinsam den Beitrag „Wikidata: A Free Collaborative Knowledgebase“ im Informatik-wissenschaftlichen Journal der Association for Computing Machinery veröffentlicht.

Termine

29.11.: Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland

Am 29. November findet die halbjährliche Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland in Berlin statt. Mehr Informationen gibt es im WMDE-Forum, für das eine einmalige, kostenfreie Anmeldung erforderlich ist.

by Cornelius Kibelka at October 16, 2014 04:10 PM (feed) Subscribe to Wikimedia Germany

OER – wie geht es richtig?

Mit “Best Practice OER” laden Wikimedia Deutschland und die Technologiestiftung Berlin zu einer zweiteiligen Veranstaltungsreihe zu Freien Bildungsmaterialien. Am 22. Okober geht es um OER-Praxis, am 5. November um Policy Making.

Bild von Libby Levi , CC-BY-SA 2.0 via Flickr

Über Open Educational Resources wird viel diskutiert, nicht zuletzt im Rahmen der OER-Konferenz. Doch viele Diskussionen finden auf eher abstrakter Ebene statt. In der zweiteiligen Veranstaltungsreihe “Best Practice OER” steht daher das konkrete Tun im Vordergrund. Die Reihe ist eine Kooperation zwischen der Technologiestiftung Berlin (TSB) und Wikimedia Deutschland.

Am 22. Oktober steht die Diskussion unter der Überschrift “OER-Praxis”. Im Format einer Talkrunde berichten die Teilnehmenden über ihre persönlichen Erfahrungen, Fehler und Erfolge im Erstellen von Freien Bildungsmaterialien. Auf dem Podium diskutieren:

Am 5. November diskutieren wir dann “Policy Making”. Wie können Politik und Institutionen mit OER umgehen? Welche Ansätze gibt es? Was sind die Schwierigkeiten einer konkreten Umsetzung? Diese Fragen diskutieren:

Auch wer nicht vor Ort dabei sein kann, kann mitmachen: Die Diskussionen werden über die entsprechenden Veranstaltungsseiten der TSB live gestreamt und können aktiv per Chat mitgestaltet werden (hier OER-Praxis, hier Policy Making).

  • Wann: 22. Oktober und 5. November, jeweils 19:00 bis 20:30 Uhr
  • Wo: Wikimedia Deutschland, Tempelhofer Ufer 23-24, 10963 Berlin
  • Eintritt: Frei
  • Anmeldung: Bis zwei Tage vor der Veranstaltung per E-Mail an seitz(at)technologiestiftung-berlin.de

by Sebastian Horndasch at October 16, 2014 01:58 PM (feed) Subscribe to Wikimedia Germany

Wikimedia Finland

Swedish Wikipedia grew with help of bots

robotitFor a very long time Finland was part of Sweden. Maybe that explains why the Finns now always love to compete with Swedes. And when I noticed that Swedish Wikipedia is much bigger than the Finnish one I started to challenge people in my trainings: we can’t let the Swedes win us in this Wikipedia battle!

I was curious about how they did it and later I found out they had used “secret” weapons: bots. So when I was visiting Wikimania on London on August I did some video interviews related to the subject.

First Johan Jönsson from Sweden tells more about the articles created by bots and what he thinks of them:

Not everyone likes the idea of bot created articles and also Erik Zachte, Data Analyst at Wikimedia Foundation shared this feeling in the beginning. Then something happened and now he has changed his view.  Learn more about this in the end of this video interview:

Now I am curious to hear your opinion about the bot created articles! Should we all follow the Swedes and grow the number of articles in our own Wikipedias?

PS. There are more Wikipedia related video interviews on my YouTube channel on a play list called Wiki Wednesday.

by Johanna Janhonen at October 16, 2014 10:13 AM (feed) Subscribe to Wikimedia Finland

October 15, 2014

Wikimedia grant reports

October 14, 2014

Wikimedia Serbia

Уређивачки маратон у Музеју примењене уметности

Београд, 14.октобар 2014. Музеј примењене уметности у сарадњи са Europeana Fashion и Викимедијом Србије организује презентацију и радионицу: Модни уређивачки маратон Edit-a-thon Belgrade Субота, 18.октобар 2014, 11–18 сати Музеј примењене уметности Вука Караџића 18, Београд Музеј примењене уметности, Београд је један од 22 партнера из 12 европских земаља које заједнички реализују трогодишњи пројекат финансиран од […]

by IvanaMadzarevic at October 14, 2014 02:29 PM (feed) Subscribe to Wikimedia Serbia

Wikimedia Germany

Dringlichkeit besteht immer: Die Digitalisierung der Arbeitswelt

Die dritte Veranstaltung der Reihe Digitale Kompetenzen befasste sich am 29. September mit der Digitalisierung der Arbeitswelt. Sabria David vom Slow Media Institut und Prof. Dr. Tim Hagemann von der Fachhochschule der Diakonie in Bielefeld diskutierten mit den etwa 50 Teilnehmenden über die Veränderungen, die die zunehmende Digitalisierung im Arbeitsalltag mit sich bringt und die damit einhergehenden Folgen für ArbeitnehmerInnen und -geberInnen.

Sabria David vom Slow Media Institut erläuterte in ihrem Vortrag die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt, Bild von Christopher Schwarzkopf, CC-BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Der Titel der Veranstaltung “Digitalisierung der Arbeitswelt – zwischen Kollaboration und Selbstausbeutung” war zugegebenermaßen reißerisch formuliert, sollte aber auch zum Ausdruck bringen, dass es sich hierbei eigentlich um ein kontroverses Thema handelt.Gleichwohl hielt Sabria David in ihrem Impulsvortrag fest, dass die Digitalisierung überwiegend positive Effekte auf das Arbeitsleben hat, denn sie fördert in erheblichem Maße Kreativität und Innovation zum Beispiel durch technische Entwicklungen wie Wikis. Was sich allerdings nicht im selben Tempo wie die Technik mit verändert – und da waren sich Sabria David und Prof. Hagemann einig – ist die Kultur, wie mit der voranschreitenden Digitalisierung umgegangen wird.

Grundzustand der Technik früher: AUS

Grundzustand der Technik heute: AN

Deutlich wird das, so David, am Beispiel der E-Mail als Nachfolgerin des klassischen Briefes: Früher wurde die Post einmal am Tag geliefert und bearbeitet, damit war der Tag frei für andere Aufgaben. Heute treffen kontinuierlich Nachrichten im digitalen Posteingang ein und die wenigsten Menschen checken ihre E-Mails nur einmal täglich. Hinzu kommt, dass E-Mail-Kommunikation meist nicht besonders effizient organisiert ist und es leicht zu einer wahren Flut an Mails kommt – Die Kommunikation über E-Mails ist daher als kollaboratives Arbeitswerkzeug eher ungeeignet.

Im Arbeitsschutzgesetz werden die Veränderungen durch die zunehmende Digitalisierung bisher nur partiell einbezogen. Zwar sind Arbeitgebende verpflichtet, ihre Arbeitsplätze auf mögliche psychische Belastungen zu überprüfen, allerdings, warf eine anwesende Vertreterin von Ver.di ein, passiere das nur in seltenen Fällen. Mit dem von Sabria David entwickelten Interaktionsmodell Digitaler Arbeitsschutz (IDA), das auch wissenschaftliche Basis für den in Kooperation mit TÜV Rheinland entwickelten Standard zum Digitalen Arbeitsschutz ist, stellte Sabria David eine präventive Handlungsmöglichkeit vor, die sich weniger mit technischen Aspekten als mit der Arbeitskultur an sich beschäftigt. Ansatzpunkt dafür bildet ein konstruktives mediales Klimas in Organisationen, dass motiviert, Ideen und Kreativität fördert und durch Transparenz und Strukturen ein produktives Leistungsklima schafft. Im Gegensatz dazu steht Daueralarmbereitschaft durch ständige Erreichbarkeit und eine damit suggerierte Dringlichkeit.

Prof. Dr. Tim Hagemann im Gespräch mit Nina Lindlahr (Moderation) und Sabria David (v.r.n.l.), Bild von Christopher Schwarzkopf, CC-BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

In der anschließenden Diskussion warf Prof. Hagemann ein, dass die technischen Fortschritte in der Kommunikation (Email, Chat, etc.) ohne Zweifel grundsätzlich zusätzlich stressfördernd sein können, sich die Digitalisierung von Arbeitsprozessen allerdings insgesamt auf das Stresslevel der Mitarbeitenden auswirkt, und zwar unabhängig davon, welcher Kommunikationsstruktur sie unterliegen. Als Beispiel führte er Studien auf, die belegen, dass Produktionsmitarbeitende zwar nicht dem Druck der ständigen Erreichbarkeit unterliegen, psychisch jedoch stärker belastet sind als Angehörige der Managementebene mit ihren Dienst-Smartphones.

In Bezug auf die Frage, ob sich dies durch neue gesetzliche Regeln, wie etwa die von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles und Gewerkschaften geforderte “Anti-Stress-Verordnung” verändern ließe, gaben sich die beiden Podiumsgäste eher skeptisch. Einerseits würde die bisherige Gesetzeslage ja psychische Belastungen bereits beinhalten und müsste nur konsequent umgesetzt werden und anderseits wäre es sinnvoller, wenn Organisationen eine Kultur etablierten, die Arbeitnehmenden einen individuellen Umgang mit den digitalen Medien ermöglicht. Letzteres wurde beispielsweise bereits im August von dem Unternehmen Daimler eingeführt, das Mitarbeitenden ermöglicht, Emails während der Urlaubsabwesenheit löschen zu lassen. Genauso denkbar sind auch Richtlinien, die partizipativ in Teamkontexten entwickelt werden und dadurch einerseits eine höhere Akzeptanz bekommen und anderseits die individuellen Bedürfnisse der Mitarbeitenden einbeziehen.

Der gelungene Vortrag von Sabria David und die anschließende spannende Debatte zwischen Podium und Teilnehmenden hat einen kleinen Teil des Themas beleuchtet. Sicherlich interessant wäre die Teilnahme eines Unternehmens gewesen, dass diesbezüglich bereits aktiv Schritte eingeleitet hat und zum Beispiel über Erfahrung mit kollaborativen Arbeitswerkzeugen verfügt.

 Preview: Die nächste Veranstaltung der Reihe “Digitale Kompetenzen” zum Thema Algorithmus is watching for you – droht die »Filter Bubble«?” findet am 27.10.2014 statt.

——————————————————

Videozusammenfassung der Veranstaltung mit Interviews:

 Video der Veranstaltung in voller Länge:

 

 

by Valentin Münscher at October 14, 2014 09:44 AM (feed) Subscribe to Wikimedia Germany

Transatlantische Arbeit an strukturierten Daten in Berlin

The English version of this post can be found here.

Letzte Woche hatte Wikimedia Deutschland Besuch zu einer ganz besonderen technischen Gesprächsrunde in der Berliner Geschäftsstelle. Mitglieder des Multimedia-Teams der Wikimedia Foundation in San Francisco, Entwicklerinnen und Entwickler für Wikidata bei Wikimedia Deutschland und Mitglieder der Freiwilligen-Community kamen dort zusammen, um Wikimedia Commons und strukturierte Daten zu besprechen.

Strukturierte Daten war in vielen technischen Gesprächen auf der diesjährigen Wikimania in London ein wichtiges Thema. Es handelt sich um das Prinzip hinter Wikidata — einer freien Wissensdatenbank, in der Daten gefiltert, sortiert und abgefragt werden können. Auch mit der Möglichkeit zur Bearbeitung durch Menschen und Maschinen geht es über die Speicherung von Wikitext in einer spezifischen menschlichen Sprache hinaus. Die Technik im Maschinenraum von Wikidata ist ein Projekt namens Wikibase, mit dem Daten strukturiert gespeichert werden können. Ideen, dass Wikimedia Commons, der freie Fundus an Mediendateien, von strukturierten Daten und dem Einsatz von Wikibase profitieren könnten, gab es schon seit geraumer Zeit, ebenso Überlegungen dazu, Commons einfacher in der Benutzung zu machen und die lizenzkonforme Nachnutzung von Bildern zu vereinfachen. Das einwöchige Meeting in Berlin brachte Wikimedianer von beiden Seiten des großen Teichs zusammen und markierte einen Startpunkt für den Planungs- und Diskussionsprozess.

Die Community im Wikiversum und besonders auf Commons wird den wichtigsten Teil in der Entwicklung spielen, die jetzt zu beginnen hat. In Vorbereitung auf den umfangreichen Communityprozess setzten sich Mitglieder der technischen Teams zusammen, um die grundlegenden Fragen auszuarbeiten:

  • Wo hakt es bei der Benutzung von Commons? Welche Arbeitsabläufe werden heute benutzt? Welche Verbesserungen sind der Community am wichtigsten?
  • Wie kann eine reibungslose Zusammenarbeit der drei Teams (in Berlin, in San Francisco, in der weltweiten Gemeinschaft der Freiwilligen) garantiert werden?
  • Wie kann ein Dialog über den Einsatz von strukturierten Daten auf Commons begonnen werden?

Keine einfachen Fragen. In einem einzigen Treffen sind diese kaum abzuhandeln. Dafür wird ein Anlaufpunkt für Debatten und User-Input in den nächsten Wochen und Monaten geschaffen werden.

Auch wenn die Planung sich noch in den allersten Stadien befindet und sich hauptsächlich darum dreht, wohin die Reise gehen soll, gibt es schon Orte, um sich einzubringen. Die Projektseite auf dem Commons-Wiki ist der Anlaufpunkt für diejenigen, die sich an der Debatte beteiligen wollen. In den nächsten Tagen werden hier die Lücken gefüllt: eine FAQ wird erstellt, Dokumentationen gehen online und natürlich wird Input entgegengenommen. Wer auf dem Laufenden bleiben will, kann sich den Newsletter auf dem Wiki zuschicken lassen.

Interessierte können sich darüber hinaus im  IRC diesen Donnerstag an der Diskussion der Ideen beteiligen.

Wir sind dabei, erste Schritte zu gehen. Seien wir mutig.

by Jens Ohlig at October 14, 2014 09:38 AM (feed) Subscribe to Wikimedia Germany

Transatlantic work on structured data in Berlin

Die deutsche Version dieses Beitrags findet sich hier.

Last week Wikimedia Deutschland was happy to welcome guests for a special technical discussion that spawned an entire week at the headquarters in Berlin. Members from the multimedia team of the Wikimedia Foundation in San Francisco, members from the team developing software for Wikidata at Wikimedia Deutschland and technical experts and developers from the volunteer community came together to discuss Wikimedia Commons and structured data.

Structured data was an important topic in many talks on technology at this year’s Wikimania in London. It is the principle behind Wikidata — a free knowledge base with data that can be filtered, sorted, queried, and of course edited by machines and human beings alike, all in a way that goes beyond storing wikitext in a specific human language. The technology in the engine room of Wikidata is a software project called Wikibase which stores data in a structured way. Ideas that Wikimedia Commons, the free repository of media files, could benefit from structured data and Wikibase have been floating around for a long time, as have thoughts about making Commons more user-friendly and make license-conforming re-use of pictures easier. The weeklong meeting in Berlin marked the starting point of a planning and discussion process that brought together Wikimedians from both sides of the pond.

The community in the Wikiverse and especially on Commons will be the most important part in the development that is now going to start. In preparation of the massive community process, members of the technical teams sat down together and asked the fundamental questions to get the ball rolling:

  • What may be major pain points for users of Commons? What workflows are used today? What improvements are most important to the community?
  • How can the three teams (in Berlin, in San Francisco, and in the worldwide volunteer community) work together seamlessly?
  • How can we start a dialogue about the future of Commons using structured data?

Tough questions indeed, and it will take more than a single get-together. This will be an ongoing point of discussion and involvement for the next weeks and months.

Although planning is in the earliest stages of the process and the focus right now is on how to find out what we want, there are already places to get involved. The central page on the Commons wiki is your place to go to join the discussion. Over the next few days, we will fill in the blanks there: write an FAQ, document ideas so far, and of course take input. If you want to stay up to date, you should subscribe to the on-wiki newsletter.

If you are interested, please join the IRC chat this Thursday, to discuss the initial ideas.

First steps are about to be taken. Let’s be bold.

 

 

by Jens Ohlig at October 14, 2014 09:38 AM (feed) Subscribe to Wikimedia Germany

October 13, 2014

Wikimedia Germany

Wiki Loves Monuments 2014 – eine statistische Auswertung

Dieser Beitrag entstand zusammen mit Bernd Gross, basierend auf dessen umfangreicher Analyse des diesjährigen Wettbewerbs Wiki Loves Monuments. Der Text wurde in Teilen direkt übernommen.

Seit 2011 gilt Wiki Loves Monuments (WLM) als der weltweit größte Fotowettbewerb mit den meisten Einreichungen. Dabei stellen Fotografen ihre Bilder zu Kulturdenkmalen zur freien Weiternutzung über das Medienarchiv Commons zur Verfügung. Der internationale Wettbewerb fand nun bereits zum 4. Mal statt. Eine statistische Auswertung von Bernd Gross gibt einen interessanten Einblick:

WLM-2014 Deutschland: Zahl der täglich hochgeladenen Fotos (kumulativ), Datei: Dr. Bernd Gross, CC-BY-SA 4.0

Für Deutschland wurden 35.666 Fotos (Stand 3.10.) zu Kulturdenkmalen hochgeladen. Insgesamt haben sich 40 Länder mit rund 250.000 Fotos an diesem Wettbewerb beteiligt. Der Anteil Deutschlands liegt somit bei 14 %.

Bayern liegt dabei in Deutschland mit 8938 Bildern weit vorne. Von Kulturdenkmalen aus dem Freistaat wurden annähernd doppelt so viele Bilder hochgeladen, wie aus den zweit- und drittplatzierten Bundesländern Thüringen (4722) und Sachsen (4187). Die gesamte Aufstellung nach Bundesland findet sich hier.

An dem Wettbewerb beteiligten sich 651 Fotografinnen und Fotografen (User auf Commons), von denen 477 (= 73%) zum ersten Mal an einem der großen Wikimedia-Fotowettbewerbe teilgenommen haben. Die verbleibenden 174 Teilnehmenden waren bereits in mindestens einem der WLM-Wettbewerbe der Vorjahre bzw. im Rahmen des Fotowettbewerbs um Naturschutzgebiete “Wiki Loves Earth” aktiv. Von 570 WLM-Teilnehmern im Jahr 2013 beteiligten sich 99 erneut im Jahre 2014 an WLM, was 17 % entspricht. Im Jahr davor lag diese “Wiederholungsquote” bei lediglich 12 %, und im Jahr 2012 nur bei 9 %.

Uploads im Rahmen des Fotowettbewerbs “Wiki Loves Monuments” in Deutschland in den Jahren 2011-2014, Datei: Dr. Bernd Gross, CC-BY-SA 4.0

An sämtlichen bisherigen vier WLM-Wettbewerben 2011 bis 2014 nahmen 27 Wikimedianer teil. Auch dazu findet sich eine ausführliche Liste auf der Projektseite.

Der Erfolg des Fotowettbewerbs misst sich vor allem aber auch an der Weiternutzungsrate der Bilder. Am 5. Oktober 2014 – also wenige Tage nach Abschluss des Wettbewerbs – waren bereits 5948 Fotos (=17 %), die im Rahmen von Wiki Loves Monuments 2014 (de) hochgeladen wurden, in Artikel oder Listen der deutschsprachigen Wikipedia bzw. von Schwesterprojekten und anderssprachiger Wikipedias eingebunden. Die Galerien dieser Fotos sind hier zu sehen.

Es kann davon ausgegangen werden, dass viele Fotos in den kommenden Monaten in Artikel und Listen eingebunden werden und eine Nutzungsrate von ca. 30-40 % erreicht wird.

Die Juroren des Wettbewerbs werden sich vom 17. bis 19. Oktober in Hamburg treffen, um die Gewinner auszuwählen.

Mit Unterstützung durch Wikimedia Deutschland werden die Ergebnisse des Wettbewerbs auf der vom 6. bis zum 8. November 2014 in Leipzig stattfindenden denkmal-Messe, der Europäischen Messe für Denkmalpflege, Restaurierung und Altbausanierung vorgestellt.

by Nicolas Rück at October 13, 2014 02:00 PM (feed) Subscribe to Wikimedia Germany

Wikimedia Serbia

Викимедија Србије организује такмичење у писању чланака о женским темама

Викимедија Србије на Википедији на српском језику организује такмичење у писању нових чланака/допуњавању постојећих о женским темама. Такмичење ће почети 17. октобра у 00:00 и трајаће до 17. новембра у 23:59. Дан почетка такмичења је симболично одређен да буде у недељи када се широм света обележава Дан Ејде Лавлејс и достигнућа жена у науци, технологији, […]

by IvanaMadzarevic at October 13, 2014 12:12 PM (feed) Subscribe to Wikimedia Serbia

Wikimedia France

Le tour de France des groupes locaux continue…

Le mois de septembre a été l’occasion pour le pôle réseau de l’association d’aller à la rencontre de « nouvelles régions » à savoir le Nord-Pas-de-Calais et la Provence-Alpes-Côtes d’Azur. En effet, dans le cadre du développement territorial de l’association, dont l’ambition est de développer des dynamiques dans l’ensemble des régions autours des projets Wikimédia, un tour de France des régions est organisé et permet d’aller à la rencontrer des (futurs) membres et des contributeurs.

À Lille, un groupe local existait mais était inactif depuis quelques mois. Cette visite fut donc l’occasion de réunir des membres de l’association dans un Tiers lieux Lillois : La Coroutine. Des sympathisants, coworkers de l’espace, étaient également présents et ravis d’accueillir cette réunion.
Durant plus de trois heures, les personnes présentes ont ainsi pu présenter leur envies et leurs idées d’actions. Les présents ont donc collectivement décidé de relancer des actions à Lille : organisation de Wikipermanences le premier mardi de chaque mois au sein de la Coroutine, développement de partenariats avec le musée des beaux-arts, le muséum d’histoire naturelle et l’office de tourisme mais aussi réaliser un travail d’inventaire de l’ensemble des photos à prendre dans la région pour illustrer les articles de Wikipédia. La première Wikipermanence a eu lieu le mardi 7 octobre à la Couroutine, la communauté OSM Lilloise y était invitée !

La Coroutine à Lille -

La Coroutine à Lille – Cecile Veneziani – CC By SA 3.0

En PACA, il n’existe pas encore de groupe local mais des partenaires prêts à travailler avec nous pour lancer une dynamique autour des projets Wikimédia. Nous avons donc été à la rencontre d’acteurs locaux à Marseille, Saint-Rémy-de-Provence et à Arles, avides de découvrir plus en détails les possibilités d’actions.
Par conséquent, le MUCEM de Marseille réfléchit à l’idée d’accueillir un Wikipédien en résidence.
La mairie souhaite creuser l’idée des balades wikipédiennes, à l’image de l’action menée à Rennes il y a quelques années, où la ville s’était vue recouverte de panneaux présentant des articles Wikipédia. La commune de Saint-Rémy-de-Provence souhaite quant à elle organiser une Wikipermanence en regroupant les associations pour imaginer des actions de contributions avec les habitants… Ceux qui souhaitent s’investir sur la construction de ces actions en région PACA sont les bienvenu(e)s !

Avec le mois international de la contribution francophone qui vient de débuter, c’est une bonne occasion pour ces groupes de forger de premières activités. À ce jour, près de 50 ateliers sont programmés en France. N’hésitez pas à proposer le vôtre ! Plus d’informations sur Wikipédia.

Je suis également à votre disposition si vous souhaitez développer des actions dans votre ville (ateliers, Wikipermanences, partenariats et plus encore) à l’adresse suivante : pierreantoine.lepage@wikimedia.fr

by Anne-Laure Prévost at October 13, 2014 11:30 AM (feed) Subscribe to Wikimedia France

Wikimedia Germany

Wikipedianer im Sauerland – Große Vorfreude auf GLAM on Tour im Haus Hövener

Bergarbeiter in Nuttlar, um 1900. Quelle: http://www.schieferbau-nuttlar.de/, public domain

Am kommenden Wochenende reisen Wikipedianerinnen und Wikipedianer, größtenteils aus dem Sauerland, nach Brilon, um sich mit der Montanindustrie zu beschäftigen. Von Freitag bis Sonntag öffnet das Museum Haus Hövener seine Pforten und zeigt seine Schätze, um GLAM-Aktiven einen vertieften Einblick in die Geschichte der Stadt zu geben, die eng mit dem Bergbau verflochten ist. Auch diesmal gibt es ein breites Kultur- und Informationsangebot, für jeden ist etwas dabei: Bei der durchgängig laufenden Schreibwerkstatt kann man sich konzentriert der Artikelarbeit widmen (eine umfangreiche Handbibliothek wird zur Verfügung gestellt) oder sich aber aktiv und hautnah auf den echten Pfaden des Bergbaus wandeln. Bei einer Exkursion nach Marsberg wird unter fachlicher Führung der Kilianstollen besichtigt, in Olsberg geht es ins Innere des Philippstollens. Die Tour durch Brilons Stadtkern mit Fokus auf denkmalgeschützte Gebäude gibt viel Gelegenheit zum Fotografieren; einen Einführungsworkshop für Neulinge aus der Region gibt es auch. Das ausführliche Programm ist auf der Projektseite zu finden.

Die Veranstaltung ist das Ergebnis des Engagements von Siegfried von Brilon, einem lokalen Wikipedia-Beiträger, der sich seit Langem ehrenamtlich und mit viel Herzblut für das Museum und die Zusammenarbeit mit den Wikimedia-Projekten einsetzt. Schon vor einiger Zeit hat er gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden des Briloner Geschichtsvereins dafür gesorgt, dass zahlreiche Gebäude in Brilon mit QRpedia-Codes versehen wurden, siehe Presseberichte “Museum geht mit der Zeit” und “Per Smartphone durch die Stadtgeschichte”. Für die beiden ist evident, dass die Zusammenarbeit mit Wikipedia neben neuen Inhalten für die Wikimedia-Projekte auch mehr Sichtbarkeit und Zulauf für das Museum bedeutet, wovon letztlich die ganze Stadt profitiert. Der Museumsdirektor Jens Meyer sieht in der Veranstaltung daher nicht nur einen einmaligen Besuch der Wikipedianer, sondern einen Auftakt für die weitere Zusammenarbeit.

Bei einem Pressegespräch vor Ort wurden Fragen der interessierten Lokaljournalistinnen und -journalisten beantwortet. Die resultierende Berichterstattung ist hier zu finden, das Interesse und die Vorfreude in Brilon ist groß:

Die Gastgeberin: Das Museum Haus Hövener in Brilon. Foto: Malchen53 CC-BY-SA-3.0, via Wikimedia Commons

 

 

Wikimedia Deutschland unterstützt und organisiert den Kontakt zwischen Kultur- und Gedächtniseinrichtungen und Aktiven der Wikimedia-Projekte. Eine Übersicht über alle GLAM on Tour-Stationen ist auf der GLAM on Tour-Webseite zu finden. Hier können unter “In Planung” auch eigene Vorschläge für Veranstaltungen zur Diskussion gestellt werden. Bereits bestehende Kontakte zu Kulturinstitutionen sind die besten Türöffner für die Begegnung zwischen Aktiven der Wikimedia-Projekte und Mitarbeitenden der Einrichtungen, die offen für Ideen und Vorschläge sind, wie ihre Bestände am besten nachgenutzt und sichtbar gemacht werden können.

 

by Lilli Iliev at October 13, 2014 11:12 AM (feed) Subscribe to Wikimedia Germany

October 09, 2014

Wikimedia Germany

Wikimedia:Woche 32/2014

Hier kommt die 32. Ausgabe der Wikimedia:Woche im Jahr 2014. Dieser herstliche Newsletter wird gemeinschaftlich von Projektaktiven und Wikimedia Deutschland erstellt, serviert in kleinen Häppchen Aktuelles und Brisantes aus der internationalen Wikimedia-Welt und möchte zum Weiterlesen anregen.

Die Woche entsteht in einem offenen Redaktionsprozess: Wenn du über die internationalen Kanäle auf Links oder Storys stößt, die für die lokale Arbeit der deutschsprachigen Community von Relevanz sein können, hinterlasse einen Hinweis in der nächsten Woche! Du kannst entweder selber einen Teaser-Text vorbereiten, oder einfach nur einen Link setzen, den wir dann vor Versand mit einer Zusammenfassung dekorieren.

Wenn du Wünsche zur Woche im Allgemeinen oder Anregungen zur Abdeckung spezieller Themen hast, melde dich gerne in den Kommentaren. Allen Mitwirkenden gilt hier wie gewohnt besonderer Dank.

Viel Vergnügen beim Lesen!

Wikimedia:Woche 32/2014

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden. Die Wikipedia-Version der Ausgabe findet sich unter https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wikimedia:Woche/091014

Foundation und Organisationen

Mitglieder für das Präsidium von Wikimedia Deutschland gesucht

Tim-Moritz Hector, derzeitiger Vorsitzender des ehrenamtliches Präsidiums von Wikimedia Deutschland, hat im WMDE-Blog den Kandidatenaufruf für die anstehenden Präsidiumswahlen gestartet: Für das ehrenamtliche Kontroll- und Leitungsgremium werden zehn neue Mitglieder gesucht. Bewerbungsschluss ist am 31. Oktober, die Wahlen finden am 29. November bei der Mitgliederversammlung in Berlin statt.

Damon Sicore stellt sich vor

Der neue Chef der Engineering-Abteilung der Wikimedia Foundation, Damon Sicore, hat sich auf der Mailingliste wikimedia-l vorgestellt. Sein Che Guevara-Zitat führte zu Diskussion, sowohl auf der Mailingliste wie auch auf der Diskussionseite des Wikipedia:Kuriers. Sicore stellt sich des Weiteren auch bei einer IRC-Fragestunde vor, siehe Termine (unten).

Mitglieder des Individual Engagement Commitees benannt

Das Komitee für Einzelförderungen der Wikimedia Foundation (Individual Engagement Committee) hatte nach neuen ehrenamtlichen Mitgliedern gesucht. Diese sind nun benannt worden, neben vier anderen ist auch das aus der deutschsprachigen Community bekannte Mitglied Poupou l’quourouce dabei.

Jake Orlowitz beginnt beim WMF-Bibliotheksprogramm

Der langjährige Wikipedianer Jake Orlowitz (user:Ocaasi) überführt das bisher privat organisierte und von der Wikimedia Foundation geförderte Bibliothekszugangsprogramm “The Wikipedia Library” in die organisationelle Obhut der Wikimedia Foundation und beginnt selbst dort zu arbeiten. Das Programm stellt Wikipedianerinnen und Wikipedianer kostenlose (Online-)Zugänge zu zahlreichen wissenschaftlichen Bibliotheken bereit.

Guillaume Paumier neuer „Senior Analyst“

Guillaume Paumier, bisheriger „Technical Communications Manager“ bei der Wikimedia Foundation, erhält im Zuge der Aufteilung der Technikabteilung in die Abteilung „Product“ und „Engineering“ eine neue Position als „Senior Analyst“ vor Ort in San Francisco. Eine seiner ersten Aufgaben wird es sein den „Metadaten-Cleanup“ auf Wikimedia Commons zu verantworten (siehe unten). Guillaume ist vielen Community-Mitgliedern u. a. bekannt durch seinen wöchentlichen, englischsprachigen Newsletter zu technischen Neuerungen.

Projekte und Initiativen

„Moi de la contribution“ der Frankophonie

Die französischsprachigen Wikimedia-Organisationen und -Gruppen haben den Oktober zum internationalen „Beitragsmonat“ erkoren. Mit zahlreichen Aktionen in verschiedenen französischsprachigen Ländern auf drei Kontinenten soll verstärkt um Autorinnen und Autoren geworben werden.

Signpost sucht Mitschreibende

Genau wie die Wikimedia:Woche lebt auch die Signpost davon, dass verschiedene Autorinnen und Autoren zu ihr beitragen. Die Signpost geht sogar soweit zu sagen „Contributing to the Signpost can be one of the most rewarding things an editor can do.“ In diesem Sinne: Es werden weitere ehrenamtliche Beitragende gesucht, die sich an der wöchentlichen Ausgabe des englischsprachigen Community-Magazins beteiligen.

Edit-a-thon zum Friedensnobelpreis

Wie der Geschäftsführer von Wikimedia Norwegen, Jon Harald Søby, mitteilt, hat das Nobel Peace Center Wikipedianerinnen und Wikipedianer dazu eingeladen, während der Verkündung des diesjährigen Preisträgers des Friedensnobelpreises im Nachbarraum den oder die Artikel jeweils zu verbessern. Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen mitzuschreiben: Die internationale Koordination für die Online-Zusammmenarbeit an den verschiedenen Sprachversionen erfolgt über den IRC-Chatraum #wikipedia-nobel. Auf Twitter wird die Aktion unter dem Hashtag #wikinobel begleitet.

Wikipedia-Denkmal in Słubice (Polen)

In der polnischen Nachbarstadt von Frankfurt (Oder), Słubice, soll ein Denkmal für die Wikipedia errichtet werden. Zur Preisverleihung sind unter anderem Vertreter von Wikimedia Polen und Wikimedia Deutschland vor Ort.

Alle Wikipedia-Edits von Robert Eberts in einem Buch vereint

Im Rahmen einer Kunstaktion hat der niederländisch-australische Künstler Quenton Miller alle (vermutlichen) Edits des verstorbenen US-Filmkritikers Rogert Ebert in einem Buch vereint.

Einrichtung und Schließung von Sprachversionen verschiedener Wikimedia-Projekte

Das Language Committee hat der Einrichtung folgender neue Sprachversionen verschiedener Wikimedia-Projekte zugestimmt: Wikisource auf Oriya (gesprochen im ostindischen Bundesstaat Odisha) und Wikipedia auf Maithili (gesprochen im ostindischen Bundesstaats Bihar). Gleichzeitig sollen die Wikibooks-Sprachversionen auf Alt-Englisch und Interlingue mangels Aktivität geschlossen werden.

Bericht zum 4. Wikimedia-Salon “D wie Datenberg”

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „ABC des Freien Wissens“ diskutierten die Gäste Anke Domscheit-Berg (ehem. Piratin und Aktivistin), Fukami (IT-Sicherheitsexperte), Bastian Greshake (Mitgründer openSNP) und Lukas F. Hartmann (Programmierer) das Thema „Big Data – Datenschutz oder -schatz?“.

Neuer Podcast zum Thema Open Source und Berlin

Der Bereich Softwarentwicklung von Wikimedia Deutschland hat einen Podcast mit dem Titel „Source Code Berlin“ gestartet. Der englischsprachige Podcast von Mark Fonseca Rendeiro (@bicyclemark) beschäftigt sich vor allem mit der Open Source-Szene von Berlin. In der ersten Ausgabe kommt unter anderem Lydia Pintscher vom Wikidata-Team zu Wort.

„Friendly Space Policy“ bei Veranstaltungen der Wikimedia Foundation

Die ehemalige Angestellte der Wikimedia Foundation, Sumana Harihareswara, berichtet in ihrem privaten Blog und im Blog der AdaInitiative über die Erfolge und Misserfolge bei der Einführung der sog. „Friendly Space Policy“ bei Veranstaltungen der Wikimedia Foundation.

Technik

Neuen Fehlermeldungssystem Phabricator online gegangen

Wie bereits mehrfach berichtet, war das Technikteam der Wikimedia Foundation seit mehreren Monaten damit beschäftigt, eine nutzfreundliche Alternative zum Fehlermeldungssystem Bugzilla zu entwickeln. Das neue System mit dem Name „Phabricator“ ist am Montag (6.10.) für alle Wikimedia-Benutzerinnen und -Benutzer online gegangen. Auch Fehlermeldungen zum Fehlermeldungsystem selbst sind sehr gerne gesehen.

Tracking von Dateien auf Commons mit fehlenden Daten

Seit Dienstag erhalte alle neu hochgeladenen Dateien auf Wikimedia Commons, bei denen eine maschinenlesbare Angabe der Beschreibung, des Autor, der Quelle und/oder der Lizenz fehlt, jeweils eine zusätzliche Wartungskategorie. Dies dient als Vorstufe zum sog. „Metadaten-Cleanup“, dessen Ziel ist es, dass alle Dateibeschreibungsseiten aller Dateien auf Wikimedia Commons maschinenlesbar werden.

Presse und Webseiten

Torsten Kleinz zur WikiCon

Heise-Journalist Torsten Kleinz berichtete über die am vergangenen Wochenende in Köln stattgefundene WikiCon.

Jimmy Wales: Wikipedia:Zero rettet Leben

Jimmy Wales bekräftigt seine Ansicht, dass die Initiative Wikipedia:Zero, bei der Mobilfunkprovider überzeugt werden den Kundinnen und Kunden die Kosten für den mobilen Zugriff auf Wikimedia-Projekte zu erlassen, Leben rettet.

Diskussion

Wer darf bei der Wahl zum Board of Trustees mitwählen?

Auf der Mailingliste wikimedia-l ist eine Diskussion zur Frage entbrannt, wer bei der 2015 anstehenden Community-Wahl dreier Mitglieder des Board of Trustees der Wikimedia Foundation wahlberechtigt sein soll. Bei der letzten Wahl führte es zu Unmut, dass die Anstellung bei Wikimedia Foundation automatisch zur Wahl berechtigte. Auch die Wahlberechtigung von Angestellten anderer Wikimedia-Organisation wird diskutiert.

Die Wiederkehr von Superprotect

Ein Teil der deutschsprachigen Community diskutiert auf der Diskussionsseite des Wikipedia:Kurier die erneute Verwendung des Suprotect-Schutzes, wie jüngst bei Wikidata geschehen. Zuvor war ein satirischer Artikel auf der Kurier-Vorderseite zum Thema erschienen.

Termine

9.10.: Fragestunde mit neuem Engineering-Leiter Damon Sicore

Damon Sicore stellt sich am 9. Oktober (heute) um 22 Uhr deutscher Zeit im IRC-Chatraum #wikimedia-office (im Freenode-Netwerk) den Fragen Interessierter.

by Cornelius Kibelka at October 09, 2014 05:38 PM (feed) Subscribe to Wikimedia Germany

Der 4. Wikimedia-Salon – Was macht die Verdatung mit uns?

Unsere Daten sind sowieso verloren. Aber für die nächste Generation können wir etwas tun. Fukami

Am 2. Oktober wurde in der 4. Ausgabe von “Das ABC des Freien Wissens” diskutiert, welchen Einfluss Big Data auf verschiedene Lebensbereiche und vor allem auf den Datenschutz hat. Das Podium teilte sich in Optimisten und Skeptiker – zwei Pole, zwischen denen sich auch der öffentliche Diskurs bewegt.

Beim Plausch nach der Diskussion. By Agnieszka Krolik, CC-BY-SA-3.0, via Wikimedia Commons

  • Fukami (@fukami), IT-Sicherheitsexperte und Lobbyist, machte sich für den Schutz personenbezogener Daten stark. Er wies in seinem Eröffnungsvortrag darauf hin, dass der politische Aspekt von Datenverarbeitung und -sicherheit nicht neu sei. Bei der Volkszählung 1933 etwa wurde auf Lochkarten das Merkmal “Rasse” hinzugefügt, was zur Organisation der Deportationen genutzt wurde. Mit diesem drastischen Beispiel zeigte er auf, dass Datenaggregation im größeren Umfang immer dem Stärkeren helfe und im falschen Kontext  zur absoluten Katastrophe führen könne. Dennoch müssten Gesellschaften immer auch Risiken tragen, um sich entwickeln zu können. Die Krux dieses Risikomanagements in der IT sei jedoch, dass hier eben nicht die Fehlerverursacher, sondern Dritte betroffen sein könnten. Die Komplexität des sogenannten Third Party Risk Assessement in der aktuellen Datenschutzverordnung, die hier nur angerissen wurde, führte schließlich zum Plädoyer: Wer mit Sicherheitsvorfällen nicht umgehen kann, sollte auch keine personenbezogenen Daten verarbeiten.
  • Lukas F. Hartmann (@mntmn), Programmierer und Musiker, berichtete darüber, wie er denkbar persönlichste Daten, seine Gene, an die Firma 23andme schickte. Er bekam die Rückmeldung, dass er eine gefährliche Erbkrankheit in sich trage – was sich nach eigener Recherche als Fehler herausstellte. Trotz dieser Geschichte, die geeignet ist, Skepsis gegenüber Big Data zumindest im medizinischen Bereich zu schüren, steht Hartmann den Entwicklungen weiterhin optimistisch gegenüber. Wobei allein der Hinweis auf psychisch weniger stabile Menschen, die auf eine entsprechende Hiobsbotschaft dramatischer reagieren könnten, beängstigende Szenarien erzeugen kann. “Wir sehen das Licht!”, meinte Hartmann und plädierte für die aufklärerische und erkenntnisfördernde Qualität von Big Data.
  • Bastian Greshake (@gedankenstuecke), Mitgründer openSNP und Open Science-Aktivist, meinte, dass man mit solchen Ausnahmefällen kein Mitleid haben brauche. Auf Greshakes Plattform können Genproben eingereicht werden, die dann frei jedem zur Verfügung stehen. Was, wenn diese Daten in “falsche Hände” geraten? – Die Menschen wüssten schon, was sie tun, meint Greshake. Und vor dem Hintergrund, dass ´Big Data´ in einigen Monaten, wenn die Festplattenpreise sinken, sowieso nur noch ´Data´ sei, wäre ein Aufbegehren gegen die Entwicklung sowieso vergeblich. Aus Greshakes Sicht überwiegen die faszienierenden Ausblicke durch Big Data für die wissenschaftliche Entwicklung, die Aussicht auf Beschränkungen im Namen des Datenschutzes sieht er als Gefahr gerade für die medizinische Forschung. Bioethik sei zwar wichtig, aber bei ordentlicher Aufklärung könne man auf die Mündigkeit des Einzelnen vertrauen.

Die Diskussion mit dem Publikum drehte sich darum, was geschieht, wenn Datenmonopolisten die Deutungshoheit über bestimmte Aspekte gewinnen. Ein Stichwort hierfür lautet etwa Precrime, eine düstere Vision, an deren Verwirklichung gegenwärtig bereits gearbeitet wird. Kann uns Big Data aber vielleicht auch empathischer machen? Muss man also eher daran arbeiten, die Gesellschaft dahin zu bringen, dass Daten niemandem mehr schaden können? Die Bewertung von Big Data und ihren Effekten, das wurde klar, hängt auch von nichts weniger als dem grundlegenden Menschenbild ab, das man sich für die Zukunft wünscht und entwickelt.

Fotos der Veranstaltung

Preview: Beim nächsten “ABC des Freien Wissens” im November sind wir bei E wie “ERINNERUNG”.

by Lilli Iliev at October 09, 2014 02:04 PM (feed) Subscribe to Wikimedia Germany

Wikimedia Czech Republic

Soutěž Wiki miluje památky je ve finále

WLM_logo,_czech,_vectorized.svgÚderem půlnoci 30. září skončil letošní ročník Wiki miluje památky: tedy alespoň přihlašování fotografií – ještě nás samozřejmě čeká zhodnocení a vyhlášení těch nejlepších. Pojďme si ve stručnosti zrekapitulovat příspěvky do soutěže: Do soutěže jste nám poslali přesně 8589 snímků a tematická kategorie Rok lázeňské architektury obsahuje důstojných 257 souborů.  Zdaleka nejproduktivnější účastník, Petr1888, přihlásil rovných 900 fotografií a celkem se soutěže v ČR zúčastnilo 249 přispěvatelů.

Při pohledu zpět: České kolo soutěže mělo dosud 3 ročníky (2012, 2013 a 2014). Nafotilo se celkem 17118, 6433 a 8589 fotek, celkem 32 140 kusů za tři roky. Z globálního hlediska představuje český příspěvek 2,88 %. (z 1 114 613 ks). Jenom letos do soutěže přišlo 0,95 TB dat a hodnota 1 TB bude ovšem nejspíš překonána vzhledem k tomu, že v některých zemích (např. Ukrajina) soutěž ještě běží.

Celkový přehled za Českou republiku najdete na této stránce, statistiky všech účastnických zemí potom zde a zde.

Výsledky soutěže budu zveřejněny začátkem listopadu na těchto webových stránkách. Výherce kontaktujeme emailem, prosíme proto všechny přispěvatele, aby si zkontrolovali, zda mají ve svém uživatelském účtu na Commons zadanou platnou e-mailovou adresu.

Jestli jste nestačili fotografie přihlásit do soutěže, nevadí, Wiki miluje památky pořád! Při nahrávání nových fotografií můžete postupovat podle stejného návodu zde na stránkách. Wikipedii můžete pomoci i focením jiných lokalit – např. českých obcí nebo chráněných území (lze i proplatit cestovní náklady!) - či přímo rozšiřováním, opravováním a psaním článků!

Převzato z oficiálního webu soutěže www.wikimilujepamatky.cz.

by Milada Moudrá at October 09, 2014 01:00 PM (feed) Subscribe to Wikimedia Czech Republic

Wikimedia France

Wiki Loves Africa Cuisine : montrons à quel point l’Afrique peut-être délicieuse…

Wiki Loves Africa Logo.jpgDe tous les articles que l’on peut trouver sur Wikipédia… ceux en rapport avec l’Afrique sont les moins complets (quand ils existent…). Quant aux photos, elles sont fort peu nombreuses. Cela est dû à toutes sortes de raisons. Bien sûr, la faible quantité de documents et d’images est assez largement liée aux difficultés structurelles rencontrées dans de nombreux pays d’Afrique (difficulté d’accès à un ordinateur, à l’électricité, à une connexion internet etc.) mais cela n’explique pas tout. Les projets Wikimedia sont encore mal connus, en particulier en Afrique subsaharienne. Enfin, de nombreuses personnes ne savent pas qu’elles peuvent donner leurs images, leurs vidéos ou leurs enregistrements. Ou quand elles savent qu’elles peuvent, elles ne savent pas comment.

Deux wikipédiennes,  Florence (France) et Isla (Afrique du Sud) ont décidé d‘organiser un concours photo annuel portant sur l’Afrique. Dans le cadre de ce concours, les participants fourniront photographies, vidéos ou documents audios pour usage sur Wikipedia, Wikimedia Commons ou sur les autres projets Wikimedia. Le thème du concours changera chaque année. L’objectif… partager sur Wikipedia la vie, l’environnement et les pratiques  quotidiennes des Africains avec tous les habitants de notre planète.

Le thème pour l’année 2014 est la cuisine… le concours 2014 visera à documenter sous forme de différents médias les divers types de cuisine rencontrées sur tout le continent africain.
Ce thème peut inclure des photos sur les aspects suivants : aliments, plats, cultures et élevage, traditions et rituels, cuisson et transformation des aliments, ustensiles, marchés, festivals, évènements culinaires, arts culinaires, aliments d’urgence etc.

Wiki Loves Africa se déroulera du 1er octobre au 30 novembre 2014. Le concours concerne la totalité du continent africain (voire au delà).

Par ailleurs, des équipes localement installées en Côte d’Ivoire, Ghana, Egypte, Ethiopie, Malawi, Afrique du Sud, Tunisie, Ouganda, Algérie etc. organiseront des évènements divers (formation, téléversement collectif de photos, chasse photographique, actions de communication…). D’autres équipes sont invitées à se former pour héberger des évènements dans d’autres pays.

Par ailleurs, des photos proposées par des participants hors d’Afrique seront les bienvenues tant qu’elles porteront sur le thème de l’année, la cuisine africaine. C’est d’ailleurs la raison pour laquelle nous avons choisi qu’une bannière d’appel à la contribution apparaisse en haut de toutes les pages des projets Wikimedia dans tous les pays d’Afrique ET en France. Le concours est relayé dans le reste du monde via les réseaux sociaux essentiellement.

Les photos proposées seront évaluées par un jury qui sélectionnera les meilleurs clichés à l’échelle du continent. Les meilleurs clichés seront primés.
Il existe quelques règles pour que ces images soient éligibles. Les règles de base sont les suivantes:

  • Toutes les photos proposées pour le concours doivent avoir été prises par le participant lui-même. Les photos doivent avoir soit été téléversées personnellement par le participant, soit été téléversées lors de sessions de téléversement collectives organisées par les équipes locales;
  • Le téléversement aura eu lieu en octobre ou en novembre 2014 uniquement;
  • Les photographies proposées sont sous licence Creative Commons – Paternité – Partage à l’identique 4.0 ou toute licence libre équivalente ou être dans le domaine public;
  • Pour être éligibles, les photos doivent avoir un identifiant, fourni par le participant lors du téléversement (si le téléversement est fait en utilisant l’outil officiel (upload wizard), ce travail sera fait automatiquement). Cette identification est faite en ajoutant le tag suivant dans la page de description de l’image Images from Wiki Loves Africa 2014;
  • Afin d’être contacté, le participant aura renseigné son adresse de courriel dans ses préférences sur le site Wikimedia Commons;

Les participants doivent s’assurer que leurs photographies respectent les réglementations en vigueur dans leur pays, en particulier celles liées à la propriété et au droit à l’image des personnes.

Upload button FRNous avons besoin de votre aide pour montrer à quel point la culture africaine peut être riche, différente et délicieuse. Donc n’hésitez pas à soumettre vos images pour illustrer les articles relatifs aux aliments, aux modes de préparation, aux épices, aux rituels… de la cuisine africaine.

Pour aller plus loin

Propos rédigés par Florence Devouard (membre de Wikimedia France et chef de projet Wiki Loves Africa)

by Anthere at October 09, 2014 12:10 AM (feed) Subscribe to Wikimedia France

October 08, 2014

Wikimedia Germany

Digitale Kompetenzen die Vierte: Algorithmus is watching for you – Droht die »Filter Bubble«?

Am 27. Oktober widmen wir uns wieder denDigitale Kompetenzen”. In den bisherigen Veranstaltungen diskutierten Expertinnen und Experten über das Datenschutzbewusstsein, den Begriff der Digital Natives und die zunehmende Digitalisierung der Arbeitswelt, dieses Mal steht das Thema Filteralgorithmen auf dem Programm.

Broschüre zur Veranstaltungsreihe herunterladen

Im Rahmen der Veranstaltung wollen wir uns kritisch mit der sogenannten “Filter Bubble” auseinandersetzen. Mit einem nie dagewesenen Zugang zu Informationen jeder Art ist das Internet heute das Alltagsmedium schlechthin. Gerade Social Media-Kanäle wie Facebook und Twitter sind für viele zur wichtigsten Informationsquelle geworden. Diese Kanäle zeigen uns allerdings häufig nur einen bestimmten Ausschnitt des Meinungsspektrums – und zwar denjenigen, der unsere eigenen Meinungen bestätigt. Was die Algorithmen zu uns durchlassen, hängt vor allem damit zusammen, wem wir folgen, mit wem wir befreundet sind und welche Webseiten wir besuchen. Droht dadurch eine zersplitterte Wahrnehmung der gesellschaftlichen Realität? Braucht es eine Regulierung oder zumindest eine Offenlegung der Filteralgorithmen? Und wie können wir als Nutzer selbst die „Filter Bubble“ zumindest teilweise zum Zerplatzen bringen?

Unsere Gäste:

  • Rene König (Karlsruher Institut für Technologie): Rene König ist Doktorand am Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse des Karlsruher Instituts für Technologie. Zu seinen Forschungsinteressen gehört insbesondere der Wandel gesellschaftlichen Wissens durch das Internet. Er ist Mitherausgeber des Buches “Society of the Query Reader. Reflections on Web Search” (Amsterdam: Institute of Network Cultures), in dem die Rolle von Suchmaschinen aus interdisziplinären Perspektiven kritisch erörtert wird.
  • Saskia Sell (Freie Universität Berlin): Saskia Sell ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsstelle Journalistik des Instituts für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der FU. Sie ist ebenfalls Doktorandin und forscht zu diskursiven Aushandlungsprozessen von Kommunikationsfreiheit.

Wie immer werden wir für diejenigen, die nicht persönlich vor Ort sein können, einen Livestream auf der Webseite der Veranstaltung anbieten. Via Twitter können unter dem Hashtag #DigiKompz Fragen und Anmerkungen übersendet werden. Außerdem bietet die Diskussionsseite Raum für eigene Beiträge zu dem Thema.

  • Ort: Wikimedia Deutschland e.V., Tempelhofer Ufer 23-24, 10963 Berlin
  • Uhrzeit: 19:00 Uhr – ca. 21:30 Uhr
  • Anmeldung: Die Veranstaltung ist kostenfrei, über eine Anmeldung freuen wir uns jedoch.

Die Veranstaltungsreihe “Digitale Kompetenzen” findet statt im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2014 – Die digitale Gesellschaft und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

by Christopher Schwarzkopf at October 08, 2014 08:35 AM (feed) Subscribe to Wikimedia Germany

October 07, 2014

Wikimedia France

Des wikimédiens dans le monde de la géographie (saison 2)

Groupe de Wikimédiens devant le stand (Pymouss, CC-By-SA 3.0)

Groupe de Wikimédiens devant le stand (Pymouss, CC-By-SA 3.0)

Pour la deuxième année consécutive, une équipe de wikimédiens a participé au Festival international de géographie de Saint-Dié-des-Vosges, la plus grande rencontre nationale autour de cette discipline. Il avait lieu cette année du 3 au 5 octobre 2014.

Depuis 25 ans, le festival fait se rencontrer des universitaires, des enseignants, des étudiants et autres praticiens de la géographie avec le grand public. Pendant trois jours, la cité vosgienne devient un lieu d’échanges et de convivialité au gré des conférences, des démonstrations et des rencontres informelles.

Après une première expérience en 2013, un groupe de contributeurs s’est retrouvé pour profiter de cet événement avec trois objectifs :

  • promouvoir les projets Wikimédia auprès du grand public et des spécialistes,
  • profiter de la présence de nombreuses personnalités pour illustrer leurs articles,
  • sensibiliser les géographes aux améliorations qu’ils peuvent apporter aux projets.

Les actions suivantes ont été réalisées :

  • Une conférence-débat intitulée « Habiter Wikipédia : la géographie dans l’encyclopédie collaborative » a réuni une soixantaine de personnes, et suscité des échanges fructueux.
  • Un stand a accueilli tout au long du festival les personnes souhaitant mieux connaître les projets Wikimédia. Plus de 110 personnes − enseignants, universitaires et utilisateurs intéressés par Wikipédia − sont venues à la rencontre des contributeurs présents.
  • De nombreuses personnalités, du monde de la géographie et de la littérature, ont été photographiées. Pour la plupart, leurs articles sur Wikipedia n’étaient pas illustrés. Une cinquantaine d’entre elles sont passées devant les objectifs des wiki-photographes ; les images sont bien évidemment partagées sur Commons.

Le thème de l’édition 2015 a été révélé lors de la cérémonie de clôture : « Les Territoires de l’imaginaire, utopies, représentations et perspectives ». Un sujet en or pour des Wikipédiens ! Pas de doute que Wikimédia France apportera à nouveau son soutien à leur présence pour une troisième année.

by Pymouss at October 07, 2014 10:20 PM (feed) Subscribe to Wikimedia France

Wikimedia Germany

Wir suchen: 10 Präsidiumsmitglieder (m/w)

Wikimedia Deutschland e.V. sucht ab dem 29.11.2014

 

10 Mitglieder für das ehrenamtliche Kontroll- und Leitungsgremium des Vereins
(Präsidium)

 

Wikimedia Deutschland ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für die Förderung Freien Wissens einsetzt. Wir unterstützen Projekte zur Erstellung, Förderung und Verbreitung freier Inhalte. Eines der bedeutendsten Projekte ist Wikipedia, die freie Online-Enzyklopädie. 2004 gegründet, hat der Verein einen rasanten Wachstumsprozess durchlaufen und umfasst heute über 12 000 Mitglieder und eine hauptamtliche Geschäftsstelle mit mehr als 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Im Jahre seines 10-jährigen Bestehens steht unser Verein vor wichtigen Weichenstellungen: Im Februar 2014 wurde eine neue Strategie verabschiedet, die es nun mit Leben zu füllen gilt. Zeitgleich werden die Strukturen des Vereins in einem Governance Review einer Prüfung unterzogen und ein neuer geschäftsführender Vorstand gesucht. In all diesen Prozessen wird dem Präsidium eine tragende Rolle zukommen. Das Präsidium ist das ehrenamtliche Leitungs- und Kontrollgremium des Vereins. Jedes aktive Mitglied kann kandidieren. Für die Neuwahlen des Präsidiums auf der 15. Mitgliederversammlung am 29. November 2014 in Berlin werden engagierte Vereinsmitglieder gesucht, die Verantwortung für die weitere Entwicklung des Vereins übernehmen möchten und sich hierfür zur Wahl stellen.

Deine Aufgaben

  • Du arbeitest an der Weiterentwicklung der Strategie und Ausrichtung des Vereins mit, verfolgst deren Umsetzung und berätst hierzu die Geschäftsstelle – auch im Hinblick auf die Bildung strategischer Partnerschaften.
  • Du beaufsichtigst die Arbeit des Vorstandes, die Umsetzung der im Jahresplan für 2015 beschlossenen Ziele und wirkst an der Erstellung des Jahresplanes für 2016 mit, in dem die inhaltlichen Ziele sowie die Personal- und Budgetplanung für das nächste Jahr festgelegt werden.
  • Du repräsentierst den Verein gemeinsam mit dem Vorstand bei Veranstaltungen im In- und Ausland.
  • Du begleitest die Durchführung des Governance Reviews und entscheidest gemeinschaftlich mit der Geschäftsstelle und den Mitgliedern über die Realisierung der daraus hervorgehenden Handlungsempfehlungen zur Neugestaltung der Vereinsstrukturen.
  • Du entscheidest über die Einstellung des neuen geschäftsführenden Vorstandes, unterstützt diesen in der Einarbeitung und stehst ihm beratend zur Seite.
  • Du suchst den Austausch mit den Vereinsmitgliedern und Freiwilligen der Wikimedia-Projekte, um deren Perspektiven in zentrale Entscheidungsprozesse mit einzubringen.

Was Du mitbringen solltest

  • Leidenschaft für Freies Wissen sowie eine starke Identifikation mit den Zielen und der Arbeit unseres Vereins.
  • Erfahrung in der Zusammenarbeit in einem Gremium oder in Arbeitsgruppen sowie die Bereitschaft, auch bei unterschiedlichen Positionen gemeinsame Lösungen zu finden und nach außen zu vertreten.
  • Interesse an strategischen Fragestellungen und einen Blick für das “große Ganze”, anstatt dich vorrangig mit Detailfragen des operativen Tagesgeschäfts oder einzelnen Projekten beschäftigen zu wollen.
  • Motivation und Durchhaltevermögen für eine 2-jährige Amtszeit sowie die Zeit und Lust auf mehrere Sitzungen und Veranstaltungen an Wochenenden, regelmäßige Telefonkonferenzen, die Aktivität in Arbeitsgruppen und einen regen Austausch über E-Mail.

Das bieten wir Dir

  • Die Möglichkeit, die zukünftige Entwicklung des Vereins in einer ehrenamtlichen Führungsposition aktiv mit zu gestalten.
  • Die Chance, wertvolle Erfahrungen und Kompetenzen in einem Leitungsgremium mit einem hohen Grad an Verantwortung zu erwerben oder zu erweitern.
  • Einmalige Einblicke und Zugänge in den Verein, der die führende Rolle in der Förderung Freies Wissens innehat.
  • Inspirierende Treffen mit Ehren- und Hauptamtlichen, die sich auf ganz unterschiedlichen Wegen für Freies Wissen engagieren.
  • Eine professionelle Unterstützung in deiner Arbeit durch die hauptamtliche Geschäftsstelle.

Wenn du Verantwortung für die Gestaltung der zukünftigen Entwicklung des Vereins übernehmen willst, dich die beschriebenen Aufgaben reizen und du die genannten Voraussetzungen weitestgehend mitbringst, dann kandidiere jetzt für das Präsidium von Wikimedia Deutschland!

Für eine Kandidatur musst Du lediglich dieses Formular ausfüllen und unterschrieben an eine der darin angegebenen Adressen schicken. Die Frist, bis zu der Kandidaturen eingereicht werden können, ist der 31. Oktober 2014. Um dich bei den Wählerinnen und Wählern bekannt zu machen, solltest Du zusätzlich noch eine kurze Selbstvorstellung verfassen und – ebenfalls bis zum 31. Oktober – an mv@wikimedia.de schicken. Bitte beachte dabei die in den FAQ genannten Hinweise.

Ausführlichere Informationen zur Arbeit des Präsidiums, den zur Wahl stehenden Ämtern sowie Antworten zu vielen weiteren Fragen findest Du in den FAQ. Wenn du vor einer Kandidatur noch mehr über die Arbeit im Präsidium aus erster Hand erfahren möchtest, kannst Du jederzeit gerne Kontakt zu den derzeitigen Präsidiumsmitgliedern aufnehmen.

by Tim Moritz Hector at October 07, 2014 06:18 PM (feed) Subscribe to Wikimedia Germany

October 06, 2014

Wikimedia Germany

Podcast „Source Code Berlin“: Hacks and the City zum Mitnehmen

 

Der Podcast für Coder, die sich dafür interessieren, was an Open Source Code in Berlin passiert. Grafik von Sven Sedivy (CC-BY-SA 4.0).

Die Szene um Open Source und die Menschen, die Code schreiben, ist innovativ und mobil. Es gibt gerade in Berlin sehr viele Projekte und Möglichkeiten, zusammen zu arbeiten. So viele, dass es schwer ist, einen Überblick zu bekommen. Der Podcaster Mark Fonseca Rendeiro, vielen bekannt auch als @bicyclemark, führt Interviews zum Thema und stellt einen Audio-Podcast zusammen.

Die Webseite des Projekts mit den Episoden zum Download und zum Abonnieren findet sich unter sourcecode.berlin. Der Audio-Inhalt der ersten Folge ist auch auf Wikimedia Commons zu finden.

Zweiwöchentlich sollen neue Episoden veröffentlicht werden, die sich mit Themen rund um Source Code und Open Source in Berlin beschäftigen. Das heutige Berlin ist ein Magnet für interessante Ideen aus aller Welt geworden. Die erste Episode will einleitend einen breiteren Blick einnehmen und schauen, ob es dafür auch schon historische Bezüge gibt, die Berlin schon früher zu einem Platz der Offenheit und Zusammenarbeit gemacht haben. Aber auch ein Interview mit der Projektmanagerin von Wikidata, Lydia Pintscher, erzählt über die Begeisterung und Vielschichtigkeit von Open Source.

Die kommenden Episoden werden wir Hackerspaces und andere Orte besuchen, an denen Co-Working schon alltäglich ist. Es wird auch gezeigt, wie JavaScript das Internet beeinflusst – weit entfernt von ein paar animierten Schneeflocken. Aber auch andere, teilweise vielleicht etwas versteckte Orte, sollen vorgestellt werden und Codern ganz praktische Tipps geben, was Berlin zu bieten hat. Sei es eine gute Currywurst oder welche Schritte bei einem Umzug in die “Silicon Allee” zu beachten sind.

Da die gebräuchliche Sprache unter Programmiererinnen und Programmierern englisch ist und Berlin immer mehr als internationale Stadt lebt, wird auch der Podcast Source Code Berlin auf englisch veröffentlicht. Wikimedia Deutschland produziert diesen Podcast, um Codern zu helfen, den Source Code von Berlin besser kennenzulernen und Open Content zu entwickeln.

 

by Jens Ohlig at October 06, 2014 05:13 PM (feed) Subscribe to Wikimedia Germany

Monatsbericht September 2014

PROGRAMM FREIWILLIGE

Aufgrund der vielen geförderten Aktivitäten der Communitys im September steht im Monatsbericht nur eine kurze Übersicht. Einen ausführlicheren Bericht gibt es in einem gesonderten Blogbeitrag.

Fotoprojekte

Die Festivalsaison geht mit dem Herbst langsam zu Ende, doch der Wikipedia-Festival-Sommer bleibt aktiv! Fünf Festivals standen für September auf der Liste der Fotografierenden: Die Nocturnal Culture Night in Kummerfeld, das Ackerfestival und Energy in the Park in München, das Berlin Festival und die Hamburg Metal Days. Für alle Bildergebnisse des Festival-Sommers 2014 existiert eine Übersicht.

Ein neuer Bilderschatz konnte zudem geborgen werden. Dank eines privaten Spenders, stehen bei Commons nun Digitalisate von historischen Aufnahmen des Hospiz auf dem Grossen Sankt Bernhard zur Verfügung. (Bilder)

Weitere Fotoprojekte fanden im September wie folgt statt:

  • 07.09.: Pressekonferenz Tag der Legenden in Hamburg  (Bilder)
  • 08.–12.09.: Wiki loves Parliaments im Deutschen Bundestag (Bilder)
  • 14.09.: Wahlabend zur Wahl zum 6. Thüringischen Landtag (Bilder)
  • 17.–19.09.: Fototour in Weimar (Bericht)

Community-Räume, Community-Treffen

Wiki Dialog

Vom 4. bis zum 18. September fand der Wiki-Dialog zur Planung des Zedler-Preises im kommenden Jahr statt. Dieser soll in der Wikipedia zusammen mit der Community Anforderungen und Wünsche der Community an die Ausgestaltung des Preises im nächsten Jahr formulieren. In einer Diskussionsphase wurden Vorschläge gesammelt und diskutiert, in der Abstimmungsphase wurde dann anschließend darüber abgestimmt. Insgesamt beteiligten sich zehn Community-Mitglieder aktiv an der Diskussion und 31 an der Abstimmung. Seit dem 15. September findet der Wiki-Dialog “von Echo bis Visual Editor” statt, der ein längeres Maßnahmenpaket zur Einführung von Software-Neuheiten in der Wikipedia flankiert.

Weitere Projekte

In Berlin trafen sich am 6. und 7. September Wikipedia-Aktive um gemeinsam an der Weiterentwicklung der Förderrichtlinien von Wikimedia Deutschland zu arbeiten. Die Förderrichtlinien wurden in einem gemeinsamen Prozess mit der Community entwickelt und können bei Bedarf weiterhin diskutiert, ergänzt und angepasst werden.

Wie bereits im vergangenen Jahr, war die Wikipedia auch 2014 wieder dank ehrenamtlicher Projekt-Aktiver auf dem Corso-Leopold-Straßenfest in München vertreten.

Nach Berlin und Hamburg fand am 16. September auch in Köln ein Themenabend der Digital Media Women statt, auf dem das Projekt Women Edit vorgestellt und Details über die Organisation und Durchführung eines Women-Edit-Workshops erklärt wurden. Women Edit möchte mehr Frauen zum Mitmachen motivieren und untereinander vernetzen.

GLAM-Treffen in Wien

Die Giebelwand der Hofburgkapelle ein seltenes Fotomotiv auch für Wikimedianerin Annareg. Foto von Dr. Bernd Gross (Own work) [CC-BY-SA-4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons

Am 13. und 14. September trafen sich 16 Freiwillige aus Österreich, der Schweiz und Deutschland in Wien, um sich über laufende und geplante GLAM-Aktivitäten (GLAM=galleries, libraries, archives and museums) auszutauschen. Im Zentrum stand diesmal die Einsicht, dass es auch künftig schwer fallen wird, neue Autoren in der Wikipedia zu halten, wenn Relevanzkriterien, Löschdiskussionen und viele ungeschriebene Regeln demotivierend auf Neulinge wirken. Das gilt eben auch für den GLAM-Bereich. Ein Ausweg ist der Vorschlag aus Österreich, GLAM-Einrichtungen zu motivieren, die von freiwilligen dokumentierten Inhalte in Wikimedia Commons in den Metadaten ausführlich zu beschreiben. Ein anderer von WMDE vorgeschlagener Weg, insgesamt stärker auf die Inhalte und deren freier Lizenzierung zu fokussieren.

  • Gute Vorträge zu WLM in Österreich, Schnitzelkultur, GLAM in der Schweiz und Deutschland, Kooperation mit kleinen GLAM-Partnern und die GLAM-Vorhaben der österreichischen Open GLAM-Gruppe
  • Atemberaubende Exkursion in die Hofburg mit Exklusivführung bis unters Dach
  • und anregende Diskussion unter 16 Teilnehmenden
  • siehe auch Dokumentation

Weitere Aktionen

In Vorbereitung von GLAM on Tour in Brilon im Oktober hatten wir eine Pressekonferenz zur GLAM on Tour Station in Brilon am 17.9.

PROGRAMM INSTITUTIONEN

Wikimedia Weltcafé mit dem Bundesverband der Pressesprecher am 11.9.

Die Wikipedia gehört längst zum Alltag. Tagtäglich versorgt sie einen breiten Nutzerkreis mit Wissen und Informationen. Doch wie kann man dazu beitragen, dass die eigene Institution einen ausgewogenen Wikipedia-Artikel erhält? Wie können Wissenschaftskommunikatoren aktiv an der Wikipedia mitwirken und welche Rahmenbedingungen und Fallstricke sind zu beachten? Diese Fragen beantwortet das Wikiversum Weltcafé. Nach dem Einführungsvortrag mit einem Schwerpunkt auf freie Lizenzen und wie Institutionen zu Wikimedia Projekten beitragen können, gab es die Möglichkeit Wikidata, Wikimedia Commons und Wikipedia im direkten Umgang mit Freiwilligen kennen zu lernen. Es unterstützten Marcus Cyron, Andreas Paul und Daniel Mietchen, herzlichen Dank.

MS Wissenschaft

Auf der MS Wissenschaft fand am 15.09.2014 in Wien (Österreich) die Veranstaltung “Wissenschaft und Freies Wissen – Fortschrittsmotor und Gemeingut der Informationsgesellschaft” mit 60 Teilnehmenden statt, die gemeinsam von Wikimedia Deutschland, Österreich und Schweiz und der Open Knowledge Foundation Deutschland und Österreich durchgeführt wurde. Neben Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen nahm auch ein Vertreter der EU Kommission “Digitale Agenda” auf dem international besetzten Podium Platz. Gefördert wurde die Veranstaltung vom “Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung” (FWF), dem österreichischen Pendant zur “Deutschen Forschungsgesellschaft” (DFG). Zu den Themen “Open Science”, “Open Data” und “Citizen Science” gab es Kurzvorträge, die dann gemeinsam von Podium und Publikum kontrovers diskutiert wurden. Kurz: gelangweilt hat sich niemand und die Diskussion hätte sicher noch viel länger gehen können. Spannend für die deutschsprachigen Wikimedia-Chapter war es zu sehen, wo und wie Wissenschaft sich öffnen kann und muss und welche Reaktionen die Forderung nach mehr Offenheit mit sich bringen kann. Demnächst gibt es einen ausführlichen Bericht und eine kurze Videodokumentation.

Am 28.09. ging die Tour der MS Wissenschaft in Forchheim zu Ende. Auf ihrer viermonatigen Reise legte das Ausstellungsschiff knapp 3.400 Kilometer zurück und besuchte 38 Städte in Deutschland und Österreich. Insgesamt kamen rund 90.000 Besucher an Bord, darunter 480 Schulklassen.

Digitale Kompetenzen

Im September fanden zwei Veranstaltungen in der Reihe “Digitale Kompetenzen” statt.

Die Veranstaltung “Digital Natives – Ein gut klingender Begriff mit wenig Substanz?“ am 1. September wurde von über 70 Personen besucht. Nach dem einführenden Vortrag von Prof. Dr. Rolf Schulmeister von der Universität Hamburg diskutierten die anwesenden Gäste mit dem Podium über den Begriff und dessen Auswirkungen in Wissenschaft und Praxis. Am Stream begleiteten zwischenzeitlich 15 Personen die Diskussion – auch auf Twitter wurde fleißig mitdiskutiert. Wem die Streamaufzeichnung zu lang erscheint, kann mit der kurzen Videodokumentation vorlieb nehmen, oder den Bericht im WMDE Blog lesen.

Am 29.09. widmete sich die Veranstaltung der “Digitalisierung der Arbeitswelt”. In ihrer Keynote gab Sabria David vom Slow Media Institut eine Überblick über die medien-kulturelle Veränderung, warum Wikipedia ein positives Beispiel kollaborativen Arbeitens ist und wie ein digitaler Arbeitsschutz präventiv wirken kann. Im Anschluss diskutierten die Teilnehmenden mit Prof. Dr. Tim Hagemann und Sabria David, welche Faktoren aus psychologischer Sicht bedeutend sind und wie sinnvoll eine rechtliche Verordnung sein kann. Die gesamte Veranstaltung kann nachgeschaut werden, ein Bericht und eine kurze Videodokumentation folgen in Kürze.

HIVE

Am 10. September traf sich das HIVE Berlin Netzwerk zum monatlichen MeetUp. Die insgesamt ca. 15 Teilnehmenden aus Bildungseinrichtungen, Wissenschaft und Tech-Welt diskutierten über interaktive Museumspädagogik, Zertifizierung von Qualifikationen durch Open Badges und über die Arbeit von Chaos macht Schule.

Weitere Aktionen

  • Datentankstelle war im Einsatz auf dem Verdi-Bundeskongress am 10.9. in Potsdam
  • Präsentation von Coding Da Vinci auf der Fachkonferenz Digitalisierung in Berlin 12.9.
  • Auswertung von Coding da Vinci (Pressespiegel, Daten- Statistik, Vorbereitung der Dokumentation)
  • Vorbereitung des Programmblocks “Kulturerbe 3.0 – Digitale Weiternutzung” auf Zugang gestalten ist im Wesentlichen abgeschlossen
  • Vorbereitung der Schaffung erster Medien für das neue Informations- und Beratungsangebot in 2015 (How to make a GLAM on Tour; Video: Die Erfolgsformel im Wikiversum)
  • Vorbereitungen für ABC des Freien Wissens am 2.10.

PROGRAMM RAHMENBEDINGUNGEN

Monsters of Law am 25.9. – “Von Schöpfungshöhe und Schutztiefe. Ab wann greift das Urheberrecht?”

“Ist das Kunst oder kann das weg?” Diese Frage nimmt vor dem Hintergrund urheberrechtlicher Überlegungen eine durchaus ernsthafte Dimension an: Wann wird aus einer achtlosen Kritzelei ein geschütztes Werk?  In seinem Vortrag bei Monsters of Law führte Lukas Mezger (User:Gnom), Rechtsanwalt (ehemaliger Praktikant in der Rechtsabteilung der Wikimedia Foundation) und Mitglied der Wikipedia-Redaktion Recht in das Thema Schöpfungshöhe und Urheberrecht ein und zeigt anhand eines aktuellen Beispiels die Schwierigkeiten, die dabei aufkommen, eine Untergrenze für Urheberrechtsschutz zu definieren.

OER-Konferenz 2014

OER-Interessierte aus ganz Deutschland kamen am 12. und 13. September in der Urania Berlin zusammen, um auf der OER-Konferenz 2014  (OER=Open Educational Resources=freie Bildungsmaterialien) über die Zukunft freier Bildungsmaterialien zu diskutieren. Referierende aus Schweden, Polen, den USA und natürlich Deutschland sprachen zu vielen Themen rund um OER im Bildungsbereich und haben diese kontrovers dargestellt. In den Barcamp-Teilen der Konferenz konnten sich die Teilnehmenden intensiv austauschen und Ideen entwickeln. Insgesamt war die Konferenz mit 350 Besucherinnen und Besuchern aus Sicht des Organisationsteams ein voller Erfolg. An dieser Stelle gilt es, allen herzlich zu danken, die dabei waren und mitgewirkt haben.

Zahlreiche Interviews mit einzelnen Referentinnen und Referenten auf der OERde14 sind jetzt über die werkstatt.bpb online verfügbar: Konferenz Tag 1 (12.09.) und Konferenz Tag 2 (13.09.). Weitere Interviews werden demnächst auch auf der Webseite zur Konferenz von Wikimedia Deutschland e. V. veröffentlicht. Zudem können die Vorträge, die im Plenum der OERde14 stattfanden, über die Nachlese zur Konferenz aufgerufen werden. Wer die Konferenz verpasst hat oder temporär offline war, bekommt hier noch die Chance sich die Vorträge im Plenum anzuschauen.

Bündnis Freie Bildung

Am 12. September wurde das Bündnis Freie Bildung zum Abschluss des ersten Konferenztages der OERde14 offiziell von den Beteiligten Sebastian Horndasch (Wikimedia Deutschland e. V.) und John Weitzmann (Creative Commons) vorgestellt. Die Bündnisvertreter stellten ihre übergeordnete Zielsetzung vor, die Idee freier Bildungsmaterialien in Gesellschaft und Politik zu fördern. Das Bündnis Freie Bildung sieht ihre Aufgabe konkret darin auf politischer Ebene aktiv zu werden. Anlässlich der Kultusministerkonferenz im Herbst/Winter 2014 möchte das Bündis Freie Bildung eigene Handlungsempfehlungen zur Förderung von OER an die Politik richten. Dazu findet am 6. Oktober das nächste Strategie-Treffen zur Erarbeitung politischer Handlungsempfehlungen statt.

Weiteres

Software-Entwicklung im September

Wikidata konnte einige Verbesserungen im User Interface abschließen. Gleichzeitig wurden erste Schritte unternommen, um Daten von Wikidata noch direkter in andere Projekte einbinden zu können; dazu wird jetzt der Gebrauch von Daten aus dem Fundus von Wikidata gemessen. Erste Gespräche zur Integration von strukturierten Daten mit der Technologie von Wikidata in Wikimedia Commons gab es bereits auf der Wikimania in London. Im September wurde ein einwöchiges Treffen von Technikerinnen und Technikern der Software-Entwicklung von Wikimedia Deutschland und dem Multimedia-Team der Wikimedia Foundation geplant. Anfang Oktober findet dieses Treffen in Berlin statt. Beim Fundraising wurden die ersten Spendenbanner programmiert und eingestellt. Die Qualität des Sourcecodes der Software für die Spendenkampagne konnte deutlich verbessert werden: Jetzt werden alle Teile des Codes durch automatische Tests überprüft.

Personelles

Seit dem 1. September ist Jan Engelmann Interimsvorstand von Wikimedia Deutschland e. V.

Pavel Richter ist seit dem 1. September als Berater des Vorstands tätig.

Seit 01.09. unterstützt Jan Zerebecki die Software-Entwicklung.

Seit 15.09. ist Solveigh Mertins als Werkstudentin im Fundraising tätig.

Rebecca Cotton (Projektassistenz Team Communitys) hat die Geschäftsstelle zum 03.09. verlassen.

Mathias Schindler (Projektmanager Politik & Gesellschaft) und Nina Schuiki (Werkstudentin Kommunikation) haben die Geschäftsstelle zum 30. September verlassen.

by Tjane Hartenstein at October 06, 2014 02:40 PM (feed) Subscribe to Wikimedia Germany

Wikimedia Serbia

Завршна изложба „Вики воли Земљу“ у Панчеву

Београд, 6. октобар 2014. Завршна изложба „Вики воли Земљу“ ће се отворити у галерији Градске библиотеке у Панчеву, 7. октобра у 18 часова. „Вики воли Земљу“ је фото конкурс који је од 15. јуна до 15. јула сакупио око 900 фотографија. Чланови жирија Горан Секулић, Милорад Кличковић и Дејан Вукићевић из Завода за заштиту природе […]

by IvanaMadzarevic at October 06, 2014 12:06 PM (feed) Subscribe to Wikimedia Serbia

Wikimedia Spain

El profesorado en formación de la USC estudia las posibilidades educativas de la Wikipedia

El alumnado participante en esta experiencia pertenece al Grado de Maestro por Ed. Primaria en el contexto de una asignatura de 4º Curso, coordinada por el Profesor Fernando Fraga del Departamento de Didáctica y Organización Escolar, miembro del Grupo de Investigación Stellae. En esta asignatura se estudian las posibilidades de la Web Social en entornos educativos, de ahí la pertinencia de conocer Wikipedia como principal muestra que encontramos en la web acerca de esta forma de entender la construcción de conocimiento.


Gracias al presidente de Wikimedia España, Jorge Sierra, se acercaron a la historia, funcionamiento, posibilidades de participación en este tipo de infraestructuras y las potencialidades de cara a su uso en entornos escolares, aprovechando su doble experiencia como wikipedista y como docente en activo. El alumnado ha reflexionado sobre esta visita en sus portafolios electrónicos de la asignatura, un proyecto de Innovación Educativa gestionado por el Grupo de Investigación Stellae.




Esta colaboración forma parte del programa de educación y universidades de Wikimedia España, que busca formar a docentes y alumnos en el funcionamiento de Wikipedia y sus proyectos hermanos, así como difundir el buen uso de estas herramientas de conocimiento libre.

by + Lucien (noreply@blogger.com) at October 06, 2014 12:44 AM (feed) Subscribe to Wikimedia Spain

October 05, 2014

Wikimedia Czech Republic

Dokumentace českého venkova – FČO vstupuje do zcela nové fáze

Stav zdokumentovanosti českých obcí v květnu 2014 (Autor: Jagro, CC BY-SA 3.0)

Stav zdokumentovanosti českých obcí v květnu 2014 (Autor: Jagro, CC BY-SA 3.0)

Letos se nám podařil neuvěřitelný kousek – poprvé počet obcí v České republice, které už nějakou svojí fotku na Wikipedii mají, překonal počet těch, které nám ještě zbývá vyfotit. Tomu je také i díky projektu Foto českých obcí, který běží (s krátkými přestávkami) již od roku 2009 pod taktovkou spolku Wikimedia Česká republika.

Projekt má jeden cíl: pěšky, za pomoci veřejné dopravy, nebo i vlastním autem objet zatím nenafocené části naší republiky a vyfotit to zajímavé, co se na jednotlivých českých vesnicích skýtá. Wikimedia Česká republika pak Vám pomůže s pokrytím některých nákladů spojených s cestováním. V dalších zemích probíhají v rámci wiki hnutí obdobné projekty – více či méně podobné tomu našemu.

Cestou českým venkovem se o svojí selfie přihlásil i tento sympaťák (foto: Aktron, CC BY-SA 3.0)

Cestou českým venkovem se o svojí selfie přihlásil i tento sympaťák (foto: Aktron, CC BY-SA 3.0)

V závěru tohoto léta proběhla v naší komunitě diskuze, zda-li by na dlouhodobém projektu bylo možné něco zlepšit. Nakonec se ukázalo, že to možné je. Venkov je koneckonců oblastí, kde lidé Wikipedii znají jen málo. O to méně pak rozumí problematice získávání svobodných znalostí prostřednictvím internetu. Na venkově žije přitom podstatná část české veřejnosti.

V rámci našich cest jsme se proto rozhodli já a můj kolega Jan Lochman zacílit také i na obyvatele venkova, které potkáváme. A to jak prostřednictvím materiálů, které máme k dispozici (letáky, plakáty, knihy o Wikipedii…) tak i diskuzí se zainteresovanými účastníky. V každé obci se najde nástěnka pro některé naše materiály. A potom také nacházíme často i knihovny, kam můžeme předat výtisk knihy Wikipedie – průvodce na cestě za informacemi. Česká republika má velice hustou síť obecních knihoven – v tomto směru jsme vlastně unikátní. Pro školy a jiná zařízení jsou zase určená pexesa projektu Chráněná území.

Cesty nyní pořádáme ve dvou, což má za výsledek mnohem rychlejší tempo dokumentace (okolo 20-30 sídel za jeden den), efektivnější navigaci a samozřejmě lepší rozdělení fotografovaných oblastí (tzn. větší sídla dokumentujeme po částech). V dokumentaci jsme se soustředili v posledních dnech na oblast Neveklovska, dále pak okresy Kutná Hora, Havlíčkův Brod a také Benešov. A tak se ocitáme v údolí řeky Sázavy, na České Sibiři, fotografujeme také rekonstrukci dálnice D1… Za několik málo dní jsme už zdokumentovali okolo stovky sídel.

Zajímavostí se po cestě najde spoustu: Ať jsou to již koně, které se zajímaly o naše fotografické vybavení v Leštině u Mladé Vožice, rozhledna v Moravči, Zlatý důl v Roudném, roubenky ve Staré Huti u Petrovic, nebo třeba pramen řeky Výrovky v Kochánově

 

 

 

by Jan Loužek at October 05, 2014 08:02 PM (feed) Subscribe to Wikimedia Czech Republic