Wikimedia Chapters Planet

July 03, 2015

Wikimedia Hungary

Wikipédia: Panorámaszabadság 2015




London Eye © 2000 Julia Barfield, David Marks
Forrás: Wikimedia Commons





Több mint egy évtizeden keresztül önkéntesek ezrei dolgoztak azon, hogy a Wikipédia részletes és hasznos tartalmat szolgáltasson Magyarország és Európa köztereiről, épületeiről, műemlékeiről. Fényképészek képek százezreit ajánlották fel ennek a tudásanyagnak az illusztrálására. Ez a munka most veszélybe került.
Az Európai Unió parlamentje egy olyan javaslatot tárgyal, ami megtiltaná a fényképészeknek, hogy rendelkezzenek a saját fényképeikről az azokon látható épületek jogtulajdonosainak engedélye nélkül. Ha a tiltás támogatói sikerrel járnak, hamarosan csak ilyen képeket láthatsz.

Az EU legtöbb országában az ún. panorámaszabadság lehetővé teszi egy nyílt téren készült fénykép vagy filmfelvétel készítőjének a saját képe/felvétele felhasználást a rajta szereplő dolgok készítőinek engedélye nélkül.

Magyarországon a szerzői jogi törvény 68. § (1) pontja rendelkezik erről: „A szabadban, nyilvános helyen, állandó jelleggel felállított képzőművészeti, építészeti és iparművészeti alkotás látképe a szerző hozzájárulása és díjazás nélkül elkészíthető és felhasználható.” Hasonló szabályozás van érvényben Angliában, Ausztriában, Cipruson, Csehországban, Dániában, Finnországban, Hollandiában, Horvátországban, Írországban, Lengyelországban, Máltán, Németországban, Portugáliában, Szlovákiában, Spanyolországban és Svédországban. Néhány országban azonban a köztéri épületek képe nem vagy csak korlátozottan használható fel; Belgium, Bulgária, Észtország, Franciaország, Görögország, Lettország, Litvánia, Luxembourg, Olaszország, Románia és Szlovénia tartozik ide.

Az Európai Unió jelenleg az egyes tagállamok szerzői jogi szabályozásán dolgozik; a francia Jean-Marie Cavada javaslata a szigorúbb kisebbség szabályait kényszerítené a megengedőbb többségre. Ennek eszköze az ún. Reda-jelentés (a 2014/2256(INI) tervezet) 46-os pontja: „fizikai nyilvános térben állandó jelleggel elhelyezett művekről készült fénykép- és videofelvételek vagy más képi ábrázolások kereskedelmi célú felhasználását minden esetben a szerzők vagy megbízottaik előzetes engedélyéhez kell kötni”. Ez a szabályozás azt jelentené, hogy saját fényképeinket nem tehetjük közzé szinte semmilyen online felületen, ha azok jogvédett épületet tartalmaznak (vagy nem tudjuk, hogy a rajtuk látható épületek jogvédettek-e), és nem ajánlhatjuk fel őket a Wikipédiának sem; a meglévő képeket is el kellene távolítani. (A "kereskedelmi célú" nem szűkíti le ténylegesen az így szabályozott felhasználások körét; kereskedelmi célú felhasználás a képeket megosztani bármilyen olyan felületen, amit egy vállalat üzemeltet, a Facebooktól az Indafotón át a Blog.hu-ig. A Wikipédiát ugyan egy közhasznú civil szervezet üzemelteti, de mivel a célunk az, hogy a tartalmunk szabadon felhasználható legyen, a Wikipédiára feltöltött képeknek is kereskedelmi célra felhasználhatónak kell lenniük.)

Mit tehetünk?

A javaslatot a következő csütörtökön, 2015. július 9-én tárgyalja az EU; eddig van időnk minél nagyobb figyelmet felhívni arra, mi készül, és minél több képviselőnek a tudomására hozni, mennyire káros lenne a tervezett törvény.
  • Telefonálj vagy írj levelet a magyar EU-képviselők egyikének, és mondd el neki, hogy nem értesz egyet a panorámaszabadság korlátozásával, és a Reda-jelentés 46-os pontjának jelenlegi szövegével!
  • Oszd meg a hírt minél több emberrel! Facebookon, Twitteren használhatod a #saveFoP hashtaget.
  • Írd alá ezt a petíciót, és oszd meg minél több emberrel!







by Ágnes Módis (noreply@blogger.com) at July 03, 2015 12:18 AM

July 02, 2015

Wikimedia Foundation

Growing the Wikimedia blog

Much has happened on the Wikimedia blog in the past six months. Here's an update on our goals, accomplishments, lessons learned -- and new improvements under development. The stories we share on the blog bring together readers and contributors from around the world -- and help spread knowledge across diverse cultures.

by Fabrice Florin at July 02, 2015 08:34 PM

Wikimedia Spain

Nota de prensa sobre la libertad de panorama en Europa

Las imágenes de edificios modernos deben permanecer en Wikipedia. Sin libertad de panorama se aplicarán serias restricciones para ilustrarla.

Durante más de catorce años, los voluntarios de Wikipedia han recopilado enormes cantidades de información y han dedicado millones de horas a construir Wikipedia. Se han podido ilustrar obras y edificios que se encuentran de forma permanente en espacios públicos gracias a la libertad de panorama, que existe en numerosos países. Esta libertad es una disposición en las leyes de propiedad intelectual que permite tomar y publicar fotografías y vídeos en espacios públicos sin restricciones.

La libertad de panorama es un derecho con amplia historia en nuestro país, así como en otros países europeos, y está recogida en el artículo 35.2 de la Ley de Propiedad Intelectual.

Wikimedia España expresa su preocupación y su enérgica disconformidad por la enmienda del comité sobre el contenido del Infosoc Implementation Report que se votó el pasado 16 de junio en el Comité de Asuntos Legales (JURI) del Parlamento Europeo. La enmienda 421 de Jean-Marie Cavada al informe de la eurodiputada Julia Reda sobre los derechos de autor en la Unión Europea implicaría cambiar la normativa aplicable a fotografías realizadas bajo la libertad de panorama, que pasarían a tener la restricción de no poder usarse con fines comerciales.

Los conceptos de uso comercial y no comercial no están legalmente definidos con claridad y muchas veces es imposible realizar tal distinción en Internet. El movimiento Wikimedia quiere asegurarse de que sus materiales educativos se puedan diseminar tan amplia y eficientemente como sea posible. Por ello, el contenido de Wikipedia no se limita a usos no comerciales.

Si esta iniciativa prosperase, se estaría obligando a eliminar cientos de miles de imágenes que actualmente ilustran las wikipedias y que, por tanto, dan a conocer miles de ayuntamientos y localidades de toda España.

Este cambio no solo afectaría al contenido de Wikipedia, sino que tendría implicaciones muy perjudiciales en otros ámbitos:

  • se crearía una situación de ilegalidad en miles de fotografías de sitios web de todo tipo: divulgativos (como Wikipedia), sociales (como Facebook e Instagram), o repositorios específicos (Flickr o Google Picasa), que permiten a sus usuarios licenciar sus fotografías bajo unas condiciones de uso que incluyen el posible uso comercial de las mismas;
  • las editoriales, los creadores de contenidos educativos, los documentalistas, los periodistas y otros colectivos que basan su labor en utilizar imágenes o vídeos de lugares públicos tendrían que gestionar engorrosos permisos para poder seguir empleando estos materiales, con los correspondientes perjuicios temporales y económicos que esto conllevaría;
  • se estaría comercializando el espacio público, que es de todos los ciudadanos, en favor de unos creadores que, libremente, aceptaron incluir sus obras en este espacio común.

Recientemente, Wikipedia ha sido galardonada con el premio Princesa de Asturias de Cooperación Internacional, algo que ha sido posible gracias a las aportaciones de conocimiento de miles de usuarios, pero también gracias a las fotografías de monumentos, pueblos y obras de arte de todo el país que los usuarios han aportado por encontrarse amparadas por la libertad de panorama, de la que disfrutamos actualmente en España.

Nos preocupa gravemente esta modificación, un cambio que recortaría los derechos de los ciudadanos de nuestro país, cuya legislación recoge la libertad de panorama desde hace más de un siglo.

Por ello, Wikimedia España ha pedido a todos los parlamentarios europeos que representan a España que voten en contra de la citada enmienda en la votación del próximo 9 de julio para así mantener los derechos y libertades de los ciudadanos europeos, y anima a todos los ciudadanos de nuestro país a que expresen su disconformidad con esta modificación de la ley comunicándosela a tales parlamentarios con las herramientas que tienen a su disposición en «https://meta.wikimedia.org/wiki/Freedom_of_Panorama_in_Europe_in_2015/Contact_your_MEP/ES».

Cordialmente,
Jorge Sierra,
Presidente de Wikimedia España

Acerca de Wikipedia

Wikipedia es consultada por más de 400 millones de personas todos los meses. Proporciona acceso inmediato a información de calidad, libre, actualizada, sin publicidad y de manera gratuita. En la última década, una vasta comunidad de voluntarios se ha unido para crear más de 22 millones de artículos en 288 lenguas, aproximando la causa del conocimiento libre a cada persona del planeta.

Acerca de Wikimedia España

Wikimedia España es una asociación española sin ánimo de lucro que tiene como fin favorecer el desarrollo del conocimiento libre promoviendo proyectos relacionados con él, en especial, aquellos albergados por Wikimedia Foundation Inc. (listados en www.wikimediafoundation.org) en todas las lenguas del mundo.

by David Abián (noreply@blogger.com) at July 02, 2015 09:15 PM

Wikimedia Germany

Technische Wünsche werden wahr — Bausteine für eine Zusammenarbeit von Communitys in den Wikimedia-Projekten und der Software-Entwicklung bei Wikimedia Deutschland

Freies Wissen in der Wikipedia und anderen Wikimedia-Projekten wird mit Hilfe von Software eingegeben, bearbeitet und verbessert. In einem Konzeptpapier stellt Wikimedia Deutschland Rahmenbedingungen vor, wie diese Software von den Communitys verbessert werden kann und neue Anregungen von Autorinnen und Autoren aufgenommen werden können. Der Prozess, in dem diese Rahmenbedingungen entwickelt wurden, ist selbst hoch kollaborativ und entstand über Monate aus Veranstaltungen vor Ort mit Freiwilligen und Diskussionen im Netz.

Software entsteht nicht in einem Vakuum. Für die technische Korrektheit von Technik ist Know-How notwendig. Damit aber überhaupt Technik entstehen kann, die den Bedürfnissen von Freiwilligen entspricht, bedarf es Zugangsmöglichkeiten zur Gestaltung von denen, die die Software als Freiwillige nutzen, Beratung und Priorisierung von Wünschen. Vor dem Know-How steht das Know-Why.

Das Projekt Technische Wünsche entstand als zentrale Informationsseite für die Konzeption eines Verfahrens zum Umgang mit technischen Wünschen und der technischen Unterstützung von Community-Projekten. Ende 2013 startete Benutzer:Raymond eine Umfrage zu technischen Wünschen, aus der eine Wunschliste entstand. Seit Anfang 2014 arbeitet die Software-Entwicklung bei Wikimedia Deutschland an der Abarbeitung der Top-20-Liste.  In der Veranstaltungsreihe Tech on Tour wurde in 5 Veranstaltungen in Köln, Dresden, Hamburg, Berlin und Stuttgart sowie im Rahmen eines Workshops zum Thema Community-Förderung das Konzept Technische Wünsche dort weiterentwickelt, wo die Fragen entstehen: Bei den Freiwilligen, die Artikel schreiben, Fotos beitragen oder auch Tools betreiben. Nicht zuletzt ging es auch darum, die Arbeit der Software-Entwicklung bei Wikimedia Deutschland zu erläutern und einen Überblick über den aktuellen Stand der Dinge bei der Abarbeitung der Wünsche zu geben.

Mit dem Konzeptpapier zu dem Projekt Technische Wünsche wird der Stand der Diskussion gebündelt. Damit ist die Debatte und Zusammenarbeit zwischen Communitys und der Software-Entwicklung bei Wikimedia Deutschland aber nicht abgeschlossen. Mit dem jetzt vorgelegten Konzept und den Eingangsseiten im Projekt Technische Wünsche ist ein Prototyp geschaffen worden, der die Grundlage für weitere Entwicklungen und Diskussionen bildet. In Themen- und nutzerspezifischen Workshops und durch Umfragen werden Anregungen und Wünsche der Community aufgenommen und in einem gemeinsamen Prozess zu strukturierten Arbeitspaketen für die Software-Entwicklung geschnürt. Wünsche entstehen bei den Autorinnen und Autoren. Aus den Wünschen wird bei der Software-Entwicklung bei Wikimedia Deutschland Code. Durch Kommunikation und Kollaboration werden Wünsche wahr.

Links

by Jens Ohlig at July 02, 2015 04:13 PM

Wikimedia:Woche 25/2015

Hier kommt die 25. Ausgabe der Wikimedia:Woche im Jahr 2015.

Foundation und Organisationen

Initiative für den Erhalt der Panoramafreiheit

Die Banner in der Wikipedia waren nicht zu übersehen – die Panoramafreiheit und ihre Bedrohung sind Thema in vielen Medien. Nicht zuletzt, weil sich die deutschen Wikipedia-Aktiven in der größten Unterschriftenaktion bisher für die Erhaltung ausgesprochen haben! 4.235 Autorinnen und Autoren haben unterschrieben und zusätzlich 4.465 nicht angemeldete Nutzerinnen und Nutzer!

Wikimedia Deutschland hat diesen 57-seitigen Briefen postalisch an die deutschen EU-Parlamentarierinnen und EU-Parlamentarier geschickt. Begleitet durch einen vierseitigen Brief (unterschrieben von Christian Rickerts), der dem Anliegen der Autorenschaft volle Unterstützung gibt und auf die Auswirkungen hinweist, die durch die Annahme des Vorschlags entstehen würden.

Zusätzlich hat WMDE eine Pressemitteilung veröffentlicht, damit der Brief nicht nur in Brüssel Gehör findet.

Am 30.06. hat WMDE zu einem Pressegespräch eingeladen, um das Thema einordnen zu können und die Auswirkungen eines solchen Gesetzes auf EU-Ebene zu erklären. Die dpa hat dazu direkt nachmittags eine Meldung versendet. (Die Meldung der dpa ist nicht frei zugänglich. Daher hier ein Link zu dem fast vollständig übernommenen Text von Focus Online.)

Diskussion über Amtszeiten im Board der WMF

Das Kuratorium der WMF ruft zur Diskussion über die Änderung der Amtszeiten der Boardmitglieder auf. Dabei geht es unter anderem um die Länge einer Amtszeit sowie die Gesamtzeit, die ein Mitglied am Stück im Amt sein kann.

Alice Wiegand, derzeit Mitglied des Board of Trustees, hat dazu einen Beitrag in ihrem privaten Blog veröffentlicht.

Board of Trustees bestätigt FDC-Empfehlung der zweiten Runde

Das Board of Trustees der Wikimedia Foundation hat die Empfehlungen des Funds Dissemination Committee der zweiten Runde bestätigt. Um Jahresplanförderungen hatten sich die indische NGO The Centre for Internet and Society, Wikimedia Armenien, Wikimedia Frankreich, Wikimedia Italien und Wikimedia Norwegen beworben.

Wikimedia Research Newsletter Juni 2015

Über weitere interessante Themen aus den Bereichen Forschung, Wissenschaft und Wikipedia, berichtet der Wikimedia Research Newsletter in seiner Juni-Ausgabe 2015.

Jahresplan der Wikimedia Foundation vom Board bestätigt

Lila Tretikov gibt auf der Mailingliste Wikimedia-l bekannt, dass der dem Board von ihr vorgelegte, aktualisierte Jahresplan bestätigt wurde und gibt Informationen zur Enstehung und den Schwerpunkten des Plans.

Update zur Klage der WMF gegen die NSA

Die Wikimedia Foundation informiert über den aktuellen Stand der Dinge und die nächsten Schritte in der Klage gegen die NSA.

Projekte und Initiativen

Kleiner Rückblick auf OpenGLAM-Workshop

Am 18. Juni fand bei Wikimedia Deutschland ein ganztägiger Workshop für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Kultur- und Gedächtnisinstitutionen statt. Dabei wurde vermittelt, wie diese ihr digitalisiertes Kulturgut für eine möglichst offene Weiternutzung zur Verfügung stellen können.

Neues aus der OSM-Welt #257

Die aktuelle Zusammenfassung aus der Open-Streetmap-Welt „weekly 257“ berichtet über Neues aus dem Zeitraum vom 16. bis 22. Juni.

Über das Wachstum afrikanischer Sprachversionen

Ein Beitrag auf greenman.co.za, gibt eine Übersicht über das Wachstum afrikanischer Sprachversionen der Wikipedia.

Artikelabdeckung von einzelnen Wikipedien und Wikidata

Markus Krötzsch hat mehrere Karten veröffentlicht die die Artikelabdeckung einzelner Wikipedien und Wikidatas veranschaulichen.

Wikidata-Administrator Zolo hat einige Grafiken erstellt, die die Artikelinhalte einzelner Wikipedien und Wikidatas veranschaulichen.

Untersuchung über das Editieren unter Studenten

Die Wiki Education Foundation untersuchte das Potential und die Motivation von Studenten zum Editieren der Wikipedia.

Französischer Ableger der Wikipedia:Library eingerichtet

Ein französischer Ableger der Wikipedia:Library wurde mit drei neuen Partnerschaften eingerichtet.

Songhay-Wikipedia in Planung

Mohomodou Houssouba aus Mali arbeitet am Aufbau einer Wikipedia auf Songhay, einer Sprachgruppe die um den Niger verbreitet ist.

OER MOOC of the Year 2016

Die Fachhochschule Lübeck und oncampus suchen den „MOOC Of The Year 2016“ #MOTY16. Der Call läuft bis 16. August. Der Siegerpreis ist mit einer vielversprechenden Förderung verbunden. Wer eine fantastische Idee für einen MOOC hat und diesen als OER veröffentlichen möchte, sollte sich jetzt bewerben!

OER Summer Academy 2015 von Serlo

Serlo – eine kostenlose Online-Plattform für OER Lernmaterialien und professionelle Lernsoftware – bietet eine OER Summer Academy vom 14. August bis zum 18. September in München an. 15 Studierende können einen Monat gemeinsam an freier Bildung arbeiten und ein umfangreiches Rahmenprogramm gestalten. Jetzt bewerben!

Buchneuheit: Open Source und Schule

Buchveröffentlichung zum Thema Einsatz von Free and Open Source Software in der Schule: „Open Source und Schule. Warum Bildung Offenheit braucht.“, Herausgeber: Sebastian Seitz.

Neue Broschüre von WikiEdu veröffentlicht

Die Wiki Education Foundation veröffentlichte eine Broschüre im pdf-Format, in der die Wikipedia als Forschungsgegenstand behandelt wird.

Technik

Tech News issue #27

Die aktuelle Ausgabe der „Tech News“ berichtet über die letzten Ereignisse aus der Technik-Community.

Presse, Blogs und Websites

Warum immer weniger Leute bei Wikipedia mitmachen

Die Handelszeitung sieht interne Steitereien und die Verbreitung von Smartphones mit unter als Ursachen für den Autorenschwund.

FAZ schreibt über die Folgen einer möglichen Abschaffung der Panoramafreiheit

Die FAZ schreibt unter dem Titel „Urheberrechtsreform: Geben Sie Panoramafreiheit, Sire!“ über die Folgen einer möglichen Abschaffung oder Einschränkung der Panoramafreiheit für Wikipedia und im Grunde jeden Internetnutzenden.

Heritage Lottery Fund nutzt NC-Lizenz

Der ehemalige Wikipedian in Residence Andy Mabbett bloggt über die Verwendung der restriktiven CC-BY-SA-NC-Lizenz durch die Heritage Lottery Fund.

Termine

2.7.: Metrics-Meeting der Wikimedia Foundation

Am 2. Juli findet um 20 Uhr (MESZ) das monatliche Metrics & Activities-Meeting der Wikimedia Foundation statt. Eine Übertragung (Livestream) findet sich im Youtube-Kanal der Wikimedia Foundation, die Aufzeichnung kann später nachgeschaut werden.

2.7.: Wikipedia-Sprechstunde Hamburg

Die regelmäßige öffentliche Sprechstunde der Hamburger Wikipedia-Communnity findet in diesem Monat am 2.7. von 16.00 bis 18.00 Uhr statt. Im August fällt die Sprechstunde wegen der Sommerferien aus.

Ort: Lern- und Informationszentrum (LIZ) der Bücherhallen-Zentralbibliothek (2. OG) am Hühnerposten (nahe Hauptbahnhof)

3.7.: Lange Nacht der Wissenschaften

Gemeinsam mit dem Team von OpenStreetMap, werden Wikipedianerinnen und Wikipedianer den Besuchern der Langen Nacht der Wissenschaften in Dresden zwischen 18.00 und 24.00 Uhr die Wikimedia-Projekte präsentieren.

Ort: Technische Sammlungen Dresden, Junghansstraße 1

5.7.: Coding da Vinci – Präsentation und Preisverleihung

Die Ergebnisse des diesjährigen Kultur-Hackathons Coding da Vinci werden am Sonntag im Jüdischen Museum von den Projektteams vorgestellt. Eine Jury, u.a. mit Tim Moritz Hector besetzt, prämiert die Projekte, diesmal wird es auch einen Publikumspreis geben. 33 Kulturinstitutionen stellten insgesamt 47 Datensätze unter freier Lizenz zur Verfügung. Eine Anmeldung für die Veranstaltung ist noch möglich.


Dieser gemeinschaftlich von Projektaktiven und Wikimedia Deutschland erstellte Newsletter soll Faszinierendes, Amüsierendes und Anregendes aus der deutschsprachigen wie internationalen Wikimedia-Welt nahe bringen und zum Weiterlesen anregen.

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden.

Wenn du Wünsche zur Woche im Allgemeinen oder Anregungen zur Abdeckung spezieller Themen hast, melde dich gerne in den Kommentaren. Auch kannst du gerne jederzeit selbst Einträge verfassen. Einträge für die kommende Ausgabe können bereits jetzt dort eingetragen werden: https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wikimedia:Woche/N%C3%A4chste_Woche

Allen Mitwirkenden gilt hier wie gewohnt besonderer Dank.

by Nicolas Rueck at July 02, 2015 02:59 PM

“Partizipation ist schön, macht aber viel Arbeit.” – Das ABC des Freien Wissens “I=Inhalt.”

Die neunte Veranstaltung der Reihe “Das ABC des Freien Wissens” drehte sich um die Frage, ob tatsächlich eine so breite Partizipation an Entstehung und Nutzung freier Inhalte in der Kulturlandschaft besteht, wie oft suggeriert wird. Unter dem Titel “I=Inhalt. Wer partizipiert wirklich an Open Culture?” diskutierte der Berliner Kulturstaatssekretär Tim Renner mit Stadtforscherin Dr. Paula Hildebrandt und Prof. Dr. Johannes Vogel, Generaldirektor des Berliner Naturkundemuseums, darüber, was es braucht, um über digitale Zugänge Teilhabe an offener Kultur zu ermöglichen.

 

Zu Beginn der Veranstaltung veranschaulichte Dr. Paula Hildebrandt in einem einführenden Vortrag, wie offene Kultur in der Praxis aussehen kann. Die Künstlerin mit Doktortitel in Europäischer Urbanistik  stellte das gemeinschaftlich organisierte Projekt welcomecitymap vor, das über performative Ansätze klandestines Stadtwissen erlebbar macht, gerade für Menschen, die neu einer Stadt ankommen sind, wie Geflüchtete und Zugezogene.  Sie machte deutlich, dass Partizipation nicht als Worthülse zur Unterfütterung von Drittmittelprojektanträgen und auch nicht zum Wohlfühl-Begriff für Kunstprojekte mit Migrantinnen taugt. Vielmehr habe die Bemühung für mehr Beteiligungsmöglichkeiten  für alle Menschen der Gesellschaft damit zu tun, auch selbst öfter den Standpunkt zu wechseln, sich einzufühlen, immer wieder ein anderer zu werden. Das kann anstrengend sein; so lautete das Fazit: “Partizipation ist schön, macht aber viel Arbeit.”

 

Europa – Open Culture-Vorreiterin oder -Nachzüglerin?

In der anschließenden Diskussion betonte Prof. Dr. Johannes Vogel vom Berliner Naturkundemuseum,  dass es auf europäischer Ebene einen klaren Trend zu mehr Offenheit im Wissenschafts- und Kulturbereich gebe. Europa versuche mehr denn je, sich als offen für Ideen gerade auch im Bereich Open Science darzustellen. Es gehe dabei nicht allein um die Frage, wie Kulturinstitutionen ihre Inhalte ins Netz stellen können, sondern darum, die Institutionenlandschaft insgesamt umzustruktrieren.  Dieser Prozess sei sehr kompliziert sehr politisch und vor allem unglaublich kostspielig.

Was aber können Kulturinstitutionen nun konkret tun, um eine größtmögliche Partizipation an ihrem Kulturgut zu gewährleisten? Wichtig sei zunächst, dass Institutionen ihre kulturellen Schätze überhaupt digitalisieren und einer möglichst großen Anzahl an Menschen zur Verfügung stellen, da war sich das Podium einig. Das Naturkundemuseum gilt hier in der Berliner Kulturlandschaft als Vorreiter, die Einrichtung hat bereits einen großen Teil seiner beachtlichen Sammlung digitalisiert und dafür etwa im vergangenen Jahr eine eigene Digitalisierungsstraße angeschafft.

Auf dem Podium: Dr. Paula Hildebrandt, Prof. Dr. Johannes Vogel und Tim Renner (von lins nach rechts), Foto von Christina Rupprecht, CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons.

Digitalisate aus dem Status “Sicherheitskopie” befreien

Tim Renner, seit dem letzten Jahr Berliner Kulturstaatssekretär, betonte, dass viele Institutionen eben noch nicht so weit seien wie das Naturkundemuseum. Digitalisate würden noch zu oft als als Sicherheitskopien der eigenen Bestände verstanden. Dementsprechend sei noch längst nicht überall angekommen, dass es im nächsten Schritt darum gehen muss, digitalisierte Inhalte unter freier Lizenz freizugeben und damit einer lebendigen Nachnutzung zuführen. Doch selbst dies sei eben noch kein Garant für breite Partizipation an den Inhalten.

“Es geht nicht darum, ein bestimmtes Herrschaftswissen zu vermitteln; Inhalte entstehen erst im Tun,” betonte Dr. Paula Hildebrandt. Inhalte bildeten nicht den Anfang, sondern das Ende einer langen Kette, an deren Beginn das Communitybuilding stehe. Es brauche angesichts der zunehmenden Vielfalt der Anspruchsgruppen – Renner veranschaulichte dies an der stetig wachsenden und sich verändernden Stadt Berlin – eine grundlegende Anpassung der Struktur und Arbeitsweise von Kulturinstitutionen. “Wir müssen eine neue Sprache finden, wie wir miteinander verhandeln und umgehen,” so Renner. Auch Prof. Dr. Vogel betonte, dass Mitarbeitende von Kulturinstitutionen sich künftig weniger als “Hüter von Wissen” verstehen, sondern eher die Rolle von ModeratorInnen einnehmen sollten.

Digitale Openness führt zu mehr analogem Publikumsverkehr

Ganz wichtig sei laut Vogel und Renner außerdem, das “Analoge mit dem Digitalen zusammenzudenken”. Es sei eine falsche Annahme, so Vogel, dass die Digitalisierung von Kulturgütern dazu führe, dass sich niemand mehr für die echten Stücke interessiere. Im Gegenteil: Digitalisate machten mehr Lust auf die realen Objekte. Tim Renner verdeutlichte dies später am Beispiel der Musik: Auch hier habe die (damals allerdings unfreiwillige) Openness in Form des Filesharings über Tauschbörsen eben nicht zum totalen Zusammenbruch des Musikmarktes geführt, sondern im Gegenteil zu einer stärkeren Nutzung von Livekonzerten. Es gebe daher guten Grund zur Annahme, dass die freie Verfügbarkeit von Kultur dazu führe, dass die Menschen ein größeres Interesse hätten, sich mit dieser auseinanderzusetzen. Kurzum: Die zunehmende Demokratisierung sowohl der Produktion als auch der Distribution führe dazu, dass immer mehr Menschen an Kultur partizipieren können und wollen.

Die Veranstaltung in voller Länge kann hier angeschaut werden:


 

Fotos der Veranstaltung auf Wikimedia Commons

Das nächste ABC des Freien Wissens findet am Donnerstag, den 03. September in Kooperation mit dem Humboldt-Institut für Internet und Gesellschaft statt. Thema ist diesmal: „J=Journals. Welche Form wissenschaftlichen Publizierens setzt sich durch?“

Kontakt: salon@wikimedia.de

 

by Christopher Schwarzkopf at July 02, 2015 01:46 PM

Wikimedia Hungary

WMCEE Spring - Nemzetközi szócikkíró verseny



2015 tavaszán a Wikipédiában 28 ország wikipédistáinak részvételével elindult a CEE Spring 2015 WMCEE Spring (Közép- és kelet-európai tavasz) nemzetközi szócikkíró verseny, amit 2015 március 21. és május 31. között tartottak és az volt a célja, hogy a kelet- és közép-európai szerkesztők részvétele által, a wikipédia olvasói ezen régiókat jobban megismerhessék és az országok szerkesztői közötti közös együttműködést is segítség ezáltal.

15 fővel a magyar wikipédisták is részt vettek ebben a versenyben és  94 szócikket írtak a verseny időtartama alatt, amiből csupán 3 volt bővített a többi pedig új. 

A verseny befejezése után a szerkesztők megszavazhatták, hogy mely cikkek legyenek a legjobbak, így született a következő eredmény.

Mindaugas litván nagyfejedelem
Forrás:integrateisgreat.eu
Az első díjat 19 pontos eredménnyel Hollófernyiges nevű szerkesztőnk kapta a Mindaugas litván nagyfejedelem című cikkéért.
Egyébként Hollófernyiges volt a legtermékenyebb szerzője a versenynek, mert egymaga 28 cikket írt.


A második díj 15 ponttal a Władysław Anders című cikk lett, amelyet Történelem p szerkesztőnk alkotott, aki ezen a szócikken kívül még 2 másiknak is a szerzője.


A harmadik helyezést 10 pontos ereménnyel egy lengyel színésznőről szóló cikk nyerte el a Helena Modrzejewska amit Vadszederke írt meg.



WMCEE Spring - Lengyel kultúra és történelem kategória:

Helena Modrzejewska
Forrás:Wikimedia Commons
A kategóriagyőztes cikk a Władysław Anders című cikk lett 346 ponttal, amelyet Történelem p nevű szerzőnk alkotott.


 Történelem p írta meg egyébként a harmadik helyezett 296 pontos cikket is, amely Edmund Roman Orlik lengyel katonáról szól.


A második helyet 320 ponttal a Vadszederke által írt Helena Modrzejewska cikk kapta.




Ebben a versenyben az értékelés nagyon szigorú szempontok alapján történt, amelyet a szervezők és a Lengyel Intézet előre meghatározott.

Mind a versenyzőknek, mind a helyezetteknek gratulálunk és további eredményes  munkát kívánunk!

Meglehet, hogy vannak akik nem tartják ezt az eredményt túl jónak a Magyar Wikipédiában tevékenykedő szerkesztők számához képest, de összességében mégis a verseny sikeresnek tekinthető.   

by Ágnes Módis (noreply@blogger.com) at July 02, 2015 09:13 AM

July 01, 2015

Wikimedia France

La liberté de panorama au service des biens communs

Les débats autour de la réforme du droit d’auteur et du rapport Reda sont très éclairants. Ils permettent à chacun d’exprimer ses positions, et de montrer ses compétences, et parfois ses lacunes… comme par exemple Jean-Marie Cavada !
Dans un billet publié sur son blog, il montre qu’il passe complètement à coté du mouvement collaboratif et des biens communs. Pour lui, Facebook et Wikipédia, c’est la même chose, à savoir “des monopoles américains” dont le but est de gagner de l’argent en ne payant pas les créateurs.

Wikimédia n’est pas Facebook

La fondation Wikimédia gère des sites de contenus, administrés directement par les utilisateurs, pour la libre diffusion de la connaissance, sans le moindre but lucratif. La fondation n’est absolument pas propriétaire des contenus. A l’inverse, Facebook est une plateforme à but lucratif, dont le but n’est pas d’améliorer le bien commun mais d’exploiter commercialement une position d’intermédiation entre des personnes ainsi que les contenus qu’ils postent. La comparaison serait pertinente si Facebook était dirigée, non par Mark Zuckerberg, mais par la communauté des utilisateurs, que Facebook ne réclame aucun droit sur ces contenus et n’en tire aucun bénéfice. On en est loin !
Or, c’est là que se fait la différence, car Wikimédia se situe dans la lignée du mouvement des biens communs, avec des motivations toutes autres que les grandes plate-formes propriétaires. L’idée n’est pas de gagner de l’argent, mais de permettre à tous d’avoir le meilleur accès possible à la connaissance.
M. Cavada, député européen, en février 2014. Photo : Leila Paul, CC-By-SA

M. Cavada, député européen, en février 2014. Photo : Leila Paul, CC-By-SA

L’opposition des industries culturelles

Il est évident que ce mouvement se heurte aux titulaires des droits de propriété intellectuelle, car le droit d’auteur est une barrière à la libre diffusion de la connaissance. L’obstacle est double. Il faut solliciter une autorisation de l’ayant droit, ce qui demande des démarches, et bloque toute fluidité. Alors que la technologie permet aujourd’hui une diffusion massive du savoir et la culture, il faudrait ne pas s’en servir… L’autre aspect, et c’est celui-là qui est bloquant chez Jean-Marie Cavada, est la barrière financière. Les industries culturelles et sociétés de gestion de droit, qui se sont développées à l’ombre des artistes, veulent diffuser les œuvres, mais moyennant espèces sonnantes et trébuchantes. Cette revendication est légitime et Wikimédia n’a jamais contesté l’existence du droit d’auteur. Il demande juste des aménagements, sur des contenus à la marge, qui ne sont pas les plus lucratifs pour l’industrie culturelle, mais dont la rétention bloque sérieusement la diffusion et la réutilisation de la connaissance.

L’exemple de la liberté de panorama

Cette opposition entre le monde des biens communs et celui de la propriété intellectuelle s’est cristallisée, dans le cadre du rapport Reda, sur la question de la liberté de panorama, cette exception au droit d’auteur permettant de représenter une œuvre (architecture en particulier) si elle a été conçue pour demeurer en permanence dans l’espace public à la vue de tous. Les débats se sont focalisés sur la possibilité d’une réutilisation commerciale. Les députés de la commission des affaires juridiques ont adopté un amendement de Jean-Marie Cavada qui écarte cette possibilité de réutilisation commerciale. Cela viderait la liberté de panorama de son intérêt, car la notion de réutilisation commerciale est extrêmement floue. Si vous utilisez une image sur votre site personnel, sur lequel figure une bannière ou un bouton permettant de recueillir des dons, vous êtes déjà hors des clous… Autant dire que les possibilités de réutilisation seront plus que limitées du fait de l’insécurité juridique. Les sociétés privées de gestion du droit d’auteur ont beau dire qu’elles n’entendent pas attaquer les wikipédiens en justice, nous n’avons que leur promesse, qui n’engage, on le sait, que ceux qui l’entende. Devant un tribunal, cet engagement ne pèsera rien face à la loi.
Par contre, nous comprenons très bien l’intérêt des ayants-droit à ne pas attaquer Wikimédia. Sans possibilité de réutilisation commerciale, nous sommes un formidable pressbook gratuit, charge à Wikipédia de modifier les règles qui ont fait d’elle le premier site culturel mondial, en acceptant du contenu non libre, selon les desiderata de ces entreprises privées
Bâtiment conçu par Le Corbusier (1887-1965) à Stuttgart en 1927. Cette photo devra-t-elle être bientôt supprimée de Wikipédia ?

Bâtiment conçu par Le Corbusier (1887-1965) à Stuttgart en 1927. Cette photo devra-t-elle être bientôt supprimée de Wikipédia ? Photo Andreas Praefcke – CC-By

Le choix de la rente contre l’innovation

Les enjeux sont assez clairs. La liberté de panorama peut faire perdre quelques revenus à certains auteurs ou ayants-droit, ce qui est assez facile à calculer.
Mais elle peut aussi générer de l’activité économique, en levant des obstacles, notamment à la transformation des œuvres et à leur réutilisation “imprévue”. L’impact est alors plus difficile à évaluer car toutes les possibilités et donc les gains, ne sont pas connus au moment où la décision d’ouvrir les vannes est prise. Les gains ne sont pas seulement économiques, ils sont aussi sociétaux. La libre diffusion de la connaissance n’est pas qu’une question d’argent. La possibilité de réutilisation commerciale et l’innovation économique qui peut en découler ne sont pour nous qu’un moyen d’arriver à notre véritable but : l’amélioration du bien-être de tous, par une meilleure diffusion du savoir.

by Conseil d'Administration at July 01, 2015 08:16 AM

Wikimedia Spain

Editatón de Wikidata en San Sebastián

El próximo viernes 3 de julio tendrá lugar un editatón sobre Wikidata en San Sebastián - Donostia (Guipúzcoa). Se trata del primer editatón sobre este proyecto Wikimedia que se realiza en el Estado español. El evento está organizado por Cristina Sarasua (Universität Koblenz-Landau), Jesús Bermúdez (Universidad del País Vasco) y Raquel Trillo (Universidad de Zaragoza), y cuenta con la colaboración de Wikimedia Deutschland, Wikimedia España y la Facultad de Informática de San Sebastián, donde se llevará a cabo la actividad, situada en el Paseo Manuel Lardizabal, 1. La jornada empezará a las 9 de la mañana y durará hasta las 18 h.

Logo de Wikidata. Imagen creada por Planemad (Dominio Público)

Wikidata es una wiki de la Fundación Wikimedia que sirve como base de datos con el objetivo de proporcionar una fuente común para ciertos tipos de datos, como fechas de nacimiento usados para los proyectos Wikimedia como Wikipedia. Esto es similar a la forma en que Wikimedia Commons proporciona almacenamiento para archivos multimedia y acceso a estos archivos en todos los proyectos Wikimedia. Fue lanzada el 30 de octubre de 2012 y fue el primer proyecto nuevo de la Fundación Wikimedia desde 2006. Actualmente cuenta con más de 14 millones y medio de elementos.

En 2016, San Sebastián será capital europea de la cultura, y es una oportunidad para incluir más datos sobre la ciudad, que ofrecerán más visibilidad a la ciudad en futuras aplicaciones que utilicen Wikidata. Wikidata, al igual que el resto de proyectos Wikimedia, es editada por miles de voluntarios y tu puedes ser uno de ellos. Colabora introduciendo datos de calidad.

Facultad de Informática. Fotografía de Joxemai (CC-BY-SA 3.0)

El Donostia-San Sebastián Wikidata Editathon es un evento dedicado a editar datos sobre San Sebastián en Wikidata. Explicaremos en qué consiste Wikidata y cómo se editan entradas de datos en Wikidata. Hablaremos de la importancia de disponer de datos reales y de documentar fuentes de información. Trabajaremos en equipos y editaremos siguiendo diferentes temáticas (por ejemplo, música, gastronomía, danza, literatura, costumbres donostiarras). Hablaremos de ideas sobre cómo utilizar todos estos datos y desarrollar aplicaciones con Wikidata. Y sobre todo, disfrutaremos con la tecnología.

Para participar es necesaria la inscripción previa, que es gratuita, hasta el 2 de julio. Puedes inscribirte siguiendo este enlace. Puedes usar el hashtag #dssenwikidata cuando hables del evento en las redes sociales.

Más información: Página del evento

Fuentes: Wikidata en Wikipedia CC-BY-SA, Página del evento.

by Santiago Navarro Sanz (noreply@blogger.com) at July 01, 2015 12:15 AM

June 30, 2015

Wikimedia Germany

Hoffnungen statt Befürchtungen – OpenGLAM-Workshop startet

Am 18. Juni fand bei Wikimedia Deutschland ein ganztägiger Workshop für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Kultur- und Gedächtnisinstitutionen statt. Dabei wurde vermittelt, wie diese ihr digitalisiertes Kulturgut für eine möglichst offene Weiternutzung zur Verfügung stellen können. Organisiert wurde der Workshop von der OpenGLAM-Gruppe, an der Wikimedia Deutschland beteiligt ist.

Die deutschsprachige Arbeitsgruppe ist Teil eines internationalen Netzwerks von Menschen und Organisationen, die sich gemeinsam für den freien Zugang und die freie Nutzung von digitalisiertem Kulturgut engagieren.

Großes Interesse, viele Anregungen

Die Resonanz war gut, knapp 30 Gäste aus verschiedenen Institutionen, teils in leitenden Funktionen, kamen in die Räume von Wikimedia Deutschland, um eine Reise in die Welt der offenen Daten anzutreten, mit erfahrenen Urheberrechtsjuristinnen und -juristen ins Gespräch zu kommen und sich mit den Kolleginnen und Kollegen aus anderen Häusern auszutauschen.

Nach einem Input-Vortrag „Eine Reise in die Welt der offenen Daten“ zu Open Data und Kulturinstitutionen wurden in einer offenen Runde von allen Teilnehmenden jeweils die größten Befürchtungen und die größten Hoffnungen bezogen auf Open Data genannt und gesammelt. An 4 Worldcafé-Stationen wurden dann konkrete Anwendungsfälle und praktische Hilfestellung mit je einem Experten zu folgenden Themen angeboten: 1. Lizenzmodelle, 2. Technische Aspekte von Offenen Daten, 3. Argumentationshilfen für das eigene Haus, 4. Nachhaltigkeit offener Daten.

Beeindruckend: Die große Bereitschaft für Austausch und gegenseitiges Lernen

Dabei stellte sich heraus, dass die Zeit für die einzelnen Stationen kaum ausreichte und die Teilnehmenden sich gern noch länger über die jeweiligen Themen ausgetauscht hätten. Einerseits lag das am tiefgehenden Interesse etwa für konkrete technische Anknüpfungsmöglichkeiten für Datenbanken an Wikidata; andererseits an den verschiedenen Kenntnisständen der Teilnehmenden. Das werden wir in die Auswertung und Planung der nächsten Veranstaltungen mit aufnehmen. Denkbar sind größere, gezielt thematische Workshops zu den einzelnen Worldcafé-Themen.
Am Nachmittag wurde auf Grundlage der Diskussionen aus dem Worldcafé von allen Teilnehmenden erste konkrete Ideen für Veränderungen im eigenen Haus erarbeitet. Besonders beeindruckend war dabei, wie offen alle Gäste ihre Erfahrungen mitsamt Fortschritten und Rückschlägen mit der Runde teilten.

Wie geht es weiter?

Die konkreten Ergebnisse und Inhalte des Workshops werden in diesen Wochen von der OpenGLAM-Gruppe ausgewertet und auf den Seiten des OpenGLAM-Wiki verfügbar gemacht. Dort ist auch mehr zu aktuellen Terminen und Beteiligungsmöglichkeiten der OpenGLAM-Gruppe zu finden.

by Lilli Iliev at June 30, 2015 11:55 AM

June 25, 2015

Wikimedia Spain

Wikipedia en el aula

Durante los últimos años hemos sido testigos de cómo Internet ha ido transformando nuestra sociedad en múltiples aspectos, entre ellos la forma de trabajar de alumnos y profesores, en todos los niveles educativos. Las múltiples herramientas que nos brinda la red están modificando la forma en que nos comunicamos y la forma en la que adquirimos, procesamos y transmitimos el conocimiento. Los vídeos en diversos formatos han sido sustituidos por Youtube, las revistas escolares por blogs y perfiles en redes sociales y los libros y enciclopedias han dado paso a tabletas y pdf.

Particularmente siento que las viejas herramientas (tiza, papel, lapiz o libros) tienen todavía mucho que ofrecer y no deberían ser deshechadas alegremente. En cualquier caso, el sistema educativo ha ido incorporando los nuevos materiales y herramientas -pizarras digitales, por ejemplo- e introduciendo paulatinamente en el currículo la enseñanza de las conocidas como TIC en asignaturas como tecnología o ciencias para el mundo contemporáneo. Esta última asignatura, de breve historia, será sustituida próximamente por otra (cultura científica) en la que, aparte del nombre, las escasas modificaciones consistirán precisamente en ampliar los contenidos y el tiempo dedicado al estudio de la red.

Es precisamente en la asignatura de CCMC o CMC, como se la conoce coloquialmente en los centros de secundaria, donde nos hemos decidido a abordar en el IES La Gándara de Toreno (León) la aplicación práctica en el aula de una de las herramientas de la red más utilizadas en el ámbito educativo: Wikipedia.

Entre los múltiples motivos que nos han llevado a abordar la edición de Wikipedia en el aula podemos mencionar los siguientes:
  • La educación en valores, dado que Wikipedia es un proyecto internacional de trabajo colaborativo, e implica por tanto un respeto a los derechos de autor y al resto de miembros de la comunidad, así como un continuo debate basado en argumentos contrastados y el uso de fuentes fiables que desarrollan el espíritu crítico y la iniciativa personal.
  • La edición de Wikipedia implica el desarrollo de habilidades varias, tanto de lectoescritura (capacidad de síntesis, ampliación de vocabulario, mejora en la ortografía) como de manejo de fuentes de información diversas, contrastadas y verificables, tanto en versión impresa como digital, además de un adecuado diseño y planificación del trabajo. Se trabajan por tanto un amplio número de las denominadas competencias básicas.
  • La conexión entre la comunidad educativa y la sociedad de manera bidireccional. Alumnos y profesores se ven obligados a interactuar no solo entre ellos sino también con otros wikipedistas, al mismo tiempo que se abre un cauce para que elementos de la sociedad -como Wikimedia España, universidades, otros centros de formación- tomen contacto con la comunidad educativa española.
Nuestro trabajo de edición se ha basado en la revisión, corrección y ampliación de artículos de Wikipedia relacionados con nuestro entorno cercano (Bierzo alto fundamentalmente). La idea inicial de creación de un artículo sobre el IES La Gándara fue rechazada por la comunidad de wikipedistas argumentanto falta de relevancia, decisión finalmente acatada por nosotros, al igual que otras correcciones y borrados, no sin cierta resistencia inicial. También se han subido algunos archivos a Wikimedia Commons.

En total hemos dedicado al trabajo en el aula un número aproximado de 6 sesiones de 50´, comenzando con una charla informativa a cargo de Rubén Ojeda, como representante de Wikimedia España. El equipo de edición estaba formado por un total de 26 alumnos de 1º de bachillerato. En la charla introductoria participaron, además, alumnos de 4º de ESO, con el fin de iniciarlos en los rudimentos del manejo de una wiki de cara a la continuación del proyecto en los próximos cursos.

Los resultados globales obtenidos se pueden resumir como sigue:
Alumnos participantes: 48 (26 de 1º bachillerato + 22 de 4º de ESO)
Profesores participantes: 1
Artículos editados: 27
Artículos iniciados: 1
Total de bytes: 22.150 aproximadamente, una media de 1000 bytes/alumno
Archivos subidos a Wikimedia Commons: 3

Una de las imágenes subidas por los alumnos. Alejandrafer20, CC-BY-SA.

En resumen, consideramos que el conjunto del trabajo realizado ha sido altamente satisfactorio, fundamentalmente por los conocimientos adquiridos por todo el equipo de edición en el manejo de una wiki, así como por la integración de alumnos y profesores en la comunidad de Wikipedia, no exenta de problemas que hemos tenido que ir solventando. La intención del departamento de biología y geología de nuestro centro es la de continuar con este proyecto en cursos sucesivos, centrándonos en el trabajo con alumnos de la nueva asignatura de cultura científica e implicando en la medida de lo posible a otros miembros de la comunidad educativa (revisión y corrección de artículos relacionados con diferentes asignaturas, charlas informativas, cursos, elaboración de materiales de apoyo, etc.)

Nuestro más sincero agradecimiento a Rubén Ojeda, Miguel Ángel García y en general a los miembros de Wikimedia España por su inestimable ayuda. Esperamos seguir contando con su colaboración.

Rubén Rodríguez Fernández
Jefe del dpto. de Biología y Geología del IES "La Gandara" de Toreno (El Bierzo, León)

by Rubén Ojeda (noreply@blogger.com) at June 25, 2015 02:09 PM

Wikimedia Germany

Wikimedia:Woche 24/2015

Hier kommt die 24. Ausgabe der Wikimedia:Woche im Jahr 2015.

Foundation und Organisationen

Wikimedia Foundation sucht Mitglieder für das Audit Committee

Das Board of Trustees sucht ehrenamtliche Mitglieder für das Audit Committee, vergleichbar mit den im deutschen Vereinsrecht üblichen Kassenprüfenden. Der Aufwand beträgt ungefähr 20 Stunden im Jahr, die Arbeit wird hauptsächlich in 3-4 Telefonkonferenzen getätigt. Erfahrung im Finanzwesen / Controlling ist wünschenswert.

Fabrice Florin verabschiedet sich

Der Movement Communications Manager der Wikimedia Foundation Fabrice Florin hat sich aus dem Movement verabschiedet. Florin verlässt die Foundation zu Ende Juni.

Monatsbericht Mai der Wiki Education Foundation online

Im aktuellen Monatsbericht der Wiki Education Foundation sind die Highlights von Mai nachzulesen.

Rückblick auf 5 Wikimedia-Veranstaltungen

Benutzer:Gnom, Mitglied des Präsidiums von Wikimedia Deutschland, berichtet über fünf Wikimedia-Veranstaltungen, die er in der vergangenen Woche besucht hatte.

Wikimedia France gibt einen Rückblick zum Hackathon inkl. eines Videozusammenschnitts

Wikimedia France gibt einen Rückblick zum Hackathon, der im vergangenen Mai in Lyon stattgefunden hatte. Ein dazu veröffentlichtes Kurzvideo gibt einen Einblick in die Veranstaltung.

Projekte und Initiativen

Kampagne für die Panoramafreiheit in Vorbereitung

Sowohl in der Commons-Community, als auch in der deutschsprachigen Wikipedia, werden zur Zeit Ideen für eine Kampagne zum Erhalt der Panoramafreiheit in Europa diskutiert und vorbereitet.

WLE-Gewinner stehen fest

Die Jury des Fotowettbewerbs „Wiki loves Earth“ hat die Top 100 der Einreichungen aus Deutschland ausgewählt. Das Gewinnerbild zeigt einen Eisvogel im Flug und wurde von einem neuen Commons-Nutzer beigetragen.

Jens Remer spricht Hörbeispiele für das Wiktionary ein

Jens Remer ist seit 10 Monaten unter dem Benutzernamen jeuwre beim deutschsprachigen Wiktionary, dem freien Wörterbuch, aktiv und hat seither über 4500 professionell eingesprochene Hörbeispiele beigetragen. Im Gespräch mit Wikimedia Deutschland erzählt er von seiner Tätigkeit, spricht Erfolge und Probleme des Projekts an und gibt Tipps wie gute Aufnahmen gelingen können.

Aufruf zur Teilnahme an Wiki loves Pride

„Wiki loves Pride“ ist eine weltweite und im Juni wieder anlaufende Kampagne, mit dem Ziel, LGBT-Inhalte (Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender) in mehreren Wikimedia-Projekten zu erweitern und zu verbessern. „Wiki loves Pride“ wird von der Wikimedia-Nutzergruppe „Wikimedia LGBT“ organisiert.

Veranstaltungsort der WikiCon 2015 steht fest

Die diesjährige WikiCon findet vom 18. bis 20. September 2015 im Deutschen Hygiene-Museum im Herzen der sächsischen Landeshauptstadt Dresden statt. Derzeit werden Programmvorschläge gesammelt.

WMUA macht verschlossene Denkmallisten zugänglich

Nach mehreren Anläufen und bürokratischen Hürden, gelang es Wikimedia Ukraine, einen Teil der bisher unter Verschluss gehaltenen Denkmallisten zu veröffentlichen.

Neues aus der OSM-Welt #256

Die aktuelle Zusammenfassung aus der Open-Streetmap-Welt „weekly 256“ berichtet über Neues aus dem Zeitraum vom 9. bis 15. Juni. U.a. läuft derzeit eine Fundraising-Campagne für einen neuen OSM-Server.

Redaktion Medizin nimmt Kontakt zur zentralen Medizinbibliothek, der ZB Med auf

Im Rahmen des 7. Treffens der Redaktion Medizin der deutschsprachigen Wikipedia, das diesmal im „Lokal K“ in Köln stattgefunden hatte, entstanden Kontakte zur zentralen Medizinbibliothek, der ZB Med.

Praxisleitfaden erläutert Rechtsfragen bei E-Learning und digitaler Lehre

Ein von Till Kreutzer verfasste Leitfaden erscheint in überarbeiteter und erweiterter Fassung und informiert über Rechtsfragen bei E-Learning und digitaler Lehre. Einen Schwerpunkt bilden dabei die Regelungen für Bildungseinrichtungen und Bibliotheken, freie Inhalte und Lehrmaterialien (Open Educational Resources, OER) und der Erwerb von Nutzungsrechten.

Online-Selbstlernkurs „Freie Bildungsressourcen“ unter freier Lizenz

Am Zentrum für multimediales Lehren und Lernen der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg haben Lavinia Ionica und Kevin Atkins einen Online-Selbstlernkurs unter offener Lizenz mit drei Lernmodulen erstellt. Der Kurs dient als Einführung in die Thematik „Freie Bildungsressourcen“ und soll erste Schritte in die Erstellung eigener OER-Materialien ermöglichen.

Wiki Education Foundation gibt neue Wikipedia-Info-Broschüren heraus

Die Wiki Education Foundation hat zwei neue Info-Broschüren zum Bearbeiten der Wikipedia heraus gegeben. Darin finden sich konkrete Tipps und Hinweise zum Bearbeiten der Themenbereiche Ökologie und Frauenforschung.

Technik

Wikimedia Labs ausgefallen

Ein Fehler im Dateisystem führte in der vergangenen Woche zu einem Ausfall von Wikimedia Labs, weswegen mehrere Tools nicht mehr zur Verfügung standen.

Tech News issue #26

Die aktuelle Ausgabe der „Tech News“ berichtet über die letzten Ereignisse aus der Technik-Community.

Content-Translation-Tool in der deutschsprachigen Wikipedia aktiviert

Am 18. Juni wurde die Betaversion eines Tools in der deutschsprachigen Wikipedia aktiviert, das die Übersetzung von Artikeln aus anderen Sprachversionen erleichtern soll. MatthiasB testete das Tool und berichtete darüber.

Diskussion

Superprotect: How Wikimedia board candidates addressed it

Kandidatinnen und Kandidaten zum Board of Trustees gaben ihre Meinung zu Superprotect wieder.

Presse, Blogs und Websites

Audio-Beitrag über die Mitarbeit von Neuautoren bei der Wikipedia

DRadio Wissen berichtete in einem Audio-Beitrag über den Versuch einer Neuautorin, sich an der Wikipedia zu beteiligen und besucht dazu Achim Raschka im „Lokal K“ für ein Interview.

zeit.de bloggt über printwikipedia

Im Blog von zeit.de erschien ein Beitrag über das Projekt „printwikipedia“ von Michael Mandiberg. (Die Wikimedia:Woche berichtete)

„Wikipedia fürchtet Abschaffung der Panoramafreiheit“

Auf Golem wurde die derzeitige Problematik um die Panoramafreiheit und dessen Folgen für die Wikipedia thematisiert.

welt.de: „Kampf gegen das Netz“

Susanne Gaschke beklagte auf welt.de den Prozess beim Entfernen falscher Behauptungen in der Wikipedia.

„Can Wikipedia Survive?“

Der Autor Andrew Lih schrieb in der New York Times über die Entwicklungsperspektiven der Wikipedia.

Aschmidt fasste den Artikel im Wikipedia-Kurier zusammen.

Basler Zeitung schreibt über Probleme der Wikipedia

Die Basler Zeitung berichtete über Nachwuchs- und PR-Probleme in der Wikipedia.

FAZ über Wikitrends-Angaben

Ursula Scheer beschäftigte sich in der Frankfurter Allgmeinen Zeitung mit Ergebnissen des Statistik-Tools „Wikitrends“.

Termine

25.6.: Offenes Editieren Berlin

Die Berliner Ausgabe des monatlichen Offene Editierens, dem Treffen von Wikipedianerinnen und Wikipedianern zum gemeinsamen Bearbeiten der Wikipedia, findet ab 19.00 Uhr in der Geschäftsstelle von Wikimedia Deutschland statt.

25.6.: Das ABC des Freien Wissens

Am Donnerstag, den 25. Juni, 19.00 Uhr, heißt es beim ABC des Freien Wissens: „I=Inhalt. Wer partizipiert wirklich an Open Culture?“. Diesmal fragen wir, wer jenseits aller politischen und institutionellen Lippenbekenntnisse zu Open Culture am Ende wirklich an Entstehung und Inhalt von freier Kultur in der vernetzten Gesellschaft teil hat. Zu Gast sind Tim Renner, Kulturstaatssekretär von Berlin, Dr. Paula Marie Hildebrandt, Künstlerin und Stadtforscherin und Prof. Johannes Vogel, Direktor des Berliner Naturkundemuseums. Alle sind herzliche eingeladen, persönlich oder per Livestream dabei zu sein.

27. und 30.6.:BremenpediA vor Ort

Bremenpedia vor Ort findet in diesen Tagen mit einer Sonderöffnung gleich zwei Mal statt. Es handelt sich dabei um eine Veranstaltungsreihe im „Heimathaus Lesum“, dem Domizil des Heimat- und Verschönerungsvereins Bremen-Lesum e. V. (HVL). „Wikipedia vor Ort“ versteht sich als Anlaufadresse in Bremen-Lesum für alle Fragen rund um das freie Online-Lexikon Wikipedia und die freie Medien-Datenbank Wikimedia Commons.

27. Juni (Samstag 13.00-18.00 Uhr) (Sonderöffnung zum Tag der offenen Tür im Heimathaus im Rahmen des Stadtteilfestes „Sommer in Lesmona“)
30. Juni (Dienstag 15.00-17.00 Uhr)

1.7.: Women edit

Seit November 2012 trifft sich einmal im Monat eine Frauengruppe (immer offen für Neueinsteigerinnen!), um gemeinsam an Wikipedia mitzuarbeiten. Wie funktioniert dieses Megaprojekt, aus dem die größte Enzyklopädie der Welt hervorgegangen ist? Wie wird gewährleistet, dass die Artikel inhaltlich stimmen und was kann frau tun, wenn sie einen Fehler bemerkt? Um diese und viele andere Fragen geht es bei den „Women edit“-Treffen. Seit Mai 2014 treffen wir uns immer am 1. Mittwoch im Monat in der Wikimedia Geschäftsstelle. Vorkenntnisse sind nicht notwendig, jeder kann einfach vorbei kommen und loslegen – Wikipedia macht Spaß!

2.7.: Wikipedia Sprechstunde Bibliothek Hamburg

Wie jeden ersten Donnerstag im Monat, findet am 2. Juli im Lern- und Informationszentrum (LIZ) der Bücherhallen-Zentralbibliothek (2. OG) am Hühnerposten, die Wikipedia-Sprechstunde statt. Die Sprechstunde ist ein Angebot der Hamburger Wikipedia-Community. Im August fällt die Sprechstunde wegen der Sommerferien aus.


Dieser gemeinschaftlich von Projektaktiven und Wikimedia Deutschland erstellte Newsletter soll Faszinierendes, Amüsierendes und Anregendes aus der deutschsprachigen wie internationalen Wikimedia-Welt nahe bringen und zum Weiterlesen anregen.

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden.

Wenn du Wünsche zur Woche im Allgemeinen oder Anregungen zur Abdeckung spezieller Themen hast, melde dich gerne in den Kommentaren. Auch kannst du gerne jederzeit selbst Einträge verfassen. Einträge für die kommende Ausgabe können bereits jetzt dort eingetragen werden: https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wikimedia:Woche/N%C3%A4chste_Woche

Allen Mitwirkenden gilt hier wie gewohnt besonderer Dank.

by Nicolas Rueck at June 25, 2015 07:37 AM

June 23, 2015

Wikimedia France

Pas de grève pour les hackers de Wikimedia !

Le vendredi 23 mai, jour de grève pour les transports en commun lyonnais… mais il en fallait plus pour décourager nos codeurs venus du monde entier pour travailler sur le développement d’outils autour des projets Wikimedia ! C’est ainsi que l’association Wikimédia France a organisé le hackathon annuel de Wikimedia à Écully, une petite ville juste à coté de Lyon.


Hackathon Wikimedia 2015 – France / Lyon par Wikimedia_France

Wikimedia_Hackathon_2015_-_2360_-_Group_photo

La traditionnelle photo de groupe – PierreSelim, CC BY

Mais pourquoi un hackathon… et pourquoi à Lyon ? 

Le Hackathon Wikimedia est le rendez-vous annuel des développeurs et codeurs du mouvement Wikimedia. C’est dans ces moments là que sont développés certains outils que vous utilisez désormais tous les jours lors de votre utilisation de Wikipédia et des autres projets. C’est pourquoi l’association a choisi d’organiser cet événement à Lyon, et plus précisément à Valpré, un centre de congrès et séminaires de la région lyonnaise. Les participants pouvaient ainsi profiter de tout le confort nécessaire, les logements et les salles de travail étant au même endroit. Une garderie, un restaurant, un grand terrain ainsi que 5 salles de travail étaient entièrement à disposition des codeurs nuit et jour.

L’édition 2015 du Hackathon Wikimedia fut une vraie réussite, avec la présence de plus de 200 participants venant de 20 pays différents ! De plus, cette année, l’organisation a été pensée pour accueillir de nouveaux contributeurs, et c’est ainsi que 66 nouveaux participants ont pris place le 23 mai à 9h dans l’amphithéâtre bondé du centre de congrès et séminaires Valpré où s’est déroulée la conférence d’ouverture du hackathon.

Conférence d'ouverture du Hackathon

Salle comble pour la cérémonie d’ouverture – Jean-Philippe Kmiec, CC BY-SA

Comment ça marche ?

Durant trois jours, les codeurs ont travaillé sur des modules et des outils en relation avec Wikipédia, Wikimédia Commons, WikidataMediaWiki et bien d’autres…  Au total, ce sont 62 rencontres et ateliers. Les participants avaient le choix de travailler dans une des 5 salles à disposition, ils pouvaient ainsi travailler de jour comme de nuit pour optimiser au mieux leurs développements. En parallèle des ateliers et des sessions, des conférences publiques étaient organisées. Celles-ci permettaient d’échanger avec le public et de présenter le mouvement Wikimedia, l’association ou encore les différents projets. Ce fut un coup de projecteur et un temps d’échange fort pour le groupe local lyonnais qui a partagé avec le public les initiatives organisées régulièrement dans la région.

33 projets présentés

Ce ne furent pas moins de 33 projets qui ont été présentés le lundi 25 mai à 16h, lors de la cérémonie de clôture. On retrouve des projets très graphiques comme Wikipédia sur iWatch ou encore une version ultra minimaliste de l’encyclopédie libre : La découvrir ! Mais aussi des projets plus technologiques avec la recherche de données en écrivant une phrase en langage naturel : testez-le (en anglais).

Un événement médiatisé 

Le Hackathon Wikimedia a été couvert par une quinzaine de médias régionaux et nationaux, ce fut l’occasion de communiquer autour de l’association et des projets de Wikimedia.

Retrouvez ci-dessous une infographie des statistiques de l’événement ! 

Infographie Hackathon Lyon 2015

Jean-Philippe Kmiec – CC-By-SA

by Jean-Philippe Kmiec at June 23, 2015 12:52 PM

June 19, 2015

Wikimedia Germany

Jens Remer spricht Hörbeispiele für das Wiktionary ein

Foto: jeuwre, CC-BY-SA-4.0

Jens Remer (52) ist seit 10 Monaten unter dem Benutzernamen jeuwre beim deutschsprachigen Wiktionary, dem freien Wörterbuch, aktiv und hat seither über 4500 professionell eingesprochene Hörbeispiele beigetragen. Im Gespräch mit Wikimedia Deutschland erzählt er von seiner Tätigkeit, spricht Erfolge und Probleme des Projekts an und gibt Tipps wie gute Aufnahmen gelingen können.

 

Wie bist du auf das Wiktionary aufmerksam geworden?

Ich weiß es tatsächlich nicht mehr. Ich entsinne mich, mal in der Wikipedia:Schwesterprojekte-Seite gestöbert zu haben, das ist das Wahrscheinlichste.

 

Wie bist Du auf die Idee gekommen, Hörbeispiele beizutragen?

Ich bin ziemlich häufig im englischsprachigen Wiktionary, aber nur für Recherche. Die Aussprache ist für Nichtmuttersprachler grundlegend. Ich suche häufig eine korrekte Aussprache, und zwar als Hörbeispiel, nicht IPA. Mir fiel auf, wieviele Hörbeispiele da fehlen. Meist wurde ich dann fündig auf der Online-Version von Oxfords Advanced Learner’s Dictionary oder dict.cc. Ich hatte dann zwar mein Problem einer englischen Aussprache gelöst, aber wirklich befriedigend fand ich es nicht, vom Wiktionary wegklicken zu müssen.

Warum Hörbeispiele wichtig sind, ist für mich klar: erst über viele Sinne findet die Bedeutung und Benutzung eines Wortes Eingang ins Hirn. Hörbeispiele sind deshalb elementar.

Anläßlich eines Radiobeitrags wegen eines Jubiläums eines der Goethe-Institute im letzten Jahr kam das Thema erneut bei mir hoch. Eine Zahl aus dem Radiobeitrag ist haften geblieben: weltweit gibt es ca. 15 Mio. Deutsch Lernende. 15 Mio. Kunden für das Wiktionary. Das ist also eine unserer wichtigen Zielgruppen. Für mich ist es sogar „die“ Zielgruppe. Wo werden die wohl nach Bedeutungen, Benutzung und Aussprache suchen? Vielleicht bei uns. Aber spätestens bei der Aussprache werden sie leider häufig – genau wie ich – bei dict.cc nachhören müssen. Ziemlich schade, finde ich. Dabei kann man bei uns sehr genau den Sinn und die Benutzung eines Wortes erfassen. Also kann ich das Wegklicken aus dem Wiktionary nur ändern, wenn ich mitarbeite.

 

Wie kann man sich bei der Aufnahme und Einbindung von Hörbeispielen beteiligen?

Eine Anleitung dafür habe ich nach dem Wiktionary-Treffen in Wien Anfang März überarbeitet, sie findet sich auf de.wiktionary.org unter Hilfe:Hörbeispiele. Wer irgendetwas nicht versteht: Unter Benutzer:jeuwre kann jeder angemeldete Benutzer, der eine Frage hat, über den Link E-mail an diesen Benutzer mich gerne kontaktieren. Ich werde versuchen, schnell zu antworten.

 

Welche konkreten Tipps hast du zur Einsprache von Audio-Aufnahmen?

Ich kann nur aus meiner Erfahrung sprechen. Am Anfang habe ich überbetont, d.h. viel zu deutlich gesprochen. Ich zog die Silben auseinander, ich sprach überdeutlich die Endsilben, jeden einzelnen Buchstaben habe ich betont. Nun wollen wir in den Aussprachebeispielen aber die natürliche Sprache abbilden. Das Ergebnis ist auch heute noch, dass ich manches Wort zwei- oder dreimal einsprechen muss. Wenn ich das Gefühl habe, es „klingt nicht stimmig“, dann sehe ich mir die IPA an oder höre mir andere Sprecher an.

Ich spreche im Stehen ein, die Stimme klingt voller. Und es gibt weniger Reflektionen vom Bildschirm und den Wänden. Auf einem Notenständer liegt das Papier mit den einzusprechenden Worten, dann gibt es kein Papierrascheln. Es muss ruhig im Raum sein, Nebengeräusche hört man leider sofort.

Wichtig ist ein gutes technisches Equipment. Sonst rauscht die Aufnahme zu stark. Am Anfang habe ich mit einem zu billigen Headset gearbeitet. Das war verschwendete Zeit. Ende letzten Jahres hat mir dann Wikimedia ein gutes USB-Mikrophon zur Verfügung gestellt. Ich hoffe, man hört es … .

Ansonsten sehe ich das Technische als eher nebensächliches Thema, da arbeitet man sich zügig ein. Audacity, das ist das kostenlose Aufnahmeprogramm, was ich benutze, ist einfach und bei der Benutzung weitgehend selbsterklärend.

Wenn man sich entschieden hat, einzusprechen, dann sollte man erstmal klein anfangen. Eine pragmatische Herangehensweise ist, sich ein Thema vorzunehmen. Beispielsweise alle Begriffe aus einem Verzeichnis, auf dessen Gebiet man bewandert ist, nehmen wir das Verzeichnis:Deutsch/Musik. Es kann frustrierend sein, wieviel noch einzusprechen ist. Und es ist schönes Gefühl, ein Thema komplett eingesprochen zu haben.

 

Was machst Du bei schwierigen oder langen Worten, wie gehst Du genau vor?

Ich spreche nichts ein, was nicht in meinem aktiven Sprachschatz ist. Ich möchte ein Gefühl für das Wort und seine Benutzung, seinen Kontext haben.

Als ich anfing, machte ich meine Erfahrungen mit meinen fehlerhaften Aussprachen, man könnte auch sagen: meinen Sprachmacken. Ich spreche beispielsweise Substantive auf -ng, also mit der Endsilbe -ung oder -ing, hinten mit einem ‚k': „Verwunderunk“, „Schmetterlink“. War mir, bevor ich hier loslegte, nicht bewusst. Das werde ich wohl auch nicht mehr abstellen. Einsprechen kann ich diese Substantive nur, wenn ich mich wirklich konzentriere. Es tut mir ziemlich gut, mir der eigenen Sprachmacken bewusst zu werden: nämlich dann, wenn ich mal wieder über das Lispeln meines Sohnes (er hat noch Zahnlücken) herziehen möchte.

 

Wie blickst du auf das Wiktionary-Treffen in Wien zurück?

Das war hervorragend! Ich kann jedem nur empfehlen, die Treffen zu besuchen. Z.B. kann ich Kritik oder Verbesserungsvorschläge der anderen in der Teestube oder auch zu einzelnen meiner Beiträge viel besser einschätzen. Ich habe ein Gefühl gekriegt, wer aktiv ist. Auch die Themen der Vortreffen werden nachbearbeitet oder wieder aufgegriffen. Ich habe einfach eine Idee, wie Wiktionary organisatorisch funktioniert. Und – ganz wichtig – ich habe ein paar Ansprechpartner gefunden, wenn ich mal eine Frage habe. Schließlich bin ich erst seit 10 Monaten dabei.

Genauso wichtig ist, dass die anderen gelernt haben, mich einzuschätzen. Ich bin vergleichsweise entspannt, wenn ich ein nicht perfektes Hörbeispiel bei uns höre. Meist ist es (für mich) gut genug. Ich habe nur ganz wenige Hörbeispiele übersprochen, meist wegen offensichtlich falscher Silbenbetonung.

 

Kannst du etwas über deinen Vortrag zur Audio-Einsprache auf dem Treffen berichten?

Ich bin an das Thema praktisch herangegangen. Ich habe die anderen Teilnehmer nach der Erläuterung, wie ich vorgehe, ein paar Worte einsprechen lassen. Also, sie durften sich vorne vor allen hinstellen, ein Zettel mit ein paar einzusprechenden Worten in der einen Hand, das Mikro in der anderen Hand, Audacity lief auf der Leinwand mit, und los ging’s. Jeder Versprecher wurde natürlich kommentiert. Es war lustig und ich bin sicher, keiner fühlte sich bloßgestellt. So konnte jeder mal seine eigene Erfahrung mit dem Einsprechen machen: gute Hörbeispiele zu erzeugen ist nicht so einfach.

 

Was denkst Du, wo steht das Wiktionary heute?

Es ist einfach großartig, was im deutschsprachigen Wiktionary in 11 Jahren geleistet wurde. Um genau zu sein: Ich finde es einfach unglaublich. Die Gebrüder Grimm haben zwei Arbeitsleben gebraucht für ihr „Deutsches Wörterbuch“ und danach war es noch lange nicht fertig! Nun sind wir bei weitem nicht vollständig, ich weiß. Es gibt noch viel zu tun. Trotzdem möchte ich würdigen, wieviel bereits erreicht wurde.

Es fehlen uns schlicht Freiwillige an der Sprache Interessierte, die zur Mitarbeit und auch zum Einsprechen bereit sind. Frauenstimmen fände ich besonders nett, sie brächten Vielfalt in die Hörbeispiele. Mir gefallen auch sehr die mundartlichen Aussprachen, z.B. Bairisch. Leider gibt es sie viel zu selten. (Und ich kann kein Bairisch.) „Gefühlt“ arbeiten sehr viele bei Wikipedia und viel weniger beim Wiktionary.

Das ist eine meiner Motivationen: Ich kann hier bleibende „Basisarbeit“ leisten, viel eher, als bei Wikipedia. Wenn ich an die aktuelle Wunschliste noch fehlender Worte denke, da sind viele wichtige Lemmata, die einfach bearbeitet gehörten.

Wenn wir mehr Einsprecher wären, dann würde ich persönlich mehr charakteristische Wortkombinationen einsprechen. Die Verknüpfung der Worte, das könnte dem Leser, hier besser: Hörer, wirklich helfen.

Noch etwas: ich möchte eine Lanze für die Admins brechen: Wieviel sie sichten, was sie an lästigem Vandalismus verhindern, wieviel Organisationsarbeit sie leisten, Chapeau! (mußte mal gesagt werden …)

 

Was könnte beim Wiktionary besser laufen?

Den Gesamtprozess des Einsprechens empfinde ich als ineffizient. Das Einsprechen selber vor dem Mikro geht schnell, aber das Schneiden, Hochladen, Kategorisieren und Verlinken im Lemma, das kostet zusammen (zu) viel Zeit. Ich schätze, dass auf dict.cc der Prozess mindestens um den Faktor drei (!) schneller geht, als bei uns. Unser Prozess ist leider zu technisch gedacht und nicht genug anwenderorientiert. Der Upload-Prozess geht auch erkennbar von Fotos und Videos aus, an Tonaufnahmen wurde anfänglich möglicherweise nicht gedacht. Der erhöhte Aufwand hält meines Erachtens auch potentielle Einsprecher von unserem Projekt ab. Hier müßte eine komplett andere technische Lösung her.

Als ein weiteres Problem empfinde ich die fehlerhaften Verlinkungen in unserem Projekt: beispielsweise von earthquake wird auf earth und quake verlinkt. Die englische Bedeutung von quake ist aber dort nicht angegeben, sondern nur der Imperativ des deutschen quakens. Das mag man ja noch als komisch empfinden. Das gleiche Problem gibt es aber auch systematisch bei Synonymen oder sinnverwandten Wörtern in adjektivischen Lemmata. Wenn ich beispielsweise von kultiviert das sinnverwandte Wort geschliffen aufrufe, dann erwarte ich das Adjektiv und nicht das Partizip von schleifen. Selbst wenn der Nicht-Muttersprachler von dort auf schleifen weiterklickt, er wird den figurativen Sinn von geschliffen kaum verstehen können.

Es ist aber leider nicht möglich auf geschliffen#Adjektiv zu verweisen, und damit einen nicht existenten Link in Rot anzuzeigen. Die schiere Anzahl dieser fehlerhaften Verlinkungen ist bedeutend. Letztlich ist das Thema nicht vom Leser her gedacht. Es wurde auf dem Treffen in Wien angesprochen, wir hatten aber keine Lösung …

 

Wenn du einen Wunsch frei hättest …

… würde ich mir einen Programmierer wünschen, der mir programmiert, Auswahlkriterien für Lemmata auf einer eigenen Seite einzugeben und mir selber eine Wort-Liste zu generieren. Beispielsweise zeige mir alle Lemmata, die A) in der Kategorie: Adjektiv (deutsch) sind, die B) mit „z“ beginnen, C) aus dem deutschen Sprachschatz stammen, D) aus dem Verzeichnis:Musik stammen, E) kein Hörbeispiel haben und F) kein IPA haben (natürlich auch noch für weitere Kriterien G), H), …). Distrowatch.com hat so etwas unter „Suche“ für Linux-Distributionen gemacht. Eine nette, aber praktische Kleinigkeit, nicht mehr.

by Nicolas Rueck at June 19, 2015 12:54 PM

June 18, 2015

Wikimedia Germany

Wikimedia:Woche 23/2015

Hier kommt die 23. Ausgabe der Wikimedia:Woche im Jahr 2015.

Foundation und Organisationen

WMF nutzt Inhalte aus Wikipedia und Commons für wöchentliche News-Zusammenfassung

Die Wikimedia Foundation testet in ihrem Blog eine neue Rubrik in Form einer wöchentlichen bebilderten Zusammenfassung aktueller Ereignisse mit Informationen und Dateien aus Wikipedia und Commons. Um Feedback wird gebeten.

Präsidium hält 2. Klausurtagung

Das vierte Präsidium von Wikimedia Deutschland trifft sich am kommenden Wochenende in Berlin zu seiner zweiten Klausurtagung.

Projekte und Initiativen

Wikipedia erhält Prinzessin-von-Asturien-Preis

Die Wikipedia wird mit dem Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Kategorie internationale Zusammenarbeit ausgezeichnet.

Auch dieses Jahr wieder: Wiki-Picnic

Seit 2011 findet in den USA im Sommer das „Wiknic“ statt, „the picnic anyone can edit“. In diesem Jahr ist das Treffen ebenfalls wieder für verschiedene Regionen geplant.

Neue Meilensteine bei der bulgarisch- und dänischsprachigen Wikipedia

Die bulgarischsprachige und die dänischsprachige Wikipedia haben jeweils die Marke von 200.000 Artikeln überschritten.

Langjähriger Autor der polnischsprachigen Wikipedia im Porträt

Thomas Ganicz, Wikipedia-Autor der ersten Stunde, blickt auf 14 Jahre polnischsprachige Wikipedia zurück.

Neues aus der OSM-Welt #255

Die aktuelle Zusammenfassung aus der Open-Streetmap-Welt „weekly 255“ berichtet über Neues aus dem Zeitraum vom 2. bis 8. Juni.

OpenGLAM-Workshop für Kulturinstitutionen

Am 18. Juni fand bei Wikimedia Deutschland der erste Workshop für Kulturinstitutionen statt, organisiert von der OpenGLAM-Gruppe, bei der WMDE Mitglied ist. Vertreterinnen und Vertreter von Museen, Bibliotheken und Archiven konnten bei einem Worldcafé ihre Kenntnisse z.B. über technische Aspekte offener Daten vertiefen oder konkrete Argumentationshilfen für freie Zugänglichkeit zu Digitalisaten für das eigene Haus mitnehmen. Ein Bericht zur Veranstaltung folgt im WMDE-Blog.

Ausstellung From Aaaaa! to ZZZap! in New York

Die Denny Gallery in New York zeigt die Ausstellung „From Aaaaa! to ZZZap!“ des Künstlers Michael Mandiberg, die auf dessen Projekt zum Druck der Wikipedia basiert.

Technik

Englischsprachige Wikipedia schafft Persondata-Vorlage ab

In der englischsprachigen Wikipedia sollen die Vorlage für Personen-Metadaten abgeschafft und die Daten nur noch über Wikidata gepflegt werden.

Deutschsprachige Wikipedia bekommt Übersetzungs-Tool

Das neue Translation-Tool zur Übersetung von Artikeln aus anderen Sprachversionen, soll voraussichtlich am 18. Juni als Beta-Feature in der deutschsprachigen Wikipedia aktiviert werden.

Verschlüsselte Verbindungen für unangemeldete Benutzer

Das Aufrufen von Wikipedia-Seiten wird in Zukunft auch für unangemeldete Benutzer über verschlüsselte Verbindungen erfolgen.

Tech News issue #25

Die aktuelle Ausgabe der „Tech News“ berichtet über die letzten Ereignisse aus der Technik-Community.

Rückblick auf die Interwiki-Migration

Auf addshore.com wird auf die Auslagerung der Interwikilinks von den einzelnen Wikipedia-Sprachversionen nach Wikidata zurück geblickt.

Neue Version der Wikidata Map in Arbeit

Vor etwa 1,5 Jahren wurde von Denny Vrandečić die erste Wikidata Map generiert. Nun wird der Code zur Erstellung einer Weltkarte mit Visualisierung von Wikidata-Einträgen überarbeitet.

Diskussion

Deutschsprachige Wikipedia wieder auf Platz 3

Die deutschsprachige Wikipedia liegt bei der Artikelanzahl wieder vor der niederländischsprachigen Wikipedia und damit nach der englischsprachigen und der schwedischsprachigen Wikipedia auf Platz 3. Die niederländischsprachige Version hatte die deutschsprachige zuvor überholt, nachdem dort zahlreiche botgenerierte Artikel angelegt worden waren.

Meinungsbild über die Einbindung von Daten aus Wikidata beendet

Die deutschsprachige Wikipedia-Community hat in einem Meinungsbild darüber abgestimmt, in wie fern Daten aus Wikidata in der deutschsprachigen Wikipedia eingebunden werden sollen.

Panoramafreiheit gefährdet

Das EU-Parlament akzeptierte einen Änderungsantrag für die Reform der EU-Urheberrechtsrichtlinie, der die in einigen Ländern geltende Panoramafreiheit einschränken würde.

Marketing-Agentur Sunshine Sachs bearbeitet Wikipedia

Die Marketing-Agentur Sunshine Sachs, soll Wikipedia-Artikel über dessen Kunden, darunter Mia Farrow und Naomi Campbell, manipuliert haben.

Presse, Blogs und Websites

zeit.de und welt.de schreiben über die Darstellung Frauen in der Wikipedia

In einem Artikel über Geschlechteridentität in Online-Communitys, berichtete zeit.de unter anderem über eine entsprechende Studie des Leibniz Instituts für Sozialwissenschaften, der ETH Zürich und der Universität Koblenz, über die Darstellung von Frauenbiografien in der Wikipedia.

Der Autor Hannes Stein kritisierte die Wikipedia auf welt.de als „sexistische Männerwelt“.

Bettina Winsemann kommentierte den Artikel von Hannes Stein auf Telepolis.

Wahlergebnisse mit Wikipedia vorhersehen?

In einem Test wurden die Aufrufzahlen der Wikipedia für Prognosen für das Wahlergebnis der schweizer Parlamentswahlen im Oktober herangezogen.

Kanton Thurgau für die Wikipedia erschließen

Die Thurgauer Zeitung berichtete über ein Vorhaben zur Neuautorengewinnung, das von Benutzer:Lantus und mit Unterstützung von der Kantonsbibliothek initiiert wurde.

Termine

19.-21.6.: EnthusiastiCon

am kommenden Wochenende findet am Tempelhofer Ufer 23-24 die erste EnthusiastiCon statt. Die EnthusiastiCon ist eine Veranstaltung nur zum Thema Programmieren mit Vorträgen, Interaktion und viel Zeit zum persönlichen Austausch.

19.-21.6.: Treffen der Redaktion Medizin

Die Redaktion Medizin der deutschsprachigen Wikipedia trifft sich vom 19.-21. Juni zum 7. Mal. Veranstaltungsort ist das Lokal K in Köln.

19.-21.6.: Guide-Camp 3

Zum dritten Mal kommen Wikipedianerinnen und Wikipedianer zusammen, um gemeinsam Konzepte zur nichtadministrativen Konfliktbewältigung zu erarbeiten. Das Guide-Camp findet in Augsburg un Hotel IBIS, Halderstr. 25 statt.

25.6.: Das ABC des Freien Wissens

Am Donnerstag, den 25. Juni, 19.00 Uhr, lautet das Thema des ABC des Freien Wissens: „I=Inhalt. Wer partizipiert wirklich an Open Culture?“ Zu Gast sind Tim Renner, Kulturstaatssekretär von Berlin, Dr. Paula Marie Hildebrandt, Künstlerin und Stadtforscherin und Prof. Johannes Vogel, Direktor des Berliner Naturkundemuseums. Herzliche Einladung an alle, persönlich oder per Livestream dabei zu sein!


Dieser gemeinschaftlich von Projektaktiven und Wikimedia Deutschland erstellte Newsletter soll Faszinierendes, Amüsierendes und Anregendes aus der deutschsprachigen wie internationalen Wikimedia-Welt nahe bringen und zum Weiterlesen anregen.

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden.

Wenn du Wünsche zur Woche im Allgemeinen oder Anregungen zur Abdeckung spezieller Themen hast, melde dich gerne in den Kommentaren. Auch kannst du gerne jederzeit selbst Einträge verfassen. Einträge für die kommende Ausgabe können bereits jetzt dort eingetragen werden: https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wikimedia:Woche/N%C3%A4chste_Woche

Allen Mitwirkenden gilt hier wie gewohnt besonderer Dank.

by Nicolas Rueck at June 18, 2015 01:53 PM

Wikimedia France

Offrir des sources de qualité aux contributeurs

En 2013, un petit groupe de wikipédiens a lancé le projet The Wikipedia Library sur la wikipédia anglophone. L’objectif de ce projet est d’offrir les meilleures conditions de travail aux wikipédiens, en leur facilitant l’accès aux sources. Plusieurs solutions ont été mises en place pour cela, au premier rang desquelles la mise à disposition d’accès à des bases de données en ligne habituellement payantes.

Logo The Wikipedia Library

Logo de la bibliothèque Wikipédia

Pour cela, ces wikimédiens se sont rapprochés de plateformes numériques pour obtenir des accès qui, cumulées, représentent aujourd’hui plusieurs milliers de ressources. Alors que ce projet est désormais bien établi dans le paysage wikimédien anglophone ; il a été décidé de l’étendre avec l’ouverture de branches localisées, et parmi les premières de cette série, la bibliothèque Wikipédia qui ouvre aujourd’hui officiellement sur la wikipédia francophone.

Le lancement de cette branche francophone est l’occasion d’annoncer trois partenariats avec des éditeurs francophones de premier plan :

Tout wikimédien inscrit depuis 6 mois ou plus, et ayant effectué au moins 500 contributions sur les projets peut faire une demande d’accès sur la page dédiée à la ressource. Le nombre de comptes offert pour chaque ressource est limité, dépêchez-vous !

by Sylvain Machefert at June 18, 2015 06:07 AM

June 15, 2015

Wikimedia Germany

EnthusiastiCon vom 19.-21. Juni: Eine Konferenz zum Thema Begeisterung für das Programmieren

Nur noch wenige Tage bis zur EnthusiastiCon! Haltet euch das Wochenende frei!!!

Liebe Programmerinnen und Programmierer, liebe digital Interessierte,

nächstes Wochenende vom 19.-21 Juni ist es endlich soweit! Die erste EnthusiastiCon findet in den Räumen der Wikimedia Deutschland statt.
Be there or be
def square(x): print(x**2)

 

Eine Veranstaltung nur zum Thema Programmieren mit Vorträgen, Interaktion und viel Zeit zum persönlichen Austausch. Teilt eure Leidenschaft mit anderen und kommt vorbei. Auf SourceCode Berlin findet ihr den Ablaufplan und einen Sneak-Peak zu den Themen, die uns begeistern werden.

Zum Beispiel habt ihr euch schon einmal überlegt, dass Impro-Theater aus euch einen besseren Entwickler machen könnte? Wie es einfacher ist, wartbaren Code zu schreiben? Wie ein Betriebsystem aussehen kann, dass von Grund auf sauber entwickelt wird? Dies und viel viel mehr wird auf der EnthusiastiCon diskutiert.

Hier geht’s zum Ablaufplan: https://sourcecode.berlin/enthusiasticon/

Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.

Wir freuen uns auf euch! Bis ganz bald…der Countdown läuft.

 

Euer EnthusiastiCon Team

by Jens Ohlig at June 15, 2015 12:11 PM

June 11, 2015

Wikimedia Czech Republic

Česká pobočka Wikimedia odmítá omezení svobody fotografování, které má přijít z Bruselu

Atomium musí být cenzurováno. Autor: Nro92 + Romaine, CC0 1.0

Atomium musí být cenzurováno. Autor: Nro92 + Romaine, CC0 1.0

Kontakt | Jan Loužek, místopředseda spolku Wikimedia Česká republika | www.wikimedia.cz | jan.louzek@wikimedia.cz | +420 608213119

V posledních dnech finišují diskuze okolo dva roky připravované evropské reformy autorského práva. Jedná se o text, který bude mít značný dopad na fungování řady internetových kolaborativních projektů včetně Wikipedie. Ta česká má přes 300 tisíc článků a nabízí 26 milionů svobodně šiřitelných souborů. Hrozí nicméně, že nový právní rámec značně omezí fotografování architektury. Budou muset z Wikipedie zmizet obrázky Prahy a dalších měst?

Wikipedie je největší internetovou encyklopedií. V češtině má přes 300 000 článků a k jejich ilustraci využívá vlastní audiovizuální portál, kde je k dispozici přes 26 milionů souborů. Všechny tyto fotografie, videa, zvuky a další materiály jsou svobodně šiřitelné pod licencí Creative Commons (nebo podobnou) a jejich autoři jsou dobrovolníci. To vše se podařilo vybudovat za pouhých čtrnáct let. Podstatné množství výsledků této práce však je reálně ohroženo: kvůli autorskému právu.

Česká právní úprava je ve srovnání s řadou dalších zemí Evropské unie velmi vstřícná ke kolaborativním a dobrovolnickým projektům, jako je Wikipedie. Platí u nás totiž tzv. „svoboda panoramatu“ – tedy princip, že cokoliv, co je ve veřejném prostranství vystaveno permanentně, může být vyfotografováno a zveřejněno. Do této kategorie spadá téměř vše, co lze běžně v každém městě nebo na venkově fotografovat. Tento princip je zakotven v našich zákonech, podobně jako je tomu například i v Německu, Rakousku, Polsku nebo Holandsku. V jiných státech, mezi které patří například Belgie, Francie, nebo Itálie, tomu tak není. Pokud chce kdokoliv zveřejnit například svůj obrázek belgického Atomia, mrakodrapů v pařížské čtvrti La Défense nebo skvostů Le Corbusiera, musí žádat správce kolektivních práv o povolení. A ten mu jej nemusí poskytnout. Pokud zveřejní fotografii i tak, poruší tím autorské právo a vystavuje se možnému právnímu postihu. V dnešní době fotografických portálů, kam každým dnem proudí tisíce fotografií, je to vskutku zvláštní představa – nicméně platná. Zveřejnění snímku jakékoliv budovy, jejíž autor zemřel před méně než 70 lety, je v některých zemích porušením zákona. Přesvědčte se sami – podívejte se, kolik fotografií k těmto tématům nabízí Wikipedie a zjistíte, že téměř žádné.

Reálně hrozí, že bude schválena taková podoba evropské reformy autorského práva, která zavede podobně restriktivní zákon i u nás. Zveřejňovat fotografie z veřejných prostranství by se sice potom smělo – ale jen a pouze pro nekomerční účely. Většina současných fotografií české architektury, která je na Wikipedii dostupná, je licencována pro svobodné užití (tedy i komerční). Je tomu proto, že se tak autoři fotografií svobodně rozhodli.

„Pokud o současnou svobodu panoramatu přijdeme, budeme muset smazat z Wikipedie tisíce fotografií. To by byla obrovská škoda, třeba i pro zahraniční návštěvníky, kteří by se rádi o naší zemi něco dozvěděli. Wikipedie je často na prvních místech ve vyhledávání, protože je navštěvovaná. Řada turistů si na ní hledá informace o tom, kam se pojedou podívat,“ uvedl k této záležitosti Vojtěch Dostál, předseda spolku Wikimedia Česká republika, který v České republice zastupuje Wikipedii.

Restriktivní svoboda panoramatu by měla rozsáhlý dopad i na možnosti fotografů obecně. Negativní změnu by přinesla pro veškeré internetové portály, na nichž dobrovolníci uveřejňují svoje snímky. Vzhledem k tomu, že většina obrázků, které lidé nahrávají na Facebook a Twitter, je využívána i pro komerční účely, dostala by se do možného protiprávního jednání velmi široká skupina lidí. „Jako spolek Wikimedia Česká republika proto rozhodně odmítáme jakékoliv omezení svobody panoramatu v České republice i v dalších evropských zemích. Nechceme se dočkat doby, kdy jednotliví fotografové Wikipedie, ale i jiných dobrovolnických projektů, budou porušovat zákon jen proto, že chtějí, aby všichni měli přístup k veškerým lidským znalostem,“ uzavírá Vojtěch Dostál.

Obrazový materiál (prosím vyjma log uvádějte vždy autora a licenci)

by Jan Loužek at June 11, 2015 02:32 PM

Wikimedia Germany

Wikimedia:Woche 22/2015

Liebe Leserinnen und Leser der Wikimedia-Woche,

vielen Dank für euer Interesse, das regelmäßige Feedback und alle Beiträge zu diesem wöchentlichen Newsletter.

In dieser Ausgabe möchten wir nochmal gesondert hervorheben, dass noch bis zum kommenden Sonntag die Inputphase zur WMDE-Jahresplanung läuft. Bis dahin werden im Meta-Wiki Themen, Anregungen und Fragen für den Jahreskompass des Präsidiums von Wikimedia Deutschland im Rahmen der partizipativen Jahresplanung 2016 gesammelt. Weitere Informationen siehe unten.

Aber jetzt erst mal viel Spaß mit der 22. Wikimedia-Woche im Jahr 2015.

Foundation und Organisationen

Inputphase zur WMDE-Jahresplanung 2016 noch bis Sonntag

Noch bis Sonntag wird Input für den Jahreskompass des Präsidiums von Wikimedia Deutschland im Rahmen der partizipativen Jahresplanung 2016 gesammelt.

Board of Trustees: Drei neue Mitglieder

Bei der diesjährigen Wikimania werden drei neue Mitglieder ihren Posten im Board of Trustees der Wikimedia Foundation antreten. Denny Vrandečić, Dariusz Jemielniak und James Heilman konnten sich gegen 17 Mitbewerbende durchsetzen, unter ihnen auch die drei amtierenden Mitglieder Phoebe Ayers, María Sefidari und Samuel SJ Klein. Derweil wird in den Communitys diskutiert, ob „Wahl durch Zustimmung“ und die entsprechende Wertung von Ja- und Nein-Stimmen das für diese Wahl am besten geeignete Verfahren ist.

Wie die Wahlen organisiert sind, berichtete die Wikimedia Foundation in einem gesonderten Blogpost.

Globaler Finanzbericht der Wikimedia-Organisationen

Im letzten halben Jahr haben die vier Finance Fellows bei der Wikimedia Foundation die Jahresberichte der Wikimedia-Organisationen aus dem Jahr 2013 analysiert und zu einem globalen Report zusammengeführt. Darin werden Einnahmen und Ausgaben der Organisationen dargestellt und regional verglichen.

„Evaluation helps Wikimedia leaders learn together“

Ausgehend von einer entsprechenden Session auf der vergangenen Wikimedia Conference, berichteten Wikimedia Foundation und Wikimedia Deutschland im Movement-Blog über Evaluation und dessen Nutzen für das Movement.

Rosemary Rein neue Leiterin des Learning and Evaluation Teams

Rosemary Rein übernimmt die Leitung des Learning and Evaluation Teams der Wikimedia Foundation.

WMUK nimmt Änderungen in der Freiwilligenförderung vor

Wikimedia United Kingdom möchte Änderungen bei der Freiwilligenförderung vornehmen und bitte dazu um Feedback.

Projekte und Initiativen

Geförderte Projekte aus den Communitys im Mai 2015

Die monatliche Übersicht mit geförderten Projekten aus den Communitys ist nun im Blog von Wikimedia Deutschland zu finden.

Konzept für ein freies Lexikon für Kinder fertiggestellt

Von Michael Schulte und Ziko van Dijk wurde das „Projekt Freies Kinderlexikon“ durchgeführt. Ziel war die Erstellung eines Konzepts für eine „kindgerechte Wiki-Enzyklopädie“. Das Konzept liegt nun vor. Das Modellwiki unter Klexikon.de ist seit Dezember 2014 aktiv. Fragen und Hinweise zum Konzept sind herzlich willkommen.

Wikipedia-Kleiderkollektion von Wikimedia CH und heidi.com

Wikimedia CH hat mit heidi.com eine Wikipedia-Kleiderkollektion entworfen. 50 Prozent der Verkaufserlöse gehen an das Schweizer Chapter.

OERup!

Das Projekt OERup! greift den Bedarf zur Verbreitung und Implementierung von Open Educational Resources und Open Educational Practices in der Erwachsenenbildung in Europa auf. Die in diesem Zusammenhang entstandenen Analysen zu OER in der Erwachsenenbildung sind online verfügbar.

Finanzierung von OER – wie funktioniert das?

In einem Video auf Youtube werden Erfahrungen aus der Praxis an Beispielen von L3T, Schulbuch-O-Mat und iMooX erklärt. Das Video wurde unter CC-BY-SA 4.0 veröffentlicht.

Erstmals trafen sich die Jungwikipedianer

Am vergangenen Wochenende trafen sich im Lokal K in Köln erstmals die Jungwikipedianer. Sie bilden eine Einrichtung und Gemeinschaft von und für junge Wikipedianer.

Video und weitere Informationen über Community-Treffen gebloggt

Unter dem Titel „How to join a Wikipedia meetup near you“, erklärt Jimmy Wales grundlegende Informationen zu Community-Treffen zum Bearbeiten der Wikipedia. Detailierte Informationen gibt ein entsprechender Blogpost der Wikimedia Foundation.

Barbara Fischer berichtet von internationaler Museumskonferenz

Barbara Fischer von Wikimedia Deutschland war dazu eingeladen worden, auf der internationalen Museumskonferenz „We are Museums 2015“ vom 31. Mai bis 2. Juni 2015 in Berlin zusammen mit Dr. Ellen Euler (DDB) einen Workshop zu Freien Lizenzen zu geben und berichtet nun was die Museumswelt aktuell beschäftigt.

Sara Thomas berichtet über ihre Tätigkeit als Wikimedian in Residence in Schottland

Sara Thomas berichtet über ihre abgeschlossene viermonatige Tätigkeit als Wikimedian in Residence mit den Museen in Glasgow und ihre zukünftige Arbeit.

GLAM: Das passierte im Mai

Die neueste Zusammenfassung der GLAM-Aktivitäten wurde im GLAM-Wiki veröffentlicht.

Technik

Mitmachen und das Design der Wikimedia-Projekte verbessern

Das Wikimedia Design-Team sucht Freiwillige, die sich an Umfragen und Usertests zum Design und zur Benutzbarkeit der Wikimedia-Projekte beteiligen.

Auswertung zum Übersetzungs-Tool

Die Wikimedia Foundation berichtet über aktuelle Zahlen und neue Entwicklungen zum Übersetzungs-Tool. Über 5000 neue Artikel wurden bisher mit Hilfe des Tools erstellt.

Tech News issue #24

Die aktuelle Ausgabe der „Tech News“ berichtet über die letzten Ereignisse aus der Technik-Community.

Diskussion

Über Daten aus DBpedia

Gerard Meijssen ruft zur engeren Kooperation zwischen den Wikipedia-, Wikidata- und DBpedia-Communitys auf.

Presse, Blogs und Websites

Gnom bloggt über Begegnungen der letzten Woche

Wikipedia-Benutzer und Präsidiumsmitglied von Wikimedia Deutschland Gnom berichtet in seinem Blog über Begegnungen der vergangenen Woche; darunter ein Gespräch mit dem Leiter des Archivs des Deutschen Museums, der mitteilte, dass das Archiv im kommenden Jahr seine neu digitalisierten Bestände online stelle möchte.

Tagesanzeiger über Löschdiskussionen in Wikipedia

Der schweizer Tagesanzeiger schrieb über die Löschdiskussion zum Artikel des Vereins Digital Allmend und befragte u. a. Patrick Kenel von Wikimedia CH zur Lage.

Basellandschaftliche Zeitung über Wikipedian in Residence an Basler Uni-Bibliothek

Die Basellandschaftliche Zeitung berichtet über Micha Rieser, der zur Zeit als Wikipedian in Residence an der Basler Uni-Bibliothek arbeitet.

orf.at berichtet über WikiProjekt zu österreichsichen Denkmallisten

Auf orf.at erschien ein Bericht über das WikiProjekt „Wiki Takes Nordtiroler Oberland 2015“, das vom 3. bis 7. Juni zur Bebilderung der denkmalgeschützten Objekte in den Bezirken Landeck und Imst statt fand.

Termine

13.6.: 11. Wikipedianischer Salon zur langen Nacht der Wissenschaften (LNDW)

Anläßlich der „Langen Nacht der Wissenschaften“ am 13. Juni 2015 findet der 11. Wikipedianische Salon in Berlin-Adlershof statt. Von 17.00 bis 21.00 Uhr geht es um das Thema „Gemeinsames wissenschaftliches Arbeiten in Wikipedia“. An dem Abend soll in lockeren Gesprächsrunden mit interessiertem Publikum nicht nur über das Übliche der in die Jahre gekommenen Wikipedia gesprochen werden, sondern vor allem über ihre aktuellen Entwicklungen in positiver, aber auch negativer Hinsicht. Besondere Berücksichtigung sollen dabei die Möglichkeiten der Wikipedia als Trainingsmöglichkeit für die Publikation wissenschaftlicher Arbeiten erfahren. Als Ort steht der kleine Clubraum im Haus D (WISTA-Management) zur Verfügung. Auf einen Besuch freuen sich Andreas Paul und Michael Schlesinger.

15.6.: „Digitale Bildung“ – gleichzeitige Veranstaltungen der Regierungsfraktionen

Für den 15. Juni haben sowohl die die Bundestagsfraktionen von SPD wie auch von CDU/CSU eine Fachtagung zum Thema „Digitale Bildung“ angekündigt. Anmeldung ist nur noch zur Fachtagung von CDU/CSU möglich.

16.6.: Cornelia Parker im Gespräch mit Jimmy Wales

Die britische Künstlerin Cornelia Parker trifft am 15. Juni, 18.30 bis 20.00 Uhr in der British Library in London zum Gespräch auf Jimmy Wales.

16.6.: Podcast zu OER in Leicester, England (auf Englisch)

Im Rahmen des Programms „Building Schools for the Future“ zur Modernisierung von Schulen werden in Leicester für 23 Schulen 340 Millionen Pfund investiert. Die Projektverantwortliche für den Bereich Technologie, Josie Fraser, berichtet am 16. Juni bei „zugehOERt! live“ darüber, welche zentrale Rolle Open Educational Resources dabei spielen.

19.6.: Office Hour für Wikidata

Am 19. Juni findet um 16.00 Uhr im Freenode-Channel #wikimedia-office die nächste Wikidata-Office-Hour statt.

19.-21.6.: EnthusiastiCon

Die EnthusiastiCon möchte die Begeisterung zum programmieren wecken. Sie findet vom 19. bis 21. Juni in der Geschäftsstelle von Wikimedia Deutschland statt, Tempelhofer Ufer 23-24, 10963 Berlin

25.6.: Das ABC des Freien Wissens

Am Donnerstag, den 25. Juni, 19.00 Uhr, lautet das Thema des ABC des Freien Wissens: „I=Inhalt. Wer partizipiert wirklich an Open Culture?“ Zu Gast sind Tim Renner, Kulturstaatssekretär von Berlin, Dr. Paula Marie Hildebrandt, Künstlerin und Stadtforscherin und Prof. Johannes Vogel, Direktor des Berliner Naturkundemuseums. Herzliche Einladung an alle, persönlich oder per Livestream dabei zu sein!

15.7.: Learning Day zur Wikimania México

Im Vorfeld der Wikimania wird es am 15. Juli einen Learning Day geben. Die Plätze sind allerdings begrenzt.


Dieser gemeinschaftlich von Projektaktiven und Wikimedia Deutschland erstellte Newsletter soll Faszinierendes, Amüsierendes und Anregendes aus der deutschsprachigen wie internationalen Wikimedia-Welt nahe bringen und zum Weiterlesen anregen.

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden.

Wenn du Wünsche zur Woche im Allgemeinen oder Anregungen zur Abdeckung spezieller Themen hast, melde dich gerne in den Kommentaren. Auch kannst du gerne jederzeit selbst Einträge verfassen. Einträge für die kommende Ausgabe können bereits jetzt dort eingetragen werden: https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wikimedia:Woche/N%C3%A4chste_Woche

Allen Mitwirkenden gilt hier wie gewohnt besonderer Dank.

by Nicolas Rueck at June 11, 2015 12:24 PM

Wikimedia France

Les Bretons parlent aux Bretons… mais pas que !

Manuel Moreau, chargé de l’action culturelle numérique et en poste au musée de Bretagne depuis 5 ans a été interviewé par Léa Lacroix, membre du conseil d’administration de Wikimédia France et wikimédienne rennaise. Retour sur les liens entre le groupe local rennais et le musée de Bretagne[1]. 


Manuel Moreau : A l’époque des premiers contacts avec le musée, il y avait une véritable méconnaissance de la démarche des wikipédiens et des questions d’ouverture des données publiques […]. En 2012, nourri d’expérience menée dans des structures similaires comme les musées de Toulouse, le musée de Bretagne s’oriente vers une plus grande participation des publics au sein du musée […]. Si le musée était timoré sur la collaboration sur Wikipédia au départ, c’est que la démarche le questionne en propre sur son mode de fonctionnement, son mode de production des données, de leur diffusion, et de la propriété de ces données. En rentrant dans l’échange avec les wikipédiens, on a pu trouver ce terrain d’une forme de collaboration. L’ouverture des données culturelles est aujourd’hui un enjeu fort pour le musée de Bretagne comme pour tous les musées de France !

Léa Lacroix : Le projet avait d’ailleurs commencé par une longue réflexion autour de la question des droits, pour déterminer ce sur quoi le musée pouvait choisir de mettre sous une licence Creative Commons…

Vase à cordons Néolithique ancien - Musée de Bretagne, CC BY-SA

Vase à cordons Néolithique ancien – Musée de Bretagne, CC BY-SA

M. M. : […] Nous sommes dans une collectivité (Rennes Métropole, ndlr) qui a des actions très incitatives pour la libération des données. Le mode de partenariat développé avec le groupe local de wikimédiens rennais, […] permet au musée de prendre le temps de la sélection, de choisir ce qu’il va diffuser, et d’animer des ateliers plus intéressants car plus thématisés pour un public qui ne connaît pas Wikipédia mais qui est habitué du musée. C’est une approche qui nous convient pour l’instant, avant d’aller au delà.

L. L. : Au musée de Bretagne, c’est de la sélection quasiment au cas par cas, image par image, qui sont ensuite importées directement par le personnel du musée. Cela permet avant tout à tes collègues […] de comprendre comment ça marche et d’être vraiment impliqués dans cette démarche d’ouverture, non ?

M. M. : Exactement. On a d’ailleurs sollicité la disponibilité des wikimédiens rennais pour ces temps d’initiation voire de formation […] avec un photographe du musée présent et mes collègues de la cellule “Inventaire et Documentation”, qui ont la responsabilité des informations sur les objets, et notamment les fichiers image. Cela a permis d’avoir ce temps de réflexion sur ce qu’est Wikipédia, posément, et aux gens d’aller parfois un peu plus loin […]. Cette action va d’ailleurs au-delà du musée : on peut parler des amis du musée de Bretagne, qui ont été présents sur les premières rencontres et ont suivi ce qui se passe […]. Ils ont une forme de vraie expertise culturelle, mais qui n’est pas toujours diffusée comme on pourrait le faire au sein du musée.

Edit-a-thon réalisé par les membres rennais de Wikimédia France au Musée de Bretagne, juin 2014 - Auregann, CC BY-SA 3.0

Edit-a-thon réalisé par les membres rennais de Wikimédia France au Musée de Bretagne, juin 2014 – Auregann, CC BY-SA 3.0

L. L. : Début 2015 au musée, nous avons organisé un atelier autour du thème de la préhistoire

M. M. : Nous réouvrions le centre de documentation du musée […]. En l’occurrence on a créé ici un événement un peu particulier puisque la visite se faisait sur inscription seulement et accompagnée d’une conservatrice. Françoise Berretrot […], responsable des collections archéologiques et notamment celles liées à la préhistoire, a fait bénéficier les Wikipédiens et les personnes qui venaient découvrir Wikipédia, d’une visite commentée du parcours permanent. Nous avons pu ensuite prolonger cette rencontre au centre de documentation du musée avec la mise à disposition de matériel informatique… 

L. L. : Et ça a très bien marché ! Une quinzaine de personnes qui ont participé. 

M. M. : Notamment parce que la sollicitation d’associations travaillant dans le domaine de la préhistoire a été tout à fait favorable, comme l’association Men ha Houarn[2], un salarié de l’INRAP[3], et même des personnes qui venaient d’autres départements pour venir découvrir les ateliers. Tout ceci a permis d’avoir un atelier très riche ! 

Wikipermanence au Musée de Bretagne, janvier 2015 - Trizek, CC BY-SA 3.0

Wikipermanence au Musée de Bretagne, janvier 2015 – Trizek, CC BY-SA 3.0

L. L. : Quelles étaient les motivations, les objectifs du musée pour s’investir dans le partenariat ? 

M. M. : Les motivations sont celles d’une ouverture du musée le plus largement vers l’extérieur […]. Les wikipédiens et les gens qui s’intéressent à Wikipédia sont des publics qu’on approcherait pas autrement. Pour nous, c’est aussi l’obligation d’être un musée qui favorise au maximum la diffusion de ses collections et de la connaissance. On peut dire tout ce qu’on veut, Wikipédia est aujourd’hui quand même un outil qui a cette vocation d’ouverture au plus large des publics, dépassant très largement les frontières et les périmètres du musée de Bretagne tel qu’il est aujourd’hui. Ne pas utiliser cet outil, ne pas collaborer avec les Wikipédiens, c’est négliger une bonne partie des potentiels de diffusion qui existent, quand bien même on a pas encore résolu toutes nos problématiques de droit […] Je dirais même que les wikipédiens ont aussi le mérite de nous interroger plus précisément sur la question des licences qu’on appliqué à nos productions. 

L. L. : Si l’on devait faire un petit bilan de ce que nos actions conjointes ont pu apporter au musée, au personnel du musée et aux personnes qui ont travaillé sur ce projet, que dirais-tu ? 

M. M. : […] Wikipédia, c’est un agrégateur de sources. A ce titre-là c’est intéressant pour nous d’appréhender plus précisément le fonctionnement de Wikipédia, et justement de voir en quoi cela interroge nos pratiques professionnelles […]. Le travail qui avait été mené avec Wikipédia nous a aussi permis de prendre un autre point de vue sur la question de la diffusion en ligne de nos collections […].

Plan de Rennes sous la 2nd Guerre Mondiale - Musée de Bretagne, CC BY-SA

Plan de Rennes sous la 2nd Guerre Mondiale – Musée de Bretagne, CC BY-SA

L. L. : Et après ? 

M. M. : J’aimerais qu’au sein du musée, on puisse avoir le panel complet des personnes qui se sentent les plus concernées et qui seraient à même de contribuer. Je pense par exemple à mon collègue médiateur bretonnant qui aurait tout lieu, même si il est très occupé (rires) de faire bénéficier des productions en breton qu’on mène déjà au musée et qui pourraient très bien rejoindre les pages Wikipédia […]

L. L. : Tout à fait, il y a au moins trois wikimédiens bretonnants qui l’attendent de pied ferme dès qu’il aura un peu de temps (rires).  De toutes façons, le chantier n’est pas terminé : on a encore une rencontre au mois de juin ! 

M. M. : Exactement, sur la thématique des coiffes, ou plus globalement du costume en Bretagne […]. Le musée essaye aussi de faire coïncider les ateliers Wikipédia avec les thématiques qui sont celles de sa programmation culturelle. Comme on accueille l’exposition d’un photographe qui a travaillé sur les cercles celtiques bretons, et ces femmes qui portent encore la coiffe à l’occasion des événements organisés par les cercles, c’est l’occasion d’aborder ce sujet-là pour faire aussi caisse de résonance sur ces projets. 

Coiffe bretonne de la région de Melrand, 2011 - XIIIfromTOKYO, CC BY 3.0

Coiffe bretonne de la région de Melrand, 2011 – XIIIfromTOKYO, CC BY 3.0

L. L. : Et nous, chez les wikipédiens, on s’intéresse beaucoup à ces sujets-là. Globalement, ce partenariat est-il positif ? 

M. M. : Pour moi le bilan est positif mais […] la difficulté aujourd’hui, c’est de savoir comment le musée peut véritablement bien répondre à ce partenariat. A-t-on la possibilité d’aller au-delà de ce que l’on fait déjà en termes d’actions et de moyens ? La validation prochaine du projet scientifique et culturel du musée permettra certainement d’imaginer comment peut évoluer cette collaboration. 

L. L. : Côté wikimédiens, les bénévoles du groupe de Rennes ne se sont pas tournés vers le musée de Bretagne par hasard. Notre groupe local a naturellement des affinités avec l’histoire de Rennes, l’histoire de la Bretagne… Ce qui est formidable c’est le fait d’avoir pu nouer des relations partculières et individuelles avec des personnes du musée. La possibilité de discuter avec les conservateurs, avec le personnel à été super enrichissant. Tu parlais tout à l’heure de la visite spéciale qui a été faite pour les wikipédiens, c’est valorisant et ça justifie entièrement le temps bénévole qu’on peut passer sur ces actions.  […] Il y a t-il quelque chose que tu voulais rajouter ? 

M. M. : Pourvu que ça continue !


Les articles consacrés à la Bretagne ont dépassé les 100 contenus de qualité[4]… Nous espérons que ce partenariat continue à prospèrer et encourage ces excellents résultats !

Retrouvez l’interview dans son intégralité sur la Wikirevue n°9 !


[1] Site du Musée de Bretagne
[2] Site de l’association  Men ha Houarn
[3] Site de l’INRAP
[4] Listes des articles Wikipédia sur la Bretagne labellisés “bons articles” et “articles de qualité”

by Céline Rabaud at June 11, 2015 09:02 AM

June 10, 2015

Wikimedia Germany

Geförderte Projekte aus den Communitys im Mai 2015

Die folgende Liste zeigt eine chronologische Übersicht ausgewählter umgesetzter Aktivitäten, sowie regelmäßige Veranstaltungen mit Unterstützung durch das Team Ideenförderung im Mai. Wer eigene Ideen und Projekte für die Erstellung, Sammlung und Verbreitung Freier Inhalte mit Unterstützung von Wikimedia Deutschland umsetzen möchte, findet weitere Informationen unter Wikipedia:Förderung.

Festivalsommer

Festivalsommer-Aufnahme von Achim Raschka, CC-BY-SA 3.0

Bereits im Mai, also noch vor der Hochsaison, waren für den Festivalsommer 13 Veranstaltungen angemeldet. Die ersten Uploads kommen von dem Groezrock in Meerhout (Belgien), dem Impericon Festival in Leipzig, dem Holsten Brauereifest, dem Hafen Rock und dem Pirate Satellite Festival in Hamburg, sowie dem Rock Hard Festival in Gelsenkirchen. Der Festivalsommer ist ein Projekt von freiwilligen Wikipedianerinnen und Wikipedianern, um gezielt freie Bilder von Künstlern und Bands im Musikbereich zu schaffen. Hier befindet sich der Festivalplan für das ganze Jahr.

Lokales

Ein Überblick über Aktivitäten lokaler Grupen von Wikipedianerinnen und Wikipedianern ist über Wikipedia:Lokales zu finden.

Einige Communitys hinter den lokalen Räumen führen außerdem eigene Blogs, über die eine Auswahl dort stattgefundener Veranstaltungen und Aktionen nachgelesen werden kann:

1.5.: Wikicon-Vortreffen

Die Vorbereitungen für die WikiCon in Dresden (18. bis 20. September) sind bereits in vollem Gange, das Orgateam arbeitet mit Hochdruck. Konzept und zusagter Förderplan liegen jetzt vor, in Kürze wird die Location bekannt gegeben.

Die WikiCon ist eine jährliche, seit 2011 stattfindende Convention der deutschsprachigen Communitys der Wikimedia-Projekte.

8.5.: Tech on Tour Stuttgart

Tech on Tour machte diesmal Station in Stuttgart. Die Ergebnisse wurden wieder zum Nachlesen in einem Etherpad festgehalten.

Tech on Tour besteht aus fünf Workshops. Idee ist es, zum einem den Stand der Dinge bei der Technischen Wünsche Liste vorzustellen und zum anderen die Verbesserungsmöglichkeiten zu diskutieren.

9.5.: Jurysitzung 22. Schreibwettbewerb

In Berlin fand die Jurysitzung zum 22. Schreibwettbewerb der Wikipedia statt. Die Preisträger stehen nun fest und Wikimedia Deutschland bedankt sich ganz herzlich bei allen Autorinnen und Autoren für ihre großartige Artikelarbeit und bei der Jury für die Auswertung der zahlreichen Beiträge. Der Siegerartikel behandelt das Thema Sangam-Literatur und wurde hauptsächlich von Benutzer:Jbuchholz verfasst.

10.5.: Fußballspiel Turbine Potsdam vs. FF USV Jena

Benutzer:Stepro war als Fotograf beim Erstligaspiel Turbine Potsdam vs. FF USV Jena. Dies war der letzte Spieltag der Saison, weswegen neben dem eigentlichen Fußballspiel mit entsprechender Prominenz zu rechnen war. Zudem wurde Anna Felicitas Saarholz bei Turbine verabschiedet.

13.5.: Fototechniksupport Wikimedia Conference

Stu West bei der WMF Board of Trustees Session auf der Wikimedia Conference, Foto: Robin Krahl, CC-BY-SA 4.0

Für die Wikimedia Conference erhielt Robin Krahl einen Fototechniksupport um die Veranstaltung fotografisch dokumentieren zu können.

15.5.: Abbyy Finereader Online / dewikisource

Seit dem 15. Mai 2015 steht Wikisource ein Softwarestipendium für ABBYY Finereader Online zur Verfügung. Dabei handelt es sich um ein für ein Jahr gültiges Kontingent von 12.000 OCR-Seiten. Der Account wird von Benutzer:Aschroet verwaltet. Bisher wurde die Software beispielsweise für die Digitalisierung des Buchs Armenien und Europa. Eine Anklageschrift von Johannes Lepsius genutzt.

16./17.5.: Corso Leopold 2015-1

Stand auf dem Corso-Leopold, Foto: Flo Sorg, CC-0

Zweimal jährlich trifft sich die Münchener Wikipedia-Community zum Straßenfest Corso Leopold. Die Aktiven organisieren dort einen Stand, an dem sie den Besuchern die Wikimedia-Projekte nahe bringen. Bilder von dem Stand können auf Commons betrachtet werden.

16.5.: Wikiprojekt Sauerland

Beim Sauerland-Treffen zog es die Wikipedianerinnen und Wikipedianer im Mai nach Wenden, zunächst zu einer Führung in die Kapelle an der Dörnschlade und anschließend in die Wendener Hütte. Ein Bericht, die dort entstandenen Fotos und daraus resultierenden Ergebnisse anschließender Artikelarbeit sind über die Projektseite zu finden.

18.5.: Stammtisch Wiesbaden

Der Wiesbadener Stammtisch traf sich am 18. Mai im Europaviertel. Das Treffen war von Wikimedia Deutschland versichert worden.

21.5.: Pfingstturnier Wiesbaden

Internationales Pfingstturnier Wiesbaden, Foto: Michael Kramer, CC-BY-SA 3.0, 2.5, 2.0, 1.0

Benutzer:Mich.kramer und Benutzer:Teta pk waren bereits in den Jahren 2013 und 2014 auf dem Pfingstturnier in Wiesbaden. In diesem Jahr besuchten sie die Veranstaltung erneut, um sie fotografisch zu dokumentieren. Die Bilder sind alle auf Commons zu finden.

22.5.: Fototechniksupport Mediawiki Hackathon Lyon

Einen Fototechniksupport gab es auch für den Benutzer:DerHexer, der den Hackathon, das Treffen der Wikimedia-Tech-Community in Lyon, besuchte.

23.5.: Exkursion Kloster Gravenhorst

Wikipedianer um den Stammtisch Münster trafen sich im Mai zu einer gemeinsamen Exkursion zum Kloster Gravenhorst und einem anschließenden Stadtrundgang durch Ibbenbüren. Ein Bericht ist auf der Projektseite zu finden.

23.5.: Internationaler Hackathon Mahmud Sabeen

Am Samstag, den 23. Mai wurde der Internationale Hackathon im Gedenken an die pakistanische Menschenrechtlerin Sabeen Mahmud ausgetragen. Mahmud organisierte den ersten Hackathon Pakistans und wurde am 24. April 2015 auf den Straßen von Karatschi erschossen. Auch in Berlin nahmen Wikipedia-Autorinnen daran teil, mit dem Ziel einen Tag lang gemeinsam möglichst viele Wikipedia-Artikel rund ums Thema „Frauenrechte und Frauen in der Technik“ zu bearbeiten. Dabei wurden neue Artikel zu Dreamcatcher (2015), Sabeen Mahmud und Amy Balkin angelegt.

28.5.: Stammtisch Bremen

Die Bremer Wikipedianerinnen und Wikipedianer nähern sich langsam ihrem 100. Stammtisch. Bereits zum 97. Mal trafen sie sich am 25. Mai. Die Veranstaltung war von Wikimedia Deutschland durch die Community-Versicherung abgedeckt.

30.5.: Stammtisch Ruhrgebiet Villa Hügel

Der 63. Ruhrgebietsstammtisch führte die Wikipedianer und Wikipedianerinnen aus der Region nach Essen in die oberhalb des Baldeneysees gelegene Villa Hügel nebst zugehöriger Parkanlage. Nach Erkundung der Anlage fand eine geführte Besichtigungstour durch einige Räumlichkeiten der Villa statt. Alles weitere ist auf der Projektseite zu finden.

Regelmäßige Veranstaltungen

Folgende regelmäßige Community-Termine fanden auch im Mai wieder mit Unterstützung von Wikimedia Deutschland statt:

05.05.: Bremenpedia vor Ort

06.05.: Women edit

07.05.: Wikipedia-Sprechstunde Bibliothek Hamburg

08.05.: Offenes Editieren Stuttgart

19.05.: Bremenpedia vor Ort

28.05.: Offenes Editieren Berlin

by Nicolas Rueck at June 10, 2015 01:29 PM

June 09, 2015

Wikimedia Germany

Konzept für ein freies Lexikon für Kinder fertiggestellt

Ein Gastbeitrag der Klexikon-Organisatoren:
Wikimedia Deutschland hat mit seinem Förderprogramm Freies Wissen das „Projekt Freies Kinderlexikon“ ermöglicht. Durchgeführt wurde das Projekt von Michael Schulte und Ziko van Dijk. Ziel war ein Konzept für eine „kindgerechte Wiki-Enzyklopädie“. Das Konzept liegt nun vor, das Modellwiki unter Klexikon.de ist seit Dezember 2014 aktiv. Fragen und Hinweise zum Konzept sind nun herzlich willkommen. Aber bitte bei Kommentaren zum Konzept und zum Modellwiki darauf achten, dass auch Kinder verstehen, worüber diskutiert wird :)

by Nicolas Rueck at June 09, 2015 10:03 AM

June 08, 2015

Wikimedia Czech Republic

Evropská reforma autorského práva ovlivní také Wikipedii

Jednání jednoho z výborů Evropského parlamentu. Takové se uskuteční právě 16. června, kdy legislativní výbor bude hlasovat návrh reformy autorského práva (JLogan, CC BY-SA 3.0)

Jednání jednoho z výborů Evropského parlamentu. Takové se uskuteční právě 16. června, kdy legislativní výbor bude hlasovat návrh reformy autorského práva. (autor: JLogan, CC BY-SA 3.0)

V posledních dvou letech vzniká na evropské úrovni reforma směrnice InfoSoc (tedy o informační společnosti), která se zabývá autorským právem. Hnutí Wikimedia celou záležitost na mezinárodní úrovni bedlivě sleduje, už také proto, že jakákoliv změna v oblasti celoevropského autorského práva bude mít podstatný dopad i na fungování Wikipedie a dalších kolaborativních projektů nadace Wikimedia Foundation.

Nová směrnice má autorské právo především harmonizovat. Tento hezký termín znamená především jedno: Převést pravomoci z členských států EU na centrální úroveň, do Bruselu. Jedny podmínky pro všechny. Evropská unie si za svůj cíl vytkla budování jednotného digitálního trhu, a to právě vyžaduje unitární legislativu. Návrh nové směrnice byl zveřejněn v lednu tohoto roku a 16. června o něm bude hlasovat legislativní výbor (JURI) Evropského parlamentu.

Svoboda panoramatu v evropských zemích - tato mapa bude brzy minulostí, paletu barev nahradí jediná. Otázkou ale zůstává - jaká bude. Bude možné svobodně zveřejňovat fotografie všeho ve veřejném prostranství, či nikoliv?  (autor:  Quibik , CC BY-SA 3.0)

Svoboda panoramatu v evropských zemích – tato mapa bude brzy minulostí, paletu barev nahradí jediná. Otázkou ale zůstává: jaká? Bude možné svobodně zveřejňovat fotografie všeho ve veřejném prostranství (zelená), či nikoliv (žlutá/červená)?  (autor: Quibik , CC BY-SA 3.0)

Proč ale veškerá ta politika a kde je ten dopad na Wikipedii a další projekty? Předně, diskuze probíhají na řadu témat, ale dvě z nich jsou pro nás klíčové: svoboda panoramatulicencování úředních děl. V současné době není možné pro Wikipedii svobodně fotografovat různé památky například v Belgii, Francii nebo Itálii. Přesněji – fotit je lze, ale obrázky nesmí být zveřejněny pod svobodnou licencí. Známý je případ nočního osvětlení Eiffelovy věže nebo Atomia. Wikipedie tak zůstává ochuzena o spoustu ilustrací týkajících se kolébky moderního věku, ale třeba i renesance. V Itálii je totiž autorskoprávně chráněno téměř vše, co lze ve veřejném prostranství vyfotit. I kdyby budova byla stará například 500 let, stále je nezbytné chránit právo autora.

Dalším příkladem jsou úřední díla. Tato díla mohou sloužit k ilustraci Wikipedie, nebo dalších projektů (Wikizdroje, Wikiknihy, Wikidata aj). Zatímco ve Spojených státech je vše, co vytvoří vláda, automaticky volné dílo, v Evropské unii tomu tak není. V současné době se otevírá možnost, aby tato díla byla licencována alespoň jako Creative Commons.

Návrh reformy je samozřejmě připraven, je však stále diskutován a přicházejí různé pozměňovací návrhy. Nic proto není v současné době ještě jisté a hrozí, že právě vyjednávaná reforma bude v oblastech klíčových právě pro Wikipedii restriktivní. Někteří europoslanci v současné debatě prosazují svobodu panoramatu pouze pro nekomerční účely. Tím omezují práva dobrovolníků své práce užívat nejen pro výdělečné účely, ale předně omezují možnost uveřejnit Wikipedii se všemi ilustracemi např. knižně; vydat pohlednice svobodných obrázků nebo i různé hry, kde by byly jednotlivé obrázky komerčním způsobem využité.

Vzhledem k tomu, že reforma má upravit stejným způsobem podmínky ve všech zemích EU, znamenala by svoboda panoramatu pro nekomerčí účely změnu i v České republice. K horšímu. A to je vážný problém.

Do finálního hlasování o tomto tématu v současné době zbývá již jen několik dní. Diskuze nad jednotlivými částmi reformy stále probíhají. Máte-li zájem se do jednání zapojit, můžete svému europoslanci napsat, nebo zatelefonovat. Můžete pomoci mu problém vysvětlit a přednést argumenty na podporu svobody panoramatu, volných děl – ale třeba i svobodného odkazování, sdílení souborů nebo čehokoliv jiného. Diskutovaných témat je spousta.

Pokud chcete ušetřit za telefonní poplatky, dozvědět se o této problematice více, nebo se podívat i na další témata, o kterých je řeč – je tu projekt copywrongs.euTen přehledně a jednoduše vysvětluje problematiku nadcházející reformy. Navíc nabízí možnost zavolat svému poslanci zdarma a uvádí také nápovědy, jak rozhovor zvládnou i ti stydlivější.

 

by Jan Loužek at June 08, 2015 06:45 PM

June 05, 2015

Wikimedia Germany

Das ABC des Freien Wissens „I=Inhalt. Wer partizipiert wirklich an Open Culture?“

ABC-Logo. Markus Büsges, leomaria [CC BY-SA 3.0]

Am Donnerstag, den 25. Juni, 19 Uhr, findet das nächste “ABC des Freien Wissens” statt. Diesmal fragen wir, wer jenseits aller politischen und institutionellen Lippenbekenntnisse zu Open Culture wirklich teil an Entstehung und Inhalt freier Kultur hat.

Viele Köche verderben den Brei. – Eine Weisheit aus längst vergangener Zeit, wie es scheint. Ob im schulischen, akademischen oder beruflichen Kontext – Partizipation ist das Diktum der Stunde. Gerade für das Ziel, allen Menschen das Wissen der Welt zugänglich zu machen, gehören partizipative Strategien zum Kernkonzept. Doch führen all die Bemühungen, diese Vision für den Bereich Open Culture zu realisieren, wirklich zu der breiten Teilhabe an Kultur, die so oft beschworen wird?

Was können Kulturinstitutionen konkret tun, um nach der Digitalisierung ihres Kulturguts im nächsten Schritt den wirklichen Zugang dazu zu gewährleisten? Welche politischen Weichenstellungen müssen nach der Digitalisierung im Kulturbereich erfolgen, um das Mantra der Teilhabe in die gelebte Alltagsrealität zu übersetzen? Wir freuen uns auf eine spannende Diskussion!

Wir laden herzlich ein zum ABC des Freien Wissens:


Content is king. Aber auch für alle zugänglich? Foto: Chris Dlugosz, https://flic.kr/p/5raMFX, CC-BY-SA 2.0

„I=Inhalt. Wer partizipiert wirklich an Open Culture?“

Donnerstag, 25. Juni, 19 Uhr
Wikimedia Deutschland e.V.
Tempelhofer Ufer 23-24

Gäste:
Tim Renner, Kulturstaatssekretär von Berlin
Dr. Paula Marie Hildebrandt, Künstlerin und Stadtforscherin
Prof. Johannes Vogel, Direktor Museum für Naturkunde Berlin

Moderation: Barbara Fischer, Wikimedia Deutschland

Rauminszenierung: Performing Citizenship / Welcomecity

  • Der Eintritt ist frei. Um unsere Veranstaltungen noch besser zu machen, freuen wir uns über eine Anmeldung unter salon@wikimedia.de
  • Der Salon ist am Veranstaltungstag auf der Website als Livestream abzurufen.
  • Unter #wmdesalon kann mitdiskutiert werden.

by Lilli Iliev at June 05, 2015 10:34 AM

June 04, 2015

Wikimedia Germany

Eine Reise zum Mond

Museen entdecken ihre Besucher

Der Raum hatte keine Fenster. Zwischen der schräg abfallenden dunklen Funktionsdecke und dem schwarz gebeizten Fußboden standen ca. 200 schwarze Jacobsen Stühle mit roten Raketeemblemkissen (siehe Konferenzlogo) darauf, alles andere weiße Wände. Im Raum waren gut 150 Frauen und circa 50 Männer aus ganz Europa und darüber hinaus. Sie interessierten sich alle scheinbar nur für Eines: Wer besucht wann, warum, für wie lange und mit wem ein Museum?

Das Raketenemblemlogo der Konferenz

Ich war eingeladen auf der internationalen Museumskonferenz „We are Museums 2015“ vom 31. Mai bis 2. Juni 2015 in Berlin zusammen mit Dr. Ellen Euler (DDB) einen Workshop zu Freien Lizenzen zu geben. So hatte ich Gelegenheit zu hören und zu sehen, was die Museumswelt aktuell beschäftigt.

 Der vermessene Museumsbesucher

Die Reise zum Mond, public domain, via Wikimedia Commons

Shooting Star war Robert Stein aus Dallas. The charming Texas boy enttäuschte jedoch unsere stereotypen Erwartungen, denn er kam ohne den unvermeidlichen Stetson Hut. Er sprach von den Anstrengungen des Dallas Art Museum Big Data über ihre Besucher zu generieren. Dank der Übertragung des alten Pfadfinderprinzips, belohne gutes Benehmen mit einem „badge“, hier Prämienpunkten, gelingt es seinem Team, Museumsbesucher zu bereitwilligen Datenlieferanten zu machen. Auf der Jagd nach Prämien kommunizieren die Besucher über SMS die Codes zu den Artefakten und offenbaren, was sie sich anschauen, wie oft sie wieder kommen und ob sie im Laufe der Zeit ihre Besuchergewohnheiten ändern. Ziel war es, durch den geschickten Einsatz von Anreizen, die Publikumszahlen des Museums zu steigern und die Besucher zu „repeater“, aka Wiederholungstätern, zu machen. Nach zwei Jahren Laufzeit des Programms DAM Friends hatten sie über 1 Millionen Rohdaten und die Besucherzahlen waren beachtlich gestiegen. Schon träumt Stein von einem weltweiten Museumsnetzwerk, in dem auf ähnliche Weise Daten über Museumsbesucher zusammentragen werden und so endlich helfen, das Geheimnis zu lüften: Warum gehen Menschen in Museen? Denn die Software, mit der die Daten ausgewertet werden, steht unter einer offenen Lizenz anderen Museen zur Nachnutzung zur Verfügung. Ein sehr aufschlussreicher Vortrag. Besonders wenn man ihn vor dem Hintergrund des Gesamtprogramms der Konferenz betrachtet. Egal, ob Conxa Rodà vom Catalanischen Kunstmuseum oder die beiden New Yorker Sree Sreenivasan vom Metropolitan Museum of Art und Micah Walter vom Cooper Hewitt Design Museum oder Elise Albenque vom Schloss Versailles, sie alle suchen den Nahblick auf den Besucher. Sie wollen mehr über ihn wissen. Sie wollen erfahren, was ihn bewegt, um ihn zum Freund gewinnen. Freundschaft wird zur Kundenbindung und das Museum zum Supermarkt? Die Konferenzteilnehmer lauschten so intensiv, dass sie darüber selbst fast das Twittern vergaßen.

We chat on WeChat

Die Marketing-Abteilung des Schloss Versailles hatte entdeckt, dass der Besucheranteil chinesischer Individualtouristen in den letzten Jahren so zugenommen hatte, dass diese den US-Amerikanern den Rang abliefen. Doch die üblichen Social Media Kanäle zum Aufbau und Pflege von Kundenbeziehungen prallen an der Mauer der chinesischen Zensur ab. Albenque begab sich daher auf Forschungsreise in die Spiegelwelt des chinesisches Internets. Wo man nicht googelt, sondern auf Baidu sucht und der chinesische Twitter-Service Weibo in seiner Popularität vom Hybridservice WeChat abgelöst wird. Knapp eine halbe Milliarde WeChat-Nutzer in China und 70 Mio außerhalb in vier Jahren. Zur Vermeidung von Transkriptionsfehlern zwischen lateinischen Buchstaben und chinesischen Zeichen werden bei Namen tatsächlich QR Codes als Identifikatoren eingesetzt. Das Schloss Versailles ist vermutlich das erste europäische Museum mit einem offiziellen WeChat-Account und musste lernen, dass in China der „Palace of Versailles“ nicht einzigartig ist. Es gab bereits etliche ähnlich klingende WeChat-Konten. Markenrecht wirkt hier nicht.

 Der Pen

Einen anderen Weg ihren Besuchern tief in die Augen zu schauen, geht das Design Museum Cooper Hewitt. Sie kreierten einen übergroßen Stift: The Pen. Hätte ich geahnt, dass es noch kein Bild des Stiftes auf Wikimedia Commons gibt, hätte ich gewagt, ihn mit meinem dürftigen Handy zu fotografieren. Aber das Internet war überlastet, die Beleuchtung schlecht und der Stift wanderte weiter durch die Reihen. Diese Aufgabe ist noch offen! Sie lohnt es. Der Pen wird Museumsgeschichte schreiben. Mit ihm kann der Besucher seine Lieblingsstücke aus dem Museum quasi mit nach Hause nehmen. Nicht ein Handy-Schnappschuss durch Vitrinenglas, sondern eine professionelle Aufnahme mit Metadaten und Beschreibung. Denn mit dem Stift sammelt der Besucher versteckt hinter den Labels der Exponate Codes und kann sie anschließend nach einer Anmeldeprozedur per E-Mail auf seinen eigenen Computer geschickt bekommen. Im Austausch erfährt das Museum, was ihren Besuchern gefällt, wie lange sie im Haus verweilen und wie oft sie wieder kommen. Hier werden also Daten gegen Daten getauscht. Doch während das Museum die Besucherdaten weiter nutzen kann, kann der Besucher die Museumsdaten nur privat betrachten. Denn leider musste Walter einräumen, dass die Lizenzlage bei den meisten Objekten des Museums eine freie Nachnutzung der Digitalisate durch die Besucher verhindere. „We work on it!“, tröstete er. Sreenivasan vom Metropolitan hingegen versprach, dass sie noch bis zum Jahresende all ihr digitales Bildmaterial unter eine Freie Lizenz stellen werden. Das behalten wir im Auge.

 Mit J.F. Kennedy gesprochen

Bild von NASA/Bill Inglais, Public Domain via Wikimedia Commons

Die Reden zusammengefasst und hinzugenommen die Kommentare der Teilnehmer in den Q&A Runden und auf den Fluren verfestigten bei mir den Eindruck: Die Museen sind so damit beschäftigt, ihre Besucher überhaupt erst kennen zu lernen, dass sie über die Frage, ob sich durch die Digitalisierung und die Verbreitung der digitalisierten Inhalte die Rolle der Museen auch in Bezug auf ihre Beziehung zu ihren Besuchern verändern wird, noch kaum Gedanken machen. Außer Robert Stein! In Kennedy-Manier forderte er die Museen auf, sich aktiv in den gesellschaftlichen Diskurs einzumischen und Empathie als zentrale soziale Fähigkeit als Museumsaufgabe zu fördern. Begeisterter Applaus für seine Moonshot-Rede war die Reaktion des Publikums. Und wer sich mal anschauen möchte, was die Übersetzung der Stein-Rede in Ausstellungskonzeption bedeutet, dem empfehle ich die ebenso verstörende wie bewegende Greenaway-Ausstellung „Gehorsam“ aktuell im Berliner Jüdischen Museum.

Die Lizenz-Workshop Präsentation gibt es auf Commons.

by Barbara Fischer at June 04, 2015 05:16 PM

Wikimedia:Woche 21/2015

Hier kommt die 21. Ausgabe der Wikimedia:Woche im Jahr 2015.

Foundation und Organisationen

FDC-Wahl beendet

Die Wahl zum Funds Dissemination Committee (FDC) endete am 31. Mai. Das Ergebnis ist im Meta-Wiki zu finden.

WMDE in 3 Minuten – April 2015

Wikimedia Deutschland präsentiert das Monatsvideo für April.

Inputphase WMDE-Jahresplanung 2016 startet nächste Woche

In den letzten Wochen stand im Vereinsforum von Wikimedia Deutschland ein Vorschlag für den Ablauf der partizipativen Planung zur Diskussion. Im nächsten Schritt werden ab kommenden Montag, 1. Juni, für zwei Wochen, also bis einschl. 14. Juni, im Meta-Wiki Themen, Anregungen und Fragen gesammelt:

Der ausführliche Vorschlag für den gesamten Prozess der Jahresplanung 2016 ist hier im Vereinsforum zu finden (einmalige Anmeldung erforderlich):

Termin der 17. MV und Protokoll der letzten Telefonkonferenz

im Vereinsforum von Wikimedia Deutschland ist seit heute das Protokoll der letzten Telefonkonferenz von Präsidium und Vorstand vom 13. Mai veröffentlicht.

3. Ausgabe des Wikiversum veröffentlicht

Die dritte Ausgabe behandelt die Arbeit von Wikimedia Deutschland und anderen Wikimedia-Organisationen für eine moderne und einheitliche Urheberrechts-Gesetzgebung innerhalb Europas. Das Wikiversum bietet vierteljährlich Informationen über die vielen Facetten des Freien Wissens, die Arbeit Wikimedia Deutschlands und Termine für anstehende Veranstaltungen.

Personelle Veränderungen bei der Wiki Education Foundation

Die Wiki Education Foundation begrüßt die neuen Mitarbeiter Tom Porter (Senior Manager of Development) und Ryan McGrady (Community Engagement Manger). McGrady war bereits zuvor als Interims Classroom Program Manager tätig.

WMFR veröffentlicht Quartalsbericht

Wikimedia Frankreich veröffentlicht seinen Quartalsbericht, die „WikiRevue n°9“. Schwerpunkt ist die Zusammenarbeit mit dem ersten Public-Domain-Festival.

Wikimedia Research Newsletter Mai 2015

Über weitere interessante Themen aus den Bereichen Forschung, Wissenschaft und Wikipedia, berichtet der Wikimedia Research Newsletter in seiner Maiausgabe 2015.

Projekte und Initiativen

WMF: Auswertung der Inspire-Kampagne

Johnathan Morgan stellt im Movement-Blog die Erkenntnisse aus der Inspire-Kampagne der Wikimedia Foundation vor. Die Kampagne hatte das Ziel, die ungleiche Beteiligung von Frauen und Männern in den Wikimedia-Projekten zu verringern.

Wiki-Dialog: Ein Konzept für digitales Lernen in Wikipedia-Communities

In der neuen Broschüre „Wiki-Dialog: Ein Konzept für digitales Lernen in Wikipedia-Communities“ werden seitens der Projektpartner Wikimedia Deutschland, Wikimedia Schweiz, Wikimedia Österreich sowie der Beuth Hochschule für Technik Berlin die Ergebnisse aus dem Projekt Wiki-Dialog anwendungsbezogen zusammengefasst.

Studie in DEWP: Pharma-Artikel sind akkurat und größtenteils vollständig

Eine Studie untersuchte die Korrektheit und Vollständigkeit von deutschsprachigen Wikipedia Artikeln zum Thema Pharmazie und kommt zu positivem Ergebnis.

Persondata-Vorlage auf englischsprachiger Wikipedia wird entfernt

Die englischsprachige Wikipedia-Community hat sich entschieden die Persondata-Vorlage zugunsten von Wikidata zu entfernen.

OER-Erklärvideos von edeos

Die Medienagentur edeos – digital education bietet Bildungsmaterialien (Filme, Infografiken, Skripte und Unterrichtsmaterialien) aus verschiedenen Förderprojekten als OER auf ihrer Webseite zum Download an. Thematisch geht es in den Bildungsmaterialien um globales Lernen oder politische Sachverhalte.

OER-Unterrichtsmaterial der Siemens Stiftung

Die Siemens Stiftung betreibt ein mehrsprachiges Medienportal mit rund 4.800 Lehr- und Lernmaterialien zur Unterrichtsvorbereitung und -durchführung, die zunehmend als OER zur Verfügung gestellt werden.

Anbieter von OER-Online-Kursen gründen den MOOChub

Ende Mai kündigten Mooin von oncampus / Fachhochschule Lübeck und iMooX von der Uni Graz und der TU Graz die Gründung von einem „MOOChub“ an. Der MOOChub ist der Zusammenschluss verschiedener MOOC-Portale von Hochschulen mit dem Ziel Teilnehmenden eine breitere Vielfalt an OER-Kursangeboten zentral bereit zu stellen.

Podcast zu OER: Qualität und Qualitätssicherung

Qualitätssicherung gilt als eine der größten Herausforderungen für OER. In dem Podcast greifen Prof. Dr. Ulf-Daniel Ehlers, Vizepräsident für Qualität und Lehre an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg und Jan Neumann vom Hochschulbibliothekszentrum NRW die aktuelle Debatte um Qualitätssicherung und OER auf.

Wiki loves Earth 2015 beendet

Der diesjährige Fotowettbewerb Wiki loves Earth ist beendet. Insgesamt wurden über 100.000 Bilder hochgeladen. Die meisten Uploads kamen aus der Ukraine. Wiki Loves Earth 2015 (WLE) ist ein von Wikipedia/Wikimedia organisierter Fotowettbewerb rund um geschützte Naturelemente und Landschaftsbereiche, der in mehreren Ländern stattfindet. Fotobeiträge zu Schutzgebieten/Objekten in Deutschland konnten vom 1. Mai bis zum 31. Mai 2015 hochgeladen werden.

Wikipedia-Artikel über medizinische Themen in chinesischer Sprache

Im Rahmen einer Zusammenarbeit zwischen Wikimedia Taiwan, dem Wikiproject Medicine und einer medizinischen Bildungseinrichtung in Taipeh, wurden gezielt viele Artikel zu medizinischen Themen für die chinesischsprachige Wikipedia übersetzt.

Technik

Wikidata

Zur Vereinfachung des Hinzufügens von Einzelnachweisen auf Wikidata hat Magnus Manske ein neues Werkzeug veröffentlicht.

EventZoom wird vorgestellt

EventZoom ist ein Projekt zum Einsatz von Wikidata für Visualisierungen von historischen Ereignissen. Im Blog von Wikimedia Deutschland stellt User:Johansen.fred seine Arbeit vor.

Wikimedia Hackathon 2015

In Lyon fand der Wikimedia Hackathon statt, mit starker Beteiligung von allen, die an der Technik der Wikimedia Projekte arbeiten.

Semantic MediaWiki 2.2.1 veröffentlicht

Mit verschiedenen Bugfixen wurde am 2. Juni Semantic MediaWiki 2.2.1 veröffentlicht.

Tech News issue #23

Die aktuelle Ausgabe der „Tech News“ berichtet über die letzten Ereignisse aus der Technik-Community.

Diskussion

Caitlyn Jenners Wikipedia-Artikel

Wikipedianer haben den ENWP-Artikel der ehemals als Bruce Jenner bekannten Caitly Jenner entsprechend ihrer Identität auf weibliche Personalpronomen umgestellt.

Meinungsbild über Nutzung von Daten aus Wikidata in der Wikipedia gestartet

Die deutschsprachige Wikipedia-Community stimmt derzeit in einem Meinungsbild über die Nutzung von Daten aus Wikidata in der Wikipedia ab.

Presse und Websites

Beamte sollen Wikipedia-Eintrag über Polizeiopfer geändert haben

Die Süddeutsche Zeitung berichtete am 2. Juni darüber, wie Polizeibeamte Wikipedia-Artikel über Opfer von Polizeigewalt geändert haben sollen.

Wikipedia: Ein Kreuz für Atheisten

diesseits.de, „das Humanistische Magazin“, berichtete über genealogische Zeichen in der Wikipedia.

Termine

Das ABC des Freien Wissens

Am Donnerstag, den 25. Juni, 19:00 Uhr, heißt es beim ABC des Freien Wissens: „I=Inhalt. Wer partizipiert wirklich an Open Culture?“ Zu Gast sind Tim Renner, Kulturstaatssekretär von Berlin, Dr. Paula Marie Hildebrandt, Künstlerin und Stadtforscherin und Prof. Johannes Vogel, Direktor des Berliner Naturkundemuseums. Herzliche Einladung an alle, persönlich oder per Livestream dabei zu sein!

Erstes Treffen der Jungwikipedianer

Erstmals treffen sich die Jungwikipedianer am kommenden Wochenende im Lokal K in Köln.


Dieser gemeinschaftlich von Projektaktiven und Wikimedia Deutschland erstellte Newsletter soll Faszinierendes, Amüsierendes und Anregendes aus der deutschsprachigen wie internationalen Wikimedia-Welt nahe bringen und zum Weiterlesen anregen.

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden.

Wenn du Wünsche zur Woche im Allgemeinen oder Anregungen zur Abdeckung spezieller Themen hast, melde dich gerne in den Kommentaren. Auch kannst du gerne jederzeit selbst Einträge verfassen. Einträge für die kommende Ausgabe können bereits jetzt dort eingetragen werden: https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wikimedia:Woche/N%C3%A4chste_Woche

Allen Mitwirkenden gilt hier wie gewohnt besonderer Dank.

by Nicolas Rueck at June 04, 2015 02:51 PM

June 03, 2015

Wikimedia Germany

Monsters of Law Nr. 6 oder: Gibt es ein Recht am Bild der eigenen Katze?

Monster Bildrechte? Foto: By Gerrard St monster mural, by Aviva West, [CC BY-SA 2.0]

 Was müssen Fotografinnen und Fotografen beachten, wenn sie ihre Bilder bei Wikimedia Commons hochladen oder über eine andere Plattform unter einer freien Lizenz veröffentlichen möchten? Wie verhalte ich mich richtig, wenn ich frei lizenzierte Bilder nutzen möchte? Ansgar Koreng, Rechtsanwalt mit den Schwerpunkten Urheber- und Medienrecht und passionierter Hobbyfotograf, der selbst aktiv bei Wikimedia Commons ist, führte bei der sechsten Veranstaltung der Reihe Monsters of Law durch das „Minenfeld Bildrechte„.

Stellen wir uns vor, wir möchten ein Bild eines öffentlichen Gebäudes machen, beispielsweise dem Brandenburger Tor, und dieses anschließend im Internet unter einer freien Lizenz veröffentlichen, damit es von allen Menschen für ihre jeweiligen Zwecke nachgenutzt werden kann. Zunächst unproblematisch, könnte man meinen, schließlich gestattet uns ja die Panoramafreiheit, urheberrechtlich geschützte Werke im öffentlichen Raum, wie eben Gebäude oder auch Kunstwerke, zu fotografieren und die Bilder weiterzuverbreiten, ohne dass wir dafür die Urheberin kontaktieren und um Erlaubnis ersuchen müssen. Jedoch ist die Panoramafreiheit strenger ausgelegt, als man auf den ersten Blick vermuten könnte. So muss das, was fotografiert wird, nicht nur vom öffentlichen Raum aus abgelichtet werden, sondern es bedarf auch immer der Nennung der Urheberin, im genannten Fall der jeweiligen Architektin. Dies, so merkte Koreng an, geschehe bei den in Wikimedia Commons hochgeladenen Bildern so gut wie nie, obwohl die Nichtnennung der Urheberin streng genommen eine Urheberrechtsverletzung darstelle (die wohlgemerkt in den seltensten Fällen zu einem Rechtsstreit führt).

Darf ich in der eigenen Mietwohnung fotografieren?

Ansgar Koreng, Bild von Christopher Schwarzkopf, CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Neben urheberrechtlichen Fragen spielt aber auch das Eigentumsrecht eine nicht unwesentliche Rolle bei der Veröffentlichung von Fotografien. So darf beispielsweise die Eigentümerin eines fotografierten Objektes die Veröffentlichung eines Bildes von eben diesem untersagen, wenn es von einem Grundstück aus aufgenommen wurde, welches sich ebenfalls in ihrem Besitz befindet. Dieser Sachverhalt wurde unter anderem bekannt durch das sogenannte Sanssouci-Urteil, das vom deutschen Journalisten-Verband als Einschränkung der Meinungsfreiheit kritisiert wurde. Ein Urteil mit teilweise absurden Folgen: Es bedeutet, so Koreng, strenggenommen nichts anderes, als das wir theoretisch nicht in unserer eigenen Mietwohnung fotografieren und die Bilder anschließend veröffentlichen dürften, da die Eigentümerin der Wohnung dies untersagen könnte. Ebenfalls wäre ein Foto ein und desselben Gebäudes in einem Fall eigentumsrechtlich unbedenklich und im anderen eine Verletzung eben dieses – je nachdem ob es vom Grundstück auf dem das Gebäude steht oder von der direkt angrenzenden öffentlichen Straße aus aufgenommen wurde.

Und was ist mit Menschen?

Eine weitere „Tretmine“ ergibt sich immer dann, wenn Menschen auf einem Foto abgebildet sind. Sobald eine Person auf einem Foto zu sehen ist, besteht die Gefahr, dass diese nicht möchte, dass das Bild veröffentlicht wird und es somit zu einem Konflikt zwischen Personlichkeitsrecht und Meinungsfreiheit kommt. Relevant ist dies immer dann, wenn die Person erkennbar ist, wobei von einer Erkennbarkeit bereits dann ausgegangen wird, wenn die abgebildete Person befürchten muss, von anderen erkannt zu werden. Die Erkennbarkeit ist also de facto immer gegeben.

Eine Veröffentlichung des entsprechenden Bildes ist somit zunächst also immer unzulässig, es sei denn, es liegt eine Einwilligung der abgebildeten Person vor (oder es greift Artikel 23 des Kunsturhebergesetzes). Doch selbst wenn die abgebildete Person ihre Einwilligung zur Verwendung  gegeben hat, rechtfertigt dies nicht die Verwendung in einem anderen Kontext. Heißt: Wenn ich ein Foto einer Vortragenden auf einer Podiumsdiskussion hochlade und dieses im Anschluss für einen Artikel über die Person verwendet wird, der sich nicht auf die Veranstaltung bezieht, liegt streng genommen eine Persönlichkeitsrechtsverletzung vor. Daher seien die Hinweise zur Beachtung der Persönlichkeitsrechte abgebildeter Personen auf Wikimedia Commons sowie die Information, man habe die Einwilligung eingeholt, nach Korengs Auffassung auch vollkommen nutzlos und würden im Schadensfall höchstens den Fotografen angreifbar machen und nicht die Nachnutzerin.


Hinzu kommt, dass die CC-Lizenzen sich zwar mit urheberrechtlichen Fragen befassen, jedoch nicht mit dem Persönlichkeitsrecht, sodass der Nachnutzende nicht fälschlicherweise davon ausgehen dürfe, mit Verwendung Freier Lizenzen würden auch Persönlichkeitsrechte ausgehebelt. Sowohl die Veröffentlichung als auch die Nachnutzung von Bildern, auf denen Menschen abgebildet sind, ist also immer mit Risiken verbunden.

Präsentation Minenfeld Bildrechte (© Ansgar Koreng)


 

Die Veranstaltung in voller Länge kann hier angeschaut werden:

by Christopher Schwarzkopf at June 03, 2015 02:26 PM