Wikimedia Chapters Planet

June 22, 2016

Wikimedia Foundation

Wikimedians gather in Italian alpine town Esino Lario for 12th Wikimania

Each year, members of the Wikimedia community convene in one location to share experiences, learn from each other, and discuss the most critical issues of the movement. Wikimania 2016 will draw over a thousand attendees from more than 60 nations to Esino Lario, which has a year-round population of less than 800, from June 24-26.

by Juliet Barbara and Jeff Elder at June 22, 2016 04:00 AM

June 21, 2016

Wikimedia France

Privatisation du domaine public : avec la loi création, on a touché le fond !

 

 

domaine public plus si public

 

Mercredi dernier a eu lieu la Commission Mixte Paritaire dans le cadre du projet de loi relatif à la liberté de la création, à l’architecture et au patrimoine, les parlementaires ont frappé particulièrement fort avec deux mesures notablement absurdes et scandaleuses.

La première concerne la privatisation de l’image des domaines nationaux qui a été entérinée. Nous vous expliquions cette affaire, en détails, dans un précédent article de blog. Demain, Wikipédia va donc se retrouver privée d’illustrations pour des articles emblématiques de l’histoire et de la culture française tels que : le Château de Chambord, le Château de Versailles, le Château de Saint Germain en Laye… Alors même que ces bâtiments sont tombés dans le Domaine public, les parlementaires ont créé un droit inédit pour leurs gestionnaires, afin de susciter de nouveaux revenus liés à l’utilisation des images.

La deuxième mesure concerne la mise en place d’une redevance obligatoire liée à l’indexation des moteurs de recherche. Ces derniers vont devoir payer pour avoir le droit d’indexer des photos et illustrations et les présenter dans les résultats. Voici l’objectif affiché mais ce qui est intéressant c’est la stratégie déployée pour y parvenir !

Toutes les images qui vont être publiées sur le web (réseaux sociaux, blog ou site personnel, forums, etc) vont être automatiquement mises en gestion auprès des différentes sociétés d’ayants-droit. Cette affiliation d’autorité ne permettant pas d’identifier les auteurs, ni le statut juridique des contenus, les sommes vont êtres versées directement par les moteurs de recherche à ces sociétés de perception et de répartition des droits, sans que les auteurs touchent quoi que ce soit.

 

C’est tout simplement une spoliation des œuvres réalisées, avec la complicité de l’Assemblée Nationale et du Sénat, qui au-delà de l’aspect du gain illégitime pose d’autres questions :

– les licences Creative Commons sont tout simplement niées donc rendues inopérantes,

– les images illicites vont générer des revenus similaires aux images licites.

 

On se demande vraiment comment les parlementaires ont pu cautionner à la fois ce non-respect du droit des auteurs et à la fois ce mépris éhonté de la légalité d’une image.

Ces régressions sont d’autant plus douloureuses qu’au même moment, nos voisins belges ont su faire preuve de plus de discernement en adoptant le jeudi 16 juin dernier la liberté de panorama, sans restriction commerciale. Ils viennent grossir les rangs des pays européens qui s’engagent en faveur du partage de la connaissance et d’un droit correspondant à la réalité des usages.

Pendant ce temps-là la France, quant à elle, n’a jamais fait autant d’efforts pour privatiser les biens communs…

 

by Nathalie Martin at June 21, 2016 02:38 PM

La Wikimania se met au vert…

Log_Wikimania_Esino_Lario_landscape

Connaissez-vous Esino Lario ? C’est un petit village de 761 habitants, situé à 12 kilomètres au-dessus du lac de Côme et à 100 kilomètres de Milan, dans la province de Lecco en Lombardie. Cet endroit diffère en tous points des lieux d’accueil des précédentes Wikimania, qui se sont tenues depuis 2005 au cœur de mégapoles mondiales telles que Hong-Kong, Washington, Londres, Alexandrie ou encore Mexico. Cette année, une équipe de plus de 35 bénévoles, avec le soutien de Wikimedia Italie, s’est mis en tête de permettre à plus de 1000 contributeurs aux projets Wikimedia venant du monde entier d’avoir pour terrain de jeu et lieu de retrouvailles un village tout entier.

Un challenge et une épopée qui partent d’un questionnement : que représente la Wikimania pour ses participants ? L’objectif de cet événement est-il de rassembler le plus grand nombre de personnes possible ? L’organisation d’une telle conférence est-elle durable pour les pays qui l’accueillent ? Quelles traces de son passage, au-delà d’un événement éphémère ? Wikimania Esino Lario 2016 a pour vocation de remettre en question un format bien rodé et d’embarquer les participants à travers une expérience au grand air, au cœur des montagnes italiennes. Une occasion d’offrir à la communauté des wikimédiens une occasion unique d’intensifier ses échanges et de vivre au rythme des habitants qui l’accueillera.  Et surtout, un objectif de pérennité : un développement territorial pour ce village, qui perdurera après la grand-messe des contributeurs à Wikipédia.

Panoramica_di_Esino_Lario B2014_03_19_Esino_2047_Il_lago_dal_Belvedere Esino_Lario_screenshot_Open_Street_Map.tiff

Plus qu’un rassemblement,  un projet de développement à fort impact

Pour pouvoir satisfaire aux exigences d’un rassemblement tel que la Wikimania, c’est un projet de développement territorial qui a vu le jour en 2014, de manière à disposer d’assez de temps pour rendre le village apte à l’accueil des participants. Les aménagements prévus ont été conçus pour être pérenne et apporter au village d’Esino Lario et ses habitants, des infrastructures durables qui auront un impact sur leur quotidien. En premier lieu, une connexion wi-fi disponible dans toute la ville et l’installation de la fibre optique dans 7 bâtiments publics, mais aussi : la réhabilitation de la salle de sport municipal afin qu’elle soit accessible à tous, la rénovation de l’ancien cinéma local en une salle polyvalente, la création d’une salle multimédia et la réhabilitation du musée de la ville dans un nouveau bâtiment, la rénovation des équipements sportifs en extérieurs et la création d’un nouveau parking. Derniers travaux, et non des moindres : la rénovation de la seule et unique route menant à Esino Lario, qui n’avait pas été faite depuis plus de 40 ans.

800px-Esino_Lario_May_2016_14 800px-Esno4Wkmana_jul_2014_Cassnam_019

Pour réussir un tel exploit et mener un projet de cette envergure, les équipes bénévoles mobilisées sont allées à la recherche de soutiens financiers : ils ont obtenu 200 000 € de la part de la Fondation Wikimedia, 190 000 € de la Fondation Cariplo, 500 000 € de la région de Lombardie, sans compter les nombreux sponsors locaux et le soutien du conseil municipal.

Wikimédia France se rendra à Esino Lario la semaine prochaine, pour une expérience qui promet d’être unique en son genre : nous vous tiendrons informés de la suite de nos aventures sur ce blog !

 

 

by Anne-Laure Prévost at June 21, 2016 12:05 PM

Wikimedia Germany

Erklärung zum Fall Reiss-Engelhorn-Museen [Update]

Der folgende Text ist eine Erklärung der Wikimedia Foundation und Wikimedia Deutschland hinsichtlich des Verfahrens der Reiss-Engelhorn-Museen gegen die Wikimedia Foundation (WMF) und gegen Wikimedia Deutschland. Der Anlass dieses Schreibens ist es, der Wikimedia-Commons-Community dabei zu helfen, die juristischen Hintergründe nach diesem ersten Urteil besser zu verstehen und sie bei der Entscheidungsfindung im Umgang mit Fotos der betreffenden Gemälde zu unterstützen.

[Update: Text war zunächst ohne Redigat online gegangen, welches um 17:56 nachgeholt wurde]

 

Liebe Community,

Das Landgericht Berlin hat entschieden. (Bild von 1902, gemeinfrei)

leider haben wir schlechte Nachrichten zu verkünden. Das Landgericht Berlin hat der Klage der Reiss-Engelhorn-Museen (REM), Mannheim gegen die Wikimedia Foundation stattgegeben. Ein zentraler Bestandteil des Prozesses war die Aufforderung, mehrere Bilder von Wikimedia Commons zu löschen, die von einem bei den Museen beschäftigten Fotografen stammen und später in Commons hochgeladen und als gemeinfrei gekennzeichnet wurden (am bekanntesten im Fall eines Porträts Richard Wagners). Die Klage argumentierte, dass die Fotografien durch einen Hausfotografen entstanden seien und daher ein Unterlassungsanspruch der Museen hinsichtlich der Veröffentlichung dieser Fotos bestehe, obwohl es sich hierbei um sehr originalgetreue Repro-Fotografien gemeinfreier Werke handelt.

Dieser Argumentation setzten wir entgegen, dass es sich um – wegen des gemeinfreien Status‘ der abfotografierten Gemälde ohne Erlaubnis zulässige – Vervielfältigungen und nicht um urheberrechtlich schutzfähige Lichtbildwerke handelt, weil das Abfotografieren auf möglichst geringe Abweichungen vom Original abzielt und daher gerade kein Spielraum für irgendeine Individualität bleibt, die einen urheberrechtlichen Werkschutz rechtfertigen könnte. Des weiteren führten wir an, dass die Museen ihren Besuchern das Aufnehmen von Fotos verbieten, gleichzeitig aber einen Urheberrechtsanspruch auf ihre eigenen Reproduktionen erheben. Dies stelle einen Widerspruch zum öffentlichen Auftrag der Institutionen und einen Versuch dar, das bereits abgelaufene Urheberrecht an den Originalen faktisch zu erneuern. Das Gericht aber entschied, dass die Fotos des Museumsfotografen unabhängig vom Motiv nach dem deutschen Urheberrecht zumindest als Lichtbilder geschützt seien, und daher das Gemeinfreisein der Vorlage unerheblich sei. 

Wir sind davon überzeugt, dass das Gericht eine falsche Entscheidung gefällt und nicht berücksichtigt hat, welch langfristigen Schaden dieses Urteil für den Zugang zu gemeinfreien Werken darstellt, insbesondere in einer Welt, in der Menschen ihre Kultur zunehmend digital entdecken und erleben. Daher hat die Wikimedia Foundation sich dazu entschieden, beim Kammergericht Berlin Rechtsmittel einzulegen. In letzter Instanz könnte es in diesem Prozess zu einer Revision durch den Bundesgerichtshof (BGH) kommen, sollten das Kammergericht oder das BGH dieser weiteren Prüfungsstufe zustimmen.

Es gibt jedoch auch gute Nachrichten: Die Klage gegen Wikimedia Deutschland, die neben der Wikimedia Foundation im selben Fall verklagt worden war, wurde abgewiesen. Das Gericht begründete dies (wie andere Gerichte zuvor) damit, dass Wikimedia Deutschland rechtlich nicht für die Inhalte auf Wikimedia Commons verantwortlich ist.

In Hinblick auf die Bilder selbst ist die WMF aus zwei Gründen weiterhin der festen Überzeugung, im Recht zu sein. Zum einen ist die WMF überzeugt, dass das Landgericht Berlin sich mit seinem Urteil und der Begründung geirrt hat und für Repro-Fotografien nichts anderes gelten kann als für sonstige Vervielfältigungen. Zum anderen ist die WMF der Auffassung, dass selbst wenn die Bilder in Deutschland einem urheberrechtlichen Schutz unterliegen, sie in den USA dennoch weiterhin als gemeinfrei gelten. Die Begründung hierfür lässt sich auf der PD-Art Seite nachlesen. Entsprechend glauben wir, dass die Entscheidung, ob die betroffenen Bilder weiterhin in Commons verbleiben sollen, in der Community liegt. Wie auch immer sich die Community in diesem Fall entscheiden wird, wird die WMF sie darin unterstützen.

by John Weitzmann at June 21, 2016 08:57 AM

June 20, 2016

Wikimedia France

La première Wikiconvention francophone arrive à Paris !

Logo_Wikiconvention_Francophone.svg

La toute première WikiConvention francophone aura lieu à Paris du 19 au 21 août 2016 !

Comme son nom l’indique, elle accueillera près de 160 participants francophones issus des communautés des projets Wikimedia comme Wikipédia et ses projets-frères. Elle a été conçue pour contribuer à l’émergence et au développement d’entités francophones locales. Des Wikimédiens venant d’Algérie, de Belgique, de Côte d’Ivoire, de Madagascar, de Suisse, du Sénégal, de France, de la Tunisie, du Canada et d’ailleurs sont attendus. Un tel événement s’inscrit dans les missions de WikiFranca, coopération des entités francophones du mouvement Wikimedia, où Wikimédia France s’investit de manière conséquente.

Organisée pour la première fois pour et par les Wikimédiens francophones, comme cela a été le cas, depuis plusieurs années dans les communautés germanophones, hispanophones, ou encore néerlandophones, la WikiConvention sera un événement dédié au partage de savoirs, de pratiques et de perspectives pour encourager les synergies et développer des stratégies d’enrichissement des projets Wikimedia en français, sans oublier de valoriser les langues régionales et minoritaires des pays participants. Elle cherchera également à assurer la présence de contributrices, notamment par la mise en œuvre d’une garderie sur place. En effet, moins de 15 % des contributeurs à Wikipédia aujourd’hui sont des femmes. Ce fossé des genres est un combat prioritaire du mouvement, tout comme l’est la contribution des pays dits du “Sud”. En effet, l’un des objectifs prioritaires de la Wikimedia Foundation, comme pour le reste du mouvement Wikimedia est d’agir face au fossé qui se creuse entre les pays dits “du Nord” et ceux dits “du Sud” tant au niveau de la diversité des contenus qui se trouvent sur les projets Wikimedia, que sur la diversité des contributeurs à ces projets.

L’événement sera accueilli au sein de la Halle Pajol, un bâtiment récemment réhabilité, éco-conçu, pourvu de 7 salles de réunion et d’une auberge de jeunesse, afin de faciliter l’hébergement des participants à moindres frais. Dans cette même idée, plusieurs partenaires soutiennent cet événement. L’Organisation Internationale de la Francophonie finance généreusement la venue de 15 Wikimédiens d’Afrique francophone, dont la contribution aux débats est essentielle ; Google soutient financièrement la mise en œuvre de l’événement et la Fondation L’Oréal participe quant à elle à permettre l’accueil d’enfants lors de la convention, afin de favoriser la venue des parents, comme évoqué ci-dessus. Wikimedia CH soutient également cette action, à travers un soutien financier mais aussi grâce à l’attribution de bourses pour les participants suisses.

Le programme est encore en train d’être affiné, mais les inscriptions sont d’ores et déjà ouvertes et ce jusqu’au 15 juillet.

Plus d’informations sur la page Meta de l’événement.

Pour retrouver toute l’actualité de la WikiConvention, abonnez-vous au fil Twitter @wikiconvention et suivez le hashtag #WikiConvFR !

 

by Anne-Laure Prévost at June 20, 2016 09:09 AM

June 17, 2016

Wikimedia France

Prochain sommet mondial de l’OGP à Paris

Logo de l'OGP - Open Government Partnership - CC-BY-SA 3.0

OGP, kézako ?

“Inaugurée en septembre 2011 par huit pays fondateurs, l’Open Government Partnership est une initiative multilatérale qui compte aujourd’hui 65 pays membres, ainsi que des ONG et représentants de la société civile. Le Partenariat s’attache, au niveau international, à promouvoir la transparence de l’action publique et la gouvernance ouverte, à renforcer l’intégrité publique et combattre la corruption, et à exploiter les nouvelles technologies et le numérique pour renforcer la gouvernance publique, promouvoir l’innovation et stimuler le progrès.”

Source : Blog de la mission Etalab, https://www.etalab.gouv.fr/ogp

 

 

 

 

 

Présidence française en 2016

La France a rejoint le Partenariat pour un Gouvernement Ouvert (OGP en anglais) en avril 2014 et en assurera la présidence à partir de septembre 2016, pour une durée d’un an, après en avoir occupé la vice-présidence lors du mandat de l’Afrique du Sud. Un plan d’action 2015-2017, co-construit avec des acteurs de la société civile, a été rendu public l’année dernière et est disponible en ligne. La France prend ainsi 26 engagements, sur 5 axes :

  1. rendre des comptes ;
  2. consulter, concerter, et coproduire l’action publique ;
  3. partager des ressources numériques utiles à l’innovation économique et sociale ;
  4. poursuivre l’ouverture de l’administration ;
  5. positionner le gouvernement ouvert au service du climat et du développement durable.

4e sommet mondial à Paris

Le quatrième sommet mondial de l’OGP se tiendra à Paris du 7 au 9 décembre 2016, dans trois lieux d’exception : la salle Pleyel,  le palais de Tokyo et le palais d’Iéna. Des représentants des gouvernements, du monde universitaire, de la société civile et des organisations internationales se réuniront à cette occasion pour partager leurs expériences et bonnes pratiques et faire progresser l’agenda du gouvernement ouvert à l’aune des grands enjeux de notre monde. Le programme de cette rencontre sera là encore co-construit avec les participants, et sa version finale sera présentée à la rentrée. Un comité de programme a été constitué, comprenant 3 représentants de la société civile. Les candidatures retenues ont été les suivantes :

  • Benjamin Jean, président d’Open Law
  • Ismaël Le Mouël, co-fondateur de HelloAsso
  • Emeric Vallespi et Nathalie Martin, président et directrice exécutive de Wikimédia France

Nous ne manquerons pas de vous faire part, dans les prochaines semaines, de l’avancée de ces travaux !

Crédits : Logo de l’OGP – Open Government Partnership – CC-BY-SA 3.0

by Anne-Laure Prévost at June 17, 2016 04:32 PM

Wikimedia Germany

Gedruckte Wikipedia

Blick in die Galerie zur Ausstellung „Print Wikipedia“
Foto: Conrad Nutschan, Lizenz: CC0

Ein Gastbeitrag von Wikipedia-Autor Conrad Nutschan

Die Meinungen in der Community, ob es eine gedruckte Ausgabe der deutschen Sprachversion der Wikipedia geben sollte, tendieren eher dazu, dass der Aufwand der Praktikabilität und dem Sinn gegenübergestellt nicht gerechtfertigt sei. Um so mehr freuten sich einige teilnehmende Wikipedianerinnen und Wikipedianer in Berlin am 31. Mai 2016 beim „Wikipedian focused walkthrough and discussion“ in der Ausstellung des Künstlers Michael Mandiberg, ein Gefühl für einen möglichen Ausdruck des Enzyklopädieprojektes zu bekommen. Wikimedia Deutschland hat Interessenten vom WikiProjekt Druck die Anreise unterstützt und vor Ort für die Gäste etwas zu Naschen organisiert.

In den Räumlichkeiten der gemeinnützigen, kuratorischen Initiative Import Projects in Berlin ist es möglich, die potentielle Dimension der 3406 Bände zu genießen und in einer Auswahl der  Bücher zu schmökern. Am Ende der Ausstellung soll jeder Band der deutschsprachigen Wikipedia bei einem Buch-auf-Bestellung-Anbieter bestellbar sein. Import Projects selbst ist bestrebt, Schnittstellen zwischen Technologie, der persönliche Identität und der Gemeinschaft zu erkunden.

Alle Wände des Veranstaltungsraumes waren mit der Oberfläche der Buchrücken bedruckt. Dabei wurde im Betrachter etwas Imposantes erzeugt, inmitten all dieser Bücher umgeben von der Wikipedia zu sein. Doch die scharfen Augen der Wikipedianer gingen gleich ins Detail, und nutzten die Gelegenheit, um die Druckumsetzung der Beispielbücher zu bewerten. Wir waren ja nicht zum Spaß dabei – wir wollen lernen :).

Auszug eines Bandes
Foto: Conrad Nutschan, Lizenz: CC0

Die dreispaltig ohne Bilder angelegten Bücher von je etwa 700 Seiten haben eine fortlaufende Seitennummerierung und jeweils eine eigene ISBN. Die Umsetzung der Tabellen ist als mangelhaft bis schlecht zu beurteilen – es wurde eine Weise von gleichen Spaltenbreiten unabhängig vom Inhalt gewählt, was bei den vor Ort betrachteten Werken zu teilweise komplett mit Tabellen gefüllten Doppelseiten führte. Das war nicht besonders gut lesbar, Worte wurden teilweise untereinander gebrochen. Dies führt unter anderem dazu, dass ein gesamtes und ein weiteres halbes Teilregal von etwa 1 Meter Breite bis unter die Decke mit Büchern von Listenartikeln der Wikipedia gefüllt wäre. Bemängelt wurde von einem der anwesenden Wikipedianer zudem, dass Querverweise im Werk auf andere enthaltene Artikel nicht gekennzeichnet sind. Die Bindung und die Qualität der Bücher sowie die Lesbarkeit sind sehr gut. Es macht Spaß, durch die Zeilen zu fliegen und benachbarte Themen zu entdecken. In fünf separaten Bänden, die von Wikimedia Deutschland gestiftet wurden, gibt es eine Liste der etwa 800.000 Aktiven, welche an der Bearbeitung der Artikel beteiligt waren.

Mandiberg, dem schon Anfragen für den Druck von weiteren Sprachen vorliegen, hat sich sehr lange und intensiv mit dem Druck von Büchern beschäftigt. Er war auf der Suche nach einem richtig großen Werk, welches noch nicht gedruckt wurde. Die englischsprachige Wikipedia hat durch das dortige Kunstprojekt eine Bibliothek aufgetan, welche den gesamten Druck der englischsprachigen Ausgabe finanzieren wird. Mit einigen Verbesserungen in der Umsetzung wäre dies aus meiner Sicht auch der hiesigen Ausgabe zu wünschen.

Der Druck aller Artikel, ein Traum einiger weniger, ist durch die Ausstellung ein kleines Stück greifbarer geworden. Sprechen wir von Handhabbarkeit, Aktualität oder Nutzungsweisen, ist es nicht zu verübeln, dass bei den Leserinnen und Lesern mit den Augen gerollt wird. Die Würdigkeit der materiellen Verfügbarkeit des größten Textwerkes der Menschheit ist aus meiner Sicht unabsprechbar. Das Ziel vom WikiProjekt soll es weiterhin bleiben, zu forschen und bei Bedarf gern Abläufe zu organisieren, um einen Stand der Wikipedia eines Tages in Buchform und Sicherheit an unseren zwei Nationalibliotheksstandorten zu wähnen. Vielen Dank an Wikimedia Deutschland für die gute Unterstützung!

by Martin Rulsch at June 17, 2016 02:47 PM

June 16, 2016

Wikimedia Czech Republic

Belgický parlament schválil svobodu panoramatu – i pro komerční užití!

V minulosti jsme několikrát informovali o celoevropské kampani za svobodu panoramatu, která je pro fungování Wikipedie klíčová. Kromě evropských institucí, které toto téma řeší již v podstatě rok, probíhají rozpravy také i na úrovni jednotlivých národních parlamentů.

Národní palác v Bruselu; sídlo federálního parlamentu (Sněmovny reprezentantů a Senátu).

Národní palác v Bruselu; sídlo federálního parlamentu (Sněmovny reprezentantů a Senátu). Foto: Oakenchips CC BY-SA 3.0

Jednou ze zemí, kde svoboda panoramatu stále neexistuje, je Belgie. To znamená, že na Wikipedii zatím nemůžeme nahrát fotografie kulturního dědictví země; moderních památek a symbolů například Bruselu, ale i Antverp, Gentu nebo Brug. Známý byl například případ se zakrytým Atomiem, které je autorskoprávně chráněné, nebo s budovami Evropské unie, jejichž fotografie na Wikipedii také nenaleznete.

Dne 16. 6. 2016 schválila belgická Sněmovna reprezentantů návrh zákona o Svobodě panoramatu, a to vládní většinou 85 hlasů. Proti bylo 42 poslanců a 12 se hlasování zdrželo. Někteří poslanci chtěli na poslední chvíli prosadit pozměňovací návrh, který by omezil svobodu panoramatu jen na nekomerční užití, tento návrh však nakonec neprošel.

Návrh zákona podepíše v dohledné době belgický král a poté bude zveřejněn v úředním věstníku. Belgie se tak zařadí po bok České republiky, Polska, Německa, Chorvatska, Nizozemska nebo Rakouska – tedy zemí, kde je možné svobodně fotografovat a šířit snímky domácí architektury bez omezení. Což bude pro Wikipedii znamenat podstatné obohacení jejího obsahu.

by Jan Loužek at June 16, 2016 09:53 PM

Wikimedia Germany

Nelsons drei Streifen

Zwei Tage im Textilmuseum auf GLAM on Tour[1]

Historischer Schaufensterkopf mit Hut in der Ausstellung „Die Macht der Mode“ . Foto von Ziko van Dijk  CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

 gemeinschaftlich verfasst mit Geolina163

An einem Junitag unter dem Dach der alten Spinnerei ist es noch heute stickig. Doch vor 230 Jahren war die Luft für die hier arbeitenden Kinder richtig ungesund. Damals wurde die Textilfabrik als erste Baumwollmaschinenspinnerei auf dem europäischen Kontinent von dem Kaufmann und Industriespion Brügelmann gegründet. Da haben wir es heute besser. Zwanzig digital volunteers, Studentinnen für Modejournalismus, gestandene Wikipedianer nicht nur aus dem Rheinland und dem Ruhrgebiet so wie eine kleine Delegation Weitangereister tauchen ein in die Ausstellung Die Macht der Mode”. Wir sind zur Gast im Industriemuseum Textilfabrik Cromford im Landschaftsverband Rheinland. Ein umständlicher Titel für ein Kleinod an experimenteller Archäologie und Forschungssammlung von 300 Jahren Textilmode unweit von Düsseldorf. Umso pragmatischer ist Claudia Gottfried, die Leiterin des Museums. Sie hatte schon letztes Jahr Freiwilligen der Wikimedia-Bewegung das Museum im Rahmen der Auftaktveranstaltung der Wikipedianischen KulTouren für eine Fototour zur Ausstellung Chapeau! geöffnet.

Jetzt wollen wir an zwei Tagen möglichst viele der ausgestellten Kleider und Modeaccessoires von 1890 bis 1930 in Text und Bild erfassen. „Sans-Ventre“-Kleider der Kaiserzeit, Pluderhosen für städtische Radlerinnen und schwarzgelbe Schnürkragentrikots für Fußballer der 20er Jahre. Der Triumph der Warenhäuser und Arbeitsplätze für Frauen. Mode zwischen gesellschaftlichen Bedarfen und nur allzu menschlichen Bedürfnissen. Die ungewöhnliche Ausstellung läuft noch bis Ende Oktober 2016. Unterm Dach stoßen wir auf eine interessante Hypothese. Ist es denkbar, dass die im deutschen Kaiserreich so populären Matrosenanzüge der Kinder mit ihren drei weißen Streifen auf den dunkelblauen Kragen letztlich eine britische Marinetradition fortführten, die mit den drei Streifen Admiral Nelsons drei Siege ehrten? Die Antwort der britischen Admiralität steht noch aus.

Einführungskurs, Editathon und Fotosafari

Die Museumsleiterin persönlich führt durch die liebevolle wie lehrreiche Ausstellung. Nach der mehrstündigen Führung über drei Etagen teilt sich die Gruppe. Die meisten gehen in den Schulungsraum und widmen die folgenden Stunden unter Anleitung von Achim Raschka einer praktischen Einführung in das Schreiben in der Wikipedia. Im Nebenraum startet der Editathon. Die alten Hasen unter den Freiwilligen klappen ihre Laptops auf und beginnen mit dem Marathon der Editierarbeit an Wikipedia-Artikeln. Mellebga widmet sich u.a. dem Wikipedia-Eintrag zum Museum. Er wird erweitert, korrigiert und ausgebaut. Lutheraner entdeckt für sich die frühe Sportmode als lohnendes Thema und pflügt durch die vom Museum bereitgestellte Sekundärliteratur. Stepro, Ziko, DoraK , Atamari und Wuselig hingegen konzentrieren sich auf die fotographische Erschließung der Exponate und sind die beiden Tage überall im Museum mit der Kamera und professionellem Zubehör auf Fotosafari. Das Museum hat aus diesem Anlass extra eine Fotoerlaubnis für die Wikipedianer erlassen. So können die Freiwilligen an diesem Wochenende nicht nur privat Bilder machen, sondern diese öffentlich sichtbar und nachnutzbar im Medienarchiv Wikimedia Commons hochladen. Von dort aus können sie sowohl in die Enzyklopädie Wikipedia eingebunden werden, aber auch zur Illustration von Schulbüchern und selbst kommerziellen Modejournalen verwendet werden. So schenken die Wikimedia-Freiwilligen der Allgemeinheit Fotos zu Alltagsgegenständen unser Großeltern- und Urgroßelterngeneration, die sonst leicht dem Vergessen anheimfielen. Denn nicht alle Modefans kommen vielleicht nach Ratingen und später – wenn die Ausstellung nur noch im Katalog besteht – lebt das Wissen in der Wikipedia fort. Andere Teilnehmer wie Alraunenstern, Itti und 1971Markus engagieren sich vielfältig. Die Initiatorin der GLAM on Tour Station im Textilmuseum, Geolina163, ist als Enzyklopädistin dem Reiz der Mode besonders verfallen.

Vom Reiz der Dinge hinter den Exponaten

Jeder der Teilnehmer hatte so seine eigenen Vorstellungen von der Mode dieser Epoche. Stichworte, wie Wespentaille, Korsett, Matrosenanzug, Charlestonkleid, Zylinder und Reformkleid sind ja noch recht geläufig. Ansonsten ist man verwundert, wie rasant sich die Mode – insbesondere der Damen – in nur einem Viertel Jahrhundert verändert hat. Eine zentrale Fragestellung zieht sich durch die gesamte Ausstellung. Wie wirken sich technischer Fortschritt und politische Verhältnisse auf die Entwicklung der Bekleidung aus? Überraschend war zu erfahren, dass zum Beispiel die Zeit der großen Hüte zu Ende ging, als man in öffentlichen Verkehrsmitteln aufgrund von akuter Verletzungsgefahr ein „Hutnadelverbot“ erlassen hat, sehr zum Ärger der bürgerlichen Damen. Die neuen Verkehrsmittel revolutionierten aber auch die Kinderwagen. Ein zusammenklappbarer Düsseldorfer Buggy von 1915, fast ebenso schnittig wie heutige Modelle, gehörte sicherlich zu den überraschenden Exponaten. Ebenso wie die schier unerschöpfliche Vielfalt von Matrosenanzügen für Kleinkinder und „Backfische“ – auch ein Wort, dass heute aus dem Sprachschatz verschwunden ist. Ebenso wie man abknöpfbare Kragen und Vorhemden aus Gummi und Pappe, Wäscheschablonen, Hutklammern und Schuhbandknotenhalter im Sortiment der Bekleidungsgeschäfte vergeblich sucht. Skurril muten hingegen die Barttassen an.  Sie schützten Anfang des 20. Jahrhunderts den allgegenwärtigen Oberlippenbart der Herren vor Milchschaum und Sahne.

Verstörend und bedrückend waren die Exponate aus Kriegszeiten: Opernfächer mit Bildnissen preußischer Generäle oder Plakate, die zum Sammeln von Brennnesseln aufforderten, um aus den Pflanzen Fasern für Kleidung herzustellen gehörten ebenso wie Kindergeschirr mit Geschützen und Kanonen zu den nachdenklich machenden Ausstellungsstücken.

Wir haben erfahren, dass das von vielen so geschätzte Charleston-Kleid, eine der größten Fehlkonstruktionen der Modegeschichte war: Auf dünnen Chiffonstoffen wurden bis zu 5 kg Perlen und Pailletten vernäht, so dass der Stoff schon nach kurzer Zeit das Gewicht nicht tragen konnte und bevorzugt an den Schulter ausriss. Apropos Pailletten: Diese bestanden vor dem Einsatz von Kunststoffen aus Gelatine. Und die neigt in Verbindung mit Feuchtigkeit bekanntlich zum Aufquellen. Daher wurden die Herren angehalten, weiße Handschuhe beim Tanzen zu tragen. Viele dieser Aspekte fehlen derzeit noch in den einschlägigen Wikipedia-Artikeln. Aber das wird sich in den nächsten Wochen sicherlich ändern.

Der meist gehörte Satz in den zwei Tagen war sicherlich: „Das hatte meine Oma früher auch!“ – was auch darauf zurückzuführen ist, dass diese Sonderausstellung eher die Bekleidung der breiten Masse der Bevölkerung und weniger die Haute Couture dieser Zeit zeigt. Unser Anliegen ist es, dieses Museumswissen in die Wikipedia zu bringen.

Museumswissen zugänglich machen

Engagement, Museumswissen zugänglich zu machen. Das ist tatsächlich die Motivation aller Beteiligten einer so genannten GLAM on Tour Veranstaltung. Die Freiwilligen, das Museum und Wikimedia Deutschland arbeiten an einem Wochenende zusammen, um ein Fundament für eine auf Dauer angelegte Kooperation zu legen, damit das Wissen aus den Museen mittels Wikipedia mehr Menschen zugänglich gemacht wird. Nach dem Einführungskurs in die Wikipedia wissen die Museumsmitarbeiter und die angehenden Modejournalisten, wie sie künftig mit ihrem Wissen zur Wikipedia beitragen können und die erfahreneren Wikipedia-Autoren entdecken neue Wissensfelder, in denen noch viele rote Lemmata zu erobern sind. Denn jeder Begriff, der noch keinen Wikipedia-Eintrag hat, erscheint als roter Link in der Wikipedia. Blau gefärbte Begriffe hingegen markieren bekanntlich Links zu weiterführenden Artikeln. Auf der Projektseite stehen noch viele rote Begriffe. Durch Veranstaltungen wie jene in Ratingen werden viele in den kommenden Wochen Dank des Engagements der Freiwilligen in blaue aktive Links umgewandelt. Ratingen war die elfte GLAM on Tour Station. 2016 sind weitere Stationen in Heidelberg und Davos geplant.

Weitere Informationen

zur Ausstellung

zum Museum

zum Kooperationsprojekt

Bilder der Ausstellung

 

[1] Das englische Akronym (Galleries Libraries Archives Museums) für Kunstsammlungen, Bibliotheken, Archive und Museen bezeichnet Aktionen und Projekte an der Schnittstelle von analogen Gedächtnisinstitutionen zu digitalen Räumen wie Wikipedia.

 

by Barbara Fischer at June 16, 2016 08:10 PM

Wikimedia:Woche 24/2016

Themen der Wikimedia:Woche 24/2016 sind unter anderem die neue Ausgabe des „Wikiversum“, ein neuer Wikipedian in Residence, das Commons-Bild des Jahres und die EU-Konsultion zur Panoramafreiheit mit einem Aufruf zum Mitmachen. Außerdem läuft die Abstimmung darüber, welche Wikipedia-Artikel zum Mond fliegen werden.

Foundation und Organisationen

„Wikiversum“ Ausgabe 02/16 erschienen

Die neue Ausgabe des „Wikiversum“ ist erschienen, mit Wikidata als Schwerpunktthema. Das Wikiversum ist die vierteljährliche Mitgliederinformation von Wikimedia Deutschland und richtet sich vor allem an deren Fördermitglieder.

Projekte und Initiativen

Wikipedian in Residence beim österreichischen Verfassungsgerichtshof

Thomas Planinger wird ab 4. Juli „als Verwaltungspraktikant im VfGH angestellt sein und die Mitarbeiter dort dabei unterstützen, freie Inhalte für die Wikipedia zugänglich zu machen“.

Abstimmung über Wikipedia-Artikel für Mondprojekt gestartet

Bis zum 24. Juni läuft die Abstimmung darüber, welche Artikelsammlung der Wikipedia mit einer Kapsel auf den Mond befördert werden soll. Zur Auswahl stehen zehn Vorschläge.

Commons-Community wählt Bild des Jahres

Aus den 1322 ausgezeichneten Medien-Dateien des Jahres 2015 wurde nun das Bild des Jahres auf Commons gewählt. Es handelt sich um eine hochaufgelöste Aufnahme des Pluto.

GLAM-Bericht für Mai erschienen

„This Month in GLAM“ heißt die monatliche Übersicht internationaler Projekte rund um die Zusammenarbeit mit Galerien, Büchereien, Archiven und Museen. Die aktuelle Ausgabe gibt einen Einblick in die Aktivitäten des vergangenen Monats.

Wikipedia-Aktive besuchen Landesmuseum Württemberg

Eine neue GLAM-on-Tour-Station gab es Anfang Juni im Landesmuseum Württemberg in Stuttgart. Der Wikipedianer Schlesinger schrieb einen Bericht über die Veranstaltung.

Wikidata:Status updates/2016 06 11

Was in der vergangenen Woche rund um Wikidata geschah, findet sich in den aktuellen Wikidata:Status updates.

Neues aus der OSM-Welt #307

Die aktuelle Zusammenfassung aus der Open-Streetmap-Welt „weekly 307“ berichtet über Neues aus dem Zeitraum vom 31. Mai bis 5. Juni.

Technik

Tech News issue #24

Die vergangene Ausgabe der „Tech News“ berichtet über die letzten Ereignisse aus der Technik-Community.

Politik und Recht

Letzte Möglichkeit sich an der Konsultion zur Panoramafreiheit zu beteiligen!

Noch bis Mitte Juni läuft nun die öffentliche Konsultation zur Panoramafreiheit und Wikimedia Deutschland ruft alle auf, dort eine Antwort einzureichen. Das ist gar nicht schwierig und es gibt dazu bereits von den Wikimedians in Brüssel eine Hilfestellung mit Antwortvorschlägen. Auch die Initiative C4C hat ein Tool zur Beantwortung bereitgestellt.

Gesetzentwurf bedroht Public Domain bei staatlichen Werken in Californien

Ein neuer Gesetzentwurf würde die freie Weiternutzung staatlicher Werke in Californien gefährden.

Presse, Blogs und Websites

Eine ausführliche Übersicht zu Presseberichten ist über den Wikipedia-Pressespiegel zu finden.

WikiWedding im Fernsehen

Der RBB brachte in seiner Sendung ZIBB einen längeren Beitrag über den WikiWedding.

Termine

Eine ausführliche Übersicht aller Treffen rund um die deutschsprachige Wikipedia ist dort zu finden:

18.-19.6: 5. Präsidiumsklausur (geschlossene Veranstaltung)

Das Präsidium ist das ehrenamtliche Leitungs- und Kontrollorgan von Wikimedia Deutschland. Es wird zweijährlich von den Vereinsmitgliedern gewählt und besteht aktuell aus neun Mitgliedern: Vorsitzender, zwei Stellvertretende Vorsitzende, Schatzmeister und fünf Beisitzer. Zurzeit amtiert das 4. Präsidium, das auf der 15. Mitgliederversammlung am 29. November 2014 in Berlin gewählt wurde.

20.6.: OK Lab Berlin

Jede Woche treffen sich im Rahmen von Codefor.de in ganz Deutschland „Code for Germany“ Teams – die „Open Knowledge Labs“ (OK Labs), um gemeinsam an nützlichen Anwendungen und Visualisierungen rund um offene Daten zu arbeiten und um digitale Werkzeuge für Bürger und Bürgerinnen zu entwerfen. Das Open Knowledge Lab Berlin trifft sich jede Woche (zur Zeit immer montags um 19.00 Uhr) bei Wikimedia Deutschland, Tempelhofer Ufer 23-24, 10963 Berlin. Während dem Treffen arbeiten Ehrenamtliche gemeinsam an Projekten, tauschen sich zu Themen rund um Civic Tech, Open Data und aus aktuellem Anlass auch zu Refugees aus, organisieren themenspezifische Abende mit Gästen und sind generell Ansprechpersonen für alle Interessierten.

24.-26.6.: Wikimania 2016

Zum zwölften Mal kommen Ehrenamtliche aus den Wikimedia-Projekten, Mitarbeitende der Wikimedia Foundationen und Wikimedia-Chapter sowie an den Themen rund um die Wikimedia-Projekte Interessierte zusammen. Zum ersten Mal findet die Konferenz in Italien statt, zum ersten Mal ist keine Weltstadt Gastgeberin, sondern mit Esino Lario ein Bergdorf über dem Comer See. Bei einer Hauptkonferenz vom 24. bis 26. Juni 2016 sowie einem reichen Programm um die Konferenz gibt es genügend Gelegenheit, Kolleginnen und Kollegen aus der ganzen Welt, ihre Motivationen, Aktivitäten und Projekte kennenzulernen, viel voneinander zu lernen und noch mehr mit nach Hause zu nehmen.


Dieser gemeinschaftlich von Projektaktiven und Wikimedia Deutschland erstellte Newsletter soll Faszinierendes, Amüsierendes und Anregendes aus der deutschsprachigen wie internationalen Wikimedia-Welt nahe bringen und zum Weiterlesen anregen.

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden.

Wenn du Wünsche zur Woche im Allgemeinen oder Anregungen zur Abdeckung spezieller Themen hast, melde dich gerne in den Kommentaren. Auch kannst du gerne jederzeit selbst Einträge verfassen. Einträge für die kommende Ausgabe können bereits jetzt dort eingetragen werden: https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wikimedia:Woche/N%C3%A4chste_Woche

Allen Mitwirkenden gilt hier wie gewohnt besonderer Dank.

by Nicolas Rueck at June 16, 2016 01:43 PM

June 15, 2016

Wikimedia Czech Republic

Soutěž CEE Spring pokračuje! Píšeme články o polských městech.

Letos na jaře se koná již druhý ročník soutěže CEE Spring, v rámci něhož píší dobrovolníci nové články na Wikipedii o střední a východní Evropě.

800px-Zamek_książąt_mazowieckich_w_Czersku_1

Zámek v Czersku. Získá i samo město Czersk svůj článek na české Wikipedii? (foto: Semu, CC BY-SA 2.5)

V hlavní kategorii bylo napsáno cca 400 nových článků z celého regionu. Mezinárodní kolo soutěže sice již skončilo (a připravujeme se vyhlásit vítěze, kteří si letos na začátku letních měsíců převezmou avizované ceny), nicméně jedno kolo naší soutěže ještě běží – a tím jsou Polská města. Tady soutěžit ještě můžete, a to až do 30. června.

O tomto kole jsme se již zmiňovali dříve – tentokrát (již podruhé) jsme připravili společné kolo soutěže s Polským institutem. Loňským tématem bylo Polsko v druhé světové válce, letos vznikají články o jednotlivých městech. Polský zeměpis jsme si vybrali proto, že přestože mají naši severní sousedé 919 měst, jen menší část z nich má svůj článek na české Wikipedii. A přitom mnohá z nich skrývají spoustu netradičních úkazů. Například Świebodzin, kde byla v roce 2011 odhalena 36 m vysoká socha Ježíše Krista, Braniewo se svojí klasickou cihlovou architekturou, nebo Morąg, se známou věží čarodějnic. Největším polským městem, které svůj článek v češtině nemá, jsou Starachowice; dříve vesnice, díky rozvoji průymslu se z nich však stalo padesátitisícové město. Zajímavostí, které můžete odkrýt, je nemálo.

Chcete se naší soutěže účastnit? Přihlašte se do soutěžního rozhraní, zapište své nově napsané články na seznam. Nejhodnotnější přispěvatele samozřejmě odměníme.

by Jan Loužek at June 15, 2016 05:02 PM

Wikimedia Germany

Wikidata beim Hackathon HackHPI in Potsdam

Am 11. und 12. Juni 2016 fand in Potsdam der HackHPI statt, ein Hackathon für Studierende zum Thema Datenanalyse und Machine Learning im Hasso-Plattner-Institut an der Universität Potsdam. Wikidata war vertreten, um sowohl die APIs von Wikidata und den Query-Service mit SPARQL vorstellen, als auch eine Einführung in den Machine-Learning-Dienst ORES zu geben.

Machine Learning oder maschinelles Lernen ist nach Wikipedia die „künstliche“ Generierung von Wissen aus Erfahrung: Ein künstliches System lernt aus Beispielen und kann diese nach Beendigung der Lernphase verallgemeinern. Das heißt, es werden nicht einfach die Beispiele auswendig gelernt, sondern es „erkennt“ Muster und Gesetzmäßigkeiten in den Lerndaten.

Bei ORES wird maschinelles Lernen zum Beispiel eingesetzt, um Vandalismus aufzuspüren. Nachdem typische Muster von Vandalismus trainiert wurden, erkennt das System neuen Vandalismus mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit und kann diesen (menschlichen) Administratoren anzeigen.

Zwei Teams bei HackHPI beschäftigten sich mit dem maschinellen Lernen oder der Datenanalyse bei Wikidata. In einem Projekt wurde eine Visualisierung zum „Bias“ bei Inhalten (Artikel zu psychischen Störungen) angefertigt, um Unterschiede zwischen Sprachversionen aufzuzeigen.

 

Richtig überzeugt hat uns aber das Projekt eines Teams, das sich daran machte, „Show case items“, also besonders gut ausgearbeitete Wissensgegenstände in Wikidata aufzuspüren und zu evaluieren. Dabei wurden zunächst gut ausgearbeitete Datenobjekte wie das zu Douglas Adams maschinell untersucht, um Kriterien zu finden, die sie zu Vorzeigeobjekten machen.

Damit werden nicht nur Datenschätze in Wikidata aufgespürt, es entsteht auch ein Score als Metrik, um die „Vorzeigbarkeit“ eines Wikidata-Items bewerten zu können.

Maschinelles Lernen ist zur Zeit ein besonders spannendes Thema, an dem intensiv geforscht wird. Die Ergebnisse dieser Forschung klingen nach Science Fiction, umgeben uns aber bereits heute – digitale Assistenten im Smartphone, die auf Zuruf Dinge im Internet recherchieren, sind bereits für viele menschen Alltag. Mit Wikidata als strukturierter Datenfundus über das Wissen der Welt steht eine Quelle für maschinelles Lernen zur Verfügung, die den Anspruch hat, Freies Wissen zu schaffen – für Maschinen und Menschen gleichermaßen.

 

by Jens Ohlig at June 15, 2016 02:39 PM

„Wahre Schätze“ in Stuttgart heben – mit Kamera und Laptop.

Kunstkammer im Landesmuseum Württemberg, Foto: Wuselig [CC BY-SA 4.0]

Ein Gastbeitrag von Wikipedia-Autor Schlesinger

Einer der Bereiche im Verein Wikimedia Deutschland, der stark mit der real existierenden Community der Wikipedia zusammenarbeiten kann, ist der sogenannte Fachbereich Bildung, Wissenschaft & Kultur. Der Teilbereich Kultur organisiert regelmäßig Veranstaltungen für Fotofans und Schreiberlinge in Kulturinstitutionen zusammen mit engagierten WikipedianerInnen an den jeweiligen Orten. Bei vielen bekannten Kultureinrichtungen waren sie schon zu Gast.

Jetzt doppelt so viele Fotos aus dem Landesmuseum

Am ersten Juniwochenende fand nun im Landesmuseum Württemberg anlässlich der neuen Ausstellung „Wahre Schätze – Antike, Kelten, Kunstkammer“ ein solches GLAM On Tour genanntes Treffen statt.

Türmchenuhr aus der Prunkuhren-Sammlung, 1677. Foto: Oscar 0711 [CC BY-SA 4.0]

Über 20 Interessierte konnten sich frei durch das Museum im Stuttgarter Alten Schloss, in den Katakomben des Römischen Lapidariums und im sogenannten Fruchtkasten bewegen, an Führungen teilnehmen und fotografieren. Die Schreiberlinge wurden derweil in den Ostturm des Schlosses bei Wasser und Brot gesperrt, damit sie was anständiges schrieben. So entstanden einige durchaus enzyklopädische Artikel, die die Arbeit des Museums, seine ausgestellten Stücke, das Museumskonzept und einige der dafür Verantwortlichen angemessen beschreiben.

So entstanden eine Menge guter Fotos (bisher 830), die teilweise in sehr dunklen Räumen aufgenommen werden mussten, da zu helles Licht den Exponaten schadet. Durch die Projektarbeit am Wochenende haben sich die Fotos bei Commons, die sich auf das Landesmuseum Württemberg beziehen, mehr als verdoppelt. Aus dem Treffen entstanden außerdem unter anderem die Artikel Römisches Lapidarium, und Jupitergigantensäule von Hausen an der Zaber, beide mit den Fotos aus der wenig bekannten Ausstellung. Mögen viele über Wikimedia Deutschland meckern, aber im GLAM-Projekt sind Spendengelder gut angelegt.

by Lilli Iliev at June 15, 2016 10:48 AM

June 14, 2016

Wikimedia Germany

Artikel-Platzhalter für kleine Wikipedien

 

Lucie Kaffee ist Software-Entwicklerin (Werkstudentin) bei Wikimedia Deutschland und hat auch ihre Bachelor-Arbeit bei Wikimedia Deutschland geschrieben. Hier beschreibt sie, wie die Software-Erweiterung für den Artikel-Platzhalter entstanden ist und welche Überlegungen dahinter stehen.

Datei:LucieKaffee.jpg

Im Rahmen meiner Bachelorarbeit hatte ich die Möglichkeit, bei Wikimedia Deutschland an einer neuen Extension für MediaWiki zu arbeiten.

MediaWiki ist die Software hinter Wikipedia und ihren Schwesterprojekten. Diese hat sogenannte Extensions, um Funktionalitäten an die Bedürfnisse dieser Schwesterprojekte anzupassen. Wikidata zum Beispiel nutzt MediaWiki und die Wikibase Extension, die sich um die strukturierten Daten in Wikidata kümmert.

Viele solcher Funktionalitäten werden über Extensions hinzugefügt — damit ist es sehr einfach, von neue Funktionalitäten zum Beispiel nur auf einzelnen Wikis Gebrauch zu machen.

So eine Extension für die Wikipedia habe ich auch geschrieben- den ArticlePlaceholder, Artikel Platzhalter.

Die Sprache, die im Internet mit Abstand am meisten genutzt wird, ist Englisch. Über 50% der Inhalte online sind auf Englisch. Damit ist der Zugang zu Wissen für viele nicht-englisch Sprecherinnen und Sprecher sehr eingeschränkt.

Ähnlich sieht es auf der Wikipedia aus, dort ist die mit Abstand meist genutzte Wikipedia auch die Englische Wikipedia.

Dadurch entsteht für viele Wikipedien ein Teufelskreis, aus dem es schwer ist, auszubrechen. Durch die wenigen Artikel, die es auf diesen Wikipedien gibt, bekommen sie auch wenig Aufmerksamkeit von den Leserinnen und Lesern in den jeweiligen Sprachen und können somit wenig Freiweillige zum Editieren gewinnen, wodurch es schwierig wird, mehr Artikel zur Verfügung zu stellen und zu schreiben.

Die Informationen, die diese kleine Wikipedien bräuchten, sind aber da draußen. In anderen Wikipedia Artikeln, aber auch in Wikidata, der freien Wissensdatenbank.

In Wikidata sind Daten in vielen Sprachen schon verfügbar, auch wenn es noch keine Artikel zu dem Thema gibt. Die Properties wie zum Beispiel Einwohnerzahl (P1082) muss nur einmal übersetzt werden, um dann auf allen Datenobjekten verfügbar zu sein — Berlin hat eine Einwohnerzahl, so wie Deutschland oder die Türkei und Istanbul. Also kann diese Übersetzung einfach immer wieder verwendet werden.

Jetzt haben wir folgendes Problem — kleine Wikipedien mit zu wenig Artikeln und einen möglichen Lösungsansatz — eine Wissensdatenbank mit freien, multilingualen Daten.

Die Artikel-Platzhalter machen sich dies zu Nutze. Wenn es zu einem Thema noch keinen Artikel gibt, aber ein Datenobjekt auf Wikidata, wird ein Artikel Platzhalter aus diesen Daten generiert. Dieser enthält keinen echten Text, sondern stellt nur die Daten und ihre Referenzen da, um den Benutzer zu ermutigen, einen Artikel mit mehr Informationen und Kontext zu erstellen.

Um klar zu machen, dass diese Platzhalter keine regulären Artikel sind, unterscheidet sich die Darstellung sehr von Wikipedia Artikeln, wobei einige wohlbekannte Elemente aus dem Wikipedia Layout beibehalten werden.

Der Großteil der Extension ist in Lua geschrieben. Dadurch ist es möglich, im Modul AboutTopic auf der Wikipedia, auf der ArticlePlaceholder verwendet wird, jeden Teil der Darstellung eines Datenobjekts zu überschreiben und an die Bedürfnisse der Community anzupassen. So könnte zum Beispiel die Beschreibung eines Datenobjekts aus Wikidata entfernt werden, wenn eine Community das wünscht.

Außerdem wird die Sortierung der Daten auf der jeweiligen Wikipedia geregelt. Eine Seite mit allen Properties und ihrer Reihenfolge kann so je nach Community angepasst werden und beeinflusst direkt in welcher Reihenfolge die Boxen mit Daten auf dem Platzhalter erscheinen.

Zur Zeit können diese Platzhalter über die Suche unter Verwendung der Wikidata Datenobjekt ID gefunden werden oder ganz einfach über die Suche auf Wikipedia. Sie werden unter den restlichen Suchergebnissen dargestellt.

Vier Wikipedia Gemeinschaften haben sich bisher bereit erklärt, den ArticlePlaceholder zu testen: Odia, Esperanto, Haitianisch und Neapolitanisch. Auf diesen kann man sich diese Platzhalter jetzt schon anschauen, so zum Beispiel anhand der Katze “Socks” auf der Esperanto Wikipedia.

Noch ist viel zu erledigen, dennoch sind die Artikel Platzhalter ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung für mehr Zugang zu Wissen.

by Jens Ohlig at June 14, 2016 12:56 PM

June 10, 2016

Wikimedia Czech Republic

WikiMěsto již potřetí, tentokrát v Mariánských Lázních

Wikipedisté pracovali v nádherném radničním sále

Wikipedisté pracovali v nádherném radničním sále (Postrach, CC-BY-SA 4.0)

Třídenní akce WikiMěsto Mariánské Lázně, která se uskutečnila ve dnech 3. – 5. 6. 2016, přinesla do lázeňského města západních Čech hned několik společných aktivit. Začínalo se v pátek 3. 6. 2016 wiki-workshopem pro žáky devátých tříd Základní školy Jih. Lektoři tohoto kurzu Vojtěch Veselý a Gabriela Boková se zaměřili na téma digitální gramotnost a kritické myšlení. Byl tak uveden v život pilotní projekt s pracovním názvem WikiTeachIn, který poběží od září v mezinárodním měřítku. Posluchači byli praktickým kurzem Wikipedie tak nadšeni, že sami navrhli v budoucnu na naši spolupráci navázat a tak se nám opět rozrůstá seznam měst, v nichž máme své spojence mezi institucemi. Následovala akce Senioři píší Wikipedii, na kterou do městské knihovny zavítalo 15 místních zájemců o vzdělávání v této oblasti. Vojtěch Veselý se svými kolegy pozorným posluchačům přiblížil Wikipedii pomocí kvízu, na řadu přišlo i seznámení se sesterskými projekty Wikipedie a ukázky editování. Přímo na workshopu se dvěma seniorům tato práce tak zalíbila, že se naučili na Wikipedii psát, přispěli zajímavými fotkami a spolupracovali s celým wikitýmem i následující dva dny. Místním byla nabídnuta i skenovací dílna, kam mohli přijít se svými fotografiemi. Bylo naskenováno 63 krásných historických fotek ze zapůjčených knih vydaných v letech 1927 a 1930.
Přednáška Vojty Veselého pro seniory v knihovně (Stanislav Jelen, CC-BY-SA 4.0)

Přednáška Vojty Veselého pro seniory v knihovně (Stanislav Jelen, CC-BY-SA 4.0)

Velmi dobré pracovní zázemí poskytla zdejší radnice pod vedením starosty Petra Třešňáka: wikipedisté pracovali v zasedací místnosti městského úřadu, kde bylo k dispozici vše potřebné. Díky množství regionální literatury mohli všichni zúčastnění pracovat na tématech, která dosud nebyla pro Wikipedii zpracována. Došlo na samotné město Mariánské Lázně (jehož článek byl rozšířen o 50 %) a významné památky v něm, ale i na okolní vesnice nebo třeba památné stromy. Byl tak zkvalitněn obsah Wikipedie na téma Mariánské Lázně a okolí o 202 000 bajtů – pro představu to je asi 100 stránek běžné knihy. Na to, že se jedná o víkendovou akci, jde o velmi solidní výsledek. Celkem 352 provedených změn v hlavním jmenném prostoru české Wikipedie vedlo k 62 zbrusu novým článkům a spoustě dalších rozšířených.

Fotografické týmy se tentokrát věnovaly hlavně dokumentaci okolních obcí, z nichž některé dosud neměly na Wikipedii jedinou fotografii. Celkem se takto podařilo vyfotografovat 39 vesnic a 3 další objekty. Nahrát fotky samozřejmě chvíli trvá, ale už nyní je evidentní, že se budou trhat rekordy: fotografům se pár dní po akci podařilo nahrát více než 700 fotografií, přitom na to mají ještě dva týdny čas. Důležité je, že se nejedná o žádné rychlé cvakání stovek fotografií, ale obrázky skutečně pomáhají zkvalitňovat informace ve Wikipedii. Už 71 fotografií je použito k ilustraci článků na Wikipedii (nejenom té české, ale už i maďarské či italské).

Mariánské Lázně - perla světových lázní - naskenovaná fotografie ze stejnojmenné historické knihy o městě

Mariánské Lázně – perla světových lázní: naskenovaná fotografie ze stejnojmenné historické knihy o městě

WikiMěsto 2016 bylo průlomové v počtu účastníků (celkem 18, z toho 5 koordinátorů a digitalizátorů, 6 encyklopedistů, 4 fotografové a 3 pomocníci na dálku). Celá akce se nesla v přátelském duchu, a tak se již někteří z wikipedistů domlouvali na další společné akci, kterých je na letošek plánováno mnoho. Nejpozději se však uvidíme zase na WikiMěstě 2017, které se pravděpodobně bude konat na severní či střední Moravě. Vítán je samozřejmě každý, kdo umí přiložit ruku ke společnému dílu. 

Velký dík patří všem, kteří přispěli k hladkému průběhu akce, zejména: místnímu wikipedistovi a wikimediánovi Janu Macurovi, který akci organizačně zajistil, radnici města Mariánské Lázně, která zdarma poskytla prostory pro naši práci a akci zaštítila, Základní škole Jih, kde se konal workshop pro žáky, a městské knihovně, která nám půjčila stoh knih o Mariánských Lázních a umožnila konání páteční přednášky pro veřejnost.

by Vlasta Fišrová at June 10, 2016 11:02 PM

June 09, 2016

Wikimedia Germany

Freie Panoramen? Jetzt aber fix (copyright)!

Die EU-Kommission konzentriert sich auf einige wenige Punkte bei ihrer wesentlich größer angekündigten Reform des europäischen Urheberrechts. Einer davon ist immens wichtig für das Wikipedia-Universum: Die Vereinheitlichung der Regeln zur Panoramafreiheit. Bei der dazugehörigen öffentlichen Konsultation sollten deshalb möglichst viele von uns bis 15. Juni 2016 mitmachen. Unter http://youcan.fixcopyright.eu gibt es praktische Hilfestellungen fürs Zusammenstellen und Einreichen einer Antwort.Das Hashtag für die Aktion ist #fixcopyright. Alternativ gibt’s auch eine Anleitung der wikimedianischen Aktivisten in Brüssel (auf Englisch). Einige Hintergründe beschreibt auch Owen Blacker sehr anschaulich auf Medium.

Schöne Panoramen wie dieses – bald lizenzpflichtig? By Augenstein, Burbach Panorama – panoramio, CC BY-SA 3.0

Panoramafreiheit ist einerseits schnell erklärt, andererseits alles andere als eine Selbstverständlichkeit in Europa. Das Grundkonzept sieht eine Einschränkung des strikten urheberrechtlichen Schutzes bei Werken vor, wenn diese sich permanent im öffentlichen Raum befinden. Das betrifft natürlich zu allererst Gebäude, die als Werke der Architektur üblicherweise (außer bei simpelsten Gebrauchsbauten) urheberrechtlich geschützt sind, und daneben auch öffentlich auf-/ausgestellte Kunst wie Skulpturen oder Gemälde an Fassaden. Die Einschränkung besagt, dass man Werke, die fest zum öffentlichen Raum gehören, fotografisch vervielfältigen und verbreiten darf, sprich, dass man Fotos mit ihnen drauf machen und auch veröffentlichen darf.

Bei den Details aber wird es schon sehr schwierig. In manchen Ländern sind die Regeln, wann etwas als “permanent” im öffentlichen Raum installiert gilt, sehr unklar. In manchen Ländern ist nur eine nicht-kommerzielle Vervielfältigung bzw. Veröffentlichung erlaubt, wieder andere unterscheiden nach öffentlichen Straßen und Plätzen und öffentlich zugänglichen Innenräumen. Und mitunter gibt es gar keine Panoramafreiheit in einem Land oder sie wird durch konkurrierende Regelungen faktisch neutralisiert, etwa bei Ländern mit Antikengesetzen, die eine staatliche Erlaubnis fordern, bevor man Fotos von antiken Stätten veröffentlichen darf. Eine gute Übersicht dazu bietet diese Grafik von Chumwa, durch die auch deutlich wird, wie dringend eine Harmonisierung notwendig wäre, um die Komplexität zu senken.

Die so weit auseinander gehenden rechtlichen Feinheiten treffen vor allem Projekte wie die Wikipedia, weil jedes dort bzw. auf Wikimedia Commons verfügbare Foto natürlich überall auf der Welt abrufbar, also definitiv keine Privatangelegenheit mehr ist (bei der in Sachen Panoramafreiheit alles nicht so eng gesehen wird), und weil es gemäß dem Grundverständnis der freien Enzyklopädie auch frei lizenziert zu sein hat. Wenn jedes Foto, das irgendein noch nicht gemeinfreies Gebäude oder Kunstwerk zeigt, nur mit einer Einzelerlaubnis (seitens einer Verwertungsgesellschaft oder einer Antikenbehörde) hochgeladen werden darf, dann funktioniert eine community-basierte Materialsammlung wie Wikimedia Commons ganz schlicht nicht mehr. Das liegt schon daran, dass die Freigabe unter CC-Lizenz weltweit, für alle Nutzungsarten und bis zum Ablauf der Schutzfrist gilt. Dafür eine Erlaubnis zu erwerben würde teuer, denn die Preise staffeln sich typischerweise nach Anzahl lizenzierter Nutzungsarten, Reichweite der Nutzung und Dauer. Bei allen dreien ist die Freigabe, wie sie auf Wikimedia Commons vorgesehen ist, am oberen Anschlag des Möglichen, fiele also in die höchste Preiskategorie.

Als prominentestes Negativbeispiel für mangelnde Panoramafreiheit muss meist Frankreich herhalten. Der Eiffelturm in Paris ist als architektonisches Werk zwar schon eine Weile gemeinfrei und Bilder davon dürfen deshalb ohne Lizenz verbreitet werden. Die nächtliche Lichtinstallation am Eiffelturm ist aber ziemlich neu, wird auch öfter mal verändert und ist für sich genommen keineswegs gemeinfrei. Daher darf man Nachtaufnahmen vom pariser Wahrzeichen eigentlich nur mit Lizenz der zuständigen Verwertungsgesellschaft veröffentlichen. In der Praxis wir da zwar nicht konsequent durchgegriffen, aber die Regeln sind trotzdem so strikt in Frankreich und hängen wie ein Damoklesschwert über allen, die sich nicht dran halten. In Deutschland gibt es deutlich liberalere Regeln zur Panoramafreiheit, aber auch hier bei uns sind nur solche Aufnahmen von dieser Freiheit erfasst, die man von ebener Straße aus ohne Aufstiegshilfen gemacht hat (siehe z.B. Hundertwasserentscheidung des BGH). Fotos, die von einer Leiter aus gemacht wurden, sind daher ebenso “unverbreitbar” wie Luftbilder von Drohnen aus und dergleichen. Und überhaupt sind Innenräume nach dem deutschen Recht von der Panoramafreiheit ausgenommen, selbst wenn es sich um öffentliche und öffentlich zugängliche Gebäude wie Regierungsbauten oder Museen handelt.

So besteht also ein wahrer Flickenteppich unterschiedlichster Regelungen in Europa, den WMDE auch schonmal hat untersuchen lassen. Umso besser ist es da, dass die EU-Kommissare Ansip und Oettinger die Panoramafreiheit als eines der wenigen Themen entdeckt haben, die sie noch in dieser Legislaturperiode zur Reformierung und Vereinheitlichung vorschlagen können, ohne ganz sicher zu scheitern (wie es bei manch anderem urheberrechtlichen Streitpunkt vorprogrammiert wäre) und ohne ihr Gesicht dadurch zu verlieren, dass sie trotz großer Ankündigung am Ende gar keine Reform anstoßen. Da aber eben derzeit so viele verschiedenen Regeln in Europa existieren, könnte es bei der Harmonisierung – auch je nach Ergebnis der jetzigen Konsultation – am Ende auf eine „Harmonisierung nach unten“, orientiert an den restriktivsten bestehenden Regimen geben. So ein kleinster gemeinsamer Nenner würde für Länder wie Deutschland eine rechtliche Verschärfung bedeuten, etwa in Form einer „Freiheit“ nur noch für nicht-kommerzielle Nutzungen, und wäre für die Europa betreffenden Teile der Wikipedia und die Freiwilligen damit eine große Belastung. Also muss man das der EU-Kommission oft und deutlich sagen. Deshalb …

Noch bis Mitte Juni läuft nun die öffentliche Konsultation zur Panoramafreiheit und wir rufen alle auf, dort eine Antwort einzureichen. Das ist gar nicht schwierig und es gibt dazu bereits von den Wikimedians in Brüssel eine Hilfestellung mit Antwortvorschlägen. Auch die Initiative C4C hat unter http://youcan.fixcopyright.eu ein Tool zur Beantwortung bereitgestellt.

Das Ziel ist klar: Das Wikiversum braucht dringend liberale und einheitliche Panoramafreiheitsregeln in ganz Europa.

by John Weitzmann at June 09, 2016 01:11 PM

Wikimedia:Woche 23/2016

In der Wikimedia:Woche 23/2016 sind unter anderem eine Erklärung von Patricio Lorente über die Zahlungen an Sue Gardener und Hintergrundinformationen über eine besonders hohe Spende an den Wikimedia Stiftungsfond zu finden. Außerdem gibt es Zahlen und Fakten zu dem kürzlich beendeten internationalen Fotowettbewerb „Wiki loves Earth“ und eine Übersicht der geförderten Projekte aus der deutschen Wikimedia-Community im Mai. Zum Nachhören haben wir einen knapp halbstündigen Audio-Beitrag „Geteiltes Wissen“ von SWR2 verlinkt, indem es unter anderem um die Wikipedia und Open Science geht.

Foundation und Organisationen

Patricio Lorente gibt Erklärung über Zahlungen an Sue Gardener

Patricio Lorente, Vorsitzender des Board of Trustees, gab eine Erklärung über die Zahlungen, die Sue Gardener erhalten hatte, nachdem sie nach dem Ende ihrer Geschäftsführungszeit in der Foundation weiterhin als „Special Advisor“ tätig war.

Craig Newmark spendet 1 Million Dollar

Craig Newmark, Gründer der Craigslist, spendete 1 Million US-Dollar für den Wikimedia Stiftungsfond (Wikimedia Endowment).

Projekte und Initiativen

18.277 Uploads für Deutschland bei WLE

Der Uploadphase des internationalen Fotowettbewerbs Wiki loves Earth ist abgeschlossen. Insgesamt wurden alleine für Deutschland 18.277 Dateien beigetragen, was einer Steigerung um 29 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Über die Ergebnisse in Frankreich, bloggte WMFR.

Geförderte Projekte aus den Wikimedia-Communitys im Mai

Eine ausgewählte Übersicht der im Mai von Wikimedia Deutschland geförderten Projekte aus den Communnitys ist im Vereinsblog veröffentlicht worden.

Fotowettbewerb als Kooperation zwischen WLE und UNESCO

Die UNESCO und Wiki Loves Earth veranstalten im Rahmen einer Kooperation den Fotowettbewerb „Wiki Loves Earth Biosphere Reserves“. Der Wettbewerb läuft bis einschließlich 30. Juni.

Wikidata:Status updates/2016 06 04

Was in der vergangenen Woche rund um Wikidata geschah, findet sich in den aktuellen Wikidata:Status updates.

Neues aus der OSM-Welt #306

Die aktuelle Zusammenfassung aus der Open-Streetmap-Welt „weekly 306“ berichtet über Neues aus dem Zeitraum vom 24. bis 30. Mai.

Technik

Neues aus der Software-Entwicklung im Mai

Die Software-Entwicklung bei Wikimedia Deutschland gibt in ihrem Monatsbericht Mai Neues zum Artikel Placeholder und der Technischen Wunschliste bekannt.

Tech News issue #23

Die vergangene Ausgabe der „Tech News“ berichtet über die letzten Ereignisse aus der Technik-Community.

Politik und Recht

WMUK zur Panoramafreiheit

WMUK gibt eine Zusammenfassung der bisherigen Entwicklung zur Panoramafreiheit in der EU.

Presse, Blogs und Websites

Eine ausführliche Übersicht zu Presseberichten ist über den Wikipedia-Pressespiegel zu finden.

SWR2 über die teilende Gesellschaft

In dem knapp halbstündigen Audio-Beitrag „Geteiltes Wissen“ von SWR2 geht es unter anderem um die Wikipedia und Open Science.

Über Wikipedia-Redaktionen gebloggt

Der torial Blog stellte die Redaktionen Medizin, Geschichte und Recht der deutschsprachigen Wikipedia vor.

Termine

Eine ausführliche Übersicht aller Treffen rund um die deutschsprachige Wikipedia ist dort zu finden:

9.6.: Offenes Editieren

Das Offene Editieren findet normalerweise immer am letzten Donnerstag des Monats in Berlin am Tempelhofer Ufer 23-24 im Raum „Mosaik“ statt. Zusätzlich findet im Apri, Mai und Juni 2016 ein Offenes Editieren am 2. Donnerstag statt.

10.6.: Offenes Editieren Stuttgart

Die Stadtbibliothek Stuttgart am Mailänder Platz heißt die Wikipedianer und interessierte Neulinge herzlich willkommen. An jedem 2. Freitag im Monat findet ein Workshop für Offenes Editieren statt.

13.6.: OK Lab Berlin

Jede Woche treffen sich im Rahmen von Codefor.de in ganz Deutschland „Code for Germany“ Teams – die „Open Knowledge Labs“ (OK Labs), um gemeinsam an nützlichen Anwendungen und Visualisierungen rund um offene Daten zu arbeiten und um digitale Werkzeuge für Bürger und Bürgerinnen zu entwerfen. Das Open Knowledge Lab Berlin trifft sich jede Woche (zur Zeit immer montags um 19.00 Uhr) bei Wikimedia Deutschland, Tempelhofer Ufer 23-24, 10963 Berlin. Während dem Treffen arbeiten Ehrenamtliche gemeinsam an Projekten, tauschen sich zu Themen rund um Civic Tech, Open Data und aus aktuellem Anlass auch zu Refugees aus, organisieren themenspezifische Abende mit Gästen und sind generell Ansprechpersonen für alle Interessierten.

14.6.: Bremenpedia vor Ort

„BremenpediA vor Ort“ versteht sich als Anlaufadresse in Bremen-Lesum für alle Fragen rund um das freie Online-Lexikon Wikipedia und die freie Medien-Datenbank Wikimedia Commons. Die Veranstaltungsreihe findet zwischen 15.00 und 17.00 Uhr im Heimathaus Lesum, dem Domizil des Heimat- und Verschönerungsvereins Bremen-Lesum e. V. (HVL) statt.

15.6.: WikiWomen unterwegs in Berlin

„WikiWomen unterwegs in Berlin“: Frauen die sich für die Mitarbeit in der Wikipedia interessieren, sind herzlich eingeladen gemeinsam frauenrelevante Orte in Berlin zu besuchen und die dort gesammelten Informationen für die Wikipedia aufzubereiten.

16.6.. Das ABC des Freien Wissens: Liquid Lobbying

Im zwölften Wikimedia-Salon wird diskutiert, was neue Methoden der Interessenvertretungen, wie etwa die Wikimedia-Lobbygruppe, für demokratischere Entscheidungs- und Gesetzgebungsprozesse auf EU-Ebene bewirken können. Zu Gast: Dr. Joachim Bühler, Bitkom e. V., Daniel Freund, Transparency International, Dimitar Parvanov Dimitrov, Wikimedian in Brussels. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen! Die Veranstaltung wird auf der Webseite als Livestream gezeigt und danach als Video eingestellt.


Dieser gemeinschaftlich von Projektaktiven und Wikimedia Deutschland erstellte Newsletter soll Faszinierendes, Amüsierendes und Anregendes aus der deutschsprachigen wie internationalen Wikimedia-Welt nahe bringen und zum Weiterlesen anregen.

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden.

Wenn du Wünsche zur Woche im Allgemeinen oder Anregungen zur Abdeckung spezieller Themen hast, melde dich gerne in den Kommentaren. Auch kannst du gerne jederzeit selbst Einträge verfassen. Einträge für die kommende Ausgabe können bereits jetzt dort eingetragen werden: https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wikimedia:Woche/N%C3%A4chste_Woche

Allen Mitwirkenden gilt hier wie gewohnt besonderer Dank.

by Nicolas Rueck at June 09, 2016 01:07 PM

June 08, 2016

Wikimedia Germany

Geförderte Projekte aus den Communitys im Mai 2016

Die folgende Liste zeigt eine Übersicht ausgewählter umgesetzter Aktivitäten, sowie regelmäßige Veranstaltungen, die von den Communitys organisiert wurden und mit Unterstützung durch das Team Ideenförderung im vergangenen Monat stattgefunden haben. Wer eigene Ideen und Projekte für die Erstellung, Sammlung und Verbreitung Freier Inhalte mit Unterstützung von Wikimedia Deutschland umsetzen möchte, findet weitere Informationen unter Wikipedia:Förderung.

Wiki loves Earth

Während des Monats Mai lief der große internationale Fotowettbewerb Wiki loves Earth rund um Naturdenkmale und Schutzgebiete, der zeitgleich in über 20 Ländern ausgetragen wurde. Eine Übersicht der Wettbewerbsbeiträge 2016 ist bei Wikimedia Commons in einer Sammelkategorie abrufbar. 18.277 Dateien wurden alleine für Deutschland beigetragen. Ein zusammenfassender Artikel ist im Wikipedia:Kurier und im WMDE-Blog veröffentlicht worden.

Festivalsommer

Beim Festivalsommer standen im Mai 12 Veranstaltungen auf der Agenda. Der vollständige Festivalplan ist in der Wikipedia zu finden.

Lokales

Ein Überblick über Aktivitäten lokaler Wikipedia-Communitys ist über Wikipedia:Lokales abrufbar. Einige Gruppen hinter den lokalen Räumen führen außerdem Blogs, über die eine Auswahl dort stattgefundener Veranstaltungen und Aktionen nachgelesen werden kann:

re:publica 2016

Wikimedia Deutschland vergab Stipendien zur diesjährigen re:publica. Drei Wikipedianer nutzten die Gelegenheit, um die Konferenz rund um das Web 2.0 in Berlin zu besuchen.

5.–8.5.: Deutsche Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte

Drei aktive Wikipedianer wurden von Wikimedia Deutschland gefördert, um an der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte teilzunehmen und dort die Wikipedia zu präsentieren.

13.5.: Stammtisch Münster

Mitarbeitende der Wikipedia-Portale Münster sowie Münsterland und Tecklenburger Land kamen im Mai zu einem gemeinsamen Stammtischtreffen zusammen, um das LWL-Museum für Kunst und Kultur zu besuchen. Ein Bericht kann hier nachgelesen werden.

14.5.: Paracycling-Meisterschaften

Die Wikipedianerin Nicola war bereits häufig auf Radsportveranstaltungen zugegen, um diese fotografisch für das Medienarchiv Commons festzuhalten. Diesmal besuchte sie die deutschen Paracycling-Meisterschaften. Die Ergebnisse sind hier zu finden und natürlich frei weiternutzbar.

14.–16.5.: Süddeutschland-Treffen

Süddeutschland-Treffen, Bild: 1971Marcus, CC-BY-SA 4.0

Das Süddeutschland-Treffen zieht traditionell Wikipedianerinnen und Wikipedianer aus dem gesamten Süden Deutschlands an. Diesmal ging es nach Kempten. Das umfangreiche Programm und weitere Informationen sowie jede Menge Bilder sind auf der Projektseite zusammengetragen worden.

20.–22.5.: Mentorentreffen

Das Wikipedia:Mentorenprogramm ist ein seit neun Jahren bestehendes Angebot innerhalb von Wikipedia, das erfahrene und neue Benutzerinnen und Benutzer zusammenbringt. Ziel des Programms ist es, Neuen durch eine persönliche Ansprechperson den Einstieg in die Wikipedia zu erleichtern. Alle angemeldeten Neuzugänge, die Hilfe benötigen, können im Rahmen des Mentorenprogramms eine individuelle Begleitung während ihren ersten Schritten in der Wikipedia erhalten.

Auch wenn das Mentorenprogramm überwiegend auf dem Kontakt zwischen Mentor bzw. Mentorin und Mentee basiert, gilt es doch, auch innerhalb der Mentoren gemeinsame Standards zu entwickeln und häufig wiederkehrende Probleme anzusprechen. Insofern haben sich regelmäßige Treffen in der Vergangenheit bewährt und zu einer Verbesserung in der Betreuung beigetragen. (basierend auf einem Text von UweRohwedder, CC-BY-SA 3.0)

21.5.: Exkursion des Stammtisch Sauerland

Aus einer Zusammenfassung von S.Didam: „Unser Treffen begann mit einer Führungen durch das Upländer Milchmuhseum. Erläutert wurde uns die historische Entwicklung der Milchwirtschaft von der früheren häuslichen Milchverarbeitung bis hin zu der heutigen Upländer Bauernmolkerei. Außerdem konnten wir uns in der Butterherstellung ausprobieren und danach die selbst hergestellte Butter auf frischem Brot kosten.“ (basierend auf einem Text von S.Didam, CC-BY-SA 3.0, weiterlesen) Wikimedia Deutschland förderte das Projekt mit der Community-Versicherung und der Übernahme der Eintrittsgelder.

21.-22.5.: Treffen der Jungwikipedianer

Die Jungwikipedianer kamen im Wikipedia-Büro Hannover zu ihrem zweiten offiziellen Treffen zusammen. Details dazu sind hier zu finden. Aus Österreich nahm der Jungwikipedianer Lkoteht teil, der bei Wikimedia Österreich einen eigenen Bericht veröffentlichte.

22.5.: Exkursion des Stammtisch Mittelhessen

Es war wieder Hessentagszeit! Dieses Jahr war Herborn an der Reihe, weshalb Wikipedianer aus Mittelhessen die Idee hatten, einen offiziellen 3. Hessentagsstammtisch zu veranstalten.

23.5.: Fototermin Polizeiruf 110

Auf Einladung des Mitteldeutschen Rundfunks besuchte der Wikipedianer Sandro Halank die Pressekonferenz zur Jubiläums-Preview 45 Jahre Polizeiruf: „Polizeiruf 110 – Endstation“. Dabei entstanden freie Fotoaufnahmen der am Set Beteiligten.

23.5.: WikiCite 2016

Die WikiCite war eine internationale Veranstaltung in Berlin zur technischen Verbesserung der Quellenangaben-Situation in Wikipedia, Wikidata und anderen Wikimedia-Projekten.

26.5.: Fotoprojekt Österreichischer Film

Im Fotoprojekt Österreichischer Film 2016 sollen die zentralen österreichischen Filmschaffenden der Gegenwart von Wikipedia-Aktiven fotografiert und fehlende Artikel angelegt und bestehende verbessert werden. Auch Wikipedianer aus Deutschland nahmen an der Aktion teil.

27.–29.5.: Fotodokumentation Großsteingräber

Die Wikipedianer Einsamer Schütze und Bin im Garten waren zusammen auf einer dritten Fototour zur Dokumentation niedersächsischer Großsteingräber. Hier können die dabei entstandenen Fotos abgerufen und weitergenutzt werden.

27.–29.5.: Fotoprojekt TinCon

Drei Jungwikipedianer waren mit Fototechnik auf der Jugendnetzkonferenz TinCon zugegen, um die Veranstaltung und relevante Persönlichkeiten für die Wikipedia zu dokumentieren. Die Jungwikipedianer trugen übrigens mit der teils selbstprogrammierten Gameshow „Six degrees of Wikipedia“ zum Programm der Konferenz teil.

28.5.: Zukunftsstadt Dresden

im Dresdner Rathaus fand die Vorstellung der Ergebnisse des Wettbewerbs Zukunftsstadt statt. Die Veranstaltung wurde von Mitgliedern der Dresdner Community besucht. Wikipedianer hatten unter anderem bereits im November vergangenen Jahres einen Visionierungsworkshop zur Zukunftsstadt Dresden mitveranstaltet.

31.5.: Ausstellung WikiProjekt Druck

Englischsprachige Ausgabe zur Auslage in New York 2015, Foto: HaeB, CC-BY-SA 3.0

Am 31. Mai gab es die Möglichkeit für Wikipedianer, in Berlin an einer Veranstaltung zur Druckvorbereitung der gesamten deutschsprachigen Wikipedia teilzunehmen. Der Upload aller 3406 Bände für das Ausdrucken wurde live begonnen. Außerdem war eine Auswahl an Bänden vor Ort zugänglich. Der Künstler Michael Mandiberg hatte bereits die gesamte englischsprachige Wikipedia im Rahmen eines Kunstprojekts drucken lassen. Weitere Informationen dazu gibt es unter WikiProjekt Druck.

Regelmäßige Veranstaltungen

Folgende regelmäßige Community-Termine fanden auch im vergangenen Monat wieder mit Unterstützung von Wikimedia Deutschland statt:

by Nicolas Rueck at June 08, 2016 03:04 PM

Einladung: Das ABC des Freien Wissens „L=Liquid Lobbying“ am 16. Juni

Am Donnerstag, den 16. Juni, 19 Uhr, findet der nächste Wikimedia-Salon “Das ABC des Freien Wissens” statt. Diesmal wird diskutiert, welche Möglichkeiten sich auf EU-Ebene zur Partizipation zivilgesellschaftlicher Bewegungen entwickeln. Was können neue Methoden der Interessenvertretungen, wie etwa die Wikimedia Free Knowledge Advocacy Group EU, für demokratischere und transparentere Entscheidungs- und Gesetzgebungsprozesse bewirken?


Plenarsaal des Europäischen Parlaments in Brüssel. Foto: Treehill, [CC BY-SA 4.0]

Wir laden herzlich ein zum ABC des Freien Wissens:

„L=Liquid Lobbying. Welche Formen neuer Interessenvertretung erobern Brüssel?“

Donnerstag, 16. Juni 2016, 19:00 Uhr (Einlass 18:30)
Wikimedia Deutschland e. V., Tempelhofer Ufer 23-24

Fußball-Begeisterte, keine Sorge: Im Anschluss gibt es einige Public-Viewing-Möglichkeiten in der Nähe.

Begrüßung:
John Weitzmann, Referent Politik&Recht, Wikimedia Deutschland e. V.

Gäste:
Daniel Freund, Leiter Advocacy EU Integrity, Transparency International
Dr. Joachim Bühler, Mitglied der Geschäftsleitung Politik & Wirtschaft, Bitkom e. V.
Dimitar Parvanov Dimitrov, Wikimedian in Brussels, Free Knowledge Advocacy Group EU

Moderation: Philip Banse, Journalist

Video-Interview-Aufzeichnung mit Jan Philipp Albrecht, innen- und justizpolitischer Sprecher der Grünen Europafraktion

Wir freuen uns auf eine spannende Diskussion!

by Lilli Iliev at June 08, 2016 01:34 PM

Wikimedia France

Copyfraud sur les Domaines Nationaux

A l’occasion d’un projet de loi sur le patrimoine, les parlementaires ont introduit des amendements permettant aux domaines nationaux de s’arroger un droit à l’image sur les bâtiments qu’ils gèrent. Droit qui n’existait pas jusqu’alors !

C’est ainsi que le domaine national de Chambord, ou celui de Versailles, pourront demander le paiement de droits concernant l’utilisation des photos des châteaux qu’ils gèrent, s’ils estiment qu’elle revêt un caractère commercial.

À maintes reprises, nous avons expliqué la difficulté actuelle de déterminer ce qui relève ou non d’un périmètre commercial. (1)

Or, depuis des siècles, ces monuments historiques appartiennent au patrimoine de la Nation et au domaine public.

Ce ne sont pas à des gestionnaires, mandatés par l’État français pour prendre soin des témoignages de notre histoire, de décider de l’usage qui doit être fait, ou pas, de leur image. Chacun doit être libre de la réutiliser comme il l’entend, puisqu’ils constituent des (biens) communs !

Cette nouvelle volonté des gestionnaires d’exploiter un nouveau filon commercial n’est rien d’autre qu’un copyfraud manifeste, une privatisation illégitime d’un bien public que Wikimédia France dénonce avec vigueur.

Le château de Chambord par Arnaud Scherer [CC BY-SA 4.0 ]

Si cet article de loi est adopté définitivement, le 15 juin prochain, lors de la CMP (Commission Mixte Paritaire : commission constituée de parlementaires du Sénat et de l’Assemblée Nationale), il entraînera un retrait de toutes les photos de ces lieux emblématiques de notre passé, des projets Wikimédia, car elles ne seront plus libres de droits.

Ce serait un appauvrissement conséquent de la qualité des articles de Wikipédia, ce que nous déplorons. En effet, ces articles et photos offrent une visibilité incomparable à ces sites, dont il serait dommage de se priver. Plus largement, c’est donc le rayonnement de la culture française qui est directement menacé.

Qu’est-ce qui explique un tel retour en arrière aujourd’hui ?

Le Château de Chambord a voulu empêcher une marque de bière d’utiliser son image pour ses publicités. Après avoir essayé d’imposer au brasseur une facture s’élevant à 251 160 € sans succès, l’affaire est portée en justice. Après moult épisodes, la Cour d’appel de Nantes confirme, en 2015, les jugements antérieurs, et condamne le château à verser 1 500 €, au titre des frais de justices.

Qu’à cela ne tienne, n’ayant pas eu gain de cause devant les tribunaux, il essaie aujourd’hui de faire changer la loi ! (2)

Nous n’avons plus que quelques jours pour éviter l’inscription de cette nouvelle enclosure dans la loi.

C’est pourquoi, nous lançons un appel aux parlementaires pour qu’ils défendent l’espace public, ainsi que la visibilité sur internet de notre patrimoine, malgré les demandes, à très courte vue, des gestionnaires financiers des domaines nationaux.

by Nathalie Martin at June 08, 2016 01:10 PM

June 06, 2016

Wikimedia France

Wiki Loves Earth 2016 : la 2e édition française terminée

Vous avez pu découvrir le concours photo Wiki Loves Earth en 2015, année de la première participation de la France à cette compétition internationale visant à collecter des photos de sites du patrimoine naturel – tels que les réserves naturelles, les zones de conservation du paysage, les parcs nationaux, les zones et paysages pittoresques, les jardins remarquables… Tout cela dans le but à la fois d’illustrer des articles de l’encyclopédie libre Wikipédia et également de sauvegarder sur Internet aussi ces espaces protégés.

En 2015, 108 000 photos avaient été soumises entre le 1er et le 31 mai, par plus de 8 900 participants de 26 pays différents. Pour cette deuxième édition française, qui est également la troisième édition internationale, autant de pays se sont impliqués dans le concours, et nous pouvons notamment citer l’Australie, qui pour sa première participation a recueilli 4 126 photos !

Uluru-Kata_Tjuta_National_Park.jpeg Arakoon_National_Park A_gnarled_paper_bark_tree_on_the_edge_of_a_Fraser_Island_Lake

Quelques chiffres-clés pour l’édition française (source : Wikimedia Commons) :

  • 2 442 images téléversées
  • 161 contributeurs, dont 115 nouveaux
  • En moyenne, 15 photos téléversées par contributeur
  • Plus de 20 % de photos non admissibles (notamment des gros plans de plantes ou d’animaux)

Une standing ovation au top 5 des contributeurs de l’édition 2016 : Ibex73, PIERRE ANDRE LECLERCQ, Espirat, Lionel Allorge et X-Javier, qui à eux seuls ont téléversé plus de la moitié des photos en compétition.

Il faut également remercier les personnes impliquées dans l’organisation du concours et notamment Pmau, qui, dans l’ombre, a vérifié la grande majorité de toutes ces photographies. Il nous livre quelques informations sur son travail de vérificateur :

Les vérifications « faciles »

  • taille du fichier : produit de la largeur par la hauteur inférieur à 2000000 pixels
  • licence bien renseignée
  • espace naturel bien renseigné
  • présence de watermark

Les vérifications « moyennes »

  • apprécier si la photo respecte le cadre du concours (espaces naturels)
  • apprécier si la photo a bien été faite dans l’un des espaces naturels
  • contrôler si la commune éventuelle fait partie d’un parc naturel régional ou d’un parc national
  • ajouter d’autres catégories (plantes, animaux, communes, coucher de soleil, etc)

Les vérifications « difficiles »

  • corriger les emplacements incorrects ou manquants
  • géolocaliser quand c’est possible : retrouver le cadrage avec Google Earth et geolocator

Un travail de titan (et de fourmi !) pour que le jury de cette édition 2016 puisse ensuite faire son travail de sélection des 10 images gagnantes. Cette année, il se compose de 5 gagnants de l’année dernière ; d’Anne-Sophie Novel, docteur en économie, journaliste et blogueuse et de Philippe Julve, enseignant, chercheur en écologie et membre du conseil d’administration de Tela Botanica et du réseau des Conservatoires d’espaces naturels.

Les résultats seront connus durant l’été : à suivre !

PHARE_SAINT_MATHIEU Réflexion_sur_les_marais_rhétais Montagne_saint_Michel

 

Crédits photos (toutes sous licence CC-By-SA 4.0) :

by Anne-Laure Prévost at June 06, 2016 01:46 PM

Wikimedia Germany

Ein Liebesbekenntnis der (Neu)-Wikipedianer zur Natur

Dies ist ein Gastbeitrag von Bernd Gross, der außerdem im Wikipedia:Kurier veröffentlicht worden ist.

Zahl der täglich hochgeladenen Fotos (kumulativ) – Im Vergleich zu 2015, Grafik: Dr. Bernd Gross, CC-BY-SA 4.0

In einer Zeit heftiger Unwetter mit dramatischen Folgen sollten wir uns ganz besonders der Bedeutung des Naturschutzes bewusst werden. In dieser Woche ging der Fotowettbewerb „Wiki Loves Earth“ zu Ende, der zum dritten Mal stattfand und dazu beitrug, unsere farbenprächtige Natur mit Tieren und Pflanzen, Bergen, Flüssen und Seen in ihrer Vielfalt zu dokumentieren.

Wenige Stunden nach Abschluss zeigte der Bildzähler für Deutschland die stolze Zahl von 18.277 Uploads an, darunter 12 Videos. Das ist eine Steigerung um 29 % gegenüber dem Vorjahr. So manch einer zweifelte noch vor wenigen Wochen am Sinn einer Neuauflage dieses Naturschutz-Fotowettbewerbs. Doch die Community hat sich erneut für den Spaß am Wettbewerb entschieden und ein klares Liebesbekenntnis zur Natur abgegeben.

Wettbewerbsteilnehmende 2014–2016, Grafik: Dr. Bernd Gross, CC-BY-SA 4.0

An diesem internationalen Wettbewerb beteiligten sich insgesamt 28 Länder, vor zwei Jahren waren es 15. Der Anteil Deutschlands am Gesamtaufkommen von mehr als 72.000 Fotos liegt bei gut 25 %. Für Österreich wurden 2091 Fotos hochgeladen. Damit erreichte Deutschland erstmalig mit Bezug auf die Bevölkerungseinheit eine gleiche Größenordnung wie Österreich. Bei den bisherigen WLM-Wettbewerben wurde in Österreich stets das Dreifache erreicht.

Beeindruckend ist die große Zahl der Teilnehmer und dabei wiederum der hohe Anteil der Wikimedia-Neulinge. In Deutschland waren es bei WLE 2015 erstaunliche 809 Naturverliebte und damit 81 % Neue. Nun liegt die Neulingsquote bei 76 %. Nehmen wir die noch recht frischen Accounts von 2015 – ein Großteil steht im Zusammenhang mit WLE – hinzu, so kommen wir immerhin auf 82 %.

Von den 1000 Teilnehmern des Wettbewerbs 2015 finden sich nur 104 „Wiederholungstäter“. Doch diese rund 10 % sind ein besonders aktiver Teil. Im Jahr 2015 haben sie 53 % der Ernte eingefahren, nun sind es sogar 62 % aller Uploads. Wünschenswert für die Zukunft wäre es aber, dass viele der Neuen auch (und nicht nur im Commons-Bereich) gehalten und an die Artikelarbeit in der Wikipedia herangeführt werden können, insbesondere in den Bereichen der Natur und Umwelt.

Uploads 2014–2016, Grafik: Dr. Bernd Gross, CC-BY-SA 4.0

Den krönenden Abschluss des diesjährigen WLE-Wettbewerbs wird die Auslese der „Besten“ sein. Sowohl in Österreich als nun auch in Deutschland läuft die sog. „Vorjury“, an der sich viele aktive Wikipedianer beteiligen können. Auch in den Bereichen der Kategorisierung ist viel zu tun. Anfang Juli wird dann für den deutschen Wettbewerb eine Endjury in Fulda die krönenden Schlusspunkte setzen.

Schon jetzt ein großes Dankeschön an alle, die an diesem erfolgreichen Wettbewerb mitgewirkt haben. Die Gewinner sind wir alle und unsere bewahrenswerte Natur.

by Nicolas Rueck at June 06, 2016 12:12 PM

June 02, 2016

Wikimedia Germany

Wikimedia:Woche 22/2016

Die Wikimedia:Woche 22/2016 berichtet unter anderem über den neuen Vorsitzenden von Wikimédia Frankreich und verweist auf die zweite Version des WMF-Jahresplans. In der Rubrik Politik und Recht geht es um ein aktuelles Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Urheberrecht, die Einigung der EU-Ratsformation für Wettbewerbsfähigkeit für die Durchsetzung von Open Access und eine öffentliche Konsultation der europäischen Kommission über die Rolle der Verleger in der urheberrechtlichen Wertschöpfungskette und die „Panoramaausnahme“. Nachzulesen sind außerdem das Protokoll der letzten Sitzung des Board of Trustees, der letzten Office Hour mit Katherine Mahler und der 5. Präsidiumsklausur von Wikimedia Deutschland.

Foundation und Organisationen

WMF-Lenkungskreis startet Umfrage zur Geschäftsführersuche

Alice Wiegand, Mitglied des Board of Trustees, gab bekannt, dass der neu gegründete Lenkungskreis zur Geschäftsführersuche der Wikimedia Foundation weiteren Input seitens der Community für die zu besetzende Personalie suchen möchte. Aus diesem Grund wurde eine Umfrage gestartet, an der alle eingeladen sind teilnzunehmen.

Zweite Version des WMF-Jahresplans vorgelegt

Auf Grundlage der Kommentare des Funds Disseminations Committees (FDC), der Anwesenden in der Jahresplan-Session auf der Wikimedia Conference und weiteren Kommentaren der Communitys, hat die Wikimedia Foundation ihren Jahresplan geschliffen und eine zweite Version veröffentlicht. Am Ende der Seite gibt es einen Anhang (Appendix) mit den vorgenommenen Änderungen.

Signpost berichtet über hohes Gehalt von Ex-Geschäftsführerin Sue Gardner

Auf Grundlage des letzte Woche veröffentlichten 990er-Formulars (die Woche berichtete), hat Andreas Kolbe in der Signpost einen langen „Special Report“ über die Bezahlung Sue Gardners herausgebracht. Sue Garnder war auch nach dem Ende ihrer Geschäftsführungszeit in der Foundation weiterhin als „Special Advisor“ tätig.

Neuer Vorsitzender von Wikimédia France

Nach der Wahl von Christophe Henner zum Mitglied des WMF Board of Trustees, trat dieser jüngst von seinem Vorsitz von Wikimédia France zurück. Der ehrenamtliche Vorstand des französischen Chapters hat nun intern die Ämter neu besetzt. Neuer Vorsitzender ist der bisherige stellvertretende Vorsitzende Emeric Vallespi, neuer stellvertretender Vorsitzende ist Samuel Le Goff.

Protokoll der letzten Sitzung des Board of Trustees

Das Protokoll der letzten Sitzung vom 16. Mai 2016 des Board of Trustees der Wikimedia Foundation wurde veröffentlicht.

Protokoll der letzten Office Hour mit Katherine Maher

Am 26. Mai fanden die sogenannten Office Hours im IRC mit der Interims-Geschäftsführerin der Wikimedia Foundation Katherine Maher statt. Das Protokoll dazu findet sich auf Meta.

18. Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland fand statt

Benutzer:Gnom schrieb einen Bericht über die 18. Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland, die am vergangenen Wochenende in Hamburg stattgefunden hatte.

Von Arne Scheffler gibt es ebenfalls einen Rückblick.

Protokoll der 5. Präsidiumssitzung online

Das Protokoll der 5. Präsidiumssitzung von Wikimedia Deutschland vom 30. April ist veröffentlicht worden und im Forum einsehbar.

Projekte und Initiativen

Programmbeiträge zur WikiCon können eingereicht werden

Das WikiCon-Team Region Stuttgart nimmt bis zum 30. Juni Programmeinreichungen für die kommende WikiCon entgegen.

Neues aus der OSM-Welt #305

Die aktuelle Zusammenfassung aus der Open-Streetmap-Welt „weekly 305“ berichtet über Neues aus dem Zeitraum vom 17. bis 23. Mai.

Wikidata:Status updates/2016 05 28

Was in der vergangenen Woche rund um Wikidata geschah, findet sich in den aktuellen Wikidata:Status updates.

Technik

Statusreport zu den technischen Wünschen der internationalen und deutschsprachigen Communitys veröffentlicht

Der erste gemeinsame Status-Report des Community Tech Teams der Wikimedia Foundation und des Teams der Softwareentwicklung bei Wikimedia Deutschland wurde veröffentlicht. Der Bericht beinhaltet ein Update zum Stand der Wünsche der internationalen sowie der deutschsprachigen technischen Wunschliste. Auf der aktuellen Arbeitsliste stehen ein „Plagiatserkennungs-Mechanismus“, die Verbesserung des Versionsvergleiches, die numerische Sortierung in Kategorien, die Möglichkeit, Artikel nur für eine bestimmte Zeit auf die Beobachtungsliste zu setzen sowie ein sogenannter „Versionsblätterer“ („RevisionSlider“), um zwischen verschiedenen Artikelversionen besser hin- und herklicken zu können und Bearbeitungskommentare in der Diff-Ansicht einsehen zu können.

Halb-automatisierte Textübersetzung für skandinavische Wikipedia-Sprachversionen kommt

Ein neues Tool soll in Zukunft die Übersetzung von Artikeln einer skandinavischen in eine andere skandinavische Sprache vereinfachen.

Tech News issue #22

Die vergangene Ausgabe der „Tech News“ berichtet über die letzten Ereignisse aus der Technik-Community.

Diskussion

Diskussion zum Start des Fellow-Programms

Die Community der deutschsprachigen Wikipedia diskutierte im Kurier über das kürzlich von Wikimedia Deutschland gestartete Fellow-Programm.

Politik und Recht

Urteil zum Urheberrechtsschutz beim Sampling verkündet

Das Bundesverfassungsgericht traf ein Urteil zum Spannungsverhältnis zwischen Urheberrecht und Kunstfreiheit beim Sampling.

Europäische Forschung soll bis 2020 Open Access sein

Die EU-Ratsformation für Wettbewerbsfähigkeit einigte sich in ihrer Sitzung am 27. Mai darauf, dass öffentlich geförderte Forschungsergebnisse in der Europäischen Union ab 2020 grundsätzlich unter Open Access verfügbar sein sollen.

EU-Konsultation über Rolle von Verleger und „Panoramaausnahme“ noch bis 15.6.

Noch bis zum 15. Juni läuft eine öffentliche Konsultation der Europäischen Kommission über die Rolle der Verleger in der urheberrechtlichen Wertschöpfungskette und die „Panoramaausnahme“, an der sich Privatpersonen und Organisationen beteiligen können „die mit dem Verlagswesen und der digitalen Wirtschaft Berührung haben“.

EU Policy Monitoring Report für Mai

Im neuen „EU Policy Monitoring Report“ berichtet Dimitar Parvanov Dimitrov über aktuelle und relevante Ereignisse in Brüssel.

Wissenschaft und Forschung

Auszeichnungen halten neue Autoren und Autorinnen in der Wikipedia

Laut einer Untersuchung bleiben neue Autorinnen und Autoren mit einer bis zu 20 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit dauerhaft in der Wikipedia aktiv, wenn sie für ihre Arbeit eine virtuelle Auszeichnung erhalten haben.

Wikimedia Research Newsletter Mai

Über aktuelle interessante Themen aus den Bereichen Forschung, Wissenschaft und Wikipedia, berichtet der Wikimedia Research Newsletter in seiner Mai-Ausgabe.

Presse, Blogs und Websites

Eine ausführliche Übersicht zu Presseberichten ist über den Wikipedia-Pressespiegel zu finden.

Großes Presseecho über Ausstellung zu gedruckter Wikipedia

Nach einer dpa-Meldung war in vielen Zeitungen bereits im Vorfeld von dem Kunstprojekt der ausgedruckten Wikipedia zu lesen.

Interview mit Lydia Pintscher und Dario Taraborelli

In einem Interiew sprechen Lydia Pintscher über Wikidata und Dario Taraborelli über die WikiCite. Das Interview kann als Audio-Datei angehört werden.

Termine

Eine ausführliche Übersicht aller Treffen rund um die deutschsprachige Wikipedia ist dort zu finden:

2.6.: Wikipedia Sprechstunde Bibliothek Hamburg

Jeweils am 1. Donnerstag des Monats bietet die Hamburger Wikipedia-Community von 16.00 bis 18.00 Uhr eine regelmäßige öffentliche Sprechstunde an.

5. und 6.6.: WikiWedding Sprechstunde und offener Sonntag

Die Berliner Wikipedia-Community bietet jeweils sonntags eine offene Veranstaltung zum Editieren und Fragen stellen und montags eine öffentliche Sprechstunde an.

6.6.: OK Lab Berlin

Jede Woche treffen sich im Rahmen von Codefor.de in ganz Deutschland „Code for Germany“ Teams – die „Open Knowledge Labs“ (OK Labs), um gemeinsam an nützlichen Anwendungen und Visualisierungen rund um offene Daten zu arbeiten und um digitale Werkzeuge für Bürger und Bürgerinnen zu entwerfen. Das Open Knowledge Lab Berlin trifft sich jede Woche (zur Zeit immer montags um 19.00 Uhr) bei Wikimedia Deutschland, Tempelhofer Ufer 23-24, 10963 Berlin. Während dem Treffen arbeiten Ehrenamtliche gemeinsam an Projekten, tauschen sich zu Themen rund um Civic Tech, Open Data und aus aktuellem Anlass auch zu Refugees aus, organisieren themenspezifische Abende mit Gästen und sind generell Ansprechpersonen für alle Interessierten.

9.6.: Offenes Editieren Berlin

Zusätzlich zu jedem letzten Donnerstag im Monat, findet im Juni auch am 9.6 ein Offenes Editieren statt. Es ist eine unverbindliche Gelegenheit zum Austauschen von Tipps und Tricks. Willkommen sind einerseits erfahrene Wikipedianerinnen und Wikipedianer mit Spaß am Erklären im direkten Kontakt, Real Life und von Mensch zu Mensch, und andererseits solche mit ersten Erfahrungen und Fragen zu allen erdenklichen Aspekten der Wikipedia.


Dieser gemeinschaftlich von Projektaktiven und Wikimedia Deutschland erstellte Newsletter soll Faszinierendes, Amüsierendes und Anregendes aus der deutschsprachigen wie internationalen Wikimedia-Welt nahe bringen und zum Weiterlesen anregen.

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden.

Wenn du Wünsche zur Woche im Allgemeinen oder Anregungen zur Abdeckung spezieller Themen hast, melde dich gerne in den Kommentaren. Auch kannst du gerne jederzeit selbst Einträge verfassen. Einträge für die kommende Ausgabe können bereits jetzt dort eingetragen werden: https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wikimedia:Woche/N%C3%A4chste_Woche

Allen Mitwirkenden gilt hier wie gewohnt besonderer Dank.

by Nicolas Rueck at June 02, 2016 01:29 PM

Neues aus der Software-Entwicklung bei Wikimedia Deutschland: Mai 2016

Monatlich stellen wir einige Ergebnisse der Arbeit in der Software-Entwicklung bei Wikimedia Deutschland vor. Die Zusammenstellung erfolgt am Ende des Monats (oder kurz danach) und führt eine Auswahl von fertiggestellten oder neu begonnenen Arbeiten auf.

Article Placeholder

Wir freuen uns sehr, dass der Article Placeholder jetzt auf den ersten Wikipedien läuft. Mit dem Article Placeholder werden speziell in kleinen Wikipedien in einer Übersicht Daten aus Wikidata angezeigt, die als Grundlage für einen zu schreibenden Artikel dienen können. Wenn es zu einem Thema noch keinen Artikel gibt, aber ein Datenobjekt auf Wikidata, wird ein Artikel Platzhalter aus diesen Daten generiert. Dieser enthält keinen echten Text, sondern stellt nur die Daten und ihre Referenzen da, um den Benutzer zu ermutigen, einen Artikel mit mehr Informationen und Kontext zu erstellen. 

Den Article Placeholder gibt es jetzt auf den Wikipedien in Esperanto, Odia, Haitianisches Kreol und Neapolitanisch. Ein Beispiel kann man sich bei der Katze Socks in der Esperanto-Wikipedia ansehen.

Technische Wünsche

Einige technische Wünsche konnten im Mai in Erfüllung gehen: „projektübergreifende Benachrichtigungen“ („cross-wiki-notifications“) sind seit dem 12.5. eingeschaltet. Damit ist der Platz 3 der Umfrage zu Technischen Wünschen umgesetzt.

Zusätzlich wurde eine Umfrage gestartet: „Bessere Lösung von Bearbeitungskonflikten“ (Platz 1 der Umfrage) – wir bitten um Beteiligung!

by Jens Ohlig at June 02, 2016 01:15 PM

June 01, 2016

Wikimedia Germany

Rückblick auf die 18. Mitgliederversammlung

Am vergangenen Wochenende fand in Hamburg die 18. Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland statt. Es war die reguläre “Frühjahrsausgabe”, da die zweite Versammlung jedes Jahr im Spätherbst folgt. Bei aller Regel war diese 18. Mitgliederversammlung aber voller Neuerungen, um nicht zu sagen, Experimente. Nicht nur fand die Veranstaltung in der ungewöhnlichen Kulisse eines Museums statt, nämlich im Galionsfigurensaal des Altonaer Museums. Auch der Ablauf sprengte alte Konventionen: Zum ersten Mal wurde die erste Hälfte des Tages für inhaltliche Diskussionen über die Arbeit des Vereins genutzt und nur am Nachmittag standen die notwendigen Formalia einer Mitgliederversammlung auf dem Programm.

Blick in den Galionsfigurensaal des Altonaer Museums

Die Diskussionen am Vormittag waren zugleich der Startschuss zur Jahresplanung 2017. Sie erfolgten im Format eines so genannten “World Cafés”: an verschiedenen thematischen Tischen tauschten sich Fördermitglieder, aktive Mitglieder, Mitarbeitende aus der Geschäftsstelle in Berlin und Mitglieder des Präsidiums aus. Es ging darum, wie wir als Verein die Arbeit an den Schwerpunkten des Jahreskompass 2016 mit Leben füllen. Darum stellten Mitarbeitende und Präsidiumsvertreterinnen und -vertreter an jedem Tisch kurz vor, wie etwa die Gewinnung neuer Aktiver für die Wikipedia angegangen werden kann, oder aber was wir mit Software-Entwicklung oder politischer und rechtlicher Arbeit bewegen wollen, um nur einige der Themen zu nennen. Insgesamt diskutierten an acht Tischen etwa 80 Menschen.

Das Format führte zu vielen inhaltlichen Rückfragen und Einblicken und kam bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern gut an. Die vollständigen Ergebnisse werden kommende Woche auf der zentralen Seite zur Jahresplanung sowie im Protokoll der Mitgliederversammlung veröffentlicht. Sie fließen anschließend in den Jahreskompass 2017 ein, den das Präsidium von Wikimedia Deutschland Mitte Juni beschließt.

Im Formalteil nach dem Mittagessen gab es unter anderem diverse Berichte von Präsidium, Vorstand, Kassenprüfern und der AG Partizipation. Zudem wurden die vier Mitglieder der AG Partizipation neu gewählt. Wiedergewählt wurden Robin Krahl und Sebastian Moleski, neu hinzu kamen Rüdiger Münzer und Rudolf Wedekind. Die beiden bisherigen Mitglieder Dirk Franke und Corinna Funke kandidierten nicht erneut. Die Amtszeit der AG Partizipation beträgt ein Jahr und endet auf der Mitgliederversammlung im Frühjahr 2017. Den bisherigen Mitgliedern der AG Partizipation sei an dieser Stelle herzlich gedankt.

Bereits am Vorabend der Mitgliederversammlung fand im Wikipedia:Kontor Hamburg ein offener Abend zum gegenseitigen Kennenlernen statt. Rund 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter ebenfalls einige neue Mitglieder, sprachen bei frühsommerlichen Temperaturen bis in die späten Stunden über Wikipedia, Freies Wissen und weitere Themen.

by Arne Scheffler at June 01, 2016 05:17 PM

Wikimedia France

Lauréats du Wikiconcours lycéen 2015-2016

Logo_Wikiconcours_Lycéen_2015-2016

By Jean-Philippe WMFr (Own work) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons

D’octobre 2015 à mai 2016, 60 classes du secondaire ont participé au Wikiconcours lycéen.

Cette action, organisée pour la quatrième année consécutive, associe le CLEMI (Centre de liaison de l’enseignement et des médias d’information) à Wikimédia France pour proposer aux lycéens et lycéennes de contribuer à Wikipédia (création d’articles et enrichissement de contenus existants). Le projet s’inscrit dans une démarche d’éducation aux médias et à l’information ainsi que d’éducation au numérique. L’écriture collaborative est au centre du travail et mobilise des compétences essentielles telles que savoir chercher, savoir organiser, savoir vérifier, savoir publier.

Ce Wikiconcours lycéen a rassemblé dix-sept académies et six lycées français à l’étranger : Aix-Marseille, Bordeaux, Caen, Corse, Créteil, Dijon, Grenoble, Guadeloupe, Lille, Montpellier, Nancy-Metz, Orléans-Tours, Paris, Poitou-Charentes, Rennes, Strasbourg, Toulouse, New-York (États-Unis), Port-Vila (Vanuatu), Tamatave (Madagascar), Londres (Royaume-Uni), Braila (Roumanie) et Madrid (Espagne).

Les coordonnateurs du CLEMI ont bénéficié d’une formation à la contribution en décembre 2015 ; les élèves, enseignants et documentalistes ont pu s’appuyer sur une page de ressources et d’aide dont l’objectif est de les guider dans leur découverte de Wikipédia. Une page de discussion a également permis des interactions avec la communauté wikipédienne.

Lauréats

  • Le prix de la rédaction et de la contribution, qui récompense la qualité des contributions, est décerné au lycée français de New-York (États-Unis) ;
  • Le prix de la communauté, qui récompense le travail collaboratif et les interactions avec les Wikipédiens, est attribué à l’établissement Voltaire (Orléans, académie d’Orléans-Tours) ;
  • Le prix coup de cœur revient à l’établissement Jean Monet (Annemasse, académie de Grenoble) pour la création de l’article Dessin de presse en France ;

Le jury remercie et félicite chaleureusement l’ensemble des participants pour leurs contributions. Le rapport du jury est consultable ici afin que les différents participants puissent progresser dans la maîtrise de l’outil Wikipédia.

by Mathieu Denel at June 01, 2016 01:25 PM

May 27, 2016

Wikimedia Germany

Wissenschaft öffnen mit Open Science: Zum Programmstart des Fellow-Programms Freies Wissen

Den Austausch mit wissenschaftlichen Institutionen zu Themen rund um eine offene Wissenschaft zu fördern, ist eines der zentralen Anliegen von Wikimedia Deutschland. Mit Open Science können Forschende sowie die Gesellschaft als Ganzes an den Ergebnissen wissenschaftlicher Forschung partizipieren. Dazu müssen Bestandteile des Forschungsprozesses wie beispielsweise Methoden, Forschungsdaten und Publikationen offen zugänglich und nachnutzbar gemacht werden. Ziel ist es, möglichst vielen Menschen die Teilhabe an der Erstellung und Verbreitung dieser Erkenntnisse zu ermöglichen.

Logo Fellow-Programm, leomaria designbüro, CC BY-SA 4.0, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/legalcode/

Hier setzt das Fellow-Programm Freies Wissen von Wikimedia Deutschland und dem Stifterverband an: Das Programm fördert die Öffnung von Wissenschaft und Forschung im Sinne von Open Science und unterstützt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dabei, Open Science auf ihre eigene Forschungsarbeit anzuwenden. Besonders soll der Austausch und die Vernetzung von Aktiven im Bereich Open Science gefördert werden, um damit die schrittweise Öffnung von Wissenschaft und Forschung weiter voranzutreiben. Dazu bietet das Programm die Möglichkeit, sich mit Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Fachdisziplinen zu vernetzen, die Einblicke in ihre freie Forschungspraxis bieten.

Das Programm richtet sich an Doktoranden (m/w), Post-Docs (m/w) und Juniorprofessoren (m/w). Über einen Zeitraum von sechs Monaten (September 2016 bis Februar 2017) erhalten die Fellows eine persönliche Betreuung durch Mentorinnen und Mentoren, die Open Science bereits in ihrer Forschung anwenden.

Für das Jahr 2016 werden zehn Stipendien in Höhe von jeweils 5.000 Euro vergeben, die den Fellows Freiräume und Ressourcen für die Öffnung ihrer eigenen Forschungsvorhaben verschaffen. Das Fellow-Programm ist für alle Disziplinen und Forschungsfragen offen. Besonders freuen wir uns über Einreichungen, die Freies Wissen, kollaboratives Arbeiten, freie Lizenzierung oder die Nutzung offener Daten als Forschungsgegenstand haben. Bewerbungen sind ab sofort möglich, die Bewerbungsfrist endet am 15. Juli 2016. Weitere Informationen zum Projekt und zur Ausschreibung unter:  www.wikimedia.de/fellowprogramm

 

by Christina Rupprecht at May 27, 2016 07:26 AM

May 26, 2016

Wikimedia Germany

Wikimedia:Woche 21/2016

Unter anderem folgende Informationen sind in der Wikimedia:Woche 21/2016 zu finden: Das Protokoll der Board-Sitzung in Berlin vom 22. April, die Anerkennung einer neuen Usergroup, der Monatsbericht der Wiki Education Foundation, sowie eine Zusammenfassung der geförderten Aktivitäten der deutschen Community und ein Bericht auf irights.info über vermehrte Abmahnungen durch Creative-Commons-Fotografen.

Foundation und Organisationen

Wikimedia Foundation veröffentlicht 990er-Formblatt

Non-Profit-Organisationen – wie die Wikimedia Foundation – sind in den USA angehalten jährlich Informationen über ihre Finanzen im sogenannten „Form 990“ zu veröffentlichen. Die WMF hat ihre Finanzinformationen für das Geschäftsjahr 2014/2015 veröffentlicht, zudem eine FAQ veröffentlicht. Auf der Mailingliste Wikimedia-l wie auf Facebook gibts es nun Diskussionen zu Details des Formblattes.

WMF-Board verspricht Governance-Verbesserungen

Dariusz Jemielniak, Mitglied des Board of Trustees der Wikimedia Foundation, hat auf der Mailingliste Wikimedia-l Verbesserungen im Bereich der Governance (interne Regeln und Prozesse) sowie der Kommunikation des Gremiums angekündigt. Dabei ist es u.a. geplant neue, kooptierte Mitglied des Gremiums besser einzuführen („Onboarding“) als auch die Fristen für die Veröffentlichungen von Sitzungsprotokollen zu straffen.

Blogbeitrag über die beiden neuen Mitglieder des Board of Trustees

Ed Earhart hat im Wikimedia Movement Blog einen Beitrag über Nataliia Tymkiv und Christophe Henner, die beiden jüngst gewählten neuen Mitglieder des Board of Trustees, geschrieben.

Protokoll der Board-Sitzung vom 22. April 2016

Das Protokoll der Sitzung des Board of Trustees am 22. April 2016 in Berlin wurde veröffentlicht.

Neue GLAM-Stelle in der WMF geschaffen

Wie bereits im Jahresplan 2015/16 beschrieben, möchte die Wikimedia Foundation verstärkt Bemühungen im GLAM-Bereich unterstützten. Aus diesem Grund erweitert Alex Stinson, bisher vor allem für die Wikipedia Library tätig, sein Aufgabenfeld und unterstützt nun auch GLAM-Aktive.

Neue Usergroup anerkannt

Bereits letzte Woche gab das ehrenamtliche Affiliations Committee bekannt, eine neue Wikimedia-Nutzergruppe (Wikimedia User Group) anerkannt zu haben: die Florida Librarians of Wikipedia (Floridische Wikipedia-Bibliothekare). Herzlich Willkommen!

Monatsbericht April der Wiki Education Foundation online

Im aktuellen Monatsbericht der Wiki Education Foundation sind die Highlights von April nachzulesen.

Projekte und Initiativen

Geförderte Projekte aus den Wikimedia-Communitys im April

Eine ausgewählte Übersicht der im April von Wikimedia Deutschland geförderten Projekte aus den Communnitys ist im Vereinsblog veröffentlicht worden.

Nächste Förderkampagne zu „Addressing Harassment“ startet am 31. Mai

Die Wikimedia Foundation startet am 31. Mai ihre nächste Förderkampagne zu der Frage „Wie kann Online-Mobbing eingedämmt“ werden. Förderkampagnen sind ein Werkzeug der Foundation, um in einem bestimmten Zeitraum Ideen (und Anträge) für Projekte und Initiativen zu einem bestimmten Thema zu sammeln. Die letzten beiden Kampagnen fokussierten sich auf die Themen Gender Gap und Betreuung und Überprüfung von Inhalten (content curation & review).

Neues aus der OSM-Welt #304

Die aktuelle Zusammenfassung aus der Open-Streetmap-Welt „weekly 304“ berichtet über Neues aus dem Zeitraum vom 10. bis 16. Mai.

Fellow-Programm Freies Wissen gestartet

Das Fellow-Programm Freies Wissen ist gestartet. Das Programm fördert die Öffnung von Wissenschaft und Forschung im Sinne von Open Science und richtet sich an Doktoranden (m/w), Post-Docs (m/w) und Juniorprofessoren (m/w), die ihre Forschung offen gestalten möchten. Das Fellow-Programm Freies Wissen ist ein gemeinsames Projekt von Wikimedia Deutschland und dem Stifterverband.

Technik

Ergebnisse der Beobachtungslisten-Umfrage veröffentlicht

Das Community Tech-Team hatte – in Vorbereitung des technischen Wunsches einer projektübergreifenden Beobachtungsliste – eine Umfrage gestaltet, um zu erfahren wie Benutzerinnen und Benutzer ihre Beobachtungsliste nutzen. Die Ergebnisse sind nun auf Meta zu finden.

Tech News issue #21

Die vergangene Ausgabe der „Tech News“ berichtet über die letzten Ereignisse aus der Technik-Community.

Politik und Recht

Vermehrte Abmahnungen bei Creative-Commons-Fotos

irights.info berichtete über vermehrte Abmahnungen durch Creative-Commons-Fotografen.

Video zum Lizenzhinweisgenerator verfügbar

Die Aufzeichnung zum Nachschauen der Veranstaltung „Monsters of Law“ ist jetzt verfügbar. Am 19. Mai 2016 wurden hier häufige Stolpersteine bei der Weiternutzung CC-lizenzierter Bildern erläutert und der Lizenzhinweisgenerator vorgestellt.

Presse, Blogs und Websites

Eine ausführliche Übersicht zu Presseberichten ist über den Wikipedia-Pressespiegel zu finden.

Jimmy Wales auf Start-up-Festival in Wien

orf.at berichtete über das Pioneers Festival in Wien, an dem auch Jimmy Wales als Sprecher eingeplant worden ist.

Süddeutschland-Treffen in der Presse

Das Lokalblatt kreisbote.de berichtete über das Süddeutschland-Treffen der deutschsprachigen Wikipedia-Community.

derstandard.at berichtet über Wikipedia-Untersuchung

Mit einer Auswertung der gesamte Bearbeitungsgeschichte der Wikipedia durch südkoreanische Wissenschaftler, werden erneut die Probleme deutlich, die durch den Schwund der Autorenschaft entstehen.

Termine

Eine ausführliche Übersicht aller Treffen rund um die deutschsprachige Wikipedia ist dort zu finden:

26.5.: Offenes Editieren Berlin

Das Offene Editieren findet immer am letzten Donnerstag des Monats statt. Es ist eine unverbindliche Gelegenheit zum Austauschen von Tipps und Tricks. Willkommen sind einerseits erfahrene Wikipedianerinnen und Wikipedianer mit Spaß am Erklären im direkten Kontakt, Real Life und von Mensch zu Mensch, und andererseits solche mit ersten Erfahrungen und Fragen zu allen erdenklichen Aspekten der Wikipedia.

30.5.: Six degrees of Wikipedia

Jungwikipedianer veranstalten auf der Jugend-Netzkonferenz Tincon in Berlin eine Gameshow mit der Wikipedia.

30.5.: OK Lab Berlin

Jede Woche treffen sich im Rahmen von Codefor.de in ganz Deutschland „Code for Germany“ Teams – die „Open Knowledge Labs“ (OK Labs), um gemeinsam an nützlichen Anwendungen und Visualisierungen rund um offene Daten zu arbeiten und um digitale Werkzeuge für Bürger und Bürgerinnen zu entwerfen. Das Open Knowledge Lab Berlin trifft sich jede Woche (zur Zeit immer montags um 19.00 Uhr) bei Wikimedia Deutschland, Tempelhofer Ufer 23-24, 10963 Berlin. Während dem Treffen arbeiten Ehrenamtliche gemeinsam an Projekten, tauschen sich zu Themen rund um Civic Tech, Open Data und aus aktuellem Anlass auch zu Refugees aus, organisieren themenspezifische Abende mit Gästen und sind generell Ansprechpersonen für alle Interessierten.

31.5.: Ausstellungseröffnung „Print Wikipedia: from Aachen to Zylinderdruckpresse“

In der Berliner Galerie Import Projects findet ab 18 Uhr ein Empfang für Wikipedianerinnen und Wikipedianer zur Ausstellung „Print Wikipedia: from Aachen to Zylinderdruckpresse“ statt. Dort wird der Upload der gesamten deutschsprachigen Wikipedia (ca. 3500 Bände) für den Druck vorbereitet und in 74 m² Wandfolie visualiert. Diverse gedruckte Bände und das vollständige Autor(inn)enverzeichnis können ebenfalls eingesehen werden.

3.-5.6.: GLAM on Tour im Landesmuseum Württemberg

Anknüpfend an die Führung durch die Schausammlung LegendäreMeisterWerke (Wikipedia:Wikipedianische KulTour) lädt das Landesmuseum Württemberg nun zu einer GLAM on Tour-Station ein. Im Fokus steht die neue Schausammlung „Wahre Schätze“.


Dieser gemeinschaftlich von Projektaktiven und Wikimedia Deutschland erstellte Newsletter soll Faszinierendes, Amüsierendes und Anregendes aus der deutschsprachigen wie internationalen Wikimedia-Welt nahe bringen und zum Weiterlesen anregen.

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden.

Wenn du Wünsche zur Woche im Allgemeinen oder Anregungen zur Abdeckung spezieller Themen hast, melde dich gerne in den Kommentaren. Auch kannst du gerne jederzeit selbst Einträge verfassen. Einträge für die kommende Ausgabe können bereits jetzt dort eingetragen werden: https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wikimedia:Woche/N%C3%A4chste_Woche

Allen Mitwirkenden gilt hier wie gewohnt besonderer Dank.

by Nicolas Rueck at May 26, 2016 01:18 PM

5 Hinweisfehler und ein Lizenzhinweisgenerator bei „Monsters of Law“

In der Reihe „Monsters of Law“ nimmt WMDE rechtliche Fragen rund um Freies Wissen unter die Lupe. Dr. Till Jaeger, Partner JBB Rechtsanwälte, und Jens Ohlig, Kommunikation Software-Entwicklung bei WMDE, präsentierten am 19.05.2016 den Lizenzhinweisgenerator. John Weitzmann, Referent Politik&Gesellschaft bei WMDE, erläuterte die 5 häufigsten Fehler, die bei der Weiternutzung von CC-lizenzierten Bildern gemacht werden. Das Video der Veranstaltung ist jetzt abrufbar.

Die 5 häufigsten Lizenzhinweisfehler bei der Weiternutzung CC-lizenzierter Bilder

Platz 5 – Die “Stealth-Bearbeitung”

Hierbei wird durch eine Nutzerin im Lizenzhinweis nicht angegeben, dass das genutzte Bild bearbeitet (z. B. zugeschnitten oder gephotoshopt) wurde. Spätere Nachnutzende müssen dann annehmen, dass das Bild genau so, also in der bearbeiteten Form von der Urheberin stammt. Vor allem für den Fall, dass das Bearbeitungsergebnis der Urheberin nicht gefällt (wovon zur Sicherheit erstmal auszugehen ist), braucht es die Zusatzangabe, dass bearbeitet wurde, und am besten auch noch in welcher Weise. Das kann bei Bildern z. B. lauten “zugeschnitten” oder “auf Graustufen geändert”, bei Texten etwa “ins Deutsche übersetzt” oder “gekürzt”, bei Videos beispielsweise “mit Musiktitel XY unterlegt” oder “neu geschnitten”.

Platz 4 – Nur für Findige

Oft wird nur die Kurzbezeichnung der geltenden CC-Lizenz angegeben, aber kein Link / keine URL. Spätere Nachnutzende müssten dann per Websuche nach den geltenden Nutzungsbedingungen fahnden und die Suchergebnisse danach bewerten können, welches davon den verbindlichen Lizenztext darstellt. Das ist massiv fehleranfällig und unzumutbar, daher ist die URL des Lizenztextes Pflichtangabe (alternativ ist es laut Lizenz auch zulässig, den gesamten Lizenztext an das genutzte Bild oder sonstige Werk anzuhängen, aber das ist fast nie praktikabel).

Platz 3 – Die CC-Lizenz gibt es nicht

Nicht selten wird nur angegeben, dass ein Bild “unter CC” stehe, ohne dazu zu sagen, unter welcher CC-Lizenz. Bei manchen dürfte das aus bloßer Bequemlichkeit geschehen, manche fühlen sich vielleicht auch mit den etwas kryptischen CC-Kürzeln überfordert. Verwirrend mag zwar in der Tat sein, dass es verschiedene Versionen der CC-Lizenzen gibt, die bis einschließlich Version 3.0 auch noch länderweise angepasst (“portiert”) wurden – was rechtstechnisch gesehen alles unterschiedliche Lizenzen sind. Dass es aber 6 verschiedene “Geschmacksrichtungen” von CC-Lizenzen gibt (BY, BY-SA usw.) sollte eigentlich für jede und jeden leicht erkennbar und verständlich sein.

Platz 2 – Geheimakte Urheberschaft

Leider wird mitunter komplett der Name der Urheberin / des Urhebers weggelassen. Das kann allenfalls dann lizenzkonform sein, wenn dafür zumindest ein Link auf eine Seite enthalten ist, auf der man die Namens- und sonstigen Angaben leicht auffinden kann. Die “Heimatseite” eines Bildes bei Wikimedia Commons beispielsweise ist eine solche Sammlung wichtiger Informationen, aber ein klickbarer Link darauf ist natürlich nur bei Online-Nutzung möglich. Ansonsten aber ist die Namensnennung schlicht die allerwichtigste “Währung” im ganzen Bereich Open Content. Daher ist sie auch und in jeder CC-Lizenz als zentrale und erste Bedingung enthalten.

Platz 1 – Schweigen im Walde

Trauriger Klassiker ist das gänzliche Fehlen von Angaben. Manchmal ist Auslöser das Missverständnis, dass man selbst gar nicht urheberrechtlich relevant handelt (also im Urheberrechtssinne gar nicht “nutzt”), was aber höchstens beim Embedding von Bildern mal der Fall sein kann. Öfter scheint missverstanden zu werden, CC-Lizenzierung heiße so viel wie “macht doch was ihr wollt damit” (dafür gibt’s die WTFPL) oder “ich verzichte auf alle Rechte” (dafür gibt’s das Tool CC0), doch das ist Quatsch. Freigabe von Bildern mittels CC-Lizenz, wie bei Wikimedia Commons, heißt nie “Keine Rechte vorbehalten”, sondern stets “Manche Rechte vorbehalten”. Welche, das steht in den Lizenzbedingungen, und das Recht auf Namensnennung ist immer vorbehalten.

Anregungen zu Themen, Kritik oder Wünsche für die Veranstaltungsreihe Monsters of Law sind willkommen! Gern per Mail an: monsters@wikimedia.de

by Lilli Iliev at May 26, 2016 09:27 AM

May 25, 2016

Wikimedia Czech Republic

Wikimedia Česká republika se připojila k výzvě „Přichází cenzor“

Na poslední chvíli , ale přece. I my jsme se rozhodli se přidat k výzvě „Přichází cenzor„. Jedná se o iniciativu řady internetových organizací, společností, ale i politických stran, která odmítá novelu zákona o hazardních hrách. Přesněji paragrafy 82 a 84 této novely, které přinutí poskytovatele internetu, aby zablokovali přístup k zahraničním serverům s hazardem. Dnes bude o těchto návrzích hlasovat český senát.

Logo kampaně

Důvodem, který nás k tomuto vedl je ten, že se jedná o nebezpečný precedent. Chceme, aby byla Wikipedie necenzurovaná a se znepokojením sledujeme obdobné kroky, které se dějí v dalších zemích. Pokud bude omezení přístupu na určité webu v České republice zavedeno, je otázka, zda-li tak zůstane pouze u zahraničních webů s on-line hazardními hrami, nebo zda-li se rozšíří i jinam. Cenzurovány mohou být nepohodlné názory; stránky, které by mohly sloužit k sdílení informací, které se nějaké názorové skupině budou, nebo nebudou líbit apod.

Wikipedie jako internetová encyklopedie spoléhá na externí zdroje. Ty jsou v řadě případů tištěné (knižní apod), mnohdy však se jedná o materiály, které jsou dostupné on-line. Díky tomu, že můžeme dokládat tvrzení v jednotlivých encyklopedických článcích tak kvalita encyklopedie postupně v průběhu let roste. Skutečnost, že by některé zdroje nebyly dostupné, nás přivádí do rozporuplné situace a ohrožuje možnost rozvíjet Wikipedii.

Chceme-li, aby měli všichni lidé přístup k veškerému lidskému vědění, musíme uchovat internet svobodný.

by Jan Loužek at May 25, 2016 08:00 AM