Wikimedia Chapters Planet

March 01, 2015

Wikimedia Hong Kong reports

Wikimedia Foundation

Wikimedia Research Newsletter, February 2015

Gender bias, SOPA blackout, and a student assignment that backfired With contributions by: Max Klein, Neil Kandalgaonkar, Tilman Bayer, Piotr Konieczny and Pine.

by wikimediablog at March 01, 2015 04:00 AM

February 28, 2015

Wikimedia Norway

Gresset er grønnere i allmenningen! Wikimedia Commons-verksted

Skrevet av Lars Jynge Alvik, Nasjonalbiblioteket, Håkon M. Bjerkan, Riksantikvaren og Astrid Carlsen, Wikimedia Norge

For å dele data og informasjon fritt er det viktig å ha gode arenaer som gjør dette mulig. Et viktig initiativ her er Wikimedia Commons, en database som inneholder over 20 millioner bilder til fri bruk. Mange forbinder nok Commons med Wikipedia, men bildene som er lastet opp i Commons er til fri bruk for alle. Kanskje en god grunn til at flere burde benytte Commons som arena for deling?Commons-logo-en

Wikimedia Commons ble etablert i 2004, og hovedmålene er å være en database som gjør det enkelt å bruke frie bilder og andre medier på Wikipedia, og i tillegg være en åpen arena for deling og gjenbruk. Commons har i dag over 4,5 millioner registrerte brukere, hvorav ca. 30 000 er aktive brukere.

Masseopplasting til Commons
Alle kan laste opp bilder til Commons, men når det blir snakk om større bildesamlinger og -arkiver dukker det gjerne opp en del spørsmål og utfordringer. Hva kan man laste opp, hvordan gjøres det enklest og best, og er det noen som kan hjelpe eller gi råd?

Det er heldigvis en del virksomheter som har gjort seg noen erfaringer med dette. For hva har for eksempel Riksantikvaren, Nasjonalbiblioteket, Livrustkammaren, Rijksmuseum og Bundesarchiv til felles? Jo, de har lastet opp tusenvis av bilder til Commons til fri bruk, og mange andre virksomheter ønsker å gjøre det samme.

Commons-verksted!
Er masseopplasting til Commons interessant for din institusjon? Den 24. mars inviterer Riksantikvaren, Nasjonalbiblioteket og Wikimedia Norge til et Commons-verksted hos Nasjonalbiblioteket. Målet med samlingen er å dele erfaringer og jobbe praktisk med masseopplasting av bilder til Commons, og diskutere strategier rundt dette med å gjøre fotosamlinger tilgjengelige på Commons.

Program
09.30: Kaffe
10.00-10.30: Velkommen og kort presentasjon,
10.30-11.30: Gjennomgang av tekniske løsninger og verktøy for masseopplasting
11.30: Lunsj
12.15: Praktisk jobbing med egne datasett
15.00: Diskusjon rundt metadata, policy og strategier
15.30: Avslutning og vel hjem

Interessert? Meld deg på her[eventbrite]

Bli inspirert – se hva andre har lastet opp til Commons:
Riksantikvaren

Nasjonalbiblioteket

Livrustkammaren

Det Kongelige Bibliotek

Rijksmuseum Amsterdam

Bundesarchiv (ta inn lenke)

 

Statistikk over opplastinger

 

Michael F. Schönitzer, via Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0

by Astrid Carlsen at February 28, 2015 10:47 AM

Wikimedia Czech Republic

V Národní knihovně proběhl první wiki-workshop pro knihovníky

Kurz pro knihovníky v Národní knihovně

Kurz pro knihovníky v Národní knihovně

Ve spolupráci s Národní knihovnou České republiky uspořádal spolek Wikimedia ČR kurz Wikipedie pro knihovníky. Po vyhlášení termínu jsme nemuseli na ohlasy čekat příliš dlouho – kapacita učebny byla zaplněna během pouhé hodiny. Už v průběhu přednášky – která se týkala Wikipedie a zahrnovala i praktický kurz editování – jsme se rozhodli, že akci zopakujeme a zorganizujeme i pokročilý kurz pro zájemce z prvního kola.

Workshop se konal 26. února 2015 v počítačové učebně v komplexu budov Karolina v Národní knihovně. Začal úvodní přednáškou Michala Reitera, našeho bývalého předsedy rady, o principech Wikipedie a mechanismech, díky nimž tato encyklopedie funguje. Následovala přednáška Vojtěcha Dostála –  mj. koordinátora projektu Studenti píší Wikipedii. Vojtěch se zaměřil na úspěšné projekty spolupráce Wikipedie a knihoven, které se v minulosti odehrály ve světě i u nás. Došla řada i na český projekt Senioři píší Wikipedii, který běží v Městské knihovně v Praze a má velký zájem expandovat do regionů. Právě tento projekt byl důvodem, proč se mnoho z knihovníků rozhodlo kurzu zúčastnit – v regionech je velký zájem vytvářet zajímavou náplň činnosti pro místní seniory a podle knihoven by se Wikipedie mohla u seniorů ujmout. My si to také myslíme a dokonce se domníváme, že knihovníci by mohli tyto kurzy časem sami vést. Proto v třetí části dne probíhal praktický kurz editování, který vedl Vojtěch Veselý, koordinátor programu Senioři píší Wikipedii. Vojtěch je zkušeným lektorem Wikipedie, který ji už vysvětlil desítkám seniorů na jeho kurzech v Praze a ví, jak na to. Účastníci se tedy na Wikipedii pod jeho taktovkou zaregistrovali, naučili se diskutovat a vytvářet první články na svém „pískovišti“.

Kurz pro knihovníky v Národní knihovně

Kurz pro knihovníky v Národní knihovně

Mezi účastníky bylo široké spektrum různých typů knihoven: od všeobecných (Městská knihovna Strakonice, Sedlčany, Český Krumlov) po více specializované (Severočeská vědecká knihovna, Knihovna AV ČR, Knihovna geologie UK). Celkem jsme přednáškou dostali příležitost oslovit 15 institucí; prostřednictvím posluchačů doufáme, že se informace o Wikipedii budou šířit i mezi jejich kolegy. Čtrnáct účastníků se přihlásilo do našeho kurzového rozhraní; následně během kurzu přidali (zejména do svých pískovišť) celkem asi 11 000 bajtů textu. Každý účastník provedl průměrně 10 editací, což je dost na to, abychom je mohli považovat za poučené začátečníky na Wikipedii.

Ti, kteří se do kurzu z kapacitních důvodů nedostali, nemusí zoufat. Rádi bychom přednášku ještě dvakrát zopakovali v dalších měsících – intenzívně hledáme termíny. Z 45 takových účastníků následně 15 dostane možnost přijít na pokročilý kurz Wikipedie, který půjde více do hloubky. Doufáme, že se mezi těmito patnácti najdou tací, kteří následně budou Wikipedii editovat sami, bez naší pomoci, a navíc ji ve svých regionech i vyučovat.

by Vojtěch Dostál at February 28, 2015 08:49 AM

February 26, 2015

Wikimedia Germany

Wikimedia:Woche 8/2015

Hier kommt die achte Ausgabe der Wikimedia:Woche im Jahr 2015. Dieser gemeinschaftlich von Projektaktiven und Wikimedia Deutschland erstellte Newsletter soll Faszinierendes, Amüsierendes und Anregendes aus der deutschsprachigen wie internationalen Wikimedia-Welt nahe bringen und zum Weiterlesen anregen.

Wenn du Wünsche zur Woche im Allgemeinen oder Anregungen zur Abdeckung spezieller Themen hast, melde dich gerne in den Kommentaren. Auch kannst du gerne jederzeit selbst Einträge verfassen. Allen Mitwirkenden gilt hier wie gewohnt besonderer Dank.

Wikimedia:Woche 8/2015

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden. Die Wikipedia-Ausgabe der Woche findet sich unter https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wikimedia:Woche/260215.

Foundation und Organisationen

Strukturveränderungen und Personalwechsel in der Leitungsebene der Wikimedia Foundation

Lila Tretikov, Geschäftsführerin der Wikimedia Foundation, hat angekündigt, dass es mehrere Strukturveränderungen und Personalwechsel in der Leitungsebene der Stiftung geben wird. Alle Community-relevanten Tätigkeiten werden unter dem „Community Engagement department“ zusammengefasst, angeleitet vom bisherigen stellvertretenden Justiziar Luis Villa. Berichtend an ihn wird Siko Bouterse Leiterin des Community Resources Teams, das die verschiedenen Förderprogramme der WMF vereint. Die Leiterin des ursprünglichen Grantmaking-Departments, Anasuya Sengupta, verlässt die Stiftung Ende März.

Beginn des WMF-Strategieprozess: Community-Befragung

Die Wikimedia Foundation beginnt ihren mehrere Male verschobenen Erarbeitungsprozess für eine neue Strategie. Erster Ausgangspunkt soll eine Befragung der Community sein, die Antworten auf die zwei Fragen (1. Was würdest du außer der Benutzung von Mobilgeräten und der nächsten Milliarde Benutzer als bedeutende Trends benennen? 2. Wie würden, deiner Meinung nach, anhand der zukünftigen Trends, die du für wichtig hältst, erfolgreiche und gesunde Wikimedia-Projekte aussehen?) werden öffentlich auf Meta gesammelt.

Erster Quartalsbericht der Wikimedia Foundation

Die Wikimedia Foundation hat ihren Berichtsrhythmus geändert und berichtet nicht mehr monatlich, sondern nur noch jedes Quartal über ihre Aktivitäten, Erfolge und Misserfolge. Tilman Bayer hat nun den ersten Quartalsbericht für vierte Quartal 2014 veröffentlicht.

Einreichungsfrist für Wikimania-Beiträge

Am 28. Februar um 23:59 UTC endet die Einreichungsfrist für Beiträge für die Wikimania 2015 in Mexiko-Stadt.

Wikimedia Norwegen mit neuer Geschäftsführerin

Wikimedia Norwegen hat erstmals eine Geschäftsführerin eingestellt, nämlich die bisherige GLAM-Verantwortliche Astrid Carlsen.

Zwei neue Nutzergruppen anerkannt

Das Affiliations Committee hat zwei neue Nutzergruppen (User Groups) anerkannt: Die „Wikimedia Community User Group Georgia“ sowie „Shared Knowledge“. Letztere möchte mittelfristig das nicht (mehr) aktive Wikimedia-Chapter Wikimedia Mazedonien ersetzen.

Projekte und Initiativen

Jahresbericht des internationalen OTRS-Teams

Das internationale OTRS-Team – die Gruppe von Freiwilligen, die die Mails an info@wikimedia.org beantwortet – hat seinen Jahresbericht für 2014 veröffentlicht.

Gewinnerfoto des Wiki Loves Africa-Fotowettbewerbes gekürt

Die Publikumsabstimmung des Fotowettbewerbs Wiki Loves Africa – dieses Jahr mit dem Thema „afrikanische Küche“ – ist ausgewertet und drei Gewinnerfotos sind gekürt worden. https://blog.wikimedia.org/2015/02/23/wiki-loves-africa-photo-contest/

Wikimedia Education Toolkit veröffentlicht

Das Learning & Evaluation Team der Wikimedia Foundation hat eine Sammlung von „best practices“ und Lernmustern für Bildungsaktivitäten veröffentlicht.

Ein Gnom in Brüssel

Lukas Mezger, stellvertretender Vorsitzender des Präsidiums von Wikimedia Deutschland, hat an einer „high-level roundtable discussion“ der Europäischen Kommission zur Urheberrechtsreform mit teilgenommen. Er berichtet davon in seinem Blog.

Bengali-Wikipedia feiert zehnjähriges Bestehen

Die Wikipedia in bengalischer Sprache, die vor allem in Ostindien und Bangladesch gesprochen wird, feiert ihr zehnjähriges Bestehen.

Wie Fotokurse Wikimedia Commons nutzen können

In einem Blogbeitrag für die Wiki Edu Foundation berichtet Eryk Salvaggio welche Nutzen und Auswirkungen es hat, wenn Fotokurs-Teilnehmende (Kurse und Schulungen für angehenden Fotografinnen und Fotografen) so geschult werden, dass ihre Werke auf Commons veröffentlicht werden.

Schreibwettbewerb von der Oder bis zur Insel Sachalin

Jan Loužek berichtet im Blog von Wikimedia Tschechien über den Plan der mittel- und osteuropäischen Wikimedia-Chapter (WMCEE) einen internationalen Schreibwettbewerb zu organisieren, der thematisch und geographisch von der Oder bis zur Insel Sachalin, dem östlichen Ende von Russland, reichen soll.

Technik

Fragen mithilfe von Wikidata beantworten

Großes Ziel ist es, mithilfe von Wikidata in Zukunft normale (menschliche) Fragen beantworten zu können. Ein Schritt auf dem Weg dahin ist „Platypus“, ein von Studierenden der École normale supérieure de Lyon entwickeltes Tool, das simple und komplizierte Fragen beantworten kann. Eine kompliziertere Beispielfrage: “Who is Michelle Obama’s husband’s father?”

Diskussion

Auswertung der „Danksagungen“

Fae (aus der englischsprachigen Wikipedia) hat die seit Einführung der „Danke“-Funktion in einem öffentlichen Logbuch mitprotokollierten Danksagungen von Wikipedia-Nutzerinnen und -Nutzer untereinander in einer Statistik zusammengefasst. Die Auswertung bzw. Aggregrierung dieser Daten hat zu großen Diskussion auf der Diskussionsseite des Wikipedia:Kuriers geführt. International (auf wikimedia-l) gibt es vor allem positives Feedback für die Auswertung.

Quantität vs. Qualität bei Fotoprojekten

Nicht zum ersten Mal, aber wieder Mal ist die Diskussion entfacht worden, wie die Balance zwischen Quantität und Qualität bei Wikipedia-Fotoprojekten gehalten werden sollte. Auslöser war ein Kurier-Artikel zum Rodel-Weltcup in Altenberg, bei dem zwei Wikipedianer 5000 Fotos erstellt haben.

Termine

27./28.2.: Open Cultural Hackathon in Bern

Am 27. und 28. Februar findet der erste „Open Cultural Hackathon“ in Bern (Schweiz) nach dem Vorbild von Coding da Vinci statt.

5.3.: Monsters of Law: Wiki-Immunity – Bleibt die Wikipedia in Deutschland rechtlich geschützt?

Am 5. März spricht Jan Mönikes, Rechtsanwalt und Experte für Urheber-, Medien- und IT-Recht, in den Räumen von Wikimedia Deutschland über die heutige rechtliche Situation und mögliche Veränderungen der Haftung für die deutschsprachige Wikipedia. Ein Livestream wird angeboten.

10.3.: Tech on Tour in Lokal K

Birgit Müller, Projektmanagerin für Kommunikation mit Communities bei Wikimedia Deutschland, organisiert gemeinsam mit Raymond ein Treffen zur Diskussion technischer Wünsche seitens der Communities. Weitere Stationen in Deutschland sind geplant.

by Cornelius Kibelka at February 26, 2015 04:42 PM

Monsters of Law: “Wiki-Immunity – Bleibt die Wikipedia in Deutschland rechtlich geschützt?”

Nicht erschrecken! Rechtliche Fragen bei Monsters of Law. Foto: By Gerrard St monster mural, by Aviva West, [CC BY-SA 2.0]

Die Veranstaltungsreihe Monsters of Law wurde von Wikimedia Deutschland ins Leben gerufen, um sich juristischen Fragen rund um Freies Wissen und seinen Rahmenbedingungen anzunehmen.

Jan Mönikes, Rechtsanwalt und Experte für Urheber-, Medien- und IT-Recht, spricht am 5. März bei Wikimedia Deutschland über die heutige rechtliche Situation und mögliche Veränderungen der Haftung für die deutschsprachige Wikipedia.


Monsters of Law:
Wiki-Immunity – Bleibt die Wikipedia in Deutschland rechtlich geschützt?”

Referent: Jan Mönikes, Rechtsanwalt und Experte für Urheber-, Medien- und IT-Recht
Wann: Donnerstag, 05.03., 18 Uhr, (Einlass 17:30 Uhr)
Wo: Wikimedia Deutschland e.V., Tempelhofer Ufer 23-24, Berlin



Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, uns an diesem Tag ab 18 Uhr zu besuchen.
Dem Format der Reihe entsprechend wird der Abend aus drei Teilen bestehen, einem Vortrag unseres Referenten, einer Frage- und Diskussionsrunde und einem informelleren Teil mit Getränken.

 

Immuniät hat viele Gesichter. Bild: [CC BY 4.0], via Wikimedia Commons

Nach der bisherigen Rechtsprechung der Gerichte in Deutschland ist der Wikimedia e.V. als Förderverein für die deutschsprachigen Inhalte der Wikipedia rechtlich nicht verantwortlich. Anders sieht es dagegen mit der Wikimedia-Foundation selbst aus: Sie haftet als Betreiberin der Seiten auch heute schon für den Inhalt der Autoren. Da die Stiftung jedoch in den USA sitzt und dort ein anderes System der Haftung von Internetanbietern etabliert ist, ergibt sich in der Praxis eine „Wiki-Immunity“, die gerichtliche Ansprüche deutscher Antragsteller meist ins Leere laufen lässt und auch die Autoren selbst schützt.

So erfreulich das im Einzelfall sein mag, so sehr weist dies aber auf ein dahinter liegendes, grundsätzliches Problem hin, dass im Internet die Durchsetzbarkeit nationalen Rechts – und damit eines der wesentlichen Rechtsstaatsprinzipien – grundsätzlich zur Disposition gestellt sein kann, selbst in Fällen rein innerstaatlicher Betroffenheit und auch bei solchen Konstellationen, in denen die normativen Wertungen der beteiligten Staaten grundsätzlich übereinstimmen. Das ist aus Sicht vieler Staaten in Europa, besonders im Verhältnis zu den USA, nicht (mehr) hinnehmbar, so dass es immer wieder Versuche gibt, dieses „irgendwie“ zugunsten der Durchsetzbarkeit nationalen Rechts zu lösen. Vor dem Hintergrund aktueller Debatten wie einem „Recht auf Vergessen“ könnten sich auch für die deutschsprachigen Inhalte der Wikipedia erhebliche Veränderungen gegenüber der heutigen „Wiki-Immunity“ ergeben.

Die Veranstaltung wird als Livestream auf der Webseite von Monsters of Law gezeigt und eine Aufzeichnung später verfügbar gemacht.

 

 

by Lilli Iliev at February 26, 2015 04:35 PM

Wikimedia Czech Republic

Wiki miluje památky v roce 2014 – o třetinu více fotek

Na podzim 2014 pořádal spolek Wikimedia již třetí ročník fotografické soutěže Wiki miluje památky v ČR. Jaký byl její průběh a jak to celé dopadlo? Úspěchem ještě před započetím soutěže bylo získání finanční podpory ve výší 50 000 od Nadačního Fondu AVAST, jež nám umožnila rozšířit rámec projektu mimo samotné zářijové období soutěže.

I díky tomu jsme pro Wikipedii získali výtečné fotografy se skvělými snímky – například fotografie pana Jiřího Straška z Klatov se umístily mezi deseti prvními snímky čtyřikrát. Přečtěte si rozhovor s autorem vítězných snímků.

Trocha statistik: soutěž probíhala od 1. do 30. září; během této doby nahráli účastníci v českém kole celkem 8589 fotografií, což je 33% nárůst oproti roku 2013. Z globálního hlediska představuje český příspěvek 2,88 %. Do soutěže se zapojilo celkem 249 účastníků (z toho většina v tomto ročníku poprvé), což je také výrazné zlepšení oproti roku 2013 se 167 účastníky.

Po skončení soutěže bylo na Wikimedia Commons nafoceno 59 % všech českých památek, což nedosahuje námi očekávaných 65 %; nárůst z 51% od začátku projektu je přesto velmi cenný. Vysvětlením je, že fotografové se více soustředili na přefocení již vyfotografovaných objektů ve vyšší kvalitě, což se potvrdilo i u vítězných fotografií (hrady Švihov, Kašperk, Frýdštejn, …). Vítězné snímky z českého kola si můžete prohlédnout zde.

Vítězná fotografie: podzimní hrad Kašperk. Autor Jiří Strašek, CC-BY-SA 4.0

 

Oceněno bylo 5 nejlepších snímků v hlavní kategorii a 10 snímků postoupilo do mezinárodního kola soutěže. Specialitou letošního roku byla zvláštní kategorie snímků lázeňských památek u příležitosti Roku lázeňské architektury. Do této kategorie bylo přihlášeno celkem 257 fotografií a autoři tří vítězných snímků obdrželi věcné ceny věnované partnery kategorie. Další ocenění dále získala nejlepší fotografie ze Slezského regionu. Vyhlášení vítězů soutěže se konalo na brněnské Wikikonferenci v listopadu 2014.

Jak už ale bylo řečeno, soutěž nebyla jen o posílání snímků. Tentokráte jsme se zaměřili více na propagaci a pomoc začínajícím přispěvatelům; 7. září  jsme v sídle Wikimedia ČR uspořádali workshop pro začínající a mírně pokročilé fotografy – potenciální účastníky soutěže. Okolí kanceláře spolku na Praze 10 poskytlo příhodné prostory a budovy pro výuku architektonické fotografie. Školení bylo zaměřeno jak na samotný proces pořizovaní fotografií, tak na jejich následné zpracování. Celkem se workshopu zúčastnilo 12 fotografů + 3 lektoři. Tito účastníci posléze přispěli do soutěže 448 fotografiemi. Bonusem je, že tito nyní vyškolení fotografové budou i nadále přispívat do našich dalších programů, kde je správné zachycení architektonických objektů velmi důležité, například “Fotografie českých obcí”.

Dalším krokem k propagaci soutěže a Wikimedia se stalo vytvoření výstavy vítězných fotografií z českých i zahraničních kol soutěže. Výstava obsahuje celkem 20 fotografií s popiském, který je vybaven QR kódem, jež odkazuje na článek o vyfoceném objektu na Wikipedii. K výstavě dále patří 3 panely informující o soutěži, principu Wikimedia Commons, psaní článků na Wikipedii a o spolku Wikimedia ČR. Výstava je k dispozici k zapůjčení – máte Vy, či Vaše instituce vhodné prostory k jejímu umístění? Ozvěte se nám!

 

Putovní výstava fotografií ze soutěže. Autor snímku: Honza Groh, CC-BY-SA 4.0

Soutěž se konala pod záštitou Národního památkového ústavu a Slezského zemského muzea. Partnery soutěže byli Nadační fond AVAST, nakladatelství Foibos BOOKS, firmy AARON a FotoŠkoda a mediálním partnerem portál ProPamátky. Všem partnerům a zúčastněným institucím děkujeme za podporu.

V neposlední řadě děkujeme editorům Wikipedie za pomoc při běhu soutěže a všem účastníkům soutěže za krásné fotografie. Doufáme, že zachováte Wikipedii přízeň i nadále!

by Milada Moudrá at February 26, 2015 03:10 PM

February 24, 2015

Wikimedia Germany

Freies Wissen und Wissenschaft – Barcamp Science 2.0 in Hamburg

Unter dem Motto “Opening up science, crossing borders” wird am 24. März wird in Hamburg einen ganzen Tag lang über Offene Wissenschaft diskutiert, die Anmeldung für das Barcamp Science 2.0 ist jetzt offen.

Die digitalen Technologien des Web 2.0 beeinflussen immer mehr den Alltag und die Arbeitsabläufe von Forschenden und eröffnen neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit. So können Forschungsergebnisse und -daten frei zugänglich gemacht, ausgetauscht und nachgenutzt werden, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können in Echtzeit kollaborativ zusammenarbeiten und die Forschung damit effizienter gestalten. Eine stärkere Öffnung der Wissenschaft brächte also viele Vorteile, erfordert jedoch auch den Abbau von Hemmnissen, Hürden und Vorbehalten, die derzeit noch an vielen Stellen bestehen.

Hier setzt das Barcamp Science 2.0 an, das am 24. März 2015 im Vorfeld der zweitägigen Science 2.0 Conference in Hamburg stattfinden wird. Das Barcamp soll interessierte Teilnehmende aus unterschiedlichen Bereichen zusammenbringen, um ihre Erfahrungen rund um das Thema Offene Wissenschaft auszutauschen und zu diskutieren. Das offene Format erlaubt es, neue Ideen zu präsentieren und gemeinsam zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Organisiert wird das Barcamp vom Leibnitz Forschungsverbund Science 2.0 (in welchem Wikimedia Deutschland Mitglied ist) und dem Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW). Wikimedia Deutschland ist Kooperationspartner des Barcamps und wird sich mit Beiträgen zu Freiem Wissen einbringen. Die Teilnahme ist kostenfrei.

by Christopher Schwarzkopf at February 24, 2015 01:21 PM

February 23, 2015

Wikimedia Spain

Editatón Día Internacional de la Mujer 2015

El 8 de marzo se conmemora, en casi todos los países del mundo, el Día Internacional de la Mujer. Este día se recuerda la lucha de la mujer por su participación, en pie de igualdad con el hombre, en la sociedad y en su desarrollo íntegro como persona. La primera celebración del Día Internacional de la Mujer tuvo lugar el 19 de marzo 1911 en Alemania, Austria, Dinamarca y Suiza, extendiéndose su conmemoración, desde entonces, a numerosos países. En 1977 la Asamblea General de la Organización de las Naciones Unidas (ONU) proclamó el 8 de marzo como Día Internacional por los Derechos de la Mujer y la Paz Internacional.

Solo el 10 % de quienes editan la Wikipedia son mujeres y esto influye en los contenidos que existen. Desde Wikimedia España pretendemos dedicar el mes de marzo de cada año a desarrollar un programa de eventos relacionado con las mujeres, apoyándonos en el Día Internacional de la Mujer, con el fin de aumentar su visibilidad y peso específico dentro de la enciclopedia en línea Wikipedia y sus proyectos hermanos.

Como actividad de partida en Valladolid el 6 y 7 de marzo, y con la colaboración de la Biblioteca Reina Sofía de la Universidad de Valladolid y de la Asociación Rosa Chacel; y en Valencia el 7 de marzo, junto con Amical Wikimedia y con la colaboración de la Asociación de Madres y Padres de los Alumnos (AMPA) del IES Juan de Garay, estamos organizando el Editatón Día Internacional de la Mujer 2015, que consiste en dedicar una jornada a la edición en la enciclopedia para mejorar y aumentar los artículos sobre temática femenina y, en este caso, incorporar a nuevas editoras al proyecto. En estas jornadas se explican a los participantes las normas y políticas usadas en Wikipedia y cómo añadir adecuadamente contenidos a los artículos.

Para participar será necesario inscribirse con antelación, bien sea para la participación de forma presencial o remota, y los usuarios deberán llevar al acto un dispositivo para la edición, en el primer caso; en Wikipedia:Editatón se amplía la información sobre este tipo de actividades y los requisitos a tener en cuenta por los participantes. Se entregará certificado de asistencia a quien facilite sus datos personales al inscribirse. Podéis usar la etiqueta #EditatónMujer en la redes sociales.

Dónde y cuándo

El Editatón tendrá lugar en:

  • Valladolid
    • Lugar: Biblioteca Reina Sofía, C/ Chancillería, 6 Valladolid (España) 47003
    • Fecha y hora: viernes 6 de marzo de 2015, de 16 a 20 h; sábado 7 de marzo de 2015, de 10 a 14 h
  • Valencia
    • Lugar: IES Juan de Garay, C/ Juan de Garay, 25 Valencia (España)
    • Fecha y hora: sábado 7 de marzo de 2015, de 10 a 17 h

Inscripción

Las inscripciones se realizarán con antelación, bien sea para la participación en modo presencial o virtual, en las siguientes páginas:

Laura Fiorucci.

by David Abián (noreply@blogger.com) at February 23, 2015 05:39 PM

Wikimedia Germany

Platypus, a speaking interface for Wikidata

PPP (Projet Pensées Profondes)  is a student project aiming to build an open question answering platform. Its demo, Platypus (http://askplatyp.us) is massively based on Wikidata content. 

At the École normale supérieure de Lyon we have to do a programming project during the first part of your master degree curriculum. Some of us were very interested in working on natural language processing and others on knowledge bases. So, we tried to find a project that could allow us to work on both sides and, quickly, the idea of an open source question answering tool came up.
This tool has to answer to a lot of different questions so one of the requirements of this project was to use a huge generalist knowledge base in order to have a usable tool quickly. As one of us was already a Wikidata contributor and inspired by the example of the very nice but ephemeral Wiri tool of Magnus Manske, we quickly chose to use Wikidata as our primary data source.

This is why, after four months of hard work from seven people, we are happy to introduce Platypus, the new English speaking interface for Wikidata.

It is available as a simple web application. A getting started manual can be found here: https://projetpp.github.io/demo.html

Platypus, the true Jimbo Alpha?

Platypus, using advanced natural language processing techniques and Wikidata, is able to answer a lot of questions, from the simple ones like “What is the birth date of Douglas Adams?” to the strange “What are the daughters of the wife of the husband of the wife of the president of the United States?” Currently most questions that may be answered using a single statement from Wikidata are supported. Platypus is also able to do simple spell checking in order to be able to answer to questions like “What is the cappyttal of Franse?”.
As computer scientists, we love mathematics, so the Platypus is also able to simplify a lot of mathematical formulas written in a natural-like syntax like “sqrt(180)”, in Mathematica like “Sum[1/n^42, {n,1,Infinity}]” or even in LaTeX like “\sum_{i=0}^n i^2″.

Why Wikidata is amazing

Wikidata was a very good choice because with its strong database of labels and aliases it has allowed us to easily find the Wikidata entities matching a given term using the search suggestion API of Wikidata. So it is very easy to map terms of natural languages to Wikidata identifiers and then use the statements in order to answer to most of simple questions like “When is X born?”.
Platypus is also an amazing excuse to improve Wikidata: questions for which Platypus does not give the answer are often an occasion to add relevant data to Wikidata, and different formulations of questions are sometimes the occasion to add aliases to properties in order to improve their discoverability. It also made us discover vandalism on various Wikidata items. As example, the result of the query “Barack Obama” was broken a day because of a change of the English label of its item on Wikidata. After the revert of the vandalism and a cache purge Wikidata was clean again and this question worked.
We are also looking forward to improvements to Wikidata like the addition of support for quantities with units in order to increase the number of answerable questions.

Conclusion

The student project is finished since a few weeks but the open source project continues. We are currently working to add the support of other languages like French, improving the global performances and investigating in order to add context to question to be able to answer to things like “What is his birthdate?” after “Who is the president of the United States?” or “Where is the closest Wikimedia user group?”. People are welcome to help us on these points, or more globally to improve Platypus.

by Jens Ohlig at February 23, 2015 01:31 PM

Platypus, eine Schnittstelle zu Wikidata in natürlicher Sprache

PPP (Projet Pensées Profondes)  ist ein Projekt von Studierenden mit dem Ziel eine offene Frage-Antwort-Plattform zu bauen. Die dabei entstandene Demo-Anwendung Platypus (http://askplatyp.us) stützt sich in erster Linie auf Inhalte von Wikidata. In einem Gastbeitrag berichten die Menschen hinter Platypus von ihrem Projekt, Wikidata das Sprechen beizubringen. 

An der École normale supérieure de Lyon steht im ersten Teil des Masterstudiengangs ein Software-Praktikum auf dem Plan. Einige von uns waren an natürlicher Sprachverarbeitung interessiert, andere an Wissensdatenbanken. Wir suchten also ein Projekt, an dem beide Seiten arbeiten konnten und kamen recht schnell auf die Idee einer offenen Frage-Antwort-Plattform. Dieses Werkzeug sollte eine Menge unterschiedlicher Fragen beantworten können und brauchte deshalb eine einen riesigen Datenfundus an Weltwissen, damit wir schnell loslegen konnten. Jemand bei uns war schon Wikidata-Editor und inspiriert von dem schicken, aber mittlerweile nicht mehr gepflegten Wiri-Tool von Magnus Manske stand schnell fest, dass wir Wikidata als primäre Datenquelle nutzen wollten.

Nach vier Monaten harter Arbeit in einem Team von sieben Leuten können wir jetzt das Ergebnis unserer Mühen präsentieren: Platypus, ein natürlichsprachliches Interface für Wikidata in Englisch.

Aufrufbar ist es als eine einfache Web-Anwendung. Die Dokumentation zur Einführung befindet sich hier: https://projetpp.github.io/demo.html

Platypus, das Jimbo Alpha?

Platypus benutzt fortschrittliche Techniken aus der Computerlinguistik und Wikidata und kann so viele Fragen beantworten von eifachen wie “What is the birth date of Douglas Adams?” bis zu ungewöhnlichen wie “What are the daughters of the wife of the husband of the wife of the president of the United States?” Die meisten Fragen, die sich mit einem einzelnen Wikidata-Statement beantworten lassen werden im Moment unterstützt. Platypus führt auch einfache Rechtschreibüberprüfungen durch und kann so Fragen beantworten wie “What is the cappyttal of Franse?”.
Als Informatiker mögen wir natürlich Mathe, so dass Platypus auch mathematische Formeln versteht – in Schreibweisen wie “sqrt(180)” oder wie bei Mathematica wie “Sum[1/n^42, {n,1,Infinity}]” oder in sogar in LaTeX-Notation wie “\sum_{i=0}^n i^2″.

Was Wikidata so toll macht

Wikidata war eine gute Wahl. Mit seiner starken Datenbasis und den Labeln und Aliasen war es ein leichtes, die passenden Entities zu finden, auch durch die Suchvorschläge der Wikidata-API. So konnten wir Ausdrücke in natürlicher Sprache schnell den Bezeichnern in Wikidata zuordnen und dann die Statements benutzen, um einfache Fragen zu beantworten wie “When is X born?”.
Platypus war auch eine prima Ausrede, um an der Verbesserung von Wikidata zu arbeiten: Wenn Platypus eine Frage nicht beantworten konnte, war das oft eine gute Gelegenheit, um relevante Daten zu Wikidata hinzuzufügen und unterschiedliche Formulierungen für die gleiche Frage gaben uns oft Gelegenheit, Aliase zu ergänzen und die Auffindbarkeit von Entities zu erhöhen. Auch konnten wir Vandalismus bei Wikidata aufspüren. Als eines Tages die Frage nach “Barack Obama” nicht funktionierte lag das an einem veränderten englischen Label des Wikidata-Items. Nachdem wir den Vandalismus revertet hatten und den Cache geleert hatten, war Wikidata wieder sauber und die Frage funktionierte wieder.
Wir freuen uns auch schon auf Weiterentwicklungen bei Wikidata wie Quantities und Units, was die Menge der beantwortbaren Fragen nochmal erhöhen wird.

Schlussfolgerungen

Das Studierenden-Projekt ist abgeschlossen, aber das Open-Source-Projekt geht weiter. Wir arbeiten zur Zeit an der Unterstützung weiterer Sprachen wie Französisch, an der Performance und wir schauen uns an, wie wir Kontext hinzufügen können, damit Fragen wie “What is his birthdate?” nach der Frage “Who is the president of the United States?” gestellt werden können oder eine Antwort auf die Frage “Where is the closest Wikimedia user group?” gegeben werden kann. Wir freuen uns über alle, die uns bei diesen Punkten helfen können oder allgemein Platypus verbessern wollen.

by Jens Ohlig at February 23, 2015 01:29 PM

February 20, 2015

Wikimedia Czech Republic

Česká Wikipedie se zapojí do mezinárodní soutěže CEE Spring

logo soutěže

Logo soutěže. Autor: Aktron, licence: CC BY-SA 3.0

Řada Wikipedií v jazycích středoevropského a východoevropského regionu uspořádala v minulých týdnech a měsících různé společné aktivity. Byl to třeba týden ukrajinsko-estonské spolupráce, kdy vzniklo na obou verzích největší světové encyklopedie spoustu článků. V souvislosti s tím přišli Wikipedisté a aktivisté hnutí Wikimedia na mezinárodní konferenciKyjevě v prosinci 2014 k zajímavé myšlence: Zorganizujme soutěž. A to v celém regionu od německých hranic až po ostrov Sachalin.

Značně ambiciozní nápad, který plánuje ve skutečnosti hrstka dobrovolníků. Soutěž, která má trvat tři měsíce, bude značně decentralizovaná a v každé zemi bude mít vlastní tým a pravidla. Ta česká se momentálně připravují. Včetně cen. Na mezinárodní úrovni bude připraveno setkání vítězů národních kol soutěže se zajímavým a bohatým programem.

O co vlastně v soutěži půjde? Inu, záběr je díky vybrané oblasti široký. Zemí, které spadají do regionu CEE není zrovna málo; Česká republika, Polsko, Slovensko, Maďarsko, Rakousko, Slovinsko, Chorvatsko, Bosna a Hercegovina, Srbsko, Albánie, Černá Hora, Makedonie, Řecko, Bulharsko, Rumunsko, Moldavsko, Ukrajina, Rusko, Kazachstán, Bělorusko, Litva, Lotyšsko a Estonsko… A zájem mají také i kolegové z kavkazských zemí. Cílem soutěže bude psát články na téma vybraných zemí. Každá editace bude mít svůj význam a dopad a na závěr období běhu soutěže proběhne vyhodnocení. Poté budou oceněni vítězi. Kvalifikuje se spousta témat: například tradiční ruské kláštery, polská kuchyně, ukrajinské hrady a zámky, maďarské lázně, řecké ostrovy. Je toho opravdu tolik, že by se to sem vlastně ani nevešlo…

Zvláštní kategorií naší soutěže je Polsko v druhé světové válce, která vzniká za spolupráce s Polským institutem. Pro ní je sestavován výběr soutěžních článků, který sestavili odborníci na polské moderní dějiny.  A i v této kategorii půjde vyhrát hodnotné ceny.  Stačí jen na každé z těch témat napsat odpovídající článek.

Počkejte si ale ještě na další podrobnosti. Startujeme v průběhu měsíce března…

by Jan Loužek at February 20, 2015 07:34 PM

Studenti psali Wikipedii i v roce 2014, opět o něco více

Bajty přidané v minulých semestrech

Studenti píší Wikipedii je jeden z našich klíčových projektů, platforma pro všechny vyučující, kteří chtějí pro své studenty něco užitečnějšího a zábavnějšího než pětistránkovou seminárku, která po odevzdání skončí v učitelově archivu. V letním semestru 2013/2014 a zimním semestru 2014/2015 přidali celkově neuvěřitelných 1934143 bajtů, tedy téměř 2 megabajty textu.

Pro představu, toto množství představuje asi 650 stránek typické knihy. Každý z 352 studentů, kteří se loni zúčastnili našeho projektu, tedy napsal necelé dvě strany této knihy. Ač to představuje poměrně malou část obrovské „knihy vědomostí“, kterou je dnes se svými 315 000 články česká Wikipedie, neměli bychom přínos studentů bagatelizovat. Nové články přidávají většinou právě „nováčci“ a jednorázoví editoři – Wikipedie proto novou krev nutně potřebuje. Padesát nejaktivnějších editorů napsalo na české Wikipedii jen asi čtvrtinu všech článků. Studenti vytvořili také 119 úplně nových encyklopedických hesel – mezi nimi třeba sociální inženýrství, pedagogika volného času, Hawthornský experiment nebo Völkerkarte von Europa.

Poděkování patří především učitelům a potažmo institucím, které se v loňském roce zapojily. Patří k nim: Evangelická teologická fakulta Univerzity Karlovy, Vysoké učení technické v Brně, Přírodovědecká fakulta Univerzity Karlovy, Fakulta sociálních věd Univerzity Karlovy, Filozofická fakulta Masarykovy univerzity, Fakulta humanitních studií Univerzity Karlovy, Vysoká škola ekonomická v Praze, ale i Střední škola knižní kultury.

Studenti píší Wikipedii byli financováníi z grantového programu „Presentation and Outreach II„.

by Vojtěch Dostál at February 20, 2015 09:06 AM

February 19, 2015

Wikimedia Germany

Wikimedia:Woche 7/2015

Hier kommt die siebte Ausgabe der Wikimedia:Woche im Jahr 2015. Dieser gemeinschaftlich von Projektaktiven und Wikimedia Deutschland erstellte Newsletter soll Packendes, Mitreißendes und Unterhaltendes aus der deutschsprachigen wie internationalen Wikimedia-Welt nahe bringen und zum Weiterlesen anregen.

Wenn du Wünsche zur Woche im Allgemeinen oder Anregungen zur Abdeckung spezieller Themen hast, melde dich gerne in den Kommentaren. Auch kannst du gerne jederzeit selbst Einträge verfassen. Allen Mitwirkenden gilt hier wie gewohnt besonderer Dank.

Wikimedia:Woche 7/2015

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden. Die Wikipedia-Version der Ausgabe findet sich unter https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wikimedia:Woche/190215.

Foundation und Organisationen

Entwurf des überarbeiteten Jahresplans 2015 von Wikimedia Deutschland veröffentlicht

Wikimedia Deutschland hat seinen nach der FDC-Kürzung angepassten Entwurf zum Jahresplan für das Jahr 2015 veröffentlicht. Frist für einzureichende Anträge für mögliche Änderungen am Jahresplan ist der 21. März. Der Jahresplan soll auf der 16. Mitgliederversammlung am 18. April in Köln beschlossen werden. Eine erste Diskussion zum Plan ist auf Meta zu finden.

Umfrage zur Zusammensetzung des Board of Trustees der Wikimedia Foundation

Alice Wiegand, deutschsprachiges Mitglied im Board of Trustees der Wikimedia Foundation, hat um Meinungen und Kommentare gebeten, wie das oberste Aufsichtsgremium der Foundation, das Board of Trustees, in Zukunft zusammengesetzt werden soll. Derzeit besteht dieses aus zwei von den Wikimedia-Organisationen sowie drei von den Communities bestimmten Mitgliedern, vier ernannten Mitgliedern und Jimbo Wales. Kommentare zur Frage sind auch in deutscher Sprache möglich und ebenso erwünscht.

Anerkennung der brasilianischen User Group verlängert

Das Affilliations Committee hat bei seiner jüngsten (real life) Sitzung in San Francisco die Verlängerung des User-Group-Status der Wikimedia Community User Group Brasil beschlossen. Des Weiteren gibt es kleine Änderungen beim Anerkennungsprozess.

Projekte und Initiativen

Wiki Loves Africa: Publikumsabstimmung

Bis zum 25. Februar können Interessierte noch an der Publikumsabstimmung zum besten Foto des Bilderwettbewerbs „Wiki Loves Africa“ teilnehmen.

Zweite Runde der Abstimmung zum „Bild des Jahres“ auf Wikimedia Commons

Bis zum 22. Februar können Interessierte noch an der zweiten Runde der Abstimmung zum „Bild des Jahres“ auf Wikimedia Commons teilnehmen.

Einreichungen aus dem deutschsprachigen Raum zur Wikimania

Eine (vermutlich unvollständige) Übersicht zu Wikimania-Einreichungen im deutschsprachigen Raum steht in der Wikipedia.

Umfrage zur Signpost

Das Community-Medium der englischsprachigen Wikipedia, The Signpost, macht derzeit eine Umfrage zur Signpost und fragt nach möglichen Verbesserungen.

Neue Werbevideo für Wikipedia:Zero

Die Wikimedia Foundation hat auf Youtube ein neues Video veröffentlicht, um das Projekt „Wikipedia:Zero“ zu bewerben. Im Rahmen von Wikipedia:Zero werden Übereinkünfte mit Telekommunikationsbetreibern geschlossen, um einen kostenfreien (mobilen) Zugang zu den Wikimedia-Projekten zu ermöglichen.

Wikimedia Foundation unterstützt Rechtsstreit Twitter vs. Holder

Die Wikimedia Foundation untersützt ideell (mittels eines sog. Amicus Brief) neben sechs weiteren Organisationen und Unternehmen den Rechtsstreit Twitter vs. Holder. In dem Fall geht es darum, ob und in welchem Umfang Dienstanbieter ihre Nutzerinnen und Nutzer über Eingriffe in die Privatsphäre seitens des Staates informieren muss.

Wie können 50.000 Karten sinnvoll aufbereitet werden?

Kimberly Kowal von der British Library berichtet, dass unter den eine Million vor kurzem freigegeben Dateien der British Library u.a. auch 50.000 Karten(dateien) zu finden waren. Sie beschreibt auf welche Wege und mit wessen Unterstützung (Hint: Wikimedia-Freiwilligen!) sie diese zur Nachnutzung aufbereitet hat.

Technik

„Wir lieben Freie Software“

Thiemo Mättig beschreibt in einem WMDE-Blogbeitrag, wieso Freies Wissen auch Freie Software einschließt und in welcher Form sich Wikimedia Deutschland dafür engagiert.

MediaViewer-Bericht 2014

Fabrice Florin hat den Bericht zum MediaViewer im Jahr 2014 veröffentlicht. Unter anderem schreibt er, dass der MediaViewer 17 Millionen Mal pro Tag genutzt wird und 95 Prozent der Lesenden ihn nicht deaktivieren würden. Auf der negativen Seite berichtet er unter anderem, dass fehlende (sinnvolle) Erfolgsmetriken die Evaluation erschwert hätten.

Was sind die wichtigsten zu übersetzenden MediaWiki-Systemnachrichten?

Entwickler Niklas Laxström berichtet in seinem privaten Blog über die anstehende (und notwendige) neue Übersetzungsrunde für MediaWiki-Systemnachrichten.

Wikidata für statistische Auswertungen

Maximilian Klein beschreibt in einem WMDE-Blogbeitrag wie er Wikidata als Datenfundus für statistische Auswertungen nutzt.

Diskussion

Wie männerdominiert ist die (deutschsprachige) Wikipedia?

Auf der Diskussionseite des Wikipedia:Kuriers ist aufgrund einer Studie zur Geschlechter(un)gerechtigkeit innerhalb der Wikipedia eine lange Diskussion entbrannt, wie männerdominiert die deutschsprachige Wikipedia innerhalb der Autor(inn)enschaft als auch in der Themenvielfalt sei.

Presse und Websites

Community, Community

Lukas Mezger, Mitglied des Präsidiums von Wikimedia Deutschland, schreibt über seine Ansicht der Community-Unterstützung.

Der nächste große Plan des Jimmy Wales

In einem Interview mit der Wirtschaftswoche berichtet Jimmy Wales über seinen nächsten großen Plan: Den Ausbau seines bereits bestehenden Telekommunikationsanbieters (The People’s Operator).

Wikipedia-Fake nach 10 Jahren entdeckt und gelöscht

Dirk Franke zeichnet in seinem Blog die Geschichte eines zehn Jahre alten Wikipedia-Fakes nach.

Termine

27./28.2.: Open Cultural Hackathon in Bern

Am 27. und 28. Februar findet der erste „Open Cultural Hackathon“ in Bern (Schweiz) nach dem Vorbild von Coding da Vinci statt.

5.3.: Monsters of Law: Wiki-Immunity – Bleibt die Wikipedia in Deutschland rechtlich geschützt?

Am 5. März spricht Jan Mönikes, Rechtsanwalt und Experte für Urheber-, Medien- und IT-Recht, in den Räumen von Wikimedia Deutschland über die heutige rechtliche Situation und mögliche Veränderungen der Haftung für die deutschsprachige Wikipedia. Ein Livestream wird angeboten.

10.3.: Tech on Tour in Lokal K

Birgit Müller, Projektmanagerin für Kommunikation mit Communities bei Wikimedia Deutschland, organisiert gemeinsam mit Raymond ein Treffen zur Diskussion technischer Wünsche seitens der Communities. Weitere Stationen in Deutschland sind geplant.

by Cornelius Kibelka at February 19, 2015 04:50 PM

February 18, 2015

Wikimedia France

La cuisine africaine célébrée au cours d’un concours photographique

Nutmeg.  Terrence Coombes. CC BY SA 4.0 Premier prix du concours Wiki Loves Africa 2014

Je suis fière d’annoncer les prix du jury du concours Wiki Loves Africa. Le premier prix est attribué à Terrence Coombes de Tanzanie pour la photo Nutmeg Ready.

Wiki Loves Africa Cuisine : mettre en valeur la culture culinaire africaine

Le concours photographique international, Wiki Loves Africa (voir précédent blogue sur le sujet) s’est déroulé durant les mois d’octobre et de novembre 2014 à travers toute l’Afrique et au-delà. Il portait sur la cuisine au sens large : ce que nous mangeons, comment cela est préparé, à quoi cela ressemble, comment et où se déroulent les repas, et d’une façon générale, comment l’alimentation reflète les diverses cultures de ce continent si complexe. Les images furent téléchargées sur Wikimedia Commons, la médiathèque associée à Wikipedia, afin d’illustrer des articles déjà existant dans Wikipedia ou autres projets Wikimedia, ou pour stimuler la création de nouveaux articles. Les images données sont utilisables librement par tous, sous la licence Creative Commons CC BY SA 4.0.

Le concours Wiki Loves Africa fut co-organisé par Isla (Sud-Africaine) travaillant à l’Africa Centre en Afrique du Sud et par Florence (aka Anthere, française, membre de Wikimedia France). Wiki Loves Africa est financé par la Wikimedia Foundation et la Fondation Orange.

Le concours est devenu une célébration visuelle inédite de l’universalité de la nourriture et de la diversité des pratiques traditionnelles et contemporaines relatives à notre alimentation. Nous sommes fières d’annoncer les photos gagnantes du concours Wiki Loves Africa, sélectionnées par un jury international constitué de Wikimediens, de photographes et de professionnels du monde culinaire.

Accroître le contenu libre sur Wikimedia Commons et augmenter la visibilité des projets Wikimedia en Afrique

Wiki Loves Africa a bénéficié de l’action locale de divers groupes (Wikimedia Chapter, Wikimedia User Group reconnus ou groupes de wikimédiens) sur le terrain en Côte d’Ivoire, Ghana, Egypte, Ethiopie, Malawi, Afrique du Sud, Tunisie, Algérie ou Ouganda. Ces groupes de bénévoles ont organisé divers évènements autour de la thématique du concours. Au total, 27 évènements ont été organisés sur la période de 2 mois pour stimuler la participation au concours et la découverte des projets Wikimedia : trois séances de cuisine ont été organisées pour la plus grande joie des participants, ainsi que des photo-hunts (comme par exemple dans des marchés), des sessions de formation à Wikimedia Commons ou des séances de téléversement collectives. Trois conférences de presse ont également été organisées et ont permis d’obtenir une visibilité dans les médias, ce qui a non seulement stimulé la participation, mais également apporté un éclairage supplémentaire aux projets Wikimedia dans les pays concernés.

 

WLA-contributors-2014.png
WLA-uploads-20141.png

 

Au cours de la compétition, 6 116 images ont été téléversées par 873 contributeurs uniques issus de 49 pays. Les pays ayant montré le plus fort taux de participation sont la Côte d’Ivoire, le Ghana, la Tunisie, l’Ouganda, l’Égypte, le Maroc et l’Afrique du Sud (ce qui correspond peu ou prou aux pays dans lesquels des équipes de Wikimédiens se sont impliqués). Nous avons également pu nous réjouir de réponses enthousiastes et de bons taux de participation au Nigeria, au Kenya et en Tanzanie, malgré l’absence d’événements locaux dans ces pays.

Les entrées les plus délicieuses…

Les photos téléversées dans le cadre de Wiki Loves Africa ont été étudiées par un jury d’experts constitués de Wikimédiens, de photographes et de professionnels de l’art culinaire. Ce jury incluait Carianne Wilkinson (South Africa), Paul Sika (Côte d’Ivoire), Africa Melane (South Africa), Pierre-Selim Huard (France), Pierre-Yves  Beaudoin (France), Habib M’henni (Tunisie), and Mike Peel (United Kingdom). Après d’amples réflexions, notre jury a porté son choix sur les photos suivantes :

Nutmeg - Terrence Coombes - CC BY SA 4.0 - 1er prix Some Egyptian Grains - Dina Said Eid - CC BY SA 4.0 - 2ème prix Des jeunes filles trient des graines de café dans un marché éthiopien - Natanael Tadele - CC BY SA 4.0 - 3ème prix

Le premier prix est attribué à Terrence Coombes de Tanzanie pour la photo Nutmeg Ready.

Le deuxième prix revient à la photographie Egyptian Grains de Dina Said Eid, d’Egypte.

Le troisième prix récompense Natnael Tadele d’Ethiopia pour la photographie Girls Cleaning Coffee.

Les prix offerts aux gagnants sont :

  • 1er prix : Samsung Galaxy Note 4 + Star Fish : Top 10 Sustainable Fish by Daisy Jones and Lazy Days by Phillipa Cheifitz (un livre publié et offert par Quivertree) + a Wiki Loves Africa t-shirt + version imprimée de la photo gagnante
  • 2e prix : Sony Xperia Z3 Compact + The Karoo Kitchen : Heritage recipes and true stories from the heart of South Africa, by Sydda Essop and The Bo-Kaap Kitchen (publié et offert par Quivertree)  + Wiki Loves Africa t-shirt + version imprimée de la 2ème photo gagnante
  • 3e prix : un bon d’achat Amazon de  US$200 + The Bo-Kaap Kitchen and Lazy Days by Phillipa Cheifitz (publié et offert par Quivertree) + Wiki Loves Africa t-shirt + version imprimée de la 3ème photo gagnante
  • Prix de la Communauté : un bon d’achat Amazon de  US$200 + Wiki Loves Africa t-shirt + version imprimée de la photo gagnante du prix de la Communauté

Votez pour le prix de la Communauté !

Le prix de la Communauté n’a pas encore été finalisé. Le processus de sélection propose à la communauté Wikimedia de choisir leur photographie préférée dans une liste de 20 photos présélectionnées par le jury. Les votes peuvent être soit postés sur une page dédiée sur Wikimedia Commons, soit sur le compte Facebook du concours, soit sur twitter en indiquant dans le message : #communityvote #wikilovesafrica #[la lettre de la photo choisie]. Le vote pour le prix de la communauté sera clos mercredi 25 février 2015 à 24h UTC+1.

Félicitations aux vainqueurs et merci à tous ceux qui ont aidé !

Liens utiles

Le site : www.wikilovesafrica.org

Facebook : www.facebook.com/WikiLovesAfrica

Twitter : https://twitter.com/wikilovesafrica

———-

Propos rédigés par Florence Devouard (membre de Wikimedia France et chef de projet Wiki Loves Africa)

by Anthere at February 18, 2015 07:47 PM

February 16, 2015

Wikimedia Germany

Asking Ever Bigger Questions with Wikidata

German summary: Maximilian Klein benutzt Wikidata als als Datenfundus für statistische Auswertungen über das Wissen der Welt. In seinem Artikel beschreibt er, wie er in Wikidata nach Antworten auf die großen Fragen sucht.

Asking Ever Bigger Questions with Wikidata

Guest post by Maximilian Klein

A New Era

Simultaneous discovery can sometimes be considered an indication for a paradigm shift in knowledge, and last month Magnus Manske and I seemed to have both had a very similar idea at the same time. Our ideas were to look at gender statistics in Wikidata and to slice them up by date of birth, citizenship, and langauge. (Magnus’ blog post, and my own.) At first it seems like quite elementary and naïve analysis, especially 14 years into Wikipedia, but only within the last year has this type of research become feasible. Like a baby taking its first steps, Wikidata and its tools ecosystem are maturing. That challenges us to creatively use the data in front of us.

Describing 5 stages of Wikidata, Markus Krötsch foresaw this analyis in his presentation at Wikimania 2014. The stages which range fromKnow to Understand are: Read, Browse, Query, Display, and Analyse (see image). Most likey you may have read Wikidata, and perhaps even have browsed with Reasonator, queried with autolist, or displayed with histropedia. I care to focus on analyse – the most understand-y of the stages. In fact the example given for analyse was my first exploration of gender and language, where I analysed the ratio of female biographies by Wikipedia Language: English and German are around 15% and Japanese, Chinese and Korean are each closer to 25%.

To do biography analysis before Wikidata was much harder. To know the gender of an article you’d resort to natural language processing or hacks like counting gendered categories and guessing based on first name. Even more, the effort had to be duplicated for each language that had to be translated. Now the promise of language-free semantic data, and tools like Wikidata Query and Wikidata Toolkit are here. The process is easier because it is more database-like; select, group by,apply, and combine.

With this new simplicity, let’s review what we have imagined so far. Here’s a non-exhaustive introduction to the state of creative question-asking so far:

Pushing Ourselves to Think Even Bigger

Can we think even bigger if we use more of the available data? Thinking about the fact that every claim may have an attached reference, Markus Krötzsch always wants to know, for a given set of claims what references must be believed in order to believe the set of claims? With that notion we could look at all the claims associated with all the items of a given language, and thus the required belief system of that langauge. At this point we could ask what are the differences in the belief systems of any two langauges?

Another way we could test the fundamental principles of knowledge and culture is to consider the chains made by the subclass of, instance of, or cause of properties. Every language is present at different links of each chain. So we can look at the differences in ways in which languages organize a hierarchy of concepts – or if they think it’s a hierarchy at all.

Much fun for logicians and epistemologists. But we can also ask more socially important questions, questions about how language and society relate. What biases do we have that we aren’t even aware of? The method, for which I’ve proposed a PhD, could be conducted as follows. We’re aware of sexism in our societies, and as you’ve seen we’ve started to build a statistical profile of how it manifests in Wikidata. Likewise we’re cognizant of racism and homophobia. We might next look at rates people appear in Wikidata by race and desire. Let’s assume we could train a model to say that these kinds of distributions are types of social biases. Next we could search every property in Wikidata to see if it indicated social bias. If successful we may find overlooked stigmas and phobias in society.

I claim that our theoretical question-answering ability has paradigmatically shifted with the growing up of Wikidata. Soon enough you won’t even need to be a sophisticated programmer to whisper your questions into the system. So next time your reading, browsing, querying or displaying Wikidata, challenge yourself to think about how to analyse it too.

by Jens Ohlig at February 16, 2015 08:18 AM

February 14, 2015

Wikimedia Germany

Erinnerung: Deadline Reisestipendien zur Wikimania 2015 am Montag, 16.2. 23:59 UTC

von ProtoplasmaKid (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Ein kleiner Reminder zum Wochenende: Am Montagabend, 16. Februar 2015 – 23:59 Uhr (UTC) endet die Bewerbungsfrist für Reise-Stipendien zur Wikimania 2015.

Wikimedia Deutschland unterstützt den Wikiversum-weiten Stipendienpool durch 16 Reisestipendien für Teilnehmende aus den deutschsprachigen Wikimedia-Projekten (inkl. Commons und Wikidata) mit Wohnsitz in Deutschland.

Bewerbungen dazu einfach über das globale Bewerbungsformular für Wikimania-Stipendien einreichen.

Die Auswahl zur Vergabe der 16 Stipendien erfolgt dann anhand der allgemeinen Bewertungskriterien des globalen Stipendienverfahrens durch eine Gruppe von drei Wikimania-erfahrenen Community-Aktiven: MB-one, Raymond (A) und Rlbberlin.

Die Wikimania 2015 findet vom 15.–19. Juli 2015 in Mexiko statt.

by Sebastian Sooth at February 14, 2015 12:42 PM

Wir lieben Freie Software

Wie schon im letzten Jahr begeht die Free Software Foundation Europe am 14. Februar den „I love Free Software-Tag“. Bei Wikimedia Deutschland entstehen die Arbeiten an den Softwareprojekten MediaWiki und Wikidata ganz selbstverständlich und von Anfang an als Freie Software unter Freien Lizenzen. Für uns ist klar, dass wir Freies Wissen nicht nur in Form von Artikeln in Projekten wie der Wikipedia teilen wollen – Freies Wissen gibt es auch in Form von Code. Es ist uns wichtig, Freiheit in Form von Software zu schaffen und zu teilen. Thiemo Mättig, Wikipedianer und bei Wikimedia Deutschland angestellt als Software-Entwickler, hat seine persönlichen Gründe dafür aufgeschrieben und erklärt, warum er Freie Software liebt.

Frei für alle, wer macht denn sowas?

Seit nunmehr einer Dekade erkläre ich Wikipedia, und die Antwort ist immer die Selbe: „Wer schreibt denn die Artikel?“ Leute wie du und ich. „Und wer prüft die Fakten?“ Leute wie du und ich. „Und wer programmiert die Software?“ Leute wie du und ich.

Und wie ist das möglich?“ Weil alles frei ist, offen, transparent und nachvollziehbar, von den sozialen Prozessen in den Communitys der verschiedenen Wikimedia-Schwesterprojekte bis zur Software tief drin in dem, was ich inzwischen Wikimedia-Universum nenne. Von den Artikelschreibern in den Wikipedia-Sprachversionen über die Faktensammler im Wikidata-Projekt bis hin zu den Tüftlern und Bastlern in und an der MediaWiki-Software und ihren zahllosen Erweiterungen sind all die verschiedenen Benutzergruppe durch eine große Idee verbunden: Was wir tun, ist öffentlich und frei. Freie Software.

Diese Art der Freiheit ist etwas, das Weblog-Schreibern, Facebook- und Twitter-Benutzern vertraut ist, wenn sie etwas teilen. Die Übertragung dieser Idee auf die Daten- und Software-Welt ist immer noch etwas, das Erstaunen auslöst. „Wenn jeder meine Daten oder meine Software auf seine Bedürfnisse zuschneiden kann, ohne mich zu fragen“, so hört man, „dann ist meine Arbeit doch nichts wert.“ Wie erklärt man, dass diese Frage falsch gestellt ist?

Freie Software steigert den Wert für alle

Ich glaube daran, dass frei im Sinne Freier Software zu sein keine Wertminderung, sondern eine Wertsteigerung bedeutet. Die Freiheit, Einblick zu erlangen, zu Verändern, zu Verbessern und weiter zu geben ermöglicht etwas, das mit manchmal verächtlich “totes Holz” genannten Büchern oder der Zeitung von gestern nicht denkbar ist: Wissen wird lebendig, und diese Lebendigkeit kann so viel mehr wert sein als die Hoheit über eine Datensammlung oder die Weiterentwicklung einer Software inne zu haben. Projekte wie MediaWiki, die Wiki-Software hinter der Wikipedia, oder das Wikidata-Projekt zeigen das.

Wikidata geisterte als Idee seit den Anfängen der Wikipedia durch die Köpfe einiger Vorreiter. Vor etwas mehr als zwei Jahren fand die Idee eine Heimat in Berlin und lockte mich stetig: Eine Fakten-Sammlung mit inzwischen 13 Millionen Einträgen, aufgebaut auf einer speziell dafür geschaffenen Datenbank-Software für lose strukturiertes Faktenwissen. Das, was seit gut zwanzig Jahren als “semantisches Web” postuliert wird, fand ich in Wikidata so praxistauglich geerdet, dass es für mich endlich greifbar wurde. Große Pläne in kleinen, überschaubaren Schritten. Schnelle Entwicklungs-Zyklen. Unmittelbare Einflussnahme. Und ausschließlich Freie Software, die auch mir als Entwickler die Sicherheit gibt, dass keine von mir geschriebene Zeile Quelltext ungesehen in Vergessenheit geraten sondern sich verbreiten wird, gesehen wird und ja, auch verändert wird, oft genug bis zur Unkenntlichkeit. Doch wie bei jedem Enzyklopädie-Artikel in der Wikipedia, dessen Entwicklung ich angestoßen oder begleitet habe, setzt sich auch in der Softwareentwicklung die Überzeugung durch, dass nicht die Wortwahl zählt oder die Wahl eines Algorithmus sondern die Idee, die mein Beitrag eingebracht hat. Wikidata, deren Softwareentwicklung ich seit inzwischen einem Jahr in Vollzeit mit voran treibe, ist dank Freier Software lebendiger als jedes Softwareprojekt, an dem ich je beteiligt war. Freie Software gibt mir die Gewissheit, an etwas teilzuhaben, das größer ist als ich es überschauen kann.

Darum liebe ich Freie Software.

by Jens Ohlig at February 14, 2015 06:46 AM

February 13, 2015

Wikimedia Hungary

A Wikimédia Egyesület adminisztrációs munkatársat keres

A Wikimédia Magyarország Egyesület adminisztrációs munkatársat keres részmunkaidős (80 óra/hó) állásba. Munkatársunk feladata elsősorban a precíz adminisztráció és a törvényes működés biztosítása, valamint kapcsolattartás az egyesület hazai és nemzetközi partnereivel és társszervezeteivel.
Az elvégzendő feladatok reprezentatív listája:
  • általános adminisztrációs feladatok (pl. tagnyilvántartás, levelek, számlák összegyűjtése, esetleg szkennelése és feltöltése);
  • negyedéves pénzügyi elszámolások, jelentések elkészítése (angolul) anyaszervezetünknek, a Wikimedia Foundation-nek, egyesületi tevékenységek dokumentálása;
  • havi jelentések elkészítése angolul és magyarul
  • szükség esetén segítség a gazdasági és könyvelési feladatokban (pl. adományozók listájának vezetése, velük való kapcsolattartás; közhasznúsági jelentés elkészítése stb.);
  • közgyűlések és egyéb rendezvények számára helyszín felkeresése, lefoglalása, kihirdetése;
  • közgyűlések és elnökségi ülések jegyzőkönyveinek elkészítése;
  • egyéb adminisztrációval kapcsolatos feladatok (postai, bírósági ügyintézés);
  • sajtóközlemények vagy blogbejegyzések megfogalmazása, médiamegjelenések esetén a kommentek figyelemmel kísérése, hibás információ esetén reagálás;
  • nyilvános felületeink (közösségi oldalaink és hivatalos honlapunk) karbantartása;
  • egyesületi levelezés/kapcsolattartás meglévő és leendő partnereinkkel;
  • kapcsolattartás külföldi társszervezetekkel és a Wikimedia Foundationnel angolul;
  • határidők számontartása és betartása;
  • ajándéktárgyak beszerzése;
  • kisebb találkozók megszervezése.

Elvárások:
  • az egyesületünkhöz hasonló profilú szervezetben szerzett adminisztrátori tapasztalat,
  • precíz, pontos, önálló munkavégzés képessége,
  • jó szervezési és kommunikációs készség,
  • empátia, együttműködési képesség,
  • folyékony angol nyelvtudás szóban és írásban egyaránt.

Előnyök:
  • pályázati ügyintézés terén szerzett tapasztalatok,
  • pénzügyi asszisztensi tapasztalatok,
  • egy másik európai nyelv középfokú ismerete,
  • rendezvényszervezési tapasztalatok.

Egyéb tudnivalók:
Az alkalmazott az ügyvezető alelnök és az elnök felügyelete alatt dolgozik.
Az alkalmazott minden munkanapjáról (illetve munkával töltött napjáról: milyen feladatot és hány órában végzett) tételesen elszámol.
Az alkalmazott részben kötetlen munkaidőben és helyen dolgozik havi 80 órában.
A munkába állás várható időpontja: 2015. március eleje.
A véglegesítés három hónap próbaidő után történik.
Ha szívesen vállalnád ennek a sokrétű feladatkörnek a betöltését, jelentkezz 2015. február 20-ig az allas@wikimedia.hu címen magyar nyelvű szakmai önéletrajzoddal, rövid motivációs levéllel és a fizetési igényed megjelölésével.

by RepliCarter (noreply@blogger.com) at February 13, 2015 10:34 AM

February 12, 2015

Wikimedia Germany

Wikimedia:Woche 6/2015

Hier kommt die sechste Ausgabe der Wikimedia:Woche im Jahr 2015. Dieser gemeinschaftlich von Projektaktiven und Wikimedia Deutschland erstellte Newsletter soll Informatives, Kurioses und Mitreißendes aus der deutschsprachigen wie internationalen Wikimedia-Welt nahe bringen und zum Weiterlesen anregen.

Wenn du Wünsche zur Woche im Allgemeinen oder Anregungen zur Abdeckung spezieller Themen hast, melde dich gerne in den Kommentaren. Auch kannst du gerne jederzeit selbst Einträge verfassen. Allen Mitwirkenden gilt hier wie gewohnt besonderer Dank.

Wikimedia:Woche 6/2015

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden. Die Wikipedia-Version der Ausgabe findet sich unter https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wikimedia:Woche/120215.

Foundation und Organisationen

Wikimedia Conference 2015 in Berlin

Die Wikimedia Conference wird vom 14. bis 17. Mai in Berlin stattfinden. Die Anmeldephase beginnt demnächst.

Anmeldefrist für Wikimania-Stipendien endet am 16. Februar

Die Anmeldefrist für Stipendien zur Wikimania in Mexiko-Stadt endet am 16. Februar. Dirk Franke (southpark) hat in seinem privaten Blog aufgeschrieben, welche Freitextfelder in der Bewerbung auf Englisch auszufüllen sind. Auch Wikimedia Deutschland bietet Reisestipendien an.

Neue Leitung des Learning & Evaluation Teams gesucht

Die Wikimedia Foundation sucht eine neue Leitung für das Learning & Evaluation Team. Die Stelle ist seit der Auszeit von Jessie Wild Sneller im September 2014 vakant.

Wiki Edu Foundation sucht Senior Manager of Development

Die Wiki Edu Foundation, die das ausgelagerte Bildungsprogramm der Wikimedia Foundation durchführt, sucht eine*n Senior Manager of Development. Die Person soll sich vor allem um die Weiterentwicklung und Professionalisierung der Organisation kümmern.

Projekte und Initiativen

GLAM on Tour in Wuppertal

Am 30. Januar und 1. Februar fand das Projekt „GLAM on Tour“ im Wuppertaler Von-der-Heydt-Museum statt. Sowohl Schlesinger wie auch Elya und Raymond haben dazu gebloggt.

Ukrainischsprachige Wikipedia feiert elften Geburtstag

Die Wikipedia in ukrainischer Sprache hat am 30. Januar 2015 ihre elften Geburtstag gefeiert. Ein Interview mit dem Vorsitzenden von Wikimedia Ukraine, Yuri Perohanych, wurde übersetzt und im Movement-Blog veröffentlicht

Learning Team sortiert Learning Patterns neu

Das Learning & Evaluation Team der Wikimedia Foundation hat seine Learning Patterns (zu Deutsch etwa „Lernmuster“), die dabei helfen sollen das Projektmanagement von Freiwilligen zu verbessern, überarbeitet und neu sortiert.

Technik

WMF kündigt an, Software-Entwicklung künftig kollaborativer zu gestalten

Die Wikimedia Foundation plant, den Einbezug der Communities in die Software-Entwicklung zu verbessern. Damon Sicore, Vice-President of Engineering, nennt auf Wikimedia-l Rahmenfaktoren des Vorgehens und lädt ein, sich an Diskussionen zum Visual Editor zu beteiligen.

Wiki Edu Foundation veröffentlicht Tracking-Software für Wikipedia-Kurse

Die Wiki Edu Foundation hat ihr neues Tool „Wiki Edu Dashboard“ veröffentlicht, mit dem es möglich sein soll, den Bearbeitungsverlauf einzelner Wikipedia-Kursteilnehmenden innerhalb der Wikipedia zu verfolgen.

Globale Benutzerseiten in der Testphase

Das Software-Entwicklungsteam der Wikimedia Foundation testet derzeit die „Globalen Benutzerseiten“. Die „zentrale“ Benutzerseite, die in Wikimedia-Projekten angezeigt werden soll, die keine lokale Benutzerseite haben, soll im Meta-Wiki gespeichert werden.

Vorlagen „Link FA“ und „Link GA“ abgelöst

Die Vorlagen „Link FA“ (featured article) und „Linka GA“ (good article) für die Kennzeichnungen lesenswerter und exzellenter Artikel (bzw. Äquivalente) in anderen Wikipedias sind nun nicht mehr notwendig. Alle Information sind inzwischen auf Wikidata gespeichert.

Tech-Team der Wikimedia Foundation beim Google Code-in 2014

André Klapper berichtet im Movement-Blog über die Teilnahme des Software-Entwicklungs-Team am jährlich stattfindenden Google-Programmierwettbewerb „Google Code-In“.

Technischer Hintergrund des neuen Übersetzungswerkzeuges

Der Entwickler Santhosh Thottingal erklärt in seinem privaten Blog den technischen Hintergrund des vor kurzem veröffentlichten Werkzeuges, mit dem die Übersetzung von Wikipedia-Artikeln in andere Sprachen erheblich vereinfacht wird.

Der Ideengeber für die Wikipedia-App

Unmatchedstyle.com portraitiert den Entwickler Hampton Catlin, der die Idee für die Wikipedia-App hatte und daraufhin von der Wikimedia Foundation angestellt wurde.

Diskussion

Partizipation, der vierte Hinterhof und einige wenige, vokale Männer

Dirk Franke schreibt in seinem Blog etwas zu erfolgreichen und weniger erfolgreichen Partizipationsmodellen bei Wikimedia Deutschland.

Presse und Websites

Can ‘Black Wikipedia’ Take Off Like ‘Black Twitter’?

Mehrere Medien haben sich damit beschäftigt, welche Bedeutung und Auswirkung es für die Wikipedia hat, auch die afro-amerikanische Bevölkerung der USA zum Schreiben von Artikel zu gewinnen. Das New Yorker Wikimedia-Chapter organisierte passend dazu einen eigenen Edit-a-thon mit dem Titel „Black Life Matters“.

Wie neutral ist Wikipedia?

Thomas Planinger (Benutzer:Plani) hat im Online-Bereich der österreichischen Ausgabe der NZZ die Bedeutung des Neutralitätgebots der Wikipedia dargestellt.

Der Grammatikfehler, der kein Grammatikfehler ist

Zahlreiche Medien haben die Story des englischsprachigen Wikipedianers aufgegriffen, der 47.000 Mal die Wortgruppe „compromised of“ aus der englischsprachigen Wikipedia entfernt hat. Nun melden sich Kommentatorinnen und Kommentatoren die dies kritisieren und erklären, dass dies kein Grammatikfehler sei.

Bedeutung der Wikipedia für australische Studierende

Eine Umfrage hat die Bedeutung und Nutzung der Wikipedia durch australische Studierende erforscht. Ergebnis war, dass die Wikipedia vor allem für Hintergrundrecherchen und kuratierte Linksammlungen genutzt werden würde.

Termine

7.3.: Antragsworkshop für Wikimedia Deutschland-Mitgliederversammlung

Alice Wiegand und Dirk Franke organisieren im Vorlauf der Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland eine „Real-Life-Version“ der Antragswerkstatt. Der Workshop findet am 7. März in den Räumen von Wikimedia Deutschland statt.

 

by Cornelius Kibelka at February 12, 2015 05:14 PM

February 10, 2015

Wikimedia Germany

Das Bündnis Freie Bildung positioniert sich zu OER

Die OER-Bewegung in Deutschland wird momentan stark vom engagierten Einsatz vieler Einzelpersonen getragen.“ (Saskia Esken, SPD-Bundestagsabgeordnete)

Vor etwas über einem Jahr haben die Open Knowledge Foundation Deutschland, Creative Commons Deutschland und Wikimedia Deutschland das “Bündnis Freie Bildung” ins Leben gerufen. Mit der Vorstellung des Bündnisses Freie Bildung auf der OER-Konferenz 2014 in Berlin fiel dann der gemeinsame Startschuss. Heute veröffentlicht das Bündnis Freie Bildung ein Positionspapier zur Förderung von OER, welches in einem kollaborativen Prozess erstellt wurde. 

Was ist das Bündnis Freie Bildung?

Das Bündnis Freie Bildung ist eine Koalition von Organisationen, Institutionen und Einzelpersonen, die gemeinsam den gesellschaftlichen und politischen Diskurs zur Förderung freier Bildungsmaterialien voranbringen möchten. Gemeinsam verfolgt das Bündnis die Vision, dass „alle Bildungsmaterialien […] ohne rechtliche und technische Hürden nutzbar (sind)“.

Wofür stehen freie Bildungsmaterialien?

Die Kernidee dahinter lautet: Bildungsmaterialien jeglicher Formate (z.B. Lehrbücher, Bilder, Podcasts, Videos etc.) sollen für alle frei verwendbar und zugänglich sein. Prinzipiell wird dies durch den Einsatz offener Lizenzen möglich, die die Weiterbearbeitung und Weitergabe der Materialien erlauben können. Zudem ist die Erstellung, Nutzung oder Weiterbearbeitung von freien Bildungsmaterialien an offen zugängliche Software gebunden. Aus konventionellen Bildungsressourcen werden auf diese Art OER weiterentwickelt. Das Bündnis Freie Bildung orientiert sich in diesem Sinne explizit an der verbreiteten OER-Definition, die von der UNESCO-Kommission auf dem OER-Weltkongress 2012 in Paris erlassen wurde.

Worum geht es in dem Positionspapier?

Das das Positionspapier des Bündnisses Freie Bildung erhebt den Anspruch, auf die weitreichenden Potentiale freier Bildungsmaterialien für Lernende und Lehrende aufmerksam zu machen. Das Bündnis stellt dabei die betont stärkere Partizipation von Lernenden und Lehrenden in den Erstellungsprozess von Lern- und Lehrmaterialien heraus.

Da freie Bildungsmaterialien bisher nicht den Einzug in den pädagogischen Mainstream geschafft haben, sieht das Bündnis unbedingten Klärungsbedarf bei Unsicherheiten im Umgang mit OER. Deshalb bieten die OER-Expertinnen und OER-Experten des Bündnisses Freie Bildung in ihrem Positionspapier konkrete Empfehlungen und Anregungen, wie freie Bildungsmaterialien langfristig in den Bildungskontext etabliert werden können.

Mehr dazu und das Papier als PDF finden Sie auf der Webseite: Bündnis Freie Bildung.

by Elly Koepf at February 10, 2015 09:20 AM

February 08, 2015

Wikimedia Spain

WikinformáticA 2015 en Aragón

El 6 de febrero se celebró la entrega de premios del concurso WikinformáticA 2015 en Aragón, en el que grupos de estudiantes de diferentes centros educativos investigaron sobre mujeres destacadas en el ámbito de la informática y plasmaron la información en un wiki bajo licencia libre con motivo de la Anita Borg Week —evento para conmemorar el aniversario de Anita Borg y promover el papel de la mujer en las TIC—. Fue organizado por el Departamento de Informática e Ingeniería de Sistemas de la Universidad de Zaragoza, la Asociación de Mujeres Investigadoras y Tecnólogas (AMIT), miembros de la Red EuLES, la asociación Anita Borg Scholarship Alumni (ABSA) y Wikimedia España.

El acto tuvo lugar en el Aula Magna del edificio Paraninfo de la Universidad de Zaragoza, y en él intervinieron D. Fernando Zulaica, Vicerrector de estudiantes de la citada Universidad; Dña. Eva Cerezo, Vicedirectora del Departamento de Informática e Ingeniería de Sistemas; Dña. Ana Allueva, representante de la Cátedra Santander de la Universidad de Zaragoza y miembro de la Red EuLES; y Dña. María Villarroya, presidenta del nodo AMIT en Aragón (MUCIT), que impartió la conferencia «El enigma de las ingenieras en informática».

Como nos ha comentado Raquel Trillo, organizadora del certamen:

Creemos que el concurso ha sido un éxito, al menos en participación. A pesar del poco tiempo con el que contaban los colegios e institutos (la convocatoria se lanzó el 20 de diciembre y la mayor parte de las instituciones educativas la recibieron el 8 de enero) participaron un total de 95 estudiantes agrupados en 8 equipos de 6 instituciones diferentes. Por tanto estamos contentos.

Los ganadores fueron:

  • Primer premio, alumnos de 2.º de Bachillerato del Colegio Enrique de Ossó de Zaragoza.
  • Segundo premio, alumnos de 4.º de ESO del Colegio Juan de Lanuza. En este mismo centro estudió, curiosamente, Belén Masiá, una de las mujeres propuestas para la investigación, que acudió personalmente a la entrega de premios.
  • Tercer premio, alumnos de 3.º de ESO del centro José M. Blecua de Zaragoza.
Grupo de alumnos de 2.º de Bachillerato del Colegio Enrique de Ossó de Zaragoza, ganadores del primer premio de WikinformáticA 2015 en Aragón. David Abián, CC-BY-SA.

Se espera que las contribuciones de la próxima edición de WikinformáticA en Aragón se dirijan a Wikipedia, la enciclopedia libre, con el propósito de mejorar y ampliar sus contenidos en este ámbito y mitigar un consabido sesgo por el reducido porcentaje de mujeres editoras de la enciclopedia.

Gracias a todos, y enhorabuena a los participantes y organizadores.

by David Abián (noreply@blogger.com) at February 08, 2015 03:50 PM

February 06, 2015

Wikimedia Spain

La cantera wikipedista

Cartel I Wikimaratón FECYT

Los pasados días 13 y 14 de diciembre de 2014, Wikimedia España, en colaboración con FECYT (Fundación Española para la Ciencia y la Tecnología), llevó a cabo un wikimaratón simultáneo en seis museos científicos a lo largo del territorio español, con el fin de promocionar el uso y desarrollo del proyecto Wikipedia, y crear, o mejorar, los artículos de diversos científicos destacables de cada región. Tuve el placer de asistir como colaborador a la cita concertada con la Casa de las Ciencias de Logroño, para aportar mi granito de arena, y fue allí donde, en la tarde del primer día, se dio un hecho un tanto curioso que mis compañeros me han pedido que comparta con los lectores de este blog.

Fue, tal y como cuento, en la tarde del día 13 cuando asistió al evento una familia, compuesta por padre y madre, con una hija adolescente y un hijo de 11 años, interesados en conocer más sobre el funcionamiento de Wikipedia. Aprovechando que nuestro compañero Alan, coordinador del evento, se hacía cargo de los usuarios más avanzados, me dispuse a atender a la familia de manera personal y a ofrecerles una exposición somera sobre los fundamentos de los proyectos Wikimedia, y los cometidos que, en torno a ellos, realiza nuestra asociación. Terminada mi plática, y tras diversos ruegos y preguntas, aún contando con el convencimiento de que la familia no había venido a editar sino, sencillamente, a informarse (de hecho, acudieron a la cita con tablets, y no con portátiles), llevé a cabo un tanteo para ver si podía animar a alguien a editar algo (al fin y al cabo, es más fácil aprender el camino conduciendo hasta el destino, que mirando el mapa). Para mi agrado, había un miembro de la familia que tenía un particular interés en contribuir con los contenidos de Wikipedia. Pero, curiosamente, no se trataba de uno de los miembros mayores, sino del hijo pequeño de 11 años: un chaval de un metro de altura, con pinta de avispado, quien ya había hecho varias preguntas durante mi disertación. Sin embargo, Marco (pues este es su nombre, y es por ello que no responde a ningún otro -como, por ejemplo, Marcos-), no estaba muy interesado en los artículos de los científicos: él tenía sus propias ideas sobre la temática de los artículos a mejorar. En este momento, el lector podría pensar que, tratándose de un niño de 11 años, un servidor ya estaría preparándose para editar el artículo de Wikipedia sobre Pocoyó o, quizá, el de Dora la Exploradora. Sin embargo, su afición era un tanto más específica: nada más, y nada menos, que las Criaturas Abisales. Sí, queridos lectores, no hablamos de animales marinos como Bob Esponja o Calamardo, sino de aquellas criaturas marinas de origen prehistórico, que habitan las fosas abisales, a miles de metros de profundidad, en entornos hipóxicos donde no llegan, ni la luz, ni el calor del Sol; esa es la apasionante afición de mi amigo Marco (y, sin duda, es apasionante). De hecho, él ya había estado ojeando Wikipedia mientras yo llevaba a cabo mi exposición inicial, y había encontrado varias erratas, a su juicio, muy importantes, en el artículo de un pez abisal en el que tenía interés. Más concretamente, el artículo en el que estaba interesado mi amigo Marco, es aquel sobre uno de los bichos más feos de los siete mares, mitad pez, mitad langostino, con un nombre terriblemente extenso, escrito en la Lengua Negra de Mordor (cuyas palabras, parafraseando a Gandalf, no reproduciré aquí), y cuya pronunciación ha causado más muertes por asfixia que la legionela (por más que nuestro jovencito de 11 años fuera capaz de pronunciarlo y deletrearlo sin el menor problema). Sí, en este artículo en concreto es en el que centraba él su interés...

L amphirhamphus
¿Quién no ha querido uno de estos?
Pues bien, según nuestro amigo me comentó, ciertos datos referentes a la fisiología del pez, así como al número de ejemplares observados del mismo, contradecían la información que él había obtenido de un vídeo documental. Tras una breve explicación por mi parte sobre las normas de referencia y legitimación de la información de Wikipedia, Marco, quien no contaba con los datos videográficos del documental que me refería, recordó que había leído un libro sobre criaturas abisales, en la misma biblioteca del museo, en donde también constaban tales datos, por lo que, raudo y veloz, se encaminó en su búsqueda.
Science Museum (former Slaughterhouse) in Logroño
Casa de las Ciencias, Logroño
Regresó poco minutos más tarde con el libro en la mano, dispuesto a subsanar los errores presentes en el artículo de su animal favorito (los perros y los gatos ya están muy vistos). A este respecto, cierto es que el wikimaratón tenía una finalidad preestablecida referente a la mejora de los artículos de determinados científicos españoles, pero cierto es también que el objetivo primordial es siempre el promover el afán por la contribución cultural, y no se podía desaprovechar el interés que nuestro invitado tenía por hacerlo. Así pues, creamos su cuenta en Wikipedia (con nombre de pez abisal, por supuesto), y nos dispusimos a adentrarnos en el apasionante mundo de la wikiedición, a base de wikicódigo, y con una tablet, como los valientes, para corregir las imprecisiones que nuestro joven amigo había detectado, por cierto, de manera certera. Una de las cosas más bonitas cuando empiezas a editar es cuando compruebas, por vez primera, que tus contribuciones quedan instantáneamente disponibles para toda la humanidad; esa estupenda sensación que pudimos observar en la mirada de Marco cuando le dio, por primera vez, al botón de guardar. Finalizada nuestra fructífera labor de edición, y ofrecido un conocimiento más detallado y concreto sobre lo que es, y no es, Wikipedia, nos retiramos, ellos agradecidos, y nosotros satisfechos por la labor cumplida, sabiendo que, con suerte, habríamos plantado la semilla para un futuro estupendo editor de Wikipedia. De momento, mientras redacto este artículo, puedo comprobar que Marco ha vuelto a editar (sobre peces abisales, por supuesto). Eso es bueno; esperemos que continúe.

by Roberto Bauglir (noreply@blogger.com) at February 06, 2015 09:31 PM

Wikimedia Germany

Beginn einer Freundschaft? Wikipedia-Aktive zu Gast im Von der Heydt-Museum

Gastgeber Von der Heydt-Museum, By Daniel Jünger [CC-BY-SA-3.0]

Ein Gastbeitrag von Schlesinger, ehrenamtlicher Wikipedia-Autor.

 

Die Annäherung an den Ort ist hart herausfordernd. Wer in diesem Winter den Zug in Wuppertal Hauptbahnhof verlässt, findet sich in einer im Abriss befindlichen stadtplanerischen Wüste der schlimmsten Art wieder.

Nur der klassizistische Sandsteinportikus des Bahnhofs mit seinem goldenen Schriftzug ”Wuppertal – Elberfeld”, ist der einzige ästhetische Lichtblick. Die Stadt hat jahrzehntelang unter autofixierten Stadtplanern und Politikern gelitten, jetzt versucht man das Gröbste einer Fehlentwicklung zu mildern.

 

Eine Begegnung im kalten Januar – mit sonnigen Aussichten

Camille Pissarro [Public domain], via Wikimedia Commons

Ganz im Gegensatz dazu wirkte die sehr gut gelungene Ausstellung mit Werken des impressionistischen Malers Camille Pissarro und einigen seiner Protagonisten im Von der Heydt-Museum, die die Besucher der Stadt wieder aufmunterte, denn die Bilder, Zeichnungen und Grafiken, aber auch die Texte der Tafeln vermittelten die optimistische lebensbejahende Haltung der impressionistischen Kunst.
Vielleicht empfanden dies auch die knapp 30 Wikipedianer, die am letzten Januarwochenende die Gelegenheit hatten, im Rahmen des Projektes ”GLAM auf Tour”, das die Zusammenarbeit von Kulturinstitutionen und Wikipedia-Aktiven fördert, das Museum und seine Ausstellung ganz nah zu erleben.

Und das Museum hatte die seltene Gelegenheit, Wikipediaautoren, ihre Arbeitsweise und ihre Wünsche aus nächster Nähe in der Museumsbibliothek näher kennenzulernen. Es war eine in der Nachschau sehr gute Zusammenarbeit mit beachtlichen Ergebnissen, wie die Liste der neu erstellten Artikel und Bildreproduktionen zu diesem Projekt zeigt. Doch nicht alles stieß auf Zustimmung.

 

Wikipedianischer Salon: Die Zukunft der Zusammenarbeit zwischen Kulturinstitutionen und Wikipedia

Wikipedianischer Salon Nr. 9, By Kontakthof Wuppertal [CC BY-SA 4.0]

Im abendlichen Wikipedianischen Salon (hier der ausführliche Bericht), an dem neben Dr. Beate Eickhoff, einer Kuratorin des Museums Von der Heydt und Stefan Koldehoff, Kulturredakteur des Deutschlandfunks, die beide eine weitere Zusammenarbeit zwischen Wikipedia und Kulturinstitutionen sehr stark befürworteten und äußerst positiv bewerteten, so kritisierte der Wikipediaautor Artmax das dilettantische Niveau einiger anwesender, aber nicht namentlich genannter Autoren, deren Kompetenz er anzweifelte.

Nicht jeder könne enzyklopädische Artikel zur Bildenden Kunst schreiben und eine Veranstaltung in deren Teilnehmerliste sich jeder beliebige Wikipediabenutzer eintragen dürfe, tauge nicht zur Verbesserung des Artikelbestandes, so der Kritiker. Doch das ficht die Autoren und Fotografen der Wikipedia nicht an, irritiert sie nur kurzzeitig. Bald steht wieder die Gewissheit im Vordergrund, dass in einem kollaborativen Projekt, wie der Wikipedia man sich gegenseitig hilft und ergänzt. So freuen sich die Autoren und Fotografen bereits auf die nächste Station dieser Reise durch die abendländische Kulturwelt.

by Lilli Iliev at February 06, 2015 06:12 PM

Die Gewinner des Fotowettbewerbs zum Jahreswechsel stehen fest

Der Weihnachtsmann verabschiedet sich nach dem abgeschlossenen Fotowettbewerb 2014/2015, Gewinnerbild Platz 2 von Kora27, CC-BY-SA 4.0

Zum Jahreswechsel fand in der deutschsprachigen Wikipedia ein von der Communnity organisierter Foto- und Artikelwettbewerb statt. Eingereicht wurden insgesamt 1540 Fotos und 14 neue Artikel zum Thema Weihnachten, Winter und Brauchtum.

Gewinner des Wettbewerbs in der Kategorie Bilder, sind die Benutzer Godewind, Kora27 und Kandschwar für den ersten, zweiten und dritten Platz. Den ersten Platz bei den Artikeln belegte mit seiner Liste der Weihnachtsbriefmarken ebenso Kandschwar. Der zweite Platz ging an M2k für den Artikel Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker 2015 und der dritte Platz an Geolina für den Artikel Lichtertürke.

Ein vollständiger Überblick über die Ergebnisse und eine detaillierte Auswertung des Wettbewerbs von Anna reg und Bernd Groß sind hier zu finden. Wikimedia Deutschland gratuliert den Preisträgerinnen und Preisträgern ganz herzlich und bedankt sich bei all denjenigen, die sich mit Einreichungen, an der Organisation oder an der Abstimmung beteiligt haben.

by Nicolas Rueck at February 06, 2015 02:28 PM

February 05, 2015

Wikimedia Germany

Wikimedia:Woche 5/2015

Hier kommt die fünfte Ausgabe der Wikimedia:Woche im Jahr 2015. Dieser gemeinschaftlich von Projektaktiven und Wikimedia Deutschland erstellte Newsletter soll Faszinierendes, Amüsierendes und Anregendes aus der deutschsprachigen wie internationalen Wikimedia-Welt nahe bringen und zum Weiterlesen anregen.

Wenn du Wünsche zur Woche im Allgemeinen oder Anregungen zur Abdeckung spezieller Themen hast, melde dich gerne in den Kommentaren. Auch kannst du gerne jederzeit selbst Einträge verfassen. Allen Mitwirkenden gilt hier wie gewohnt besonderer Dank.

Wikimedia:Woche 5/2015

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden. Die Wikipedia-Version der Ausgabe findet sich unter https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wikimedia:Woche/050215.

Foundation und Organisationen

Ausschreibung für Legal Counsel bei der Wikimedia Foundation

Die Wikimedia Foundation hat eine Jobausschreibung für die Stelle eines Legal Counsel veröffentlicht.

Projekte und Initiativen

Neue Mitglieder der Ombudskommission

Maggie Dennis, Community Advocate bei der Wikimedia Foundation, hat die neuen (und alten) Mitglieder der Wikimedia-Ombudskommission vorgestellt. Aus dem deutschsprachigen Raum sind die Benutzer Gnom und Barras dabei, Benutzer Thogo fungiert als beratendes Mitglied der Kommission.

Crowdfunding-Kampagne für Coding da Vinci

Die Open Knowledge Foundation, Wikimedia Deutschland, die Deutsche Digitale Bibliothek und die Servicestelle Digitalisierung Berlin haben für die zweite Ausgabe des Kultur-Hackathons Coding da Vinci eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. Das gemeinschaftlich gespendete Geld soll vor allem für eine bessere Aufbereitung des Datenbestandes für den Hackathon dienen.

Monatsbericht Januar der „Free Knowledge Advocacy Group EU“

Dimi Dimitrov, Wikimedianer in Brüssel und Teil der wikimedianischen EU-Lobbygruppe für Freies Wissen, hat den Januar-Bericht über die Aktivitäten der Gruppe veröffentlicht. Zusätzlich hat er im WMDE-Blog und im Movement-Blog beschrieben, welche Aufgaben und Herausforderung derzeit anstehen.

Kleinstförderprogramm von Wikimedia CH

Das schweizerische Wikimedia-Chapter hat ein neues Kleinstförderprogramm („Micro-Grants“) für Autorinnen und Autoren der Wikimedia-Projekte mit Schweizer Landessprachen aufgelegt. Es können Förderungen für Ausgaben von 1 bis 500 Schweizer Franken beantragt werden.

Was bringt ein Wikipedian in Residence?

Daria Cybulska, Projektmanagerin bei Wikimedia UK, hat einen Blogbeitrag über das Programm „Wikipedian in Residence“ bei der National Library of Scotland veröffentlicht, in dem es u.a. um die Ergebnisse sowie Sinn und Zweck des Programms geht. Cybulska und der Wikipedian in Residence, Ally Crockford, konnten z.B. feststellen, dass Artikel mit Material der National Library of Scotland im Durchschnitt 500.000 Mal mehr angeklickt wurden.

Eine lokale Wikidata-Community für Großbritannien

Fabian Tompsett, Volunteer Support Organiser bei Wikimedia UK, hat einen Blogbeitrag geschrieben, in dem er dazu aufruft, mit Hilfe von dezidierten Wikidata-Aktivitäten eine lokale Community für das Wikimedia-Projekt zu gründen.

Kampagne der Wikimedia Foundation zum Abbau des Gender Gap

Die Förderabteilung der Wikimedia Foundation bereitet derzeit eine Kampagne zum Abbau des Gender Gap vor. So sollen Mitglieder der Community ermutigt werden eigene Projekte zu diesem Thema zu starten.

Wie viel Platz würde Wikipedia in Minecraft einnehmen?

Johann Dréo ist im Blog von Wikimedia Frankreich der Frage nachgegangen, wie viel Platz eine gedruckte Wikipedia in Microsoft-Spiel Minecraft einnehmen würde.

Erste Auswertung von Wiki Loves Africa

Im Oktober und November fand der Fotowettbewerb „Wiki Loves Africa“ mit dem Fokus „afrikanische Küche“ auf Wikimedia Commons statt. Erik Zachte hat in seinem Blog eine erste statistische Auswertung vorgenommen. Die meisten Fotouploads kamen aus der Elfenbeinküste, die meisten teilnehmenden Benutzerinnen und Benutzer aus Marokko. Die Siegerfotos des Wettbewerbes werden demnächst bekannt gegeben.

Technik

Zahlreiche Tools auf Labs wegen Sicherheitsproblem deaktiviert

In der letzten Woche gab es ein Sicherheitsproblem auf Wikimedia Labs, das inzwischen jedoch behoben ist. In Folge dessen sind jedoch zahlreiche Tools deaktiviert; die Entwicklerinnen und Entwickler sind gebeten, sich an die zuständigen Stellen zu wenden.

Diskussion

Wie beeinflussen von Bots geschriebene Artikel die Wikipedia?

Drei Forscherinnen und Forscher haben über die Möglichkeit geschrieben, Wikipedia-Artikel alleine durch sog. „Bots“ (automatisch) erstellen zu lassen. Benutzer Aschmidt hat dazu einen längeren Artikel im Wikipedia-Kurier veröffentlicht, der wiederum eine sehr ausführliche Debatte auf der Diskussionsseite des Kuriers ausgelöst hat.

Presse und Websites

Interview mit Till Mletzko

Die Seite „NGO-Dialog.de“ hat ein Interview mit Till Mletzko, Fundraiser bei Wikimedia Deutschland, über die letzte Fundraising-Kampagne geführt.

Portrait des englischsprachigen Wikipedianer Giraffedata

Andrew McMillen portraitiert in einem sehr unterhaltsamen Artikel den Wikipedianer Giraffedata, der über 47.000 Edits in der englischsprachigen Wikipedia getätigt hat.

Wie wertvoll sind die gemeinfreien Bilder und Fotos auf Wikipedia?

Diese Frage haben drei Forscher, Paul J. Heald (University of Illinois), Martin Kretschmer und Kris Erickson (University of Glasgow), versucht zu beantworten. Sie schätzen den Wert der Fotos auf 246 bis 270 Millionen US-Dollar pro Jahr.

Wer verlinkt auf Wikipedia?

Der Forscher Gianluca Demartini der Universität Sheffield hat u.a. untersucht, welche Seiten (vor allem) auf die Wikipedia verlinken. Eine kurze Darstellung seiner Ergebnisse hat er im Wikimedia-Movement-Blog veröffentlicht.

Termine

14.02.: Eröffnung des Wikipedia-Stützpunktes in Hamburg

Am 14. Februar feiert die Wikipedia-Community Hamburgs die offizielle Eröffnung ihres Community-Stützpunktes („Wikipedia:Kontor Hamburg“). Interessierte sind herzlich eingeladen!

by Cornelius Kibelka at February 05, 2015 04:33 PM

Monatsbericht Januar 2015

PROGRAMM FREIWILLIGE

Aufgrund der vielen geförderten Aktivitäten der Communitys im Januar, steht im Monatsbericht nur eine kurze Übersicht ausgewählter Projekte. Einen ausführlicheren Bericht gibt es in einem gesonderten Blogbeitrag.

Women edit

Women edit, der monatliche Treff von Wikipedianerinnen, startete am 7. Januar in das nächste Jahr. Während das Projekt bisher von Wikimedia Deutschland umgesetzt wurde, wird die Veranstaltung seit 2015 als rein ehrenamtlich organisierte Reihe von Freiwilligen weitergeführt.

Guide-Camp II

Das zweite Guide-Camp zur nicht-administrativen Konfliktlösung in der Wikipedia fand als dreitägiger Workshop vom 9. bis zum 11. Januar in Berlin statt. Es gibt eine Aufzeichnung des Vortrags von Freitag sowie Ergebnisse und weitere Informationen zum Nachlesen.

Simpleshow Workshop

Am 17. Januar bot Simpleshow in Stuttgart einen kostenlosen Erklärvideo-Workshop für Wikipedia-Aktive an. Die Anzahl der Teilnehmenden war auf 20 Personen begrenzt. Wikimedia Deutschland unterstützte die Veranstaltung mit der Übernahme der Reisekosten. Weitere Informationen im ausführlichen Bericht.

Klexikon-Workshop

Das Klexikon ist ein von Wikimedia Deutschland gefördertes Projekt zur Erstellung eines Konzeptes für eine kindgerechte Wiki-Enzyklopädie. Am 22. Januar fand in Berlin ein Workshop zum Thema “kindgerechtes Schreiben” statt. Erste Artikel sind bereits vorhanden.

Jahreshauptversammlung des Bundesverbandes der Kameraleute

Der Berufsverband der Kameraleute lud für den 24./25. Januar zu seiner Jahreshauptversammlung ein. Da ein großer Teil der Artikel zu Kameraleuten in der deutschsprachigen Wikipedia noch unbebildert ist, wurde die Veranstaltung von Jens Best besucht, um Bilder aufzunehmen und für die Mithilfe in der Wikipedia zu werben.

Weitere Fotoprojekte fanden auf dem Landesparteitag der CDU, dem Dreikönigstreffen der Liberalen, dem Max-Ophüls Filmpreis und dem Filmbrunch des Bayerischen Rundfunks statt.

Workshop des OTRS Support-Teams

Am 24./25. Januar trafen sich freiwillige Mitarbeitende aus dem OTRS-Team im ebenfalls ehrenamtlich betriebenen Lokal K in Köln zum Austausch von Erfahrungen innerhalb des Support-Teams, sowohl auf technischer als auch auf inhaltlicher Ebene.

Das deutschsprachige Support-Team befasst sich mit der Beantwortung vielfältiger Anfragen, sowie der Bearbeitung von Bild- und Textfreigaben. Im letzten Jahr wurden so allein im deutschsprachigen Bereich knapp 10.000 Sachverhalte bearbeitet.

Lokale Community-Räume: Bremen

Die Räumlichkeiten des Heimathauses Lesum stehen zukünftig auch Wikipedia-Aktiven zur Verfügung und sollen zunächst zwei mal monatlich für die Veranstaltung “Wikipedia vor Ort” genutzt werden. Angeboten wird dabei eine Beratung für Wikipedia-Nutzer, Hilfestellung für Neu-Autorinnen und -Autoren, die Annahme von Korrekturhinweisen und Verbesserungsvorschlägen, sowie der Aufbau von Kontakten zu Galerien, Museen, Büchereien und Archiven.

Wie geht es weiter mit der Förderung?

Für den 3. Workshop zur Weiterentwicklung der Förderung und der Förderrichtlinien sind jetzt zwei Termine im März in der engeren Auswahl. Auch aktuelle Fragen zur Zukunft des Förderprogramms Freies Wissen (FFW) werden dort heiß diskutiert: Zur kommenden Mitgliederversammlung wird seit kurzem ein Antragsentwurf besprochen, das FFW einzustellen und das Geld in die übliche Community-Förderung zu überführen. Eine Umfrage zur Förderung von Wikipedia-Großprojekten greift diese Frage ebenfalls auf.

PROGRAMM INSTITUTIONEN

GLAM on Tour

Das Projekt GLAM on Tour, das lokale Kulturkooperationen zwischen Ehrenamtlichen der Wikimedia-Projekte und Kulturinstitutionen fördert, machte Ende Januar Station in Wuppertal. Gastgeber war das Von der Heydt-Museum: Anlässlich der vielbeachteten Pissarro-Ausstellung fand in der Kunstbibliothek des Museums ein Edit-a-thon mit 20 Teilnehmenden statt.
Außerdem gab es im Rahmen der Veranstaltung einen Einführungsworkshop für Wikipedia-Neulinge und -Interessierte. Am Abend wurde im Wikipedianischen Salon diskutiert, welche Perspektiven es für die zukünftige Zusammenarbeit zwischen Kulturinstitutionen und Wikipedia gibt. Zu Gast waren die Kuratorin des Museums, Dr. Beate Eickhoff, Deutschlandfunk-Kulturredakteur Stefan Koldehoff sowie Benutzer:Artmax. Gastgeber: Wikipedia-Autoren Schlesinger und AndreasPaul.

PROGRAMM RAHMENBEDINGUNGEN

Bündnis Freie Bildung

Was plant das Bündnis Freie Bildung für 2015? Ziel ist es, das Bündnis Freie Bildung stärker aus der Gruppe der beteiligten Institutionen heraus mit Leben zu füllen, um das Profil des Bündnisses zu schärfen. Dazu wird im ersten Quartal ein gemeinsames Treffen stattfinden. Es gibt weitere Anfragen von interessierten Institutionen, die sich am Bündnis beteiligen möchten. Die Arbeit an den Handlungsempfehlungen 2014 wird 2015 in Form eines Positionspapiers fortgeführt, welches der geplanten Ausrichtung des Bündnisses dienen kann.

Weiteres

Das ABC des Freien Wissens

Am 29. Januar, 19 Uhr, startete Das ABC des Freien Wissens mit dem Thema “F=Fail. Die Schönheit des Scheiterns” ins neue Jahr. Seit einiger Zeit wird immer wieder ein Bedeutungswandel des Fehlers beschworen. Statt als lähmender Misserfolg solle das Scheitern eher als wertvoller Entwicklungsschritt betrachtet werden. Schließlich ist z. B. auch die Wikipedia aus einem gescheiterten Projekt hervorgegangen. Zu Gast waren Sabria David, Medientheoretikerin und Präsidiumsmitglied WMDE, Rolf Mathies, Gründer Earlybird Venture Capital und die Journalistin Silke Burmester. Moderation: Philip Banse, Journalist. Livemusik: Erfolg.

Softwareentwicklung

Technische Kommunikation

Für die “Teestube“, die geplante Anlaufstelle für neue Autoren und Autorinnen, ist eine Funktion zum Fragestellen fertig entwickelt worden. In einer Umfrage zum Namen hat sich “Teestube” mit 19 Stimmen gegen “Teehaus” mit 17 Stimmen durchgesetzt.

Wikidata

Die neue offzielle Wikipedia App für Android benutzt auf Wikidata basierende Daten.

Wikidata wächst weiter. Die Anzahl der Nutzer von Wikidata stieg innerhalb diesen Monats von 14000 auf fast 15000.

Dieses Jahr stehen bei der Arbeit von Wikidata vor allem die Qualität zur Weiterverwendung der Daten im Vordergrund. Dabei ging es im Januar besonders um die Neugestaltung der Benutzeroberfläche von Wikidata.

Auf Wikidata.org findet eine Diskussion über die Entwicklung des Article Placeholder Feauture statt, welches Wikipedia-Nutzern anzeigt, dass falls sein Suchthema nicht auf Wikipedia oder den Schwesterprojekten zu finden ist, es dazu Information auf Wikidata gibt.

In Zusammenarbeit mit der Foundation wird daran gearbeitet, die Abfragefunktionalität für die Wikimedia-Projekte mit Wikidata zu verknüpfen, damit man zukünftig nicht mehr nur nach einzelnen Suchbegriffen wie beispielsweise “Europa” suchen kann, sondern Daten verknüpft werden. Die neue mögliche Suchanfrage könnte dann z.B. lauten: Gib mir alle Länder Europas!

Personelles

Seit dem 1. Januar 2015 unterstützt Oxana Baerbach als Werkstudentin das Kommunikationsteam.

by Tjane Hartenstein at February 05, 2015 02:33 PM

Schöner Scheitern? Schneller Scheitern! – Das ABC des Freien Wissens “F=Fail.”

Die Podiumsdiskussion zum Thema Scheitern fragt, wie produktives Lernen aus Fehlern funktioniert.

 

Die Bahn hat Verspätung. Der Flughafen wird bestreikt. Das Podium sitzt.
Trotz kleinerer Widrigkeiten fanden sich letzten Donnerstag die Autorin Silke Burmester, Gründer Rolf Mathies, Medientheoretikerin Sabria David und Journalist Philip Banse bei Wikimedia Deutschland ein, um über das Scheitern zu sprechen.

Und jetzt: Leistung! Passion! Aber auch: Niederlage. Scham. Einige Aspekte des Scheiterns wurden an diesem Abend abgetastet, gedreht und gewendet.

Andächtig fast wurde die Stimmung am Schluss, als Musiker Erfolg schamanisch beschwörend durch die Reihen schritt: “stürz dich bitte / nicht von der klippe / glaub an erfolg / glaub an erfolg”
Warum interessiert das Thema eigentlich so?

“Mir ist jeder lieber, der irgendetwas versucht, statt rumzusitzen und zu konsumieren.”
Silke Burmester

Scheitern als Quelle produktiver Kraft?

Musiker “Erfolg”: Tu´s mir nach, sag es laut: Glaub an Erfolg! Foto: Christopher Schwarzkopf (WMDE) [CC BY-SA 3.0]

Moderator Philip Banse interessiert vor allem, ob tatsächlich aus dem Scheitern gelernt werden kann, oder ob diese Aussicht eigentlich nur das Trostpflaster des Losers ist. Er fragte die Runde: Kann es wirklich als kreativer Zustand gelten, am Boden zu sein? Ist das Scheitern eine Art produktive Ursuppe, aus der Erkenntnis und Erfolg erwachsen kann?
Die gemäßigte Variante fand Anklang: Man sollte den Zustand einfach am besten als Möglichkeit des Lernens verstehen.

Wie aber kann man ebendieses Lernen lernen? Banse meint, die entscheidende Frage sei, wie man sich mit dem Scheitern fühlt. Es müsste auch Kindern nicht nur beigebracht werden, die richtige Antworte zu nennen, sondern auch mit dem miesen Gefühl umzugehen, wenn es die falsche ist.

 

Rapid prototyping, oder: Fail fast!

Heitere Stimmung nach der Diskussion. Foto: Christopher Schwarzkopf (WMDE), [CC BY-SA 3.0]

Risikoinvestor Rolf Mathies fördert Gründer, deren Projekte neu und deren Erfolg nicht garantiert ist. Das Fokussieren auf den Gewinn statt auf das mögliche Scheitern sieht er hier als treibende, positive Energie, die letztlich die Gesellschaft nach vorn bringt. Ein amerikanischer Ansatz? Schnell Gründen, schnell Scheitern, schnell Weiterprobieren ist das implizite Mantra der Szene.

Von untergehenden Staaten brauche man sich aber bitte nicht erklären lassen, wie Scheitern geht, sagt Silke Burmester. Unsere patriarchal geprägte Unternehmerkultur biete historisch bedingt einfach weniger Raum für Experimente. Uns fehle der kompetitive Ansatz und der Wille zum Probieren. Raum, um sich auszutesten sei aber eben auch durch einen durchdringenden Ökonomisierungsdruck gar nicht mehr vorgesehen.

Lifestyle-Scheitern vs. Versöhnung mit dem Fehler

Auch eine Tendenz zum Lifestyle-Scheitern greift offenbar um sich, meint Rolf Mathies. À la: “Und, was war dein größter Fuck Up?” Wenig sympathisch und erstrebenswert scheint es, wenn das Scheitern zum obligatorischen und showtauglichen Bruch im Lebenslauf wird. Die erhöhte Aufmerksamkeit durch den aktuellen Trend verschiedener Diskussionsformate, bei denen die finstersten Ecken des Scheiterns ausgeleuchtet werden, sollte nicht zu einer Verharmlosung heftiger Schläge im Leben führen. Sondern vielmehr zu einer echten Auseinandersetzung mit unserer Bewertung des Fehlers.

Sabria David lenkt die Aufmerksamkeit auf das zunehmende Verdrängen starrer zugunsten flexibler Strukturen, die der digitalen Kultur entsprächen. Die Entwicklung gehe praktisch Richtung Wikipedia-Prinzip: Vorteilhaft wird es zunehmend, viele kleine Schritte tun, iterativ vorzugehen, Rückkopplungsmechanismen zu etablieren, flexible Denkmechanismen und anpassungsfähige Strukturen zu schaffen.

Doch wie gelingt es nun, das Lernen (aus dem Scheitern) zu lernen? Klar wird, es ist eine Gratwanderung: Wachsamkeit vor dem Scheitern, ohne dass diese zur Lähmung werden darf. Sich Raum nehmen zum Probieren, seine Passion für etwas entdecken, aber auch erkennen und handeln, wenn die eigenen Fähigkeiten nicht der Leidenschaft entsprechen.

 

Aber selbst wenn Können, Wollen und Passion zusammenkommen, sagt Sabria David, ist man nicht vor Misserfolg gefeit. Da Scheitern eben auch kontextabhängig sei und daher unheimlich schwer zu kalkulieren.

Ist das Fazit also: Schneller Scheitern – schneller Reüssieren? Eher geht es wohl darum, zu lernen, das Scheitern auszuhalten, es anzublicken und zuzuhören, was es sagt. Und den Fehler nicht als endgültig zu sehen.

Links:

Fotos der Veranstaltung
Video der Veranstaltung 
Kurzinterviews der Gäste

Das nächste ABC des Freien Wissens findet am Donnerstag, den 26. März zum Thema “G=Grundeinkommen. Eine Antwort auf die digitale Krise des Urheberrechts?” statt.
Kontakt: salon@wikimedia.de

by Lilli Iliev at February 05, 2015 12:32 PM

February 04, 2015

Wikimedia Norway

Wikipedia-kurs for kvinnelige studenter

«Lesser Ury Frau am Schreibtisch 1898″ by Lesser Ury

I mars setter vi i Wikimedia Norge i gang med en kursserie vi tror blir ekstremt spennende, når vi sammen med bibliotekene ved ulike høyere utdannningsinstitusjoner skal ha kurs i Wikipedia-redigering for kvinnelige studenter.

En viktig satsing for Wikimedia Norge er å få flere kvinnelige bidragsytere på Wikipedia. Kun om lag ti prosent av de som skriver Wikipedia-artikler er kvinner, og vi tror at nettleksikonet kunne blitt mye bedre vi hadde flere kvinner som skrev. Og derfor gleder vi oss nå veldig til å sette i gang med en kursserie for kvinnelige studenter sammen med ulike institusjonsbibliotek. I første omgang skal vi ha kurs sammen med Universitetet i Oslo, Høgskolen i Oslo og Akershus og Universitetet i Bergen, men vi ser for oss at vi til høsten skal rekke å besøke en rekke byer og steder landet over!

Bibliotekene er for oss de perfekte samarbeidspartnerne. Ikke bare har de kunnskapsrike ansatte, de er også dyktige på kildekritikk og bryr seg om god forskningsformidling. Og for oss i Wikimedia Norge handler ikke dette prosjektet kun om å få flere kvinner til å skrive på Wikipedia, det er også vårt bidrag til få flere kvinnelige studenter til å vise frem hva de kan og få en større faglig selvtillit. For også innen den generelle forskningsformidlingen trengs det flere damer på banen!

Kursene vi skal holde vil gå over omtrent tre timer, med en innføring i kildekritikk og i Wikipedia-redigering, før det så blir skriveverksteder hvor alle som er tilstede får hjelp og tips underveis.

Datoene vi har satt for kurs før påske er følgende:

– Universitetet i Oslo: 12. og 18. mars
– Høgskolen i Oslo og Akershus: 17. og 19. mars
– Universitetet i Bergen: 25. og 26. mars

For oversikt og påmelding til de ulike kursene, gå inn på vår Eventbrite-profil. De som ønsker er selvsagt velkomne til å være med på flere kurs, og selv om kursene er rettet mot kvinnelige studenter er også kvinnelige ansatte ved institusjonene hjertelig velkomne!

Så tusen takk til Fritt ord som har gitt oss midler til gjennomføring av dette prosjektet, og så håper vi å se mange på kurs sammen med oss og bibliotekene!

by Jorid Martinsen at February 04, 2015 10:52 AM

Wikimedia Germany

325 Tausend Mediendateien sind noch zu putzen

Warum macht Wikimedia Deutschland eine Crowdfunding Kampagne?

Aufmerksame Facebook-Freunde und Follower von Wikimedia Deutschland haben vorgestern vielleicht gesehen, dass Wikimedia Deutschland zum ersten Mal eine Crowdfunding Kampagne bei Startnext gestartet hat. Heute geht diese Kampagne in die entscheidende Phase, die Finanzierung. Ab jetzt können Menschen von überall her mit kleinen und größeren Beiträgen die Kampagne unterstützen. Warum tun wir das?

 

Die Crowd produziert, die Crowd profitiert und die Crowd finanziert

 

Crowdfunding hat in den letzten Jahren neben den bisher üblichen Förderungen zunehmend an Bedeutung gewonnen. Im großen Stil betreibt Wikimedia Deutschland selbst Crowdfunding, wenn wir alljährlich im Spätherbst auf Wikipedia die Spendenbanner schalten. Die Idee ist, dass viele kleine Beträge Großes ermöglichen und das Internet ist hierfür ein komfortables Medium. Heute gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Crowdfunding-Plattformen, über die die verschiedensten Projekte Unterstützer werben können. Startnext ist die größte Plattform in Deutschland und unser Partner in der Kampagne für Coding da Vinci.

 

Coding da Vinci Der Kultur-Hackathon 2015

 

Im letzten Jahr haben wir mit drei Partnern, der Deutschen Digitalen Bibliothek, der Servicestelle Digitalisierung und der Open Knowledge Foundation Deutschland, gemeinsam zum ersten Mal den Kultur-Hackathon Coding da Vinci durchgeführt. Es war ein fabelhafter Erfolg: 17 digitale Kulturprojekte entstanden und 325.000 Mediendateien kamen aus diesem Anlass unter eine freie Lizenz. Bis heute harren vieler dieser Dateien noch ihrer Erschließung für Wikimedia-Projekte. Da gibt es Scans von Insekten und Pflanzen, Tierstimmen, Musikaufnahmen, historische Karten, Fotografien und ganze Bücher, die alle noch darauf warten weiter genutzt zu werden. Im Augenblick ist dies ohne fundierte IT Kenntnisse nicht so einfach. Das soll dieses Jahr besser werden!

 

Für Coding da Vinci 2015 sprechen wir gemeinsam mit unseren drei Partnern wieder viele Kultureinrichtungen an, damit sie neue Datensätze unter einer freien Lizenz zur Verfügung stellen.  Das Interesse ist groß bei den Institutionen. Wie es in dem unten stehenden Film dargestellt wird, wollen wir daher die Daten im Vorfeld des Hackathons so aufbereiten lassen, dass sie einfacher nachnutzbar werden. Für Entwickler und eben auch für Wikipedia. Um diese Datenaufbereitung finanzieren zu können, starten wir heute unsere erste Crowdfunding Kampagne bei Startnext. Unterstützt uns dabei, indem Ihr die Kampagne bekannter macht. Oder wählt selbst das Dankeschön aus, das Euch jeweils am besten gefällt.

 

by Barbara Fischer at February 04, 2015 10:15 AM

February 03, 2015

Wikimedia Germany

Urheberrechts-Dämmerung oder Wie man mit dem Hammer reformiert*

Dimitar Dimitrov ist seit Juli 2013 lokaler Ansprechpartner für die Wikimedia-Aktivitäten in Brüssel. Im Vereinsblog berichtet er in loser Folge von seinen Erfahrungen vor Ort.

Was ist passiert?

Nietzsche-Archiv in der Villa Silberblick in Weimar.jpg

Nietzsche-Archiv in der Villa Silberblick in Weimar“ von R. Möhler, CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Die neue Europäische Kommission arbeitet daran, noch in 2015 eine Urheberrechtsreform vorzuschlagen. Im Kontext der Europäischen Union wird es sich dabei aller Wahrscheinlichkeit nach um eine Umgestaltung der Urheberrechtsrichtlinie von 2001 (auch InfoSoc genannt) handeln. Diese wurde erlassen, um das Urheberrecht für das Internet einsatzbereit zu machen. Es wurde eine Reihe Schranken und Ausnahmen gewährt (einschließlich der Panoramafreiheit), die allerdings von den Mitgliedsstaaten nicht verpflichtend umgesetzt werden müssen. Statt einen klar verständlichen rechtlichen Rahmen zu schaffen, hat dies zu einem Flickenteppich an Regeln geführt.

Währenddessen meißelt, einige Straßenzüge von der Kommission entfernt, das Europäischen Parlament an einem Eigeninitiativbericht über die Umsetzung ebendieser Richtlinie. Da das Parlament nicht selbst Gesetzesänderungen anstoßen kann, ist dies seine Art, sich mit anstehenden Themen zu beschäftigen. Der Bericht wird am Ende Reformvorschläge machen, die das Parlament gerne umgesetzt sehen würde. Der Rechtsausschuss, der für diesen Bericht zuständig ist, hat Julia Reda (Piratenpartei, Grüne/EFA, DE) zur Berichterstatterin ernannt. Sie hat ihren ersten Entwurf vor einigen Wochen vorgestellt.

Dieser ruft die Europäische Kommission dazu auf, neue Schranken und Ausnahmen einzuführen und die gegenwärtigen zu vereinheitlichen. Darüber hinaus versucht er die Stellung von Künstlern gegenüber Rechteinhabern zu stärken und fordert eine Stärkung und Schutz der Gemeinfreiheit.  Konkret wird vorgeschlagen, die Schutzfristen auf Berner Konventionsminimum zu drosseln (d.h. Lebenslang plus 50 Jahre, statt wie bisher ein Minimum von Lebenslang plus 70 Jahre), das Zitatrecht auf Bilder und Videos auszuweiten, eine offene Norm in Europa einzuführen, die das US-amerikanische Fair-Use-System nachahmt, die Rechtmäßigkeit von Hyperlinks sowie Text- und Data Mining zu verankern und Büchereien zu erlauben, ihre Bücher auch digital zu verleihen.

Reflexartige Reaktionen

Reaktionen in Brüssel lassen sich auf jeden beliebigen Punk auf einer Skala von “Geil!” über “Ach, was soll’s?” bis “Verdammter Mist” ansiedeln (die Berichterstatterin hat sogar selbst Kommentare zusammengestellt). Es gibt Interessengruppen, die meinen, dass so ein “einseitiger” Vorschlag niemals durchginge. Manche sind sogar davon überzeugt, dass sie ihren Job verlören, falls es doch passierte. Auf der anderen Seiten finden sich wiederum Gruppen, denen das Ganze bei Weitem nicht weit genug geht. Auch zwischen diesen Extremen findet sich jede beliebige Position.

Trotzdem, es scheint als würde die leichte Panik in Brüssel eher zu Gesprächsbereitschaft führen. Während Extremreaktionen eher Angst machen, scheint es, als ob die von allen Seiten kommende Kritik dem Papier eine Chance eröffnet, sich als vernünftig zu positionieren. Starke Reaktionen haben nebenbei auch den Vorteil, sehr viel Aufmerksamkeit zu generieren. Etwas, was dem Urheberrecht oft fehlt. Dies ist auch eine Möglichkeit, eine Substanzdebatte anzustoßen. Die Brüsseler Netzgemeinde hat sich in einen Bienenschwarm verwandelt. Alle fliegen ständig herum, um neue Informationsquellen zu finden und ihre eigenen Argumente zu verbreiten.

Was steht an?

Als Nächstes wird sich der Rechtsausschuss mit dem Berichtsentwurf beschäftigen und bis zum 3. März Änderungsvorschläge annehmen. Über diese wird dann im Ausschuss selbst abgestimmt, bis ein Textvorschlag angenommen ist, der dann dem ganzen Parlament zur Abstimmung vorgelegt wird. So ein Eigeninitiativbericht hat vor allem zwei Funktionen: Zum einen versucht er, die Position des EP abzuklopfen und eine einheitliche Position herauszuarbeiten, zum anderen zeigt er allen – also auch der Kommission, die den eigentlichen Gesetzesgebungsvorschlag ausarbeitet – was realistisch sein kann.

Insgesamt ist mit großen Abänderungen zu rechnen. Alle Interessengruppen werden versuchen, bestimmte Textabschnitte herauszuschreiben, eigene Vorschläge hineinzutragen oder sogar den ganzen Prozess zu stoppen. Es wird wichtig sein, uns klar hinter den Vorschlag als Ganzes zu stellen und insbesondere diejenigen Punkte zu unterstützen, bei denen wir mit Eigenerfahrung und Expertise punkten können.

Die jetzige Version des Entwurfes fordert die Kommission dazu auf “Werke, die vom öffentlichen Dienst erschaffen wurde – als Resultat von politischen, rechtlichen und administrativen Prozessen – vom Urheberrecht auszunehmen” (Punkt 5). Dies entspricht unserer Forderung staatliche Werke nutzen und nachnutzen zu können (PDGov). Das Dokument schlägt ebenfalls vor, den “Gebrauch von Abbildungen und Videos von Werken, die sich dauerhaft im öffentlichen Raum befinden zu erlauben” (Punkt 16), welches unserer Empfehlung nach einer europaweit gültigen Panoramafreiheit voll nachkommt (FoP).

Was wir machen und wie du mitmachen kannst

Da Änderungen im jetzigen Text nicht zu verhindern sein werden, müssen wir alles daran setzen, insbesondere unsere Kernforderungen im Ausschuss und im EP als Ganzes zu verteidigen. Die Free Knowledge Advocacy Group EU steht bereits in Kontakt mit relevanten  Mitgliedern des Europäischen Parlaments und versucht, die Angst vor Veränderungen zu nehmen. Wir versuchen auch zu erklären, wieso PDGov und FoP keineswegs extreme, sondern notwendige Forderungen sind. Darüber hinaus stellen wir, dass die europäischen Chapter und einzelne Ehrenamtliche an dem Vorstoß beteiligt und mit den neuesten und effektivsten Argumenten und Antworten gut gerüstet sind.

Falls du mithelfen magst, bitte melde dich:

  • um mit relevanten MEPs aus deiner Region in Kontakt zu treten
  • um uns zu helfen, das EP als Ganzes und seine Mitglieder abzutasten
  • um an einer für 2015 geplanten brüsseler Veranstaltung teilzunehmen (“Freedom of Panorama Workshop” und “Meet the Authors” sind beide noch in Planung und werden demnächst bestätigt)
  • Wir suchen für dieses Jahr Ehrenamtliche die für 2-4 Wochen nach Brüssel kommen um an der Lobbying-Initiative mitzuarbeiten (“Visiting Weasel”-Stipendien in Aussicht aber noch nicht fix, bitte Interesse anmelden).

Wir haben eine Chance bekommen, das EU-Urheberrecht zu verändern. Lasst uns alles tun, um diese zu nutzen!

* vgl [1]

by Nicole Ebber at February 03, 2015 10:44 AM

February 02, 2015

Wikimedia Germany

Geförderte Projekte aus den Communitys im Januar 2015

Ambitionierte Freiwillige entwickeln und realisieren fortdauernd Ideen und Projekte zur Schaffung freier Inhalte. Bei einem Teil dieser Aktivitäten ist es Wikimedia Deutschland möglich, ihnen finanzielle und organisatorische Unterstützung zukommen zu lassen. Alleine bei den von WMDE geförderten Projekten sind die Communitys allerdings dermaßen aktiv, dass eine ausreichende Würdigung all ihrer Tätigkeiten den Umfang des Monatsberichts von Wikimedia Deutschland sprengen würde. Wir stellen daher, ergänzend zum Monatsbericht, an dieser Stelle jene Projekte vor, die im Januar 2015 dank dem Engagement von Freiwilligen und mit Unterstützung von Wikimedia Deutschland stattgefunden haben.

Märchen-Digitalisierung für Wikisource

Die Digitalisierung und Bereitstellung alter Märchen und Sagen ist eines der zahlreichen spannenden Projekte der Quellensammlung Wikisource. Darunter befinden sich echte Raritäten. Wikimedia Deutschland unterstützt die Digitalisierung für das freie Medienarchiv Commons und als E-Text durch ehrenamtlich tätig Wikisource-Mitarbeitende.

Dreikönigstreffen der Liberalen 2015

Über 450 freie und hochwertige Bilder des Dreikönigstreffens und des Landesparteitag der FDP Baden-Württemberg‎ entstanden vom 5. und 6. Januar dank der Wikipedianer Ra Boe und Robin Krahl.

Women edit

Women edit, der monatliche Treff von Wikipedianerinnen, startete am 7. Januar mit einem neuen Konzept in das nächste Jahr. Während das Projekt bisher von Wikimedia Deutschland umgesetzt wurde, wird die Veranstaltung seit 2015 als rein ehrenamtlich organisierte Reihe von Freiwilligen weitergeführt.

8. Wikipedianischer Salon

8. Wikipedianischer Salon, Foto: Agruwie, CC-BY-SA 3.0

Der 8. Wikipedianische Salon vom 8. Januar behandelte das Thema Ehrenamt und Bildungsarbeit – gute Gefühle, aber einseitige Abhängigkeiten. Die Gastgeber Andreas Paul und Michael Schlesinger hatten diesmal die Kölner Publizistin und Autorin Claudia Pinl eingeladen, die sich in ihren Publikationen kritisch mit Ehrenamt und Ausbeutung auseinander setzt. Außerdem aufgegriffen wurde die aktuelle Debatte um das Literaturstipendium, das Wikipedianern seitens der Verlagsgruppe Randomhouse seit einiger Zeit angeboten wird.

Weitere Informationen zum Salon sind hier zu finden. Für den direkten Weg zur Aufzeichnung geht es hier entlang.

Offenes Editieren Stuttgart

Zum zweiten Mal trafen sich am 9. Januar Stuttgarter Wikipedianer zum gemeinsamen Austausch und der Bearbeitung der Wikipedia. Ein ausführlicher Bericht des Treffens ist hier nachzulesen. Weitere Treffen sind für jeden 2. Freitag im Monat geplant.

Guide-Camp II

Guide-Camp, Foto: Agruwie, CC-BY-SA 3.0

Das zweite Guide-Camp zur nichtadministrativen Konfliktlösung in der Wikipedia fand als dreitägiger Workshop vom 9. bis zum 11. Januar in Berlin statt. Eine Aufzeichnung des Vortrags von Freitag ist hier zu finden. Ergebnisse und weitere Informationen sind unter Wikipedia:Nichtadministrative Konfkliktlösung nachzulesen.

Filmbrunch Bayerischer Rundfunk

Der Fotograf Stefan Brending folgte als Wikipedia-Fotograf am 16. Januar einer Einladung zum Filmbrunch des Bayerischen Rundfunks. Dabei konnten zahlreiche Aufnahmen deutscher Schauspieler gewonnen werden, deren Wikipedia-Artikel bisher noch unbebildert waren.

Simpleshow Workshop

Simpleshow-Workshop, Foto: Ralf Roletschek GFDL-1.2

Für den 17. Januar bot Simpleshow in Stuttgart einen kostenlosen Erklärvideo-Workshop für Wikipedianerinnen und Wikipedianer an. Die Anzahl der Teilnehmenden war auf 20 Personen begrenzt. Wikimedia Deutschland unterstützte die Veranstaltung mit der Übernahme der Reisekosten. Ein ausführlicher Bericht kann hier nachgelesen werden.

Vortrag von Sally Perel

Der Commons-Fotograf Michael Kramer besuchte am 19. Januar einen Vortrag des israelischen Autors und Zeitzeugen der NS-Diktatur Sally Perel in Leverkusen. Die dabei entstandenen Aufnahmen sind hier zu finden.

Max-Ophüls Filmpreis

Der Max-Ophüls Filmpreis fand vom 21. bis 25. Januar in Saarbrücken statt. Zwei Wikipedianer nahmen sowohl als Fotografen als auch als Autoren daran teil. Das Filmfest gilt als Treffen der Filmszene und bietet die Möglichkeit Bilder zahlreicher Schauspieler aufzunehmen, die dann in die jeweiligen Artikel der Wikipedia eingebunden werden können.

Klexikon-Workshop

Das Klexikon ist ein von Wikimedia Deutschland gefördertes Projekt zur Erstellung eines Konzeptes für eine kindgerechte Wiki-Enzyklopädie. Am 22. Januar fand in Berlin ein Workshop zum Thema “kindgerechtes Schreiben” statt. Erste Artikel sind bereits vorhanden.

Landesparteitag der CDU Baden-Württemberg

Am 23. Januar hielt der Landesverband der CDU Baden-Württemberg seinen Parteitag ab. Der Wikipedianer Robin Krahl, der bereits kurz zuvor den Parteitag der Liberalen besucht hatte, war auch für diese Veranstaltung als Fotograf akreditiert. Seine Bilder wurden auf Commons bereit gestellt.

Jahreshauptversammlung des Bundesverbandes der Kameraleute

Der Berufsverband der Kameraleute lud für den 24./25. Januar zu seiner Jahreshauptversammlung ein. Da ein großer Teil der Artikel zu Kameraleuten in der deutschsprachigen Wikipedia noch unbebildert ist, wurde die Veranstaltung von Jensbest besucht, um Bilder aufzunehmen und für die Mithilfe in der Wikipedia zu werben.

Workshop des OTRS Support-Teams

Am 24./25. Januar trafen sich freiwillige Mitarbeitende aus dem OTRS-Team in dem ebenfalls ehrenamtlich betriebenen Lokal K in Köln zum Austausch von Erfahrungen innerhalb des Support-Teams, sowohl auf technischer als auch auf inhaltlicher Ebene.

Das deutschsprachige Support-Team befasst sich mit der Beantwortung vielfältiger Anfragen, sowie der Bearbeitung von Bild- und Textfreigaben. Im letzten Jahr wurden so alleine im deutschsprachigen Bereich knapp 10.000 Sachverhalte bearbeitet.

Pissarro-Edit-a-thon

Vom 30. Januar bis zum 1. Februar trafen Wikipedianer und Wikipedianerinnen im von der Heydt-Museum in Wuppertal aufeinander, um in Kooperation mit dem Museum einen Edit-a-thon anlässlich der Pissarro-Sonderausstellung durchzuführen. Das gemeinsame Verfassen möglichst vieler Artikel zum Thema, war eines der Ziele dieses Wochenendes.

Lokale Community-Räume: Bremen

Die Räumlichkeiten des Heimathauses Lesum stehen zukünftig auch Wikipedianern zur Verfügung und soll zunächst zwei mal monatlich für die Veranstaltung “Wikipedia vor Ort” genutzt werden. Angeboten wird dabei eine Beratung für Wikipedia-Nutzer, Hilfestellung für Neu-Autorinnen und Autoren, die Annahme von Korrekturhinweisen und Verbesserungsvorschlägen, sowie der Aufbau von Kontakten zu Galerien, Museen, Büchereien und Archiven.

Wie geht es weiter mit der Förderung?

Für den 3. Workshop zur Weiterentwicklung der Förderung und der Förderrichtlinien sind jetzt zwei Termine im März in der engeren Auswahl. Auch die aktuellen Fragen zur Zukunft des Förderprogramms Freies Wissen werden dort sicherlich heiß diskutiert werden: Zur kommenden Mitgliederversammlung wird seit kurzem ein Antragsentwurf besprochen, das FFW einzustellen und das Geld in die übliche Community-Förderung zu überführen. Eine Umfrage zur Förderung von Wikipedia-Großprojekten greift diese Frage ebenfalls auf.

by Nicolas Rueck at February 02, 2015 09:36 AM

Wikimedia France

Quelle taille prendrait Wikipédia si on l’imprimait ?

Depuis sa création, Wikipédia n’a cessé de grandir, dans des proportions inimaginables à ses débuts. Au départ comparé aux autres encyclopédies existantes, elle les a rapidement dépassés en taille et en couverture pour redéfinir le standard encyclopédique actuel.

De fait, Wikipédia n’a plus commune mesure avec les encyclopédies qui furent imprimées sur papier. Là où Britannica — la plus ancienne et sans doute la plus reconnue des encyclopédies — contient 40 000 articles en langue anglaise, Wikipédia contient à l’heure actuelle plus de 27 millions d’articles dans plus de 250 langues, accompagné de plus de 23 millions de fichiers multimédia.

Ces chiffres sont difficiles à appréhender, comment comparer des objets aussi différents ? Britannica, dans son ultime version imprimée, occupait environ deux étagères… quelle place prendrait Wikipédia si on l’imprimait dans des conditions similaires ?

Nous avions déjà tenté de répondre à cette question en 2010, avec un dessin en 2D. Aujourd’hui, nous vous proposons une mise à jour à l’aide d’un allié inattendu : le jeu vidéo le plus vendu de tous les temps, Minecraft.

Minecraft est un jeu vidéo où le joueur peut construire des bâtiments en 3D un peu à la manière des Lego, par assemblage de blocs cubiques de différentes matières (bois, pierre, … et même un bloc « étagère de livres »). Nous allons mettre à profit ses qualités pour construire une bibliothèque virtuelle prenant la même place qu’une version papier de Wikipédia.

En partant de l’hypothèse conservatrice que chaque bloc étagère dans Minecraft peut contenir 10 000 articles et en arrangeant ces blocs sur deux rangées superposées, on peut construire un bâtiment de bibliothèque à deux étages qui (une fois rendu à l’aide d’un visualiseur à lancé de rayon), ressemble à ça :

Vue en contre plongée d'une bibliothèque de deux étages contenant de grands rayonnages de livres.

Aperçu de l’intérieur d’un bâtiment contenant une Wikipédia imprimée… en Minecraft.

Dans cette approche, Britannica occupe 4 blocs, là où Wikipédia en occupe plus de 2300 :

Quatre étagères de livres derrière une grille en fer.

L’encyclopédie Britannica, représentée par 4 blocs dans l’univers Minecraft.

Dans l’article de 2010, nous répartissions les articles en différentes catégories, suivant l’étude scientifique d’Aniket Kittur et ses collègues (1). Ici, nous utilisons une étude menée par  Jacopo Farina et ses collègues (2), plus récente et menée sur des bases un peu différentes. Les étagères sont donc classées selon les thèmes dégagés par cette dernière étude (histoire, sciences, géographie, etc.) dans des zones agrémentées de tapis colorées. Les drapeaux anglais indiquent les rangées d’étagères occupées par les articles anglophones (les autres langues ne sont pas indiquées, l’anglaise étant la plus représentée au sein de l’encyclopédie).

À titre d’exemple, les articles traitant de géographie et de lieux (le plus grand thème) prennent plus de 17 longues rangées sur un tiers de la largeur du bâtiment, dont trois seulement sont en langue anglaise :

Une longue rangée d'étagères, dont trois sont agrémentées de drapeaux anglais.

Vue sur la zone « géographie et lieux ».

Le rez-de-chaussé est occupé par les articles de Wikipédia proprement dit, le premier étage par la médiathèque « Wikimedia Commons » :

Vue générale avec le premier étage, contenant Wikimédia Commons.

Vue générale avec le premier étage, contenant Wikimédia Commons.

La vidéo ci-dessous vous invite à une promenade dans le bâtiment :

Wikipédia construite en Minecraft from Noj Han on Vimeo.

Si vous disposez vous-même d’une copie de Minecraft, vous pouvez également y explorer la bibliothèque Wikipédia en y installant les  fichiers sources : Wikipedia-Minecraft.zip. Décompressez cette archive dans le répertoire « data/saves » de votre installation.

Allée centralelivresvueallee_commonsbatiment

Merci à Amélie, Clémence et Claire pour leur précieuse aide lors de la réalisation de cette construction.

Sources

    1. Aniket Kittur, Ed H. Chi, and Bongwon Suh, What’s in Wikipedia?: Mapping Topics and Conflict using Socially Annotated Category Structure. In Proceedings of the 27th international Conference on Human Factors in Computing Systems (Boston, MA, USA, April 04 – 09, 2009) — CHI ’09. ACM.
    2. Jacopo Farina, Riccardo Tasso and David Laniado, Automatically assigning Wikipedia articles to macrocategories. In Proceedings of the 22nd ACM conference on Hypertext and hypermedia (Eindhoven, The Netherlands, June 6-9, 2011) — HT’11. ACM.
    3. reportcard.wmflabs.org
    4. stats.wikimedia.org

by Johann Dréo at February 02, 2015 09:00 AM